Gynäkomastie mit unklarem Tumor

Gynäkomastie mit unklarem Tumor

zweifel89  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 14 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Hallo,

Ich freue mich dieses Forum gefunden zu haben.

Ich kämpfe seit 1 Jahr mit der KK. Bin im Widerspruchsverfahren.

Alle Ärzte , Gynäkologe,Urologe,Plastischer Chirurg,Hausarzt bescheinigen,dass eine gemischte Gynäkomastie besteht (Fett und Drüsengewebe). Da ich schmerzen habe, hat der Gynäkologe einen unklaren Tumor sowie Duktektasien gefunden.

Der Chirurg schreibt, dass eine mastektomie gemacht werden muss und ggf. eine Liposuktion.

Die KK und MDK (nach Aktenlage) lehnte än ab und sagen, dass nur der Tumor bzw. das Drüsengewebe entfernt wird. Aber keine Liposuktion.

Die Ärzte sagen eindeutig,dass es gemischt ist und eine Liposuktion gemacht werden muss. Denn das Fett lässt sich palpatorisch nicht gegen das Drüsengewebe trennen.

Die Schmerzen behandle ich mit Iboprofen. Meistens sind die Schmerzen sehr stark, wenn ich wieder mal auf meinem Bauch geschlafen habe.

Ich habe der KK geschrieben, dass ich die komplette Gynäkomastie weg haben will und lege mich nicht unters Messer, wenn ich dann tiefe Warzen habe. Denn das wäre das Ergebnis, wenn das Fett nicht mit entfernt wird. Ich habe zudem auch geschrieben, dass die KK die Verantwortung trägt, falls es sich zu Brustkrebs entwickelt. Das kann vorkommen.

Wieso bezahlen die nicht die ganze Behandlung? Laut einem Urteil müssen sie es, wenn die Behandlung MeiZ notwendig ist und stationär durchgeführt wird.
Univ. Prof. Dr. Edvin Turkof  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Wien
  • 1079 Antworten
  • 240 Gefällt mir
Nein, da dürften Sie falsch liegen. Der Krankheitswert ist das Brustdrüsengewebe; Fett zu entfernen, ist eben ästhetisch; daher zahlt die KK nur die Entfernung der gyn. vera und nicht was sonst noch (sinnvollerweise) dazu gehört. jedenfalls bei uns in Österreich
zweifel89  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 14 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Danke. Der Chirurg meinte aber in seinem Arztbrief, dasa ggf. Eine Lipusoktion notwendig sei. Denn würde er nur die Drüs3n entfernen würde es nur schlimmer aussehen. Ich bin auch in pychiatrischer und psychologischer Therapie. Die Gynäkomastie bzw. Auch das aussehen einer Weiblichen Brust soll ja behoben werden.
Dr. med. Janusz Targonski  |  Basic member  |  Facharzt für Chirurgie  |  Hagen, Dortmund
  • 13 Antworten
Sehr guter und korrekter/ KK LEISUNG/ RAT
Dr. med. Paul J. Edelmann  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Frankfurt
  • 7345 Antworten
  • 1218 Gefällt mir
Ich schließe mich Herrn Prof. Turkofs Erklärung an. Das ist auch in Deutschland so.
Die Entfernung von überschüssigem Fettgewebe ist keine medizinisch indizierter Eingriff; die Kosten hierfür werden somit von den Krankenkassen nicht übernommen.

Beste Grüße aus Frankurt,

Dr. med. Paul J. Edelmann.
http://www.praxis-edelmann.de
zweifel89  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 14 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Dann frage ich mich weshalb es in diesem Land Gerichte gibt.

"Keine Rolle spielt in diesem Zusammenhang, dass es sich bei der Liposuktion um eine neue Behandlungsmethode handelt, für die bis dato keine positive Empfehlung des Gemeinsamen Bundesausschusses bezüglich des diagnostischen und therapeutischen Nutzens vorliegt.Neuartige Behandlungsverfahren bedürfen im Rahmen der Krankenhausbehandlung keiner besonderen Zulassung und werden in der ambulanten Versorgung ausgeschlossene Untersuchungs- und Behandlungsmethoden im stationären Bereich erbracht, kommt eine Prüfung dieser stationären Leistungen anhand der in der ambulanten Versorgung geltenden Maßstäbe nicht in Betracht. Während für den Bereich der ambulanten Versorgung bezüglich neuer Behandlungsmethoden ein Verbot mit Erlaubnisvorbehalt gilt, §§ 135Abs. 1 Satz 1, 92 Abs. 1 Satz 2 Nr. 5 SGB V, ist für den stationären Bereich ein Anspruch nur dann ausgeschlossen, wenn der Gemeinsame Bundesausschuss dazu eine negative Stellungnahme abgegeben hat - Erlaubnis mit Verbotsvorbehalt, § 137c SGB V, was vorliegend nicht der Fall ist (Bundessozialgericht, Urteil vom 16.Dezember 2008, B 1 KR 11/08 R - juris -)."

Hessisches LSG, Urteil vom 05.02.2013 - L 1 KR 391/12

Antwort an zweifel89

Dr. med. Paul J. Edelmann  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Frankfurt
  • 7345 Antworten
  • 1218 Gefällt mir
In Rechtsfragen wenden Sie sich bitte an einen Fachanwalt für Medizinrecht (w/m). Diese(r) wird Sie im Einspruchsverfahren professionell vertreten.

