Kostenübernahme bei Gynäkomastie?

Kostenübernahme bei Gynäkomastie?

Andi.TI  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
Hallo,
ich bin 20 Jahre alt und leide schon seit meiner frühen Jugend an einer vergrößerten Brust.
In den letzten 2,5 Jahren habe ich etwa 40kg verloren (von 128 auf etwa 88kg), jedoch hat sich an meiner Brust
nichts getan. Sie ist nach wie vor extrem groß und hängt sogar extrem runter.

Nun wollte ich den Schritt wagen, mich operieren zu lassen.
Besteht die Chance, dass die Krankenkasse (in meinem Fall AOK) für die Kosten aufkommt?
Ich leide bereits seit langen psychisch an dieser Krankheit.
(Im Schwimmbad war ich schon fast 10 Jahre nicht mehr, weil ich mich schäme.
Ich traue mich wenig in T-Shirts raus und fühle mich allgemein extrem unwohl, etc.)

Ich gehe davon aus, dass es sich bei mir um eine echte Gynäkomastie handelt,
habe dies aber noch von keinem Arzt bestätigen lassen.


Wie soll ich vorgehen um einen Antrag bei der Krankenkasse zu stellen und welche Bedingungen bestehen?
Bzw. welche Schritte soll ich zuerst gehen?

Ich würde mich sehr über Antworten freuen
(Bilder reiche ich morgen ein)
Dr. Adelana Santos Stahl & Priv.-Doz. Dr. Stéphane Stahl  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Saarbrücken
  • 86 Antworten
  • 35 Gefällt mir
Ausführliche Informationen zu der Antragstellung finden Sie unter:
https://www.centerplast.de/praxis/service/kosten/
Das hessische LSG hat 2014 entschieden, dass Entstellungen der Brust die "unter Tageskleidung für einen flüchtigen Beobachter" nicht zu erkennen sind, keinen "Krankheitswert" haben, d.h. nicht auf Kosten der Krankenkassen behandelt werden.
Dennoch wird von Fall zu Fall entschieden. Im Vorfeld sollten Blutuntersuchungen und ein Ultraschall durchgeführt werden. Weiter Infos unter:
https://www.centerplast.de/brust/gynaekomastie/
Ihr,
Privatdozent Dr. Stahl
CenterPlast
Saarbrücken
Dr. med. Necla Kirac  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Hamburg
  • 122 Antworten
  • 38 Gefällt mir
Hallo Andi,

Herzlichen Glückwunsch zur Ihrer konsequenten Gewichtsreduktion.
Nach solchen massiven Gewichtsreduktionen kommt es häufiger zur Persistenz einiger Fettdepots, auch im Bereich der Brust. Diese Fettdepots sind stark fibrosiert ( vernarbt), so dass nahezu unbeeinflussbar bleiben. Diese Fettdepots können in der Regel plastisch chirurgisch erfolgreich durch Fettgewebsentfernung (Fettabsaugen oder ggf. Ausschneidung der Fettgewebe, falls mittels Liposuction keine Reduktion der Fettdepots erreicht werden können.

Wenn Sie BMI
Dr. med. Necla Kirac  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Hamburg
  • 122 Antworten
  • 38 Gefällt mir
Wenn Sie BMI
Dr. Adelana Santos Stahl & Priv.-Doz. Dr. Stéphane Stahl  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Saarbrücken
  • 86 Antworten
  • 35 Gefällt mir
Gratuliere zu Ihrer Willenstärke bzw der Gewichtsabnahme. Es ist leider kaum möglich Ihnen eine verwertbare Einschätzung zu geben, weil die subjektive Einschätzung des MDKs bzw. ggf. eines Richters darüber entscheiden wird, ob Ihre großen Brüste einen “Krankheitswert” haben. Mehr erfahren Sie unter: https://www.centerplast.de/praxis/service/leistungspflicht-der-krankenkasse/
Ihr,
Privatdozent Dr Stahl
CenterPlast
Saarbrücken

Weitere Bewertungen

Gynäkomastie (Vergrößerte männliche Brustdrüsen) - Videos zum Thema

Relevanter Befund

Spezialist in Ihrer Nähe