PIP implantate - beratungsgespräch

PIP implantate - beratungsgespräch

mare1983  |  Visitor  |  Hessen
  • 5 Antworten
hallo,
auf grund der meldung von PIP implantaten habe ich sie hier entdeckt und suche nach hilfe. seit märz 2010 hab ich die PIP implantate in mir und auf der rechten seite ist das implantat verbeuelt und ich weis nicht ob ich manchmal schmerzen habe oder ich sie mir einbilde. habe jetzt mächtige angst schon allein wegen den nachrichten.. meine frage ist: wie teuer ist soein austausch?? kann man es auch in raten bezahlen?? ich habe gesehen das sie auch in groß-umstadt sind, ich komme aus groß-zimmern.. könnte man da vielleicht ein beratungsgespräch vereinbaren?? über eine antwort würde ich mich sehr freuen.. vielen dank im vorraus.. MfG, M.reichenberg


Dr. med. Axel Neuroth  |  Basic member  |  Düsseldorf
  • 194 Antworten
  • 16 Gefällt mir
PIP-Implantate-Entfernung
+
Neueinsetzung hochwertiger Silikon-Implantate
---------------------------------------------------------------------------------------
Gerne können wir aufgrund der Situation schnell helfen und einen Implantat-Austausch vornehmen.
Die OP-Basiskosten betragen 3.600,- , es kommen je nach Implantate-Wahl und OP-Technik verschiedene Kosten hinzu. Dies können wir in einer Individual-Beratung ggf. als Online-Beratung klären - ebenso die Finanzierungsfrage.
Weitere INFOs : XXXXXXXXXXXXXXXXXX
NAC-CLINIC - NEUROTH-AESTHETIC-CENTER - DÜSSELDORF
E-MAIL : XXXXXXXXXXXXXXXXXXX
PHONE : + 49 (0) 211 - XXXXXXXXX
Dr. med. Axel Neuroth  |  Basic member  |  Düsseldorf
  • 194 Antworten
  • 16 Gefällt mir
MELDE-AUFRUF
------------------------------------------------------------------------------------
AN ALLE - PIP - BRUST- SILIKON-IMPLANTATE.TRÄGERINNEN
-------------------------------------------------------------------------------------
Wegen der Abstimmung eines besonderen
BRUST-IMPLANTATE-AUSTAUSCH-PROGRAMMS
in Zusammenarbeit mit unseren IMPLANTATE-HERSTELLERN
bitten wir interessierte Patientinnen um
IHRE ANMELDUNG PER E-MAIL :

XXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Antwort an Dr. med. Axel Neuroth

mare1983  |  Visitor  |  Hessen
  • 5 Antworten
hallo Dr.Neuroth

was für eine abstimmung ist das????
bin natürlich interessiert allerdings weiß ich leider nix genaueres..
ich versteh darunter, jetzt nur, das die PIP implantate ausgetauscht werden oder??? werden kosten übernommen oder so???

MfG

Antwort an mare1983

Dr. med. Axel Neuroth  |  Basic member  |  Düsseldorf
  • 194 Antworten
  • 16 Gefällt mir
MELDE-AUFRUF
AN ALLE - PIP - SILIKON-BRUST- IMPLANTATE-TRÄGERINNEN
----------------------------------------------------------------------------------
Wegen der Abstimmung eines besonderen
BRUST-IMPLANTATE-AUSTAUSCH-PROGRAMMS
in Zusammenarbeit mit unseren IMPLANTATE-HERSTELLERN
bitten wir interessierte Patientinnen um
IHRE ANMELDUNG PER E-MAIL :

XXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Es geht in erster Linie um PIP-SILIKON-BRUST-IMPLANTATE-TRÄGERINNEN, deren Implantate bereits defekt sind
und deshalb dringend entfernt werden müssen.

Antwort an Dr. med. Axel Neuroth

Dr. med. Axel Neuroth  |  Basic member  |  Düsseldorf
  • 194 Antworten
  • 16 Gefällt mir
WICHTIGER HINWEIS
-------------------------------------------------------------------------------
FÜR PIP-SILIKON-BRUST-IMPLANTATE-TRÄGERINNEN
-------------------------------------------------------------------------------
AUS MEDIZINISCHEM GRUND !
-------------------------------------------------------------------------------
Patientinnen, die solche Implantate aus medizinischen Gründen - z.B. zum Wiederaufbau nach Krebs bekommen haben -
müssen sich wegen der Kostenübernahme
durch ihre Krankenversicherung
gleichgültig ob gesetzliche Krankenkassen
oder Privatkrankenversicherungen keine Sorgen
wegen der Finanzierung des Implantatwechsels machen,
da hierfür medizinische Gründe vorliegen,
somit eine Leistungspflicht besteht
wegen der klaren Indikation für den Implantat-Wechsel.

Weitere INFOs : XXXXXXXXXXXXXXXXXX
NAC-CLINIC - NEUROTH-AESTHETIC-CENTER - DÜSSELDORF
E-MAIL : XXXXXXXXXXXXXXXXXXX
PHONE : + 49 (0) 211 - XXXXXXXXX

Antwort an mare1983

Dr. med. Sixtus Allert  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Hameln, Hannover
  • 782 Antworten
  • 329 Gefällt mir
Hallo,
wir kennen die Sorgen der Patientinnen mit PIP-Implantaten, die oftmals nicht in Deutschland eingebracht wurden. Zunächst können Sie Ihrem Implantat-Pass entnehmen, welche Implantate verwendet wurden.
Es gibt aus unserem Fachverband - dem der Plastischen Chirurgen - zusammen mit Spiegel, Stern und anderen seriösen Medien viele Hinweise auf einen vernünftigen Ablauf. Diese beinhalten nicht, besorgte Patientinnen auf eigene Kosten zu operieren.
Grundsätzlich sollten Sie sich von Ihrem Operateur sowohl klinisch als auch mit Hilfe von Ultraschall oder MRT untersuchen lassen. Sollte das nicht möglich sein, gehen Sie zu einem Plastischen Chirurgen mit Kassenzulassung in Ihrer Nähe, der Sie entsprechend beraten wird. Im Falle eines Defektes des Implantates wird der Austausch empfohlen, ansonsten die Beobachtung. Wir Plastische Chirurgen setzen uns vehement für die Kostenübernahme durch die Kassen ein, da wir betroffene Patientinnen nicht auch noch finanziell belasten wollen. Weitere Informationen finden Sie unter folgenden Links:
http://www.dgpraec.de/presse/
http://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/riskinfo/empfehlungen/PIP/pip-node.html

Beste Grüße
Dr. Sixtus Allert
www.dr-allert.de


Antwort an Dr. med. Sixtus Allert

mare1983  |  Visitor  |  Hessen
  • 5 Antworten
danke für die mail allerdings hab ich meine brustvergrößerung in tschechien machen lassen und habe probleme mit mein rechten implantat..aus mein implantat-pass kann ich zwar sehen was für welche ich habe aber die nummer kann ich nirgendwo zuordnen.. ich werde noch diese woche ein arzt aufsuchen..
vielen dank für die hilfreichen antworten hier..

