Korrektur der Asymmetrie nach Brustverkleinerung

Korrektur der Asymmetrie nach Brustverkleinerung

Jenni  |  Visitor  |  Bayern
  • 5 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Liebe Ärzte , hallo liebes Forum!
Ich hatte im November 2014 eine Brustverkleinerung mit Straffung.
Von Größe 95E auf Größe 85B! Die OP verlief, abgesehen von einigen kleinen Komplikationen, ganz gut und auch schmerzfrei. Nun ist die OP schon fast ein Jahr her und ich bemerkte, dass die linke Brust um einiges voller und etwas größer ist als die rechte Brust.
Die rechte Brust ist etwas kleiner und hängt außerdem auch etwas mehr nach unten. Da ich nun sehr verunsichert bin, ob man hier eine Korrektur durchführen kann, hab ich mir eine Zweitmeinung bei einem anderen Plastischen Chirurgen eingeholt - Dieser meinte, dass man den rechten Busen sehr wohl straffen kann, nach oben, und den linken Busen etwas absaugen sollte. Ich hab vor meiner OP eine Versicherung abgeschlossen!!
Meine Frage ist nun, zahlt die Versicherung diese Korrektur und was mache ich wenn mein PC diese Korrektur nicht machen will.
Werden diese anstehenden Kosten dann auch übernommen von dieser Versicherung, falls ein anderer PC diesen Eingriff durchführt.
Die Brustverkleinerung mit Straffung war nämlich seeehr teuer und ich möchte nicht nochmal so viel Geld ausgeben, da ich es nicht habe.
So kann ich aber auch nicht bleiben, da ich sehr unglücklich und sehr enttäuscht bin.
Für eine schnelle Antwort und Hilfe wäre ich Euch echt dankbar.
Dr. med. Gunther Arco  |  Basic member  |  Facharzt für Chirurgie  |  Graz, Wien
  • 2836 Antworten
  • 504 Gefällt mir
Liebe Fabi!

Es tut mir Leid, dass der kostenintensive Eingriff nicht den gewünschten Effekt gebracht hat. Wenn das Ergebnis optisch sehr unästhetisch ist, besteht eine Chance, dass die Versicherung die Kosten übernimmt. Wie hierfür die Bedingungen sind, sollten Sie aber direkt mit Ihrer Versicherung abklären. Auskünfte die Sie dort erhalten, werden im Idealfall zu 100% zutreffen. Um böse Überraschungen zu vermeiden, wird es wohl am besten sein, bei der Versicherung selbst nachzufragen.

Alles Liebe,
Ihr Dr. Arco

Besuchen Sie uns unter: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Grazer Klinik für Aesthetische Chirurgie

Herrengasse 28
A-8010 Graz

T: +XXXXXXXXXXXX 57
F: +XXXXXXXXXXXX 57 - 57
M: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
I: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Prof. Dr. med. Ralf Thomas Michel  |  Premium member  |  Offenbach am Main, Frankfurt, Obertshausen
  • 1177 Antworten
  • 510 Gefällt mir
Hallo Fabi,
leider sind Sie in einer schwierigen Situation hinsichtlich der Frage der Kostenübernahme.Sofern tatsächlich eine postoperative erhebliche ästhetische Ungleichheit besteht, sollte Ihr primärer Operateur (w/m) Ihnen finanziell entgegenkommen und dabei mit Ihnen gemeinsam gegenüber der Versicherung eine zielführende Strategie entwickeln.Die Korrektur eines nicht optimalen Ergebnisses wird sicher auch in ihrem/seinen Interesse liegen,d.h. es wird eine entsprechende Motivation bestehen.Besprechen Sie also zunächst mit dem primären Operateur das weitere strategische Vorgehen,denn er hat fachlich den besten Überblick bzgl.Methodik und Ergebnis des erfolgten Eingriffs.
Freundliche Grüße und ein gutes Gelingen,
Prof.Dr.med.Ralf Thomas Michel
http://www.prof-dr-michel.com
Dr. med. Paul J. Edelmann  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Frankfurt
  • 7358 Antworten
  • 1579 Gefällt mir


Bei einer deutlichen Asymmetrie wie von Ihnen beschreiben, sollte Ihr Plastischer Chirurg (w/m) einen Korrektureingriff anbieten, in dem er Ihnen allenfalls die Sachkosten berechnet.
Inwieweit Ihre Folgekostenversicherung für einen Korrektureingriff aufkommt müsste mit Einreichen entsprechender Befundunterlagen (Bericht, Fotodokumentation) und einer schriftlichen Anfrage abgeklärt werden. Besprechen Sie auch diesen Punkt mit Ihrem Plastischen Chirurgen.

Beste Grüße aus Frankfurt,

Dr. med. Paul J. Edelmann.
http://www.praxis-edelmann.de
Dr. med. Jürgen Hermann Reus  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Karlsruhe
  • 225 Antworten
  • 56 Gefällt mir
Wer zahlt entscheidet die Versicherung
Bei einem vorliegenden Fehler ist von einer kü auszugehen
Denken Sie auch über die Möglichkeit einer volumenkorrektur durch Eigenfetttransplantation bei der kleineren Brust nach, dann müsste nur die eine Seite korrigiert werden

Weitere Bewertungen

Spezialist in Ihrer Nähe