Kapselkontraktur

Kapselkontraktur

FAQ
FAQ
  • 152 Gefällt mir
Wie groß ist das Risiko einer Kapselkontraktur? Erhöht sich das Risiko bei einer Platzierung des Implantats unter die Brustdrüse?
Dr. med. Axel Neuroth  |  Basic member  |  Düsseldorf
  • 194 Antworten
  • 16 Gefällt mir
BRUST-VERGRÖSSERUNG / KAPSEL-RISIKO ------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
Das Risiko einer übermässigen Vernarbung der Brust-Implantat-Tasche = Kapsel-Fibrose bis hin zur Kapsel-Kontraktur hängt von mehreren Faktoren ab, die verschieden gut beeinflussbar sind: 1. Allgemein genetisch bedingte Vernarbungstendenz - eingeschränkt beeinflussbar - 2. Die OP-Technik sollte so blutungsarm wie nur irgend möglich sein. Denn aus einem Bluterguss in der Implantat-Tasche kann sich leichter eine Verkapselung formen. 3. Durch eine zumindest teilweise Lagerung unter Muskulatur - wie bei der Subpectoral-Technik - kann durch das Implantat-"Spiel" bei Muskel-Aktivität und regelmäßger äußerer manueller Massage ein größerer Bewegungsraum für das Implantat gesichert werden, was den Kapsel-Nachteilen der Verhärtung vorbeugt. 4. Texturierte Silikon-Brust-Implantate mit hoch-kohäsivem Silikongel haben produkt-technisch die geringsten Kapselbildungsquoten im internationalen Vergleich.
Unter den vorgenannten Bedingungen erreichen wir mit Dr.Neuroth´s spezieller Technik des inneren BH´s aus Eigengewebe ein Kapselfibrose-Risiko von unter 2 % .
Weitere Infos : XXXXXXXXXXXXXXXXXX
NAC-CLINIC - NEUROTH-AESTHETIC-CENTER - DÜSSELDORF
KAISERSWERTHER STRASSE 142 , 40474 DÜSSELDORF
E-MAIL : XXXXXXXXXXXXXXXXXXX
PHONE : + 49 (0) 211 - XXXXXXXXX
Prof. Dr. med. Nektarios Sinis  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Berlin
  • 673 Antworten
  • 195 Gefällt mir
Das Risiko der Kapselkontraktur ist bei den neuen Implantaten deutlich reduziert. Während eine Fibroserate von fast 80 Peozent in den ersten fünf Jahren bei den alten Implantaten noch üblich waren zeigen die neuen Implantate deutliche Vorteile in diesem Bereich. Zwar entstehen Fibrosen und Kapselbildungen um die Implantate, diese führen allerdings nur selten zu behandlungsbedürftigen Kapselfibrosen. Dies gilt vor allem, wenn die Implantate unter den Muskel gelegt werden. Mehr dazu: www.sinis-plastische-chirurgie.de
Dr. med. Mehmet Akbas  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Düsseldorf
  • 77 Antworten
  • 13 Gefällt mir
Definitiv erhöht sich das Risiko der Kapselfibrose bei der Lage der Implantate über dem Muskeln! Die niedrigste Rate an Kapselfibrose wird bei der komplett submuskulären OP technik bei der Brustvergrösserng erzielt.
Univ. Prof. Dr. Edvin Turkof  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Wien
  • 953 Antworten
  • 234 Gefällt mir
etwa 1-3 %; Risiko ist unabhänig von der Platzierung, jedoch ist eine Kapselfibrose, bei Platzierung unter dem Muskel, weniger leicht tastbar.
Arteo Privatklinik GmbH (Dr. Akbas & Dr. Alt)  |  Basic member  |  Düsseldorf
  • 199 Antworten
  • 33 Gefällt mir
Qualitativ gesehen, ist die vollständige Muskelbedeckung (mit 4 Brustwandmuskeln) der Implantate bei einer Brustvergrösserung das entscheidende Kriterium um dauerhaft typische Komplikationen einer Brustvergrösserung zu senken. Die Brustvergrösserung mit Implantatsitz unterhalb der Brustdrüse und über den Brustwandmuskeln wird `subglandulär` oder `epipektoral`genannt. Das Silikonimplantat steht vollständig in Berührung mit dem Drüsengewebe der Brust. Nach einer subglandulären Brustvergrösserung zeigt sich nicht selten ein unnatürlich und operiert aussehender Anblick der Busen. Im Falle von kaum vorhandenem Eigengewebe der Brust, sind die Brustimplanate oftmals von aussen unter der Haut stark tastbar und sehen rundlich aus. Gerade nach Schwangerschaften und starken Gewichtsabnahmen ensteht bei der subglandulären Vergrösserung der Brust oft Probleme in Form von einer Hängebrust (Mammaptose). Das Auftreten einer Kapselfibrose, als einer der häufigsten Komplikationen nach der Brustvergrösserung, ist bei der subglandulären OP-Technik relativ hoch. Hierdurch kann es im Laufe der Zeit zur einer sog. `Tennisballbrust` kommen, die zu Asymmetrien an den Brüsten führen. Auch typische Probleme wie Rippling der Brust, Eisblockgefühl der Brust und eine Behinderung der Brustkrebsvorsorge sind Komplikationen die mit der Implantatlage unterhalb der Brustdrüse oft auftreten. Die Implantatlage halb unter dem Muskel wird als `subpectorale Implantatlage` bezeichnet. Hierduch ist