MfG

Antwort an mare1983

Dr. med. Paul J. Edelmann  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Frankfurt
  • 6250 Antworten
  • 1120 Gefällt mir
mare1983 vom  04.0... Nr. anzeigen 04.01.2012  Telefonnummer

Gerne können Sie mir den Implantatpass eingescannt zukommen lassen, Frau Reichenberg.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. med. Paul J. Edelmann
www.frankfurter-klinik.de

Antwort an mare1983

Klinika GHC Praha  |  Premium member  |  Prag
  • 1722 Antworten
  • 16 Gefällt mir
Guten Tag,

wir empfehlen Ihnen auf jeden Fall Ihr Operateur oder die Klinik, wo die Operation duchgeführt war, in Tschechien telefonisch oder per Email kontaktieren und informieren sich, welche Implantaten wurden verwendet. Wir wünschen Ihnen viel Glück !

Viele liebe Grüße aus Prag

Marketa Konarikova
Senior Client Care Manager
GHC Klinik
Krakovská 8
110 00 Praha 1
Tel: +  420 ... Nr. anzeigen 420 222 211 206  Telefonnummer ,8
konarikova@ghc.cz
www.ghc.cz

Antwort an mare1983

Dr. med. Christoph Jethon  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Darmstadt Palma
  • 55 Antworten
  • 7 Gefällt mir
Sehr geehrte Frau Reichenberg,

ich denke in den PIP-Fällen ist folgenes Vorgehen angebracht:

PIP-Implantate – kostenlose Beratung

http://www.dr-jethon.de/allgemein/pip-implantate-kostenlose-beratung/

MfG

Dr. C. Jethon

Antwort an mare1983

Prof. Dr. Dr. med. Johannes C. Bruck  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Berlin
  • 240 Antworten
  • 69 Gefällt mir
Die Aufarbeitung der Brustkrebsfälle aus Frankreich, die in Zusammenhang
mit den PIP-Implantaten für berechtigte Verunsicherung gesorgt haben,
kann keinen direkten Zusammenhang zwischen dem „Billig-Silikon“ und
dem Auftreten von Brustkrebs erkennen lassen. So die letzte Information
aus dem Französischen Gesundheitsministerium.
In diesem Zusammenhang kann die VDÄPC den wenigen Frauen, die in
Deutschland mit PIP-Implantaten bei Brustvergrößerungen versorgt
wurden, die Angst vor einem erhöhten Krebsrisiko nehmen. Statistisch
haben Frauen mit Brustimplantaten ein geringeres Brustkrebsrisiko, da die
Wahrscheinlichkeit von Brustkrebs mit dem Brustvolumen ansteigt und
Frauen, die sich einer Brustvergrößerung unterziehen, in den meisten
Fällen weniger Drüsengewebe haben, das bösartig entarten kann.
Grundsätzlich sind die Mitglieder unserer Vereinigung nachdrücklich
gehalten, Frauen nach Brustvergrößerungen einen Implantatpass
auszuhändigen, auf dem Hersteller, Seriennummer, Größe und Form des
Implantates vermerkt sind. Sind kein Implantatpass und keine Informationen
über den Hersteller vorhanden, empfiehlt die VDÄPC im Zweifel einen
Facharzt für Plastisch-Ästhetische Chirurgie aufzusuchen und um Rat zu
fragen. Diese haben sich an die Einhaltung von Qualitätsstandards und des
Medizinproduktegesetzes gebunden.
Die genaue Anzahl der Frauen, die in Deutschland PIP-Implantate erhalten
haben, ist nicht bekannt, da diese überwiegend im Rahmen von
Sonderaktionen angeboten und eingesetzt worden sind. Besonders günstig
angebotene Brustvergrößerungen können auch ein Indiz für die
Verwendung billiger Implantate sein.
Obwohl das Brustkrebsrisiko in keiner Kausalität zu den Billigimplantaten
steht, steigt durch evtl. Risse und das Auslaufen des Industriesilikons das
Risiko von Entzündungen, Infektionen und Verschleppung von Silikon.
Diese Komplikationen erfordern die Entfernung der Implantate bzw. einen
Austausch gegen neue Qualitätsimplantate. Nach der aktuellen
Gesetzeslage in Deutschland sind die Krankenkassen allerdings
gezwungen, die Patienten nach kosmetischen Operationen auch an der
Beseitigung der Komplikationen zu beteiligen.
Solange keine Beschwerden bestehen, ist ein Austausch nicht dringend
geboten. Eine Untersuchung und entsprechende Beratung kann im
Rahmen der routinemäßigen Nachsorge beim Plastischen Chirurgen
erfolgen

Antwort an Prof. Dr. Dr. med. Johannes C. Bruck

pijamapa  |  Visitor  |  Schleswig-Holstein
  • 1 Antworten
Hallo Herr Dr. Bruck,
ich habe meine Brustimplantate (PIP) in einer Asklepios Klinik bekommen , also in einer in Deutschland sehr bekannten Klinik. Es war auch nicht gerade billig, keine wie Sie sagen " Sonderaktion"!
Der Operateur war ein Gynekologe mit 25 Jahre Erfahrung in seinem Beruf.

pijamapa

Antwort an pijamapa

Dr. med. Paul J. Edelmann  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Frankfurt
  • 6250 Antworten
  • 1120 Gefällt mir
pijamapa vom  12.0... Nr. anzeigen 12.01.2012  Telefonnummer

Die erste "Anlaufstelle" in diesen Fällen ist für die betroffene Patientin immer der Arzt, der die PIP-Implantate verwendet hat. Stellen Sie sich bei ihm vor. Er ist angehalten mit Ihnen einen für Sie kostengünstigen Vorgang zu finden. In Diskussion steht, dass die Krankenkassen die Kosten für die Explantation (nicht eine Reimplantation neuer Implantate) übernehmen werden; schließlich kommen sie auch für die Behandlungskosten bei Übergewichtigkeit und Behandlungskosten von Erkrankungen verursacht durch Nikotinkonsum auf.

Die Ärzte, die diese Implantate eingesetzt haben sind angehalten, auf ihr Honorar zu verzichten, so dass die Patientin lediglich für die Kosten der neuen Implantate aufkommt.

Man ist sich in Fachkreisen einig, dass die Implantate in jedem Falle explantiert gehören - auch wenn keine Ruptur vorliegt.

Gerne melden Sie sich bei Bedarf bei mir.

Alles Gute,

Dr. med. Paul J. Edelmann
www.frankfurter-klinik.de/all

Antwort an Prof. Dr. Dr. med. Johannes C. Bruck

Dr. Pablo Hernandez  |  Basic member  |  Facharzt für Chirurgie  |  Heidelberg Valencia
  • 26 Antworten
  • 7 Gefällt mir
Ich bin mit Herrn Prof Bruck in fast alles einverstanden, aber PIP war nicht besonders billig und wurde nicht nur in "Sonderaktionen" angeboten sonder auch von viele Chirurgen und Gynäkologen (auch in große Kliniken)unter der Marke Rofil
und auch als PIP implantiert (gleiche Produkt)

Antwort an mare1983

Dr. med. Martin Elsner  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Köln London
  • 72 Antworten
  • 6 Gefällt mir
Sehr geehrte Frau Reichenberg,
viel ist hier geschrieben worden.
In Grossbritannien sind mindestens 40.000 Frauen betroffen.
Ich schliesse mich dem Präsidenten der Bristish Association of Plastic Surgeons an, dass eine geplante systematische Entfernung sämtlicher Implantate die einzig sichere Lösung für betroffene Patientinnen ist. Der Telgraph berichtete von sogenannten industriellen Additiven im Silikongel.
Das heisst nicht, jetzt in unnötige Panik zu verfallen, wobei das absolut verständlich ist, das Sie wie viele andere betroffene Patientinnen zu Recht sich beunruhigen.
Es geht um Ihre Gesundheit und Ihre Sicherheit, Verharmlosung und Beschwichtigung ist hier nicht angezeigt. Manche Beiträge zum Thema Brustkrebs und Implantate sind schlichtweg falsch
und irreführend.
Meine dringende Empfehlung:
1. den Arzt des Vertrauens finden
2. Nach Befunderhebung und in einem ausführlichem Gespräch einen Plan mit Ihnen abstimmen,d er auch die eventuelle Kostenübernahme der Kassen regelt.
3. Seriöse Informationen werden Vertrauen schaffen und unnötige Ängste nehmen.

Selbstverständlich stehe ich Ihnen persönlich zur Verfügung.

Herzliche Grüsse

ME

Antwort an mare1983

Ralph Fromhold-Treu  |  Basic member  |  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe  |  Mettingen
  • 167 Antworten
  • 77 Gefällt mir
Hallo mare,
wie auch immer ist Ihre Frage bei mir gelandet (R.Fromhold-Treu,FA f.
Gynäkologie) und nicht bei Dr. Neuroth, aber ich kann Ihnen folgendes dazu sagen:
Wir verwenden (schon immer!) ausschließlich Implantate der großen
Marktführer Allergan, Eurosilicone, Polytech und Mentor und es gibt
zur Zeit Verhandlungen, wonach ein Teil dieser Hersteller dann
PIP-Betroffenen den Austausch der Implantate bei speziellen
Operateuren komplett bezahlen will.
Wir erwarten täglich das Ergebnis dieser Verhandlungen.

Sollte der kostenlose Austausch seitens der Industrie nicht zustande
kommen, werden wir den Wechsel gegen Markenimplantate der oben genannten Hersteller zu besonders günstigen Preisen anbieten.
Gruß

R.Fromhld-Treu

Antwort an mare1983

Dr. med. Constance Neuhann-Lorenz  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  München
  • 43 Antworten
  • 5 Gefällt mir
Bitte wenden Sie sich an die Deutsche Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie (DGPRÄC), bezüglich Ihres Brustimplantates.
Bei Hals-Nasen-Ohren-Ärzten sind sie da doch evtl . meiner Ansicht nach nicht so kompetent aufgehoben. Man wird Ihnen einen Facharzt in Ihrer Nähe nennen, der sie da sicher hervorragend beraten kann.
Dr.med. Constance Neuhann-Lorenz
Fachärztin für Chirurgie
Fachärztin f. Plastische und Ästhetische Chirurgie
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Präsidentin IQUAM
(Int. Committee for Quality Assurance and Medical Devices in Plastic Surgery)
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Präsidentin - IPRAS Humanitarian Project
(International Confederation for Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgery)
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
ISAPS (International Society of Aesthetic Plastic Surgery)
Chairperson Committee Government Relations
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
DGPRÄC
(Deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen)
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX


Theatinerstrasse 1
80333 München
Deutschland
tel +XXXXXXXXXXXX
fax +49 XXXXXXXXXXX

Antwort an Dr. med. Constance Neuhann-Lorenz

Dr. med. Axel Neuroth  |  Basic member  |  Düsseldorf
  • 194 Antworten
  • 16 Gefällt mir
Sehr geehrte Frau Kollegin Neuhann-Lorenz,

da Ihre Bemerkung eindeutig
diskriminierend auf meine Person zielt,
möchte ich zur Klarstellung hier ausdrücklich festhalten,
--------------------------------------------------------------------------------
dass ich seit 30 Jahren in keiner Weise als HNO-Arzt arbeite
--------------------------------------------------------------------------------
sondern als reiner ästhetischer Chirurg
---------------------------------------------------------------------------------
und als solcher bezüglich Qualifikation und
--------------------------------------------------------------------------------
meinen ästhetischen Ergebnissen keinen Vergleich scheue
--------------------------------------------------------------------------------
- insbesondere nicht den Vergleich mit den Leistungen
--------------------------------------------------------------------------------
Ihrer Facharzt- und Verbands-Gruppe der plastischen Chirurgen !
--------------------------------------------------------------------------------
Meine Spezialsierung auf reine Schönheitrschirurgie ist nicht nur einzigartig, sondern sie hat mich in den vergangenen 30 Jahren leider sehr viele unglückliche ästhetische Ergebnisse aus Ihrer Facharzt-Gruppe sehen lassen,
die ich für mich fotografisch dokumentiert habe.

Unterlassen Sie also eine solch unangebrachte Polemik.

MfG.
Dr.Axel Neuroth

Antwort an Dr. med. Axel Neuroth

Dr. med. Axel Neuroth  |  Basic member  |  Düsseldorf
  • 194 Antworten
  • 16 Gefällt mir
PIP - IMPLANTATE - AUSTAUSCH
--------------------------------------------------------------------------------
TV-BERICHT ALS BEGLEITREPORTAGE möglich

Melden Sie sich, falls dies für Sie in Frage kommt;

XXXXXXXXXXXXXXXXXXX

Antwort an Dr. med. Axel Neuroth

ARTEP39  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 1 Antworten
Hallo Dr. Neurorh, seit Tagen beschäftige ich mich jetzt mit dem Thema!Was ich für Implantate habe kann ich leider nicht genau sagen, denn das OP Zentrum, welches mich operiet hat, ist leider geschlossen. Ärzte und Besitzer wurden 2009 verklagt! Im meinem Pass steht Laboratoreis Eurosilicone! Habe mich auch schon über meine Krankenkasse erkundigt, übers Internet erkundig! Viele Artikel die ich gelesen habe weisen aber immer wieder auch mit darauf, hin das sich hinter Laboratories Eurosilicone auch der Hersteller PIP versteckt!!! Gestern Abend habe ich dann endlich was gefunden, wo zu 100% behauptet wird PIP ist eindeutig von Eurosilicone!!!Wissen Sie vielleicht mehr? Denn wenn das wirklich so ist würde ich meine Implantate so schnell wie möglich ausgetauscht haben wollen! Mit frundlichem Gruß
Petra Six

Antwort an Dr. med. Axel Neuroth

sandra191276  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 1 Antworten
Hallo ich habe leider auch 2010 pip implantate bekommen.ich habe seit knapp 2 jahren immer wieder gesundheitlich probleme im linken arm und der Achselhoehle .nun wurde mir gesagt das das linke implantat kaputt sei und bereits das Silikon ausgetreten ist.ich bin allein erziehende mama von 3 kindern und grad ziemlich verzweifelt weil ich nicht weiss wie ich eine neue op finazieren kann. lg Sandra
Dr. med. Robinson Ferrara  |  Basic member  |  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe  |  Kirchheimbolanden, Landstuhl
  • 40 Antworten
Hallo Frau Reichenberg!
Habe Ihnen bereits offline geantwortet.
Herzlichst
Ihr
Dr. Robinson FERRARA
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
mare1983  |  Visitor  |  Hessen
  • 5 Antworten
Hallo Dr. Ferrara,
da sie ein stückchen weiter von mir entfernt sind muss ich mich etwas in meiner umgebung umschauen. ggf. werde ich auf Sie zurück kommen..
vielen dank für IHr kontakt mit mir..

MfG
M.Reichenberg

Antwort an mare1983

Palma Ästhetik-Klinik  |  Premium member  |  Karlsruhe
  • 46 Antworten
  • 3 Gefällt mir
Hallo Frau Reichenberg,
die Implantate müssen raus.
Aber, wenn die Frauen unsicher sind und keine Beschwerden haben, sollen sie ihren Chirurgen aufsuchen. Dieser wird mit Ihnen die Optionen besprechen. Dazu gehört neben der Explantation auch eine abwartende Haltung. Sie besteht in regelmäßigen Ultraschalluntersuchungen des Implantates und der Axilla in Intervallen von 6 Monaten. Diese Option dürfte für viele Frauen mit ästhetischer Brustvergrößerung eine attraktive, weil kostensparende Wahl sein, da sie ein neues Implantat selbst zahlen müssten.
Angesichts der hohen Ruptur-Rate werden viele Frauen früher oder später aber nicht um einen Austausch herumkommen, allein im letzten Jahr hatte Afssaps die Ruptur-Gefahr auf bis zu 10 Prozent (plus 11 Prozent Undichtigkeiten) geschätzt (Ärzteblatt, Dez. 2011).

Alles Gutes
mfg
Dr.med/VAK Moskau
Heinrich Peters
www.palma-klinik.de
prim. MUDr. Ludmila Šulcová Hejnalová MBA, LLM  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Prag
  • 578 Antworten
  • 67 Gefällt mir
Guten Abend, ich kann Ihnen eine Entfernung und Neueinsetzung ab 2100€ inkl. 1 Nacht Klinik und BH (je nach Implantatform und Marke) anbieten. M.h.g. Dr.med. Ludmila Sulcova ( info.sulcova@t-online.de)
Dr. med. Constance Neuhann-Lorenz  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  München
  • 43 Antworten
  • 5 Gefällt mir
Sehr geehrte Frau Reichenberg
Tatsaechlich ist es sehr empfehlenswert mit einem Facharzt fuer Plastische Chirurgie in Ihrer unmittelbaren Umgebung Kontakt aufzunehmen. aber am sinnvollsten und richtigsten ist es immer zu dem Arzt - hoffentlich ein Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie- der Sie operiert und die PPP-Implantate eingesetzt hat ,zu gehen.
Die Kosten können evtl. über Ihre Krankenversicherung nach der Gebührenordnung für Aerzte (GOÄ) abgerechnet werden.
Zu Ihrer Information könnenSie sich auf der Webseite des BfarM informieren XXXXXXXXXXXX.
Dr.Constance Neuhann-Lorenz
mare1983  |  Visitor  |  Hessen
  • 5 Antworten
Hallo Frau Dr. Neuhann-Lorenz,
vielen dank für ihre antwort. ich bin privat versichert und hab mich mal informiert gehabt wegen kostenübernahme brustvergrößerung und da wurde mir mitgeteilt das ich die kosten selber tragen muss aber da ich ja nun das problem habe mit den PIP implantate und diese ausgewechselt werden muss würde da denn die möglichkeit bestehen das die krankenkasse die kosten übernimt oder ist dies trotzdem ein "schönheits eingriff"??? habe mal unter BfarM nach geschaut aber nicht wirklich was darüber gefunden..
über eine antwort würde ich mich sehr freuen..

MfG M.Reichenberg

Antwort an mare1983

Dr. med. Robinson Ferrara  |  Basic member  |  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe  |  Kirchheimbolanden, Landstuhl
  • 40 Antworten
Hallo Frau Reichenberg!
Vielen Dank für Ihre Nachricht. Sie können sich natürlich jederzeit gerne wieder bei mir melden.
Mein Tip für Sie: Fragen Sie einfach mal unverbindlich bei Ihrer Krankenkasse nach wegen der Wechsel-OP.
Je nach Antwort die weitere Entscheidung über die Vorgehensweise.
Liebe Grüße
Ihr
Dr. Robinson FERRARA
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Dr. Pablo Hernandez  |  Basic member  |  Facharzt für Chirurgie  |  Heidelberg Valencia
  • 26 Antworten
  • 7 Gefällt mir
Hallo

wenn die Implantate beschädigt sind gibt es zwei firmen die neue implantate zur sonderkonditionen oder gratis neue implantate zur Verfügung stellen, trotzdem sollten sie mit mindenstens 2000€ rechnen, die implantatentfernung würde wahrscheinlich auch die krankenkasse bezahlen

Mfg
Dr Hernandez
Dr. med. Paul J. Edelmann  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Frankfurt
  • 6250 Antworten
  • 1120 Gefällt mir
mare1983 vom  28.1... Nr. anzeigen 28.12.2011  Telefonnummer

Sehr geehrte Frau Reichenberg,

setzen Sie sich mit Ihrem Operateur in Verbindung. Die PIP-Implantate sollten auf jeden Fall ausgetauscht werden. Zu diesem Thema wurde ich gestern im Hessischen Rundfunk interviewt.
Sollten Sie mit Ihrem Arzt nicht übereinkommen, stellen Sie sich gerne in meiner Sprechstunde vor.
Hiernach werden wir eine Kostendeckungsanfrage an Ihre Versicherung verfassen.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. med. Paul J. Edelmann
www.frankfurter-klinik.de
mare1983  |  Visitor  |  Hessen
  • 5 Antworten
Hallo Dr. med. Edelmann,

vielen dank für ihre antwort... das problem ist das ich meine op in tschechien durchführen lassen habe und ich nicht soeinfach wieder nach tschechien fahren kann zwecks des geldes und arbeit. es würde mich sehr freuen wenn ich mich bei ihnen mal vorstellen könnte und wir eine kostendeckungsanfrage verfassen könnten aber geht dies auch bei privatversicherten??? da meine rechte brust verbeuelt ist und ich eigentlich fast jeden tag ein ziehen oder stechen in der brust verspühre würd ich mich sehr freuen wenn sich ein arzt das mal genauer anschauen kann.. über eine antwort würd ich mich sehr freuen..

MfG
M.Reichenberg

Antwort an mare1983

Dr. med. Claudius Kässmann  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Bergisch Gladbach, Köln
  • 321 Antworten
  • 80 Gefällt mir
Sehr geehrte Frau Reichenberg,

sicher sind Sie bei Herrn Kollegen Edelmann in besten Händen. Falls für Sie Köln eine Option ist biete ich Ihnen gerne meinen Rat an. Sie können jederzeit in meine Sprechstunde kommen.

Mit freundlichen Grüssen aus Köln

Dr. med. Claudius Kässmann

www.legeartis-praxis.de
Email: kontakt@legeartis-praxis.de

Antwort an Dr. med. Claudius Kässmann

Dr. med. Olaf Kauder  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Berlin
  • 259 Antworten
  • 74 Gefällt mir
hier ein paar hilfreiche Links zur Information und Entscheidungsfindung:

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

http://www.bfarm.de/DE/Medizinprodukte/riskinfo/empfehlungen/Silikon_Brustimplantate_PIP.html?nn=XXXXXXX

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX



Antwort an mare1983

Dr. med. Paul J. Edelmann  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Frankfurt
  • 6250 Antworten
  • 1120 Gefällt mir
Frau Reichenberg,

selbstverständlich schreiben wir einen Befundbericht / Kostendeckungsanfrage für Ihre private Krankenversicherung.
Vereinbaren Sie gerne telefonisch ab 2.1.2012 einen Termin in meiner Sprechstunde.

Herzlichst,

Dr. med. Paul J. Edelmann
www.frankfurter-klinik.de
Volkhart Krekel  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Kelkheim
  • 182 Antworten
  • 15 Gefällt mir
Sehr geehrte Mare,

ich habe bereits einigen Damen die PIP Implantate gewechselt ( nach der ersten "Skandalwelle ").
Gerne können Sie sich zu einem Beratungsgespräch in meiner Praxis vorstellen.

Schönen Gruß und guten Rutsch,

V.Krekel
Prof. Dr. med. Nektarios Sinis  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Berlin
  • 673 Antworten
  • 195 Gefällt mir
Sehr geehrte Frau Reichenberg,

ich habe auf meiner homepage in der vergangenen Woche einige aktuelle Artikel zum Thema zusammengefasst.

Mit freundlichen Grüßen

sinis

www.sinis-plastische-chirurgie.de
Ralph Fromhold-Treu  |  Basic member  |  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe  |  Mettingen
  • 167 Antworten
  • 77 Gefällt mir
Sehr geehrte Patientin,
obwohl wir in der Vergangenheit ausschließlich Implantate der TOP-Firmen
Allergan, Mentor, Eurosilicone und Polytech verwendet haben, gibt es nun
vermehrt Anfragen beunruigter Patientinnen, sodaß wir zu deren Beratung
Sondersprechstunden einrichten, zumal das Problem von einem rein kosmetischen zu einem speziell gynäkologischen geworden ist.
Es sind zudem zur Zeit Verhandlungen im Gange, PIP-Betroffenen den Implantat-Austausch gegen Markenimplantate seitens der Industrie finanziel
bei ausgewählten Operateuren zu sponsoren.

Mit freundlichen Grüßen

Praxis Fromhold-Treu
Facharzt für Gynäkologie und Geb.-hilfe
Autorin_sucht  |  Visitor
  • 1 Antworten
Welche betroffene Frau möchte in einem seriösen Radiointerview
(öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalt) über ihre derzeitige Situation sprechen?

Ich finde es wichtig, dass die Gefühle und Gedanken der 'PIP-Opfer' in der derzeitigen Diskussion um Schuld und Kostenübernahme nicht ganz untergehen!

Melden Sie sich bei mir, wenn Sie selbst Interesse/Fragen haben oder als Arzt eventuell eine Patientin kennen, die gerne mitreden möchte, unter: autorin_sucht@web.de

Beste Grüße
Kristina
Prof. Dr. Dr. med. Johannes C. Bruck  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Berlin
  • 240 Antworten
  • 69 Gefällt mir

Kein Anhalt für erhöhte Brustkrebsrate durch PIP - Implantate


Die erste Aufarbeiten der Brustkrebsfälle aus Frankreich, die in Zusammenhang mit den PIP-Implantaten für berechtigte Verunsicherung gesorgt haben, können keinen direkten Zusammenhang zwischen dem „Billig-Silikon“ und dem Auftreten von Brustkrebs erkennen lassen. So die letzte Information aus dem Französischen Gesundheitsministerium.

In diesem Zusammenhang kann die VDÄPC den wenigen Frauen, die in Deutschland mit PIP- Implantaten bei Brustvergrößerungen versorgt wurden, die Angst vor einem erhöhten Krebsrisiko nehmen. Statistisch haben Frauen mit Brustimplantaten ein geringeres Brustkrebsrisiko, da die Wahrscheinlichkeit von Brustkrebs mit dem Brustvolumen ansteigt und Frauen, die sich einer Brustvergrößerung unterziehen in den meisten Fällen weniger Drüsengewebe haben, das bösartig entarten kann.

Grundsätzlich sind die Mitglieder unserer Vereinigung nachdrücklich gehalten, Frauen nach Brustvergrößerungen einen Implantatpass auszuhändigen, auf dem Hersteller, Seriennummer, Größe und Form des Implantates vermerkt sind. Sind kein Implantatpass und keine Informationen über den Hersteller vorhanden, empfiehlt die Vereinigung der VDÄPC im Zweifel einen Facharzt für Plastisch-Ästhetische Chirurgie aufzusuchen und um Rat zu fragen. Diese haben sich an die Einhaltung von Qualitätsstandards und des Medizinproduktegesetzes gebunden.

Die genaue Anzahl der Frauen, die in Deutschland PIP- Implantate erhalten haben, ist nicht bekannt, da diese überwiegend über den Preis und im Rahmen von Sonderaktionen angeboten und eingesetzt worden sind. Besonders billig angebotene Brustvergrößerungen können auch ein Indiz für die Verwendung billiger Implantate sein.

Auch wenn das Brustkrebsrisiko in keiner Kausalität zu den Billigimplantaten steht, steigt durch evtl. Risse und das Auslaufen des Industriesilikons das Risiko von Entzündungen und Infektionen, die die Entfernung der Implantate mgl im Wechsel mit neuen Implantaten dringend anraten. Nach der aktuellen Gesetzeslage in Deutschland sind die Krankenkassen allerdings gezwungen die Patienten nach kosmetischen Operationen auch an der Beseitigung der Komplikationen zu beteiligen.

Solange keine Beschwerden bestehen ist ein Austausch nicht dringend geboten. Eine Untersuchung und entsprechende Beratung kann im Rahmen der routinemäßigen Nachsorge beim Plastischen Chirurgen erfolgen.

Der Vorstand


Press Release IPRAS, the International Confederation for Plastic Reconstructive and Aesthetic Surgery, is deeply concerned about a report from France, that a patient died, who had developed a malignant lymphoma in the scar capsular tissue around her breast implant. We currently are working closely together with research laboratories and Health Authorities worldwide to come up with more specific information and recommendations for patients as soon as possible. The number of breast implant patients globally is considered to be higher than 10 million. These tumors are extremely rare with only 75 patients worldwide known to have developed this disease. Thus for women with implants the risk of getting this cancer is 1 in 500000 to 1 Million. Of the 75 known cases 4 patients died while all of the others were cured after treatment. The cause is still unknown and is probably the result of a number of rare different factors, partly genetic, coming together in the afflicted women.
It is also important to know that many studies have proven that women with breast implants tend to have 30% less regular breast cancer than statistically expected and if they do get the cancer they have a 30% higher survival rate than women without these devices.
Women with breast implants need to know that they should see their plastic surgeon if a breast changes in size or shape. A fluid collection around the breast implant, which causes the increase in size, should always be evacuated and examined for tumor cells.
Frequent self examination is of course always important and any lump needs to be biopsied.
The Food and Drug Administration in the United States is fully aware of this problem and because it is so rare, they have not to date considered a ban or recall on breast implants, but are studying it to try to determine the cause and identify women who may be at greater risk. Thus it appears that with a risk of death of 1 in 2 Million and cure available for 94% of women who do get this tumor, women should continue to feel that their implants are safe.

Antwort an Prof. Dr. Dr. med. Johannes C. Bruck

Dr. med. Martin Elsner  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Köln London
  • 72 Antworten
  • 6 Gefällt mir
Sehr geehrter Herr Bruck,
Ihr Hinweis, dass statistisch etwas weniger Brustkrebsfälle bei implantierten Frauen auftreten
ist den absoluten Zahlen nach zwar richtig, jedoch wurde in der multicenter-studie eindeutig darauf hingewiesen und die dringende Empfehlung gegeben, falsche Schlüsse zu vermeiden.
Ein ursächlicher direkter Zusammenhang konnte nicht nachgewiesen werden.
Sie schreiben zudem, dass Frauen die sich einer Brustvergrösserungsoperation in den meisten Fällen weniger Brustgewebe haben, dass entarten kann.
Würden Sie mir freundlicherweise die Studie nennen, welches die wissenschaftliche Grundlage für Ihre Aussage ist.
Die PIP Implantate haben ein ca. 10% (+X?) Risiko für eine Ruptur der Hülle.
Die gefundenen Inhaltsstoffe sind u.a. Baysilone (Benzinadditiv) , Silopren und Rhodorsil. Diese Stoffe sind nie Klinisch getestet worden, d.h. die Auswirkungen auf den menschlichen Organismus sind völlig unbekannt.
Andre Picot,der involvierte Toxikologe bezeichnet die Nutzung der o.g. Stoffe als 'nahezu kriminell'.
PIP Implantate sind zudem auch bei an Brustkrebs - Patientinnen zur Rekonstruktion eingesetzt worden.

Mir ist es deshalb unverständlich, wie Sie angesichts der grossen Unsicherheiten der toxischen Stoffe und des zur Zeit nicht sicher ausschliessenden Risikos einer Gesundheitsgefährung die Empfehlung ausgeben können, für betroffenen Patientinnen ohne 'Beschwerden' sei ein Austausch nicht dringend geboten.
Im Zweifel sollte man immer an die Sicherheit der Patientinnen denken.

Die Empfehlung der British Association of Plastic Surgeons, systematisch sämtliche Implantate auszutauschen, ist deshalb konsequent und richtig.

ttp://www.telegraph.co.uk/health/healthnews/XXXXXXX/Breast-implant-scandal-PIP-rupture-rate-could-top-10.html


Freundliche + kollegiale Grüsse

Dr.Martin Elsner
Dr. med. Martin Elsner  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Köln London
  • 72 Antworten
  • 6 Gefällt mir
Guten Tag,
ich kann gerne betroffene Patienten fragen.

Herzliche Grüsse

ME
Dr. med. Axel Neuroth  |  Basic member  |  Düsseldorf
  • 194 Antworten
  • 16 Gefällt mir
WICHTIGER HINWEIS
---------------------------------------------------------------------------------------
FÜR PIP-SILIKON-BRUST-IMPLANTATE-TRÄGERINNEN
---------------------------------------------------------------------------------------
AUS ÄSTHETISCH-CHIRURGISCHEN / KOSMETISCHEN GRÜNDEN
---------------------------------------------------------------------------------------
Für solche Implantat-Trägerinnen gibt es aufgrund der Sozial-Gesetzes-Lage in Deutschland seit 2007 keinen Anspruch auf Kostenübernahme durch die Krankenversicherungen.

Wir bieten aber solchen Patienten mit PIP-Implantaten besondere
Konditionen und insbesondere bei defekten Implantaten
besonders schnelle Hilfe.

Weitere INFOs : XXXXXXXXXXXXXXXXXX
NAC-CLINIC - NEUROTH-AESTHETIC-CENTER - DÜSSELDORF
E-MAIL : XXXXXXXXXXXXXXXXXXX
PHONE : + 49 (0) 211 - XXXXXXXXX
Prof. dr. Tiberiu Bratu  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Temeswar
  • 109 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Sie mussen die PIP implantate, auf jeden fall, entfernen lassen. Wir konnen die Eingriff, in unsere Klinik machen. Die Preis fur eine Brustvergrosserung (und mit der Implantate entfernen) kostet3200Euro ( Mentor Implantaten) und 3500 Euro ( Matrix Implantaten). Die Implantaten sind die beste in der Wetl. Es sind mit Silikon - Koeziv gel. Es sing auf Leben garantiert. Die Narben sind unten der Brustfalten. Die Implantaten werden unten den Muskel sein. Die Preis erhaltet: preoperatorische Behandlung ( Blutabname, EKG,Ultraschall der Brust ); Narkose; Kost 2 Tage; postoperatorische Behandlung.
Ob Sie einen Termin machen mochten, bitte schreiben Sie uns an; XXXXXXXXXXXXXX oder rufen Sie uns unten tel nummer XXXXXXXXXXXXX an.

Prof. dr Tiberiu Bratu - MD. PhD.
Facharzt in plastischer Chirurgie
Doktor in Medizinwissenschaften,
Präsident der Rumänischen Gesellschaft für plastisch-ästhetische und wiederherstellende Chirurgie,
Vizepräsident der Rumänischen Gesellschaft für ästhetische Chirurgie,
Mitglied der europäischen Akademie für ästhetische Chirurgie,

Brol Medical Center
str. Franyo Zoltan nr.6 Timisoara
Dr. med. Martin Elsner  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Köln London
  • 72 Antworten
  • 6 Gefällt mir
Sehr geehrter Herr Bratu,

ihre Aussage, dass es Implantate mit lebenslanger Garantie gibt, ist für Patientinnen deshalb irreführend, da
bei einer Kapselfibrose das überhaupt nichts daran ändert, d.h. die Implantate trotzdem entfernt werden müssen. Die 'besten Implantate der Welt' gibt es nicht.

MfG
ME


Antwort an Dr. med. Martin Elsner

Prof. dr. Tiberiu Bratu  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Temeswar
  • 109 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Sehr geehrter Herr Martin Elsner,

wenn der Fertigungsunternehmen gibt der Patienten einen Lebenslanger Garantie fur die Implantaten, wie konnen wir dass sagen? Deshalb mit diese Implantaten wir haben keine Kapselfibrose zum unsere Patienten gehabt. Und wir haben viel Erfahrung in diesen Feld. Seit 1996.
Sowie, das heist Lebenslange Garatie - dass, ob der Implanat eine probleme hat, dann die Firma wird es kostenloss geandert.
Die besten Implantaten heist, dass diese Implantaten sind mit die leste technologie gemacht.

Md PhD Tiberiu Bratu
Professor of Plastic and Esthetic Surgery
Brol Medical Center
Str. Franyo Zoltan nr.6 Timisoara
Tel: XXXXXXXXXX/ XXXXXXXXXX
XXXXXXXXXXX
e-mail: XXXXXXXXXXXXXX

Ina1982  |  Visitor
  • 2 Antworten
Ich habe aus medizinischen Gründen Implantate erhalten, die Kosten wurden damals durch die gesetzliche Krankenversicherung übernommen. Seit einem Jahr bin ich jetzt privat versichert, und die Versicherung weigert sich die Kosten zu übernehmen. Was kann ich tun?
Ralph Fromhold-Treu  |  Basic member  |  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe  |  Mettingen
  • 167 Antworten
  • 77 Gefällt mir
Thema: PIP - Implantate

Wir haben in der Vergangenheit grundsätzlich und ausschließlich Implantate der folgenden weltmarktführenden Hersteller verwendet:
ALLERGAN, EUROSILICONE, POLYTECH und MENTOR.


Für betroffene Patientinnen mit PIP - Implantaten können wir ab
sofort ein von der Industrie unterstütztes Hilfsangebot unterbreiten.

Dies Paket umfasst folgende Leistungen:
- fachärztliche präoperative Diagnostik (inkl. Brustultraschall)
und Beratung
- operative Entfernung der PIP - Implantate in Vollnarkose und
Revision der Wundhöhle (ggf. feingewebliche Klärung
auffälliger Gewebsbezirke)
- Wiederaufbau der Brust mit EUROSILICONE- Implantaten
- fachärtzliche Nachsorge
- Folgekostenversicherung

Dieses Komplettpaket wird zu einem Sonderpreis
2800 Euro - 3200 Euro
(je nach Aufwand) angeboten.

Stand 7.Januar 2012
Prof. Dr. med. habil. Ralf-Thomas Michel  |  Basic member  |  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe  |  Groß-Umstadt, Frankfurt, Offenbach am Main, Erbach
  • 494 Antworten
  • 11 Gefällt mir
Hallo Ina 82,bzgl.Ihrer Anfrage zur PIP-Problematik möchte ich Ihnen mitteilen,daß wir gemeinsam mit einem kooperierenden Unternehmen,dessen hervorragende Implantate ich seit Jahren verwende allen Patientinnen mit PIP Implantaten anbieten diese zu Sonderkonditionen auszutauschen.Eine entsprechende Pressemitteilung können Sie unter XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX oder meiner eigenen Website www-prof-dr-michel.com abrufen.
Mfg Prof.Dr.Michel
Ina1982  |  Visitor
  • 2 Antworten
Hallo,

bei mir wurden im Rahmen einer medizinisch begründeten OP PIP Implantate verwendet, die Kosten hat damals die gesetzlichen KV übernommen. Ich bin jetzt privat versichert, und die Versicherung möchte die Kosten nicht übernehmen. Ich fühle mich etwas hilflos, was kann ich tun?

Vielen Dank
Priv.-Doz. Dr. Georg M. Huemer MSc, MBA  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Linz
  • 167 Antworten
  • 35 Gefällt mir
Sehr geehrte Patientin INa1982,

ich kenne nicht die Situation, aber wenn in Österreich einmal ein Implantat von der Krankenversicherung als Heilbehandlung genehmigt wurde, dann müssen auch die Folgeeingriffe von dieser übernommen werden.
Vor allem, wenn es in Ihrem Fall ein qualitativ minderwertiges Implantat mit eventuellen gesundheiltichen Folgen betrifft!

mbG,
G Huemer
Dr. med. Martin Elsner  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Köln London
  • 72 Antworten
  • 6 Gefällt mir
Sehr geehrte Frau Ina,
es ist klar geregelt, dass wenn Sie die Implantate als medizinische Behandlung bekamen, dass
auch eine Privatversicherung dann diese Leistung übernehmen muss.

Gerne sind wir Ihnen behilflich.

Herzliche Grüsse

IHR

ME
Prof. Dr. Dr. med. Johannes C. Bruck  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Berlin
  • 240 Antworten
  • 69 Gefällt mir
Das ist allerdings ein schwieriges Thema. Ihre Möglichkeiten hängen erfahrungsgemäß stark von Ihrem versicherungsvertrag ab. Haben Sie der PKV die Implantate angegeben?, hat die PKV Komplikationen von Seiten der Implantate eingeschlossen? Wenn Sie beides bejahen können, müssten Sie Einspruch einlegen und notfalls sogar eine Klage vorbereiten.
Dr. med. Robinson Ferrara  |  Basic member  |  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe  |  Kirchheimbolanden, Landstuhl
  • 40 Antworten
Hallo Ina!
Sie sollten sich an einen Arzt Ihres Vertrauens wenden, der Ihnen ein Attest für die Krankenkasse ausstellen kann.
Hier sollte nochmals auf die Gesundheitsrisiken aufmerksam gemacht werden.
Reichen Sie dieses Attest nochmals bei Ihrer Privatversicherung ein.
Ich drücke Ihnen die Daumen.
Herzlichst
Dr. Robinson FERRARA
XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX
Prof. Dr. med. Nektarios Sinis  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Berlin
  • 673 Antworten
  • 195 Gefällt mir
BRUSTIMPLANTATE UND KOSTEN IN BERLIN
Ich kann für die Situation in Berlin sprechen. üblicherweise sollte es damit keine Probleme geben, es sei denn Sie haben den Sachverhalt beim Abschluss der privaten Krankenversicherung verschwiegen. Sollten die Implantate lediglich aufgrund einer SCHÖNHEITSOPERATION zur BRUSTVERGRÖSSERUNG eingebracht worden sein, bleiben Sie auf den Kosten sitzen. Im Falle der PIP Affäre, bei sonst medizinischer Notwendigkeit in der Vergangenheit sollten Sie auf Ihr Recht beharren, ggf. den Anwalt einschalten.

Beste Grüße und viel Erfolg,

Nektarios Sinis

PLASTISCHE UND ÄSTHETISCHE CHIRURGIE IN BERLIN
www.sinis-plastische-chirurgie.de
kan30  |  Visitor  |  Bayern
  • 6 Antworten
Guten Tag,

ich habe mich 2007 im Ausland operieren lassen und habe die PIP implantate.
Ich besitze alle Dokumente inkl. den PIP-Pass !! Ich habe seit Jahre leichte Beschwerde aber ich wusste nicht, dass es minderwertige Implantate sind. Ich werde die Woche zur Untersuchung gehen und mein großter Wunsch ist, die Implantate auszutauschen... Wieviel wird die OP kosten? Wie schaut die Kosten als Privatversicherte aus? Muss ich alles selber zahlen oder es wird ein Teil übernommen? Ich suche außerdem ein Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie in München oder Bayern... Bitte HILFE !!!
Dr. med. Friedrich-W. von Hesler  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Hannover
  • 97 Antworten
  • 8 Gefällt mir
PIP Implantate sollten zügig ausgetauscht werden, da man nicht wissen kann, ob man Gute oder "Schlechte" bekommen hat. Schmerzen sind aber trotz allem ungewöhnlich, deshalb empfehle ich die Vorstellung bei einem FA für Plastische Chirurgie. beste Grüße, Dr. v. Hesler
Tanja  |  Visitor  |  Baden-Württemberg
  • 9 Antworten
hallo ich brauche dringend hilfe ich habe meine brüste in 2007 vergrössert und mit raten bezahlt also 7 tausend euro habe ich ausgegeben ich bin erst september 2011 mit ratenzahlung fertig aber leider habe ich von arzt brief bekommen das meine silikone ausgetauscht werden muss weil ich diese französischen PIP silikon drin habe und ich weiss niht was ich machen soll ich finde es nicht ok das klinik dafür nix tut weil bevor sie das silikon einsätzen reden die nur gut und jetzt heiss es muss raus und was ich total unlogisch finde das ich die austausch selber zahlen muss, das sagte der klinik in karlsruhe und krankenversicherung meint weil ich das damals nach schönheit also nicht physcho probleme gehabt habe zahlen sie nicht.. bitte helfen sie mir ich als patient bin ich ja nichzt schuldig wenn die so schrott kauefen
Dr. med. Thomas Rappl MD  |  Basic member  |  Facharzt für Sportmedizin  |  Laßnitzhöhe, Klagenfurt Paris
  • 77 Antworten
  • 4 Gefällt mir
Wenn der Chirurg, der Sie damals behandelt hat und der Ihnen diese Billigimplantate eingebaut hat seriös ist, sollte er Ihnen ein Gutes Angebot machen, d.h.entweder für die Operationskosten selbst aufkommen, oder zumindest auf sein Honorar verzichten. Die neuen Implantate müssen Sie dann aber in jedem Fall selbst bezahlen, das wäre auch in Österreich der Fall (da es sich um eine andere Implantat-Firma handelt).

Antwort an Dr. med. Thomas Rappl MD

Tanja  |  Visitor  |  Baden-Württemberg
  • 9 Antworten
Ich bedanke mich für ihr Antwort aber mein Arzt macht leider kein Finanzierung deshalb ist schwer
Prof. Dr. med. habil. Ralf-Thomas Michel  |  Basic member  |  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe  |  Groß-Umstadt, Frankfurt, Offenbach am Main, Erbach
  • 494 Antworten
  • 11 Gefällt mir
Hallo Tanja,zur Hilfe schauen Sie bitte im Internet unter XXXXXXXXXXXXXXXX nach.Der Austausch der Implantate zu einem reduzierten Kostensatz ist möglich,wie Sie dort sehen werden.Ein Beratungsgespräch können Sie in Frankfurt bei Ligamenta vereinbaren.

Mfg
Prof.Dr.med Ralf-Thomas Michel
Ralph Fromhold-Treu  |  Basic member  |  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe  |  Mettingen
  • 167 Antworten
  • 77 Gefällt mir
Ein Angebot für kostengünstigen Austausch finden Sie unter
XXXXXXXXXXXXXXXX.
Dort sind Operateure aufgelistet, die gesponsorte Implantatwechsel
vornehmen.

Gruß
Fromhold-Treu

Antwort an Ralph Fromhold-Treu

Ralph Fromhold-Treu  |  Basic member  |  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe  |  Mettingen
  • 167 Antworten
  • 77 Gefällt mir
Forscher einer Münchner Uni haben einen einfachen Test zur Aufdeckung von Implantatdefekten entwickelt, an dem betroffene Patientinnen mit
PIP oder ROFIL-Implantaten im Rahmen einer Studie kostenlos teilnehmen können.
Arteo Privatklinik GmbH (Dr. Akbas & Dr. Alt)  |  Basic member  |  Düsseldorf
  • 199 Antworten
  • 33 Gefällt mir
Im Rahmen von gezielten Untersuchungen von Silkonimplantaten haben deutsche Gesundheitsbehörden festgestellt, dass die PIP und ROFIL Medro Brustimplantate aus industriellem Silikon statt aus medizinischem Silikon produziert wurden. Seit April 2010 sind PIP-Silikonprothesen aufgrund über tausend Fällen von gerissenen PIP-Prohesen und einer hohen Bruchgefahr vom Markt genommen und verboten worden. Circa 30.000 Frauen tragen PIP-Silikonimplantate in ihrer Brust.
Die International Society of Aesthetic Plastic Surgery (ISAPS) hat empfohlen einen Arzt aufzusuchen und sich untersuchen zu lassen. Hierbei sollte festegestellt werden ob ihre Brustimplantate von der Firma Poly Implant Prothese (PIP) (in Frankreich hergestellt) oder durch die Firma ROFIL Medro (in Holland hergestellt) schon Schäden an der Brust verursacht haben.

Es wird empfohlen eine sofortigen Untersuchung zu veranlassen, ohne in Panik zu verfallen. Sollten Schäden der verwendeten Brustimplantate festgestellt werden empfiehlt Dr. Akbas einen Implantatwechsel an der Brust. Im Zentrum für Ästhetisch-Plastische Chirurgie wurden bisher nur Brustimplantate von Markenherstellern wie z.B. "Mentor" verwendet. Dr. Akbas rät nicht nur den Austausch des Implantates sondern gleichzeitig die vollständige Einlage des Implantates unter 4 verschiedenen Brustwandmuskeln um einen Kontakt zwischen Brustdrüsegewebe und der Silikonprothese zu vermeiden. Dieses hat neben der Funktion des innerem Muskel-BH Funktion (langzeitiger stabilder Halt für das Implantat) weitere wichtige Vorteile. Das Risiko Kapselfibrose Bildung wird auf gesenkt, die Brustkrebsvorsorge kann ungestört durchgeführt werden und die Brust fühlst sich natürlich an. Weiterhin tauchen Probleme wie Rippling, Implantat-Tastbarkeit nicht auf.
Pract. med. Viktoria Schendl  |  Basic member  |  Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe  |  Zürich
  • 117 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Am besten Sie kommen mal zu einem Beratungsgespräch zu uns. Das Auswechseln der Implanate bezahlt die Krankenkasse, die Kosten für die Implantate müssen Sie selber übernehmen. Das sind ca Fr. 2000.-

Lesen Sie zum Thema PIP-Implantate auch diese exzellente Zusammenfassung: bitly.com/vJG5IO
swissestetix  |  Basic member  |  Zürich, Rapperswil-Jona
  • 141 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Am besten Sie kommen mal zu einem Beratungsgespräch zu uns. Das Auswechseln der Implanate bezahlt die Krankenkasse, die Kosten für die Implantate müssen Sie selber übernehmen. Das sind ca Fr. 2000.-

Lesen Sie zum Thema PIP-Implantate auch diese exzellente Zusammenfassung: bitly.com/vJG5IO
Holger Fuchs  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Hamburg
  • 88 Antworten
  • 14 Gefällt mir
PIP ist eing ganz schlimmes Thema und begegnet uns leider sehr oft. Wir raten allen Patientinnen, sich an Ihre primären Operateure zu wenden um einen gültigen Stand Ihrer Implantate zu haben. Zudem sind alle operateure Verpflichtet worden, Ihre Patienten anzuschreiben. Zudem müssen alle Ärzte PIP Vorfälle melden!Wenden Sie sich bitte an die Vereinigung der plastischen Chirurgen, der DGPRÄC und melden Sie Ihren Fall. Dort wird mann Ihnen helfen!
Dr. med. Petra Berger  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Frankfurt Zürich Palma de Mallorca
  • 1567 Antworten
  • 234 Gefällt mir
bitte wenden sie sich an unser sekretariat  069 ... Nr. anzeigen 069 92020883  Telefonnummer
Nofretete Klinik GmbH & Co. KG  |  Basic member  |  Bonn, Gießen, weilburg
  • 80 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Suchen Sie Ihren Arzt auf, der Sie operiert hat. Auf diesem Wege können wir Ihnen keine verbindliche Auskunft geben.

Beraten Sie sich mit unserem Fachberater im Bereich Brustvergrößerung

Weitere Bewertungen

Brustvergrößerung - Videos zum Thema

Spezialist in Ihrer Nähe