Anfangs können konservative Methoden helfen (Ruhigstellung, Cortison- oder Hyaluronsäureinjektionen, Schmerzmittel), ein dauerhafter Erfolg ist letztendlich meist jedoch nur mit einem operativen Eingriff zu erreichen.

Folgende operative Möglichkeiten gibt es:

  • „Gelenktoilette“: Störendes, die Bewegung hinderndes und dadurch Schmerzen verursachendes Gewebe wird aus dem Gelenk entfernt. Dieser Eingriff ist nur in Anfangsstadien erfolgversprechend.

  • Arthroplastik: Teile des Gelenks werden entfernt, im dadurch entstehenden Freiraum bildet der Körper Narbengewebe, das die Knochenreibung minimiert.

  • Kunstgelenk: Verschiedene Gelenkimplantate sind auf dem Markt – ebenso wie z.B. am Knie lassen sich auch kleinere Gelenke (wie etwa am Fuß) künstlich ersetzen.

  • Arthrodese (Versteifung): Operative Versteifung des Gelenks

 

"Die Informationen auf dieser Website sind nur Richtwerte und können niemals die Informationen ersetzen, die Ihr eigener ästhetischer Arzt, ästhetischer Chirurg oder ästhetischer Spezialist bereitstellen würde. Wenn Sie die Möglichkeit einer Behandlung oder eines medizinischen Eingriffs (auch bei Zweifeln oder Fragen) prüfen, wenden Sie sich direkt an Ihren Facharzt, um die entsprechenden Informationen zu erhalten. Estheticon.de befürwortet oder empfiehlt keine Inhalte, Verfahren, Produkte, Meinungen, Angehörigen der Gesundheitsbranche oder sonstiges Material und Informationen auf dieser oder auf anderen Seiten dieser Website."