Mein Bauch belastet mich. Was kann ich tun?

Planen Sie einen Eingriff?

Füllen Sie einen kurzen Fragebogen aus und schicken Sie unverbindlich Ihre persönliche Anfrage an bis zu 4 Spezialisten für diesen Eingriff. Erhalten Sie einfacher eine konkrete Antwort von den Fachexperten der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie: schnell und kostenlos!

Haben Sie den Eingriff hinter sich?

Teilen Sie Ihre Erfahrungen in einem kurzen Fragebogen mit und helfen Sie anderen, eine Entscheidung zu treffen.

  1. Step 24
  2. Step 25
  3. Step 26
  4. Step 27
  5. Step 28
  6. Step 29
  7. Step 30
  8. Step 31

Was stört Sie an Ihrem Bauch?

Wie ist dazu gekommen?

Interessieren Sie sich auch für ein anderes Verfahren? Ich interessiere mich für:

Wie lange überlegen Sie, sich einer Operation zu unterziehen?

Wann sollte die Operation stattfinden?

Sie sind…

Sind Sie an einer Finanzierung interessiert?

Wollen Sie sich gegen Komplikationen nach der BrustOP versichern?

Mein Bauch belastet mich. Was kann ich tun?

blueeye39  |  Visitor  |  Hessen
Guten Morgen, ich habe ein echtes Problem was mich auch psychisch belastet. Kurz zu meiner Geschichte. Ich bin 39, habe zweo Kinder und habe in beiden Schwangerschaften fast 30 kg zugenommen. Nach der letzten Geburt vor fast 11 Jahren hatte ich einen Nabelbruch der operiert werden musste. Meine Frauenärztin hat nach der OP schon gesagt: Oh, da hatte die Chirurgin wohl keinen guten Tag, der ist nicht schön operiert worden". Mir setzt es immer mehr zu und nachdem ich abgenommen habe ist es immer schlimmer geworden. Meine Psyche ist im Keller, hab Depressionen und bin in Behandlung. Ich gehe in kein Schwimmbad, an Strand nur mit T-Shirt und zeige mich niemals nackt. Auch meine Kinder leiden darunter, da ich fast täglich am Weinen bin, wenn ich aus dem Bad komme. Ich weiss jetzt nicht, ob ich mir das nur alles einbilde oder ob es wirklich so schlimm aussieht. Am liebsten würd ich mir meinen Bauch raus schneiden. Ob es eine Indikation für die KK ist, weiss ich nicht. Ich bin echt am Ende. Am Bild das ich beifüge kann man es erkennen.
Dr. med. Sixtus Allert  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Hameln, Hannover
  • 871 Antworten
  • 403 Gefällt mir
Hallo,
Sie sollten mit Ihrem Thema zu einem Plastischen Chirurgen in Ihrer Nähe gehen. Es gibt Lösungsmöglichkeiten für den Nabel.
Die Kasse bezahlt keine OPs bei psychischen Problemen, sondern allenfalls Psychotherapie. Ihr Plastischer Chirurg wird Ihnen Hinweise zur Abrechnung geben.
Beste Grüße
Dr Sixtus Allert
Dr. med. Paul J. Edelmann  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Frankfurt
  • 6627 Antworten
  • 1237 Gefällt mir
Ihr psychischer Leidensdruck wird von der KK nicht anerkannt, um Behandlungskosten einer Korrekturoperation zu übernehmen.

Sofern keine medizinische Indikation für eine operative Behandlung vorliegt, übernimmt die KK keine Behandlungskosten.
Eine medizinische Indikation wäre bei Ihnen möglicherweise gegeben, wenn Sie aufgrund des eingezogenen Nabels an wiederkehrenden Hautirritationen - wie z.B. (Pilz-) Infektion - litten/leiden. Sollte dem so sein, suchen Sie bitte einen FA für Dermatologie (w/m/g) auf und bitten diese/n, einen entsprechenden Befundbericht für Ihre KK zu schreiben, stellen sich anschließend bei einem FA für Plastische und Ästhetische Chirurgie (w/m/g) vor, der/die eine Kostendeckungsanfrage für Ihre KK verfasst. Beide Unterlagen reichen Sie dann bei Ihrer KK ein.


Beste Grüße aus Frankfurt,

Dr. med. Paul J. Edelmann
http://www.praxis-edelmann.de
Prof. Dr. med. Peter Frank Werner  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Berlin
  • 472 Antworten
  • 154 Gefällt mir
Nun, man kann Ihre Situation sicher deutlich verbessern! Und Ihr psychisches Leid minimieren! Plastische Chirurgie hat dafür Lösungen!
Schöne Grüsse
Prof. Dr. Frank-Werner Peter
www.beauty-pro.de
Dr. med. Christina Irene Günter  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  München
  • 59 Antworten
  • 38 Gefällt mir
Liebe Blueeye39, allein aus psychischen Gründen besteht leider, wie bereits gesagt, keine Grundlage für die Kostenübernahme durch die Krankenkassen. Eine Untersuchung und Beratung durch eine erfahrenen Facharzt für plastische Chirurgie ist sicherlich zu empfehlen und sinnvoll! Dieser kann dann auch besser abschätzen und empfehlen, ob eine Kostenübernahme durch die KK wegen konkreter medizinischer Probleme erfolgversprechend ist. In einem solchen Beratungsgespräch muss auch besprochen werden, welche Ergebnisse realistisch erreichbar sind! Zusätzlich ist eine psychologische Beratung vielleicht auch ganz gut, denn wenn die Seele so sehr wehklagt, dann ist es nur richtig und gut sich auch auf diesem Gebiet Unterstützung zu holen!

Weitere Bewertungen

Spezialist in Ihrer Nähe