Wunderschönes, strahlend weißes Lächeln sehen wir überall, es lacht uns aus den Zeitschriftenseiten an, es strahlt aus dem Fernseher, aus Postern. Vielleicht gehören Sie gerade nicht zu denjenigen, die sich nach einem kitschig weißen Lächeln a lá Hollywood sehnen. Jeder von uns muss jedoch zugeben, dass eine der Sachen, die uns an einem Mensch beeindrucken, ist gerade das Lächeln mit schön weißen Zähnen.

Herrlich weiße Zähne sind ein Synonym für Schönheit, Gesundheit und Erfolg. Sie verleihen ihrem „Besitzer“ eine jüngere Ausstrahlung und werden im Allgemeinen zu einem immer mehr begehrten Bestandteil der gesamten Kultur eines Menschen.

Wie erreicht man also wirklich hübsche, natürlich strahlende weiße Zähne, ohne sich dem manchmal fast extremen Diktat modernder Trends zu unterwerfen? Und wie wählt man das beste Mittel, ohne mehr Schaden als Nutzen zu verursachen?

Was ist für die Zahnfärbung verantwortlich

Keine Zähne sind von der Natur her ganz weiß, sie haben immer einen gewissen Farbton, der in dem dunkelsten Teil eines Zahns - also am Zahnhals - am meisten deutlich ist. Die gegenwärtige Zahnmedizin unterscheidet grundsätzlich drei Grundfarbtöne - braun, gelb und grau. Jeder einzelner Zahn hat immer im Vergleich zu den übrigen Zähnen seinen charakteristischen Farbton - z.B. die Eckzähne haben immer einen gelblichen Ton. Gelingt es uns, Zähne, die in unserem Lächeln sichtbar sind, zu intensiv und zu gleichmäßig aufzuhellen, erreichen wir damit ein etwas künstliches Aussehen. Anstatt der gewünschten Veredelung unseres Erscheinungsbildes können wir dann harmlosen Fragen begegnen wie: „Wo wurde ihnen ein so erstaunlich natürlicher Zahnersatz gemacht?“. Natürlich ist die weiße Farbe die Hauptcharakteristik der Zähne und keiner der oben genannten Farbtöne darf gewisse Grenzen überschreiten. Stark gelbliche, braune oder dunkelgraue Zähne sind für deren Besitzer bestimmt eine viel schlimmere Variante als absolut weiße Zähne. Man darf aber nicht übertreiben, und dies nicht nur unter Berücksichtigung einer natürlich wirkenden Ausstrahlung, sondern auch der Gesundheit unserer Zähne und unseres Zahnfleisches. Aus dem ästhetischen sowie gesundheitlichen Gesichtspunkt ist natürlich die vom Zahnarzt durchgeführte Zahnaufhellung die sicherste. Der Grundfarbton der Zähne und seine Intensität sind natürlich eingeboren, genauso wie die Haarfarbe. Die gesamte Färbung der Zähne wird durch die Kombination der Farbe und der Transparenz der äußeren Zahnschicht (Zahnschmelz) und der Farbe der Schicht unter dem Zahnschmelz (Dentin) bestimmt, welches im Vergleich zum Zahnschmelz immer etwas dunkler ist und mit verschiedener Intensität durchleuchtet. Das Dentin kann natürlich ziemlich satt gefärbt sein und wenn es durch den Zahnschmelz intensiv durchleuchtet, so beeinflusst es den Farbton der Zähne allgemein.

Eine unerwünschte Zahnfarbe kann auch während der Entwicklung der Zähne, also im Kinderalter entstehen. Die bedeutendste Ursache für die Färbung der Dauerzähne ist die Einnahme von Tetrazyklin (Antibiotikum) bei Kindern oder eine übermäßige Fluorzufuhr, die bekante bräunliche oder graue Flecken verursacht. Diese unerwünschten Änderungen in der Zahnfarbe, die während der Zahnentwicklung entstehen und tief in das Dentin eingreifen, werden als „tatsächliche“ oder „innere“ Färbung bezeichnet. Nach dem die Entwicklung der Zähne beendet wurde, ändert sich die Zahnfarbe nach Verletzungen, wenn eine Innenblutung eines Zahns erfolgt.

Und nicht zuletzt wird die Zahnfarbe