Entfernung vom eingespritzten Fett in Jochbeinen

Entfernung vom eingespritzten Fett in Jochbeinen

Brainiac  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 1 Antworten
Sehr geehrte Ärzte,

ich möchte Sie um Rat bitten:

Vor mehreren Jahren ließ ich eine Eigenfettbehandlung in Jochbeinbereich durchführen.
Die Fettmenge war wirklich minimal da ich anfangs mehrere Sitzungen geplant habe. Meine Ärztin sagte auch dass ich ca. 5 Tage geschwollen sein werde danach aber gesellschaftsfähig bin. Aus 5 Tagen sind dann mindestens 3 Monate geworden, weil die Schwellungen sich über dem ganzen Gesicht verteilt haben und nur nach ein paar Monaten nachließen.
Doch die behandelte Flächen sind weiterhin geschwollen geblieben und dazu auch sehr empfindlich. Bei körperlicher Anstrengungen, massieren und hohen temperaturen schwillt es an, und es entsteht Druck.Also ein wirklich unangenehmes Gefühl.
Ich war bereits bei meiner Ärztin und sie scheint nicht zu wissen was es sein könnte, sie sagt es sieht alles ok aus. Mag sein dass von außen ich normal aussehe, doch was ist die Ursache für diese Schwellungen?
Das geht schon mehrere Jahre so. Ich war auch bei MRT, der Radiologe sagte es sieht alles ok aus.
Meine Fragen sind:

1.Welche Möglichkeiten gibt es um herauszufinden was die Ursache dieser Schwellungen ist?
2.Kann man es mittels Biopsie feststellen, wenn ja zu wem muss ich gehen?
3. Könnten da bestimmte Blutwerte mehr sagen?
4. Kann man nur das eingespritzte Fett wieder entfernen bzw. alles rückgängig machen?

Ich lade zwei Fotos hoch, das eingespritzte Fett liegt in den Jochbeinen, frontal injiziert (nicht seitlich) parallel zur Nasenspitze.

Lg,
Brainiac
Leanne  |  Visitor  |  Baden-Württemberg
  • 75 Antworten
  • 65 Gefällt mir
Hallo Allerseits,

es wäre toll, wenn sich erfahrene Ärzte hierzu äußern würden.
Der Aufklärungsbedarf ist hier sehr hoch, weil es wenig verlässliche Informationen gibt.

Im Thread von "Attila" gab es keine aufschlussreichen Erklärungen zu den "Fettknubbeln" mit denen Viele nach einer Fettinjektion im Gesicht zu kämpfen haben.

Die Behandlung erscheint demnach als ziemlich unsichere Investition..
Wäre toll wenn sich "Experten" wie zb Herr Dr. Edelmann und Herr Dr. Reus dazu äußern würden.

Wie hoch ist Rate derer die Probleme haben nach einer solchen Behandlung?
Und was hilft wirklich?

Beste Grüße,
Leanne
Spel  |  Visitor  |  Berlin (mit Stadtbezirken)
  • 294 Antworten
  • 114 Gefällt mir
Würde mich auch interessieren auch im Bereich der unterlidet
Spel  |  Visitor  |  Berlin (mit Stadtbezirken)
  • 294 Antworten
  • 114 Gefällt mir
Die Ärzte sagen dir sowieso alle das es "normalerweise"nicht zu so etwas kommen kann und bei ihnen solche Probleme noch nie aufgetreten sind und das es dann nicht an dem eigenfett liegt und und und.das wurde ja schon öfters gesagt ect.leider.kein Arzt ist zu 100% ehrlich und das ist schade
Meg  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 22 Antworten
  • 23 Gefällt mir
Warum wurden bei Dir die Jochbeine mit Eigenfett behandelt? Ich suche nach einem Rat, ob ein Volumenaufbau nach Laserlipolyse möglich ist, wodurch es zu schweren Defekten kam. Grund der Laserlipolyse waren Festoons
Spel  |  Visitor  |  Berlin (mit Stadtbezirken)
  • 294 Antworten
  • 114 Gefällt mir
Wo sind den die Ärzte die Eigenfett immer so hoch loben hier und sagen das genau so etwas zb. nicht passieren kann obwohl es schon einige Patienten berichtet haben.Aber nein dann wird sich immer rausgeredet und es liegt an etwas andrem aber nicht am eigenfett!traurig wie unehrlich hier einige Ärzte sind nur um Geld zu verdienen.
Brainiac  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 1 Antworten
Hallo Meg,
Ich habe es mit 20 gemacht, ich war einfach jung. In Wirklichkeit war es überhaupt nicht nötig, ich hatte einfach eine verzerrte Vorstellung davon (unten schreibe ich detaillierter). Ich glaube wenn man 50 ist kann man es machen aber nicht in jungen Jahren, außer man hat bestimmte Defekte die aber, meiner Meinung nach, großflächig sein sollen. Nach Eigenfettbehandlung wirst du aufjedenfalll Volumen gewinnen, das problem ist nur, dass dieser Volumen sehr großflächig sein wird. Bei mir war es wirklich eine sehr kleine Fläche die behandelt wurde, vielleicht so groß wie 1 Euro Stück. Nun ist aber das ganze Jochbein geschwollen, damit habe ich wirklich nicht gerechnet. Ich dachte ich werde nur da Volumen haben wo das Fett gespritzt wurde, aber leider ist es nicht so. Daher kann ich dir Eigenfett nicht empfehlen wenn es um kleine Defekte geht, zudem sieht es unnatürlich aus.