ein sanfterer Oberflächenanstieg im oberen Brustbereich möglich. Die Tastbarkeit der Implantate durch die Haut ist zumindest im mittleren und oberen Bereich der Brust weniger. Im unteren Brustabschnitt ist durch die fehlende Muskelbedeckung das Implantat tastbar. Das Auftreten einer Kapselfibrose an der Brust ist im Vergleich zur Implantatlage unterhalb der Drüse deutlich weniger. Die Krebsvorsorge der Brust in Form von Mammographie- und Ultrschalluntersuchungen sind durch diese Implantatage zumindest im oberen und mittleren Brustbereich besser durchführbar. Probleme mit Rippling und bottoming out können im unteren Brustbereich aufgrund der fehlenden Muskelbedeckung auftreten. Gerade im hohen Alter, wo dann die Haut dünner und unelastischer wird, kann dies ein Problem an der Brust darstellen. Ein Verrutschen des Implantates ist möglich falls der mittlere Ansatz des großen Brustmuskels am Brustbein nicht eingekerbt und telweise durchtrennt wird.Dies führt jedoch zu eine Funkionsverlust des Brustmuskels von ca. 30 % und der Anteil der muskulären Bedeckung des Implantates wird geringer. Dies kann zu einer vermehrten Tastbarkeit des Implantates führen und das Risiko einer Kapselfibrose Entstehtung steigt. Die Lage des Implantates in der Brust nicht nur unter dem großen Brustmuskel, sondern auch unter Brustwandmuskeln im unteren und seitlichen Brustwandbereich. Das Implantat wird durch 4 verschiedene Brustwandmuskeln vollständig bedeckt. Die Tastbarkeit der Implantate von aussen ist am geringsten. Auch eine Tastbarkeit im unteren und seitlichen Bereich wird durch die vollständige Muskelbedeckung deutlich vermindert. Der Sitz des Implantates wird durch die geraden und seitliche Bauchmuskeln, wie bei einem BH, an Ort und Stelle gehalten. Hierdurch wird ein schwerkraftbedingtes Absinken der Brust reduziert. Der komplett submuskuläre Implantatsitz weist das geringste Risiko der Entstehung einer Kapselfibrose auf. Die äußerst wichtige Brustkrebsvorsorge mit jeweiligem Abtasten der Brust, Mammographie und Ultraschalluntersuchung wird bei dieser OP-Technik am wenigsten beeinträchtigt. Ein Verrutschen des Implantates ist nicht möglich, da die Implantate überall zu 100 % mit Muskeln bedeckt sind, die dem Implantat einen gewissen Halt und Formstabilität verleihen. Die Brust fühlt sich echt an und ein Rippling kann quasi nicht auftreten, da an keiner einzigen Stelle das Implantat Kontakt mit der Haut oder der Brustdrüse hat.
Dr. med. Julia Berkei  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Frankfurt
  • 74 Antworten
  • 10 Gefällt mir
Die meisten Hersteller von Brustimplantaten geben eine lebenslange Garantie auf Ihre Implantate. Damit ist allerdings nicht das lebenslange Tragen der Brustimplantate gemeint, sondern lediglich die Garantie dass die Implantate nach ordnungsgemäßer Einlage und ohne Unfälle nicht kaputt gehen können.
Was allerdings nicht vermieden werden kann, ist die langsame Verkapselung des Implantates im Körper. Nach ca. 10-15 Jahren zieht sich diese Narbe häufig zusammen und wird härter und verformt das Implantat eventuell. Dies nennt man Kapselfibrose. Bereitet diese Kapselfibrose kosmetische oder gesundheitliche Beschwerden, ist eine erneute Brustoperation zur Herausnahme, bzw. zum Ausstausch der Implantate nötig.
Implantate mit Microthan- bzw. Polyurethanschaumbeschichtung sollen im Vergleich zu andereren texturierten oder glatten Implantaten eine niedrigere Infektions-, Hämatom- und Verkapselungsrate im 10 Jahresvergleich zeigen. Diese Implantate sind bei einem Austausch allerdings auch etwas komplizierter und zeitintensiver zu entfernen, da Sie besonders gut und fest einwachsen.
Dr. med. Joachim Karl Grab  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Mannheim
  • 440 Antworten
  • 131 Gefällt mir
Man geht derzeit je nach Form und Porengröße der Texturierung der Implantate von einer Fibroserate zwischen 0,5 und 5% aus. Einfluss wird dabei auch Infektionen, Blutungen, Seromen postoperativ zugeschrieben. Einzelne Studien deuten darauf hin, dass die Rate unter dem Muskel etwas geringer ist, als unter der Brustdrüse.
Pract. med. Viktoria Schendl  |  Basic member  |  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe  |  Zürich
