Risiken von Brustimplantaten? Worüber wird in euren Beratungsgesprächen gesprochen?

Planen Sie einen Eingriff?

Füllen Sie einen kurzen Fragebogen aus und schicken Sie unverbindlich Ihre persönliche Anfrage an bis zu 4 Spezialisten für diesen Eingriff. Erhalten Sie einfacher eine konkrete Antwort von den Fachexperten der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie: schnell und kostenlos!

Haben Sie den Eingriff hinter sich?

Teilen Sie Ihre Erfahrungen in einem kurzen Fragebogen mit und helfen Sie anderen, eine Entscheidung zu treffen.

  1. Step 8
  2. Step 9
  3. Step 10
  4. Step 11
  5. Step 12
  6. Step 13
  7. Step 14
  8. Step 15

Was ist Ihre jetzige Körbchengröße?

Welche Körbchengröße wünschen Sie sich?

Welche Brustform gefällt Ihnen?

Wie würden Sie Ihre Brust bezeichnen?

Welche Implantatmarke bevorzugen Sie?

Wann soll die BrustOP stattfinden?

Sind Sie an einer Finanzierung interessiert?

Wollen Sie sich gegen Komplikationen nach der BrustOP versichern?

Risiken von Brustimplantaten? Worüber wird in euren Beratungsgesprächen gesprochen?

denkmaldruebernach  |  Visitor  |  Schleswig-Holstein
  • 7 Antworten
  • 8 Gefällt mir
Mich würde mal interessieren, was eure Ärzte so berichten. Ich höre immer noch, dass Implantate ungefährlich für die Gesundheit sind und die ästhetischen Risiken werden mehr betont. Dabei sind die ja nicht so schlimm, oder? Also was ist eine komische Form um Vergleich zu Unverträglichkeit und krank werden?
Freue mich über einen Erfahrungsaustausch.
Dr. med. Marian Stefan Mackowski  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Hamburg, Bremen
  • 152 Antworten
  • 194 Gefällt mir
Hallo an Denkmaldruebernach,
eine wichtige Frage, die Sie da stellen; denn es handelt sich um einen Eingriff, der nur scheinbar unwichtig und überflüssig ist. Die Brustvergrößerung mittels Implantat gehört zu den häfigsten ästhetischen Operationen weltweit, aber auch gleichzeitig zu dem Eingriff mit den häufigsten Korrekturen. Von den 25-30% Nachbesserungen sind die Hälfte aufgrund planerisch-technischer Unzulänglichkeiten erforderlich. Vor dem Hintergrund der Tatsache, dass die BVs seit 1962 durchgeführt werden ist das ein inakzeptabler Zustand. Ein wesentlicher Grund dafür dürfte das Fehlen jeglicher Leitlinien, geschweige denn Richtlinien sein. Die BV ist ein aufswendiger Eingriff und bedarf viel Können und Erfahrung. Bei geschätzten 120 Millionen Patientinnen ( man weiss es nicht genau, es könnten auch 500 Mill sein) ist das Auftreten von ca 500 Lymphtumoren -ALCL, die auf das Implantat zurückgeführt werden, eine extreme Seltenheit. Man soll das bei der Aufklärung erwähnen, aber nicht dramatisieren. Die Wahrscheinlichkeit, dass eine Patientin unsachgemäß operiert wird liegt viel höher, als das Risiko eines ALCL. Vorschnelle Verurteilungen und versuchte Verbote von Implantaten führen hier am Thema vorbei und erhöhen die derzeit herrschende Verunsicherung noch mehr. Das ist intellektuell unredlich, das hatten wir schon mal.
Mit freundlichen Grüßen aus Hamburg
Dr.MSMackowski
denkmaldruebernach  |  Visitor  |  Schleswig-Holstein
  • 7 Antworten
  • 8 Gefällt mir
Vielen Dank für Ihre Antwort. Da bin ich bei Ihnen. ALCL ist vergleichsweise selten. Mir geht es aber auch um die Brustimplantatkrankheit (ich selbst hatte sie), Autoimmunerkrankungen (45% wahrscheinlicher) und Unverträglichkeiten, die leider auch immer häufiger vorkommen. In Studien zu Mentor gibt es Hinweise zu Muskelschmerzen von ca. 20%. Ich finde einfach nur erschreckend, dass die Beipackzettel für Medikamente so ausführlich sind und bei Implantaten gibt es sowas leider nicht. Während meiner Krankheit habe ich all diese Dinge auf amerikanischen Seiten gelesenen. Insbesondere auf den Seiten der FDA. Aber Danke für Ihre Antwort und Ihr Zeit.

Weitere Bewertungen

Spezialist in Ihrer Nähe