Operation der tubulären Brust - Kostenübernahme von der Krankenkasse

Operation der tubulären Brust - Kostenübernahme von der Krankenkasse

FAQ
FAQ
  • 155 Gefällt mir
Behandlung der tubulären Brust

Können die Kosten der Operation der tubulären Brust von der Krankenkasse übernommen werden?
Dr. med. Pejman Boorboor  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Hannover, Hamburg
  • 70 Antworten
  • 17 Gefällt mir
In ganz seltenen Fällen ja. Ein Antrag und Bearbeitung kann aber mehrere Jahre in Anspruch nehmen, weil die meisten Krankenkassen die tubuläre Brust als ein rein kosmetisches Problem sehen.
Dr. med. Pejman Boorboor
Dr.med. Rolf Bartsch  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Wien
  • 366 Antworten
  • 177 Gefällt mir
Nur bei schweren Fehlbildungen und vor allem starken Asymmetrien übernehmen die Krankenkassen die Kosten. Gerade bei Asymmetrien ist oft das Problem, dass die Korrektur dann nur für eine Brust übernommen wird. Die einzelnen Krankenkassen haben sehr unterschiedliche Kriterien. Besprechen Sie das mit Ihrem behandelnden Arzt einfach. 
dr. Rolf Bartsch
Dr. Albert Feichter  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Wien
  • 222 Antworten
  • 56 Gefällt mir
Bei einem entsprechenden Ausmass und einem entsprechenden Leidensdruck kann die Operation von der Krankenkassa übernommen werden. Dies ist meist der Fall, zumindest wird ein Teil davon von der Kassa bezahlt.
Dr. med. Annett Kleinschmidt  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Berlin
  • 15 Antworten
  • 7 Gefällt mir
Grundsätzlich handelt es sich bei der tubulären Brust um eine angeborene Fehlbildung. Die Korrektur von Fehlbildungen unterlag viele Jahr der Leistungspflicht der gesetzlichen Krankenkassen.
Seit Änderung des Gesundheitsstrukturgesetzes 2008 wurden seitens der Gutachterlichen Stellungnahmen der Medizinischen Dienste der Krankenkassen (MDK) die meisten Korrekturen von Brustfehlbildungen abgelehnt.
Wenn die Ablehnung der Kostenübernahme durch die Krankenkasse erfolgt, kann auf Grund der gestellten medizinischen Indikation bei Rechnungslegung auf die Mehrwertsteuer in Höhe von 19% verzichtet werden.
Es gilt immer: initiale Vorstellung beim Facharzt für Plastische Chirurgie , Erstellung des Therapiekonzeptes und Beratung, ob die Erstellung eines Kostenübernahmeantrages bei der Krankenkasse sinnvoll ist.
Prof. Dr. med. Kovacs Laszlo F.A.C.S.  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  München
  • 16 Antworten
  • 1 Gefällt mir
 In den meisten Fällen werden die Kosten der Operation der tubulären Brust von den Krankenkassen übernommen. Bei der Ausbildung einer tubulären Brust muss man davon ausgehen, dass es sich um eine Entwicklungsstörung handelt und deswegen muss man die tubuläre Brust als eine medizinische Indikation bewerten. Allerdings gibt es manchmal auch nicht voll ausgebildete Formen der tubulären Brust.

Beraten Sie sich mit unserem Fachberater im Bereich Bruststraffung (Mastopexie)

Weitere Bewertungen

Bruststraffung (Mastopexie) - Videos zum Thema

Spezialist in Ihrer Nähe