  • 117 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Grundsätzlich entsteht um jeden Fremdkörper eine Kapsel aus Narbengewebe. In den meisten Fällen bereitet dies keine Probleme, da die Kapsel sehr zart ist. Warum es aber in bis zu 15 Prozent der Fälle einer Brustvergrößerung zur Entstehung einer Kapsel mit Beschwerden kommt, ist nicht genau geklärt. Man vermutet eine Entzündungsreaktion durch eine Besiedelung der Implantate mit Bakterien, da diese relativ häufig auf ihnen nachgewiesen werden können. Gehäuft tritt das Problem aber auch nach anderen Komplikationen, wie etwa Nachblutungen, auf. Lesen Sie dazu auch diesen Artikel: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
swissestetix  |  Basic member  |  Zürich, Rapperswil-Jona
  • 141 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Grundsätzlich entsteht um jeden Fremdkörper eine Kapsel aus Narbengewebe. In den meisten Fällen bereitet dies keine Probleme, da die Kapsel sehr zart ist. Warum es aber in bis zu 15 Prozent der Fälle einer Brustvergrößerung zur Entstehung einer Kapsel mit Beschwerden kommt, ist nicht genau geklärt. Man vermutet eine Entzündungsreaktion durch eine Besiedelung der Implantate mit Bakterien, da diese relativ häufig auf ihnen nachgewiesen werden können. Gehäuft tritt das Problem aber auch nach anderen Komplikationen, wie etwa Nachblutungen, auf. Lesen Sie dazu auch diesen Artikel: XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Dr. med. Onno Frerichs  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Bielefeld
  • 36 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Das Risiko für eine Kapselkontraktur ist nicht sicher vorhersagbar. Es gibt unterschiedlich Studienergebnisse dazu. Man kann aber wahrscheinlich von 5-10% ausgehen. Die Ursachen sind ebenfalls nicht ganz klar, im Moment wird eine schleichende Infektion der Implantate diskutiert. Demzufolge hätte es eher wenig mit der Lage zu tun. Es ist aber so, dass bei einer Lage unter der Drüse eine Kapselfibrose eher optisch oder durch Abtasten festgestellt werden kann. Der Muskel kann eine Kapselbildung zumindest teilweise verdecken.
Zur Vorbeugung ist ein wenig traumatisierendes und hochsteriles Operieren wichtig. Sie sollten die Operation daher nur von erfahrenen Operateuren und in zugelassenen/zertifizierten Kliniken durchführen lassen.
KÖ-Aesthetics Plastische Chirurgie Düsseldorf  |  Basic member  |  Düsseldorf
  • 10 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Das Risiko schwankt in etwa zwischen 1%-35% und ist durch viele Faktoren zu erklären, Implantatoberfläche, OP-Methode, Implantatgröße uvm. Das Risiko ist bei einer subpektoralen Lage erhöht.
Holger Fuchs  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Hamburg
  • 88 Antworten
  • 14 Gefällt mir
Die Literatur beshceibt eine Kabselfibrose derzeit zwischen 4 und 9%. Das ist ein Mittelwert! Waeum sich eine Kapselfibrose entwickelt hat viefältige Faktoren. Von nicht standatgemäßen Implantaten über Traumata oder Abstoßungsreaktionen. Das relastische aus -nur-unserer Praxis liegt derzeit bei unter 3%...
Dr. med. Petra Berger  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Frankfurt Zürich Palma de Mallorca
  • 1567 Antworten
  • 234 Gefällt mir
2 bis 3 prozent, man sagt ja
Dr. med. Christian Schmitz  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Köln
  • 104 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Zu dieser Frage gibt es zahlreiche Studien. Die Zahlen bedürfeneiniger Interpretation. Zunächst muss man sich vor Augen führen, dass hier Äpfel mit Birnen verglichen werden. Es kursieren Zahlen bezüglich des Risikos einer Kapselkontraktur von bis zu 25% auf die Lebenszeit gerechnet. Dies beruht jedoch auch Auswertungen, die sich auf alte Implantattypen bezogen. Bei modernen Implantaten ist dies deutlcih günstiger. Daher findet man auch angbeen von 2-3%. Gesichert ist, Implantate die eine Kapselkontraktur verursacht haben, sind sehr häufig mit einem bestimmten Keim besiedelt, ohne dass dieser einen aktuen Infekt verursacht hat. Die Lage unter dem Muskel ist auch mit einem deutlich geringeren Risisko einer Kapselkontraktur verbunden.
Ralph Fromhold-Treu  |  Basic member  |  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe  |  Mettingen
  • 167 Antworten
  • 77 Gefällt mir
Eine neuartige Behandlungsmethode soll die Kapselfibrose mittels eines speziellen Ultraschallgerätes therapieren.
Auch vorbeugend ist dieses Verfahren anwendbar, das wir jetzt in Mettingen anbieten können.
Infos unter CAPSULOBLAST im net oder in unserer Praxis.
R.Fromhold-Treu
FA f. Gyn.+ Geb.-hilfe

Beraten Sie sich mit unserem Fachberater im Bereich Brustvergrößerung

Weitere Bewertungen

Brustvergrößerung - Videos zum Thema

Spezialist in Ihrer Nähe