Dr. med. Marina Partheniadis-Stumpf

Facharzt für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde
Gemeinschatspraxis Partheniadis
Kontakt

Adressen

Adresse
Schillerst. 26-28
55116 Mainz
Deutschland

Spezialisten in Ihrer Nähe

Robert M. Grabs

Facharzt für Chirurgie, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Zusatzbezeichnung Handchirurgie, Ludwigshafen
Details anzeigen
Bewertungen

Teilen Sie Ihre Erfahrung

Haben Sie Erfahrung mit Dr. med. Marina Partheniadis-Stumpf gemacht? Helfen Sie anderen Patienten und schreiben Sie wie zufrieden Sie waren. Vielen Dank!


Profil

Profil

Motto:

Sie und Ihre Gesundheit stehen im Mittelpunkt unseres Handelns.

Weitere Info

Dr. med. Marina Partheniadis-Stumpf

Fachärztin für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

Nach dem Abitur am Maria-Ward-Gymnasium, Mainz

Studium der Biologie in Mainz.

Dann Studium der Humanmedizin an der Gutenberg-Universität in Mainz sowie an der Medizinischen Hochschule Hannover. Promotion 1991.

Von 1988 bis 1993 - Facharztausbildung an der Universitätsklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde und Kopf-Hals-Chirurgie Mainz (Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. W. J. Mann )

1993 - Einstieg in die 1967 vom Vater Dr. med. Emmanuel Partheniadis gegründete HNO-Praxis.

1998 - Gründung der Gemeinschaftspraxis Partheniadis mit dem Bruder Dr. med. G. Partheniadis

Auslandsaufenthalte:

  • Cincinneti Medical School, Ohio, USA: Abteilung für Hals-Nasen-Ohren- und Kiefer-Gesichtschirurgie

Persönliche Schwerpunkte:

  • Allergologie

  • Tinnitusbehandlung

  • Kindliche HNO-Heilkunde

  • Schlafmedizin und Schnarchbehandlung

Frau Dr. Partheniadis-Stumpf ist verheiratet und hat ein Kind.

Bilder

Ärzte und Kliniken

Leistungsspektrum
Leistungsspektrum HNO-Heilkunde
Chronischer Schnupfen
Schnarchbehandlung
Leistungsspektrum Plastische Chirurgie
Otoplastik (Ohrenkorrektur)

Achtung

  • Orientierungspreise

Fragen Sie nach Bildern

Die deutschen Ärzte dürfen gem. des Heilmittelwerbegesetzes keine "Vorher/Nachher-Bilder" zu Werbezwecken veröffentlichen. Über das Kontaktformular können Sie aber die Ärzte anschreiben und um eine Fotodokumentation bitten.