Zu deiner Frage warum: Ich hatte leichte Aknenarben gehabt und ging zum Dermatologen, weil ich diese sehr schlimm empfand. Der Arzt empfiehl mir Fraxellaser, das Gerät hatte er aber nicht. Deshalb habe ich einen Plastischen Chirurgen aufgesucht, der das anbot. In kürzester Zeit hatte ich 2 Behandlungen durchführen lassen (ganze Wangen) und war serh enttäuscht, weil es nichts verbessert hatte sondern das Gegenteil. Meine junge Hautqualität hat wirklich einen Schaden davon getragen. Sie sah danach einfach vernarbt und blaß aus. Auch das Volumen in den Jochbeine ist verschwunden. ich spreche von dem Volumen, den junge Menschen haben, wo die Haut mit Wasser gefüllt ist und eifnach gesund aussieht, ich hoffe du verstehst was ich meine. Als Ergebnis, waren Bereiche wo die Haut besonders dünn ist sehr eingefallen, das ist der Bereich wo die sogenannte "Festoons" befinden.

Ich habe was von Eigenfett gehört und dachte ich bekomme den Volumen zurück, den Ich früher hatte. Aber das war eine falsche Vorstellung. Ich habe den Volumen bekommen, aber nicht das was ich mir erhofft habe. Ich könnte genau so gut 1 Monat durchsaufen und würde das gleiche Ergebnis bekommen.

Wie alt bist du? Ist dieser Defekt den du hast noch offen?

Antwort an Brainiac

Susanne  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 3756 Antworten
  • 1876 Gefällt mir
Hallo Brainiac , wie viel Zeit lag zwischen der Fraxellaser- Behandlung und dem Lipofilling ❓ VG von Susanne

Antwort an Brainiac

Meg  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 22 Antworten
  • 23 Gefällt mir
Hallo Brainiac,
meine Geschichte ist leider sehr umfangreich, da die Lipolyse bereits im November 2014 erfolgte. Meiner Meinung nach kam es zu einer Verbrennung dritten Grades. Die Folge war eine schwere Nekrose mit irreversiblen Schäden der Unterhaut. Das Loch wurde über Wochen immer wieder erneut genäht. Es trat am Rand immer Wundflüssigkeit aus. Im Februar 2015 entschied der Operateur, dass das Loch offen heilen sollte, also ohne Naht. Das gelang immerhin besser als mit Naht, sah trotzdem ziemlich blöd aus, da ich einen Krater am Jochbein hatte. Volumenverlust. Leider ahnte ich damals noch nichts von der schweren Nekrose. Mir wurde immer mitgeteilt, dass ich mir den Schaden selbst in der Nacht nach der OP selbst durch Kratzen zugefügt hätte. Ich hatte jedoch keinen Juckreiz und trug einen Verband. Ich erhielt noch Wochen später Handschuhe für die Nacht. Ein Faden war gerissen. Schöner Versuch dem Patienten die Schuld zu geben.Auch das hätte ich mir in der Nacht selbst angetan. Ich war damals echt so geschockt, dass ich dem Arzt vertraut habe. Er sei Gutachter bei Landgerichten. Dummerweise habe ich dort einen Narbenkorrektur vornehmen lassen. Davon behielt ich eine eingesunkene Narbe zurück und zwei Knubbel am Nahtanfang und -ende. Sollte Geduld haben. Bekam kostenfreie Laserungen. Laut Gutachten waren es 17. Habe irgendwann aufgehört zu zählen. Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass die Folgen der Laserungen tagelang sichtbar sind. Um es kurz zu machen: 2017 war meine Geduld zu Ende und ich habe mich zu anderen Ärzten begeben. Die Folgen werden noch immer behandelt. Hatte diesen Monat wieder eine Laserung mit acht Tagen Stubenarrest. Die Korrektur 2015 hätte meiner Meinung nach in die Hände eines erfahrenen Arztes für Plastische und Rekonstruktive Chirurgie gehört. In diesem Jahr hatte ich einen aufwendigen Eingriff, in dem alles nochmal aufgeschnitten wurde. Die Narbe war bereits nach zwei Wochen nicht mehr gerötet und sehr gut verheilt. Kein Vergleich zu der ersten Korrektur. Der Plastische Chirurg wurde mir hier im Portal von einem Arzt aus Berlin empfohlen, wofür ich sehr dankbar bin. Ich lasse die Narbe trotzdem noch lasern, weil ich so wenig wie möglich an den Eingriff erinnert werden möchte. Das hat mich jahrelang sehr belastet und ich wurde auch von meinem Umfeld darauf angesprochen. Die ersten 1,5 Jahre habe ich fast nur zu Hause verbracht. Ich bin jetzt optimistisch und sicher auf dem richtigen Weg. Ein Gutachten ist in Arbeit. Ich werde auf jeden Fall den Rechtsweg gehen , nachdem was ich alles gelesen habe. Jetzt verstehe ich auch die zögerliche Herausgabe der Dokumentation. Alles was ich hier berichte entspricht der Wahrheit und kann ich durch Dokumentationen belegen.

Weitere Bewertungen

Spezialist in Ihrer Nähe