Beste Grüße aus Frankurt,

Dr. med. Paul J. Edelmann.
http://www.praxis-edelmann.de
Dr. med. Necla Kirac  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Hamburg
  • 117 Antworten
  • 36 Gefällt mir
Hallo,

Waren sie zuvor auch beim Endokrinologen / Andrologen?
Welche Stadium der Gynäkomastia vera und Lipomastie liegt vor? Wird hierdurch das Körperbild entstellt? Eine ausgeprägte Lipomastie kann entstellend wirken. In diesem Falle wäre ein körperformender Eingriff (z.B. Liposuction) ein rekonstruktiever Eingriff. Aus meiner Sicht können Sie gerne einen erneuten Wiederspruch gegen die vorliegende Ablehnung einlegen. Zumindest noch einmal probieren?! Wenn aber ein V.a. einen Tumor vorliegt, würde ich die subcutane Mastektomie, wegen der Liposuction nicht verschieben.

Ansonsten ist die Liposuction aufgrund des ästhetischen Ansatzes mehr oder minder Kulanzsache der Krankenkassen.
Viel Glück und Mit freundlichen Grüßen,

Dr. med. Necla Kirac
Plastische und Ästhetische Chirurgie
Orthopädie & Unfallchirurgie, Allgemeine Chirurgie
Sport- & Ernährungsmedizin

Rothenbaumchaussee 119
20149 Hamburg

E-Mail: dr.neclakirac@gmx.de
Tel.: 040 /  450 ... Nr. anzeigen 450 00 891  Telefonnummer
Fax: 040 /  450 ... Nr. anzeigen 450 00 892  Telefonnummer
zweifel89  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 14 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Vielen Dank für Ihre Antwort .

Ich schreibe hier den Arztbrief des plastischen Chirurgen rein :

Gynäkomastie beidseits mit unklarem Tumor der Rechten Mamma lateral der Mamille
Depressive Erkrankung
Soziale Phobie

Der Patient berichtet, seit Jahren unter der Gynäkomastie zu leiden, Gewichtsreduktion und Sport habe keinerlei Besserung des Befundes erbracht. Der Patient sei u.a. aufgrund der Gynäkomastie psychisch schwer belastet und in psychiatrischer Behandlung.

Endokrinologisch zeigten sich in der Labordiagnostik des gynäkologischen Kollegen XXXX normwertige Serumspiegel von FSH, LH, Prolaktin und Estradiol.

Klinisch besteht eine deutliche Gynäkomastie beidseits. Entsprechend einem Stadium III nach Tanner mit palpablem Knoten von ca 2 Cm Durchmesser lateral der Mamille rechts, hier deutliche Druckdolenz. Palpatorisch lässt sich das Drüsen- gegen das Fettgewebe kaum abgrenzen.

In der gynäkologischen Sonographie der Mammae zeigten sich beidseits deutlichen Dukteksasien bei eindeutiger Gynäkomastie beidseits mit gemischtem Fett und Drüsengewebe. Es zeigten sich zudem ein Rundherd von 14 *10 mm rechts der mammär.

Empfehlungen :

Wir empfehlen vorbehaltlich der Ergebnisse der anzuratenen Mammographie a.e eine subkutane Mastektomie beidseits durchzuführen. Ggf kann eine Liposuktion zusätzlich erforderlich werden. Hierfür ist ein stationäres Procedere erforderlich. Wir möchten darauf hinweisen, dass es sich bei dem Eingriff vor allem auch aufgrund der Raumforderung nicht um eine ästhetischen Eingriff handelt.

Habe ich gute Chancen vor Gericht ?

Antwort an zweifel89

Dr. med. Necla Kirac  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Hamburg
  • 117 Antworten
  • 36 Gefällt mir
Hallo,
vielen Dank für den Bericht.
Die Formulierung ggf. Liposuction könnte gegen eine angleichende Liposuction ausgetauscht werden.
Für weitere Fragen bitte ich ein persönliches Beratungsgespräch in meiner Sprechstunde.
Gern können Sie uns für eine Terminvereinbarung kontaktieren.

Für ein persönliches Beratungsgespräch können gerne in unserer Sprechstunde einen Termin vereinbaren.

Mit freundlichen Grüßen,
Dr. med. Necla Kirac

Plastische und Ästhetische Chirurgie
Orthopädie & Unfallchirurgie, Allgemeine Chirurgie
Sport- & Ernährungsmedizin

Rothenbaumchaussee 119
20149 Hamburg

E-Mail: dr.neclakirac@gmx.de
Tel.: 040 /  450 ... Nr. anzeigen 450 00 891  Telefonnummer
Fax: 040 /  450 ... Nr. anzeigen 450 00 892  Telefonnummer

Antwort an Dr. med. Necla Kirac

zweifel89  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 14 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Hallo Herr Kirac,
Ich habe noch mal widersprochen gemäß § 25 Abs. 1 SGB X Einsicht in sämtliche Akten angefordert. Sollte die KK wieder ablehnen, werde ich Klage erheben.

LG

Antwort an zweifel89

Dr. med. Necla Kirac  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Hamburg
  • 117 Antworten
  • 36 Gefällt mir
Viel Glück und beste Grüße

Antwort an Dr. med. Necla Kirac

zweifel89  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 14 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Hab gute Neugkeiten. Mdk hat empfehlung abgegeben und KK bezahlt die gesamte Behandlung . Auch die Liposuktion !

Vielen dank an allen

Antwort an zweifel89

Dr. med. Necla Kirac  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Hamburg
  • 117 Antworten
  • 36 Gefällt mir
Ich gratuliere Ihnen.
Bei weiteren Fragen können Sie sich gerne noch mal melden.
Viel Erfolg und alles Beste.

Weitere Bewertungen

Gynäkomastie (Vergrößerte männliche Brustdrüsen) - Videos zum Thema

Relevanter Befund

Spezialist in Ihrer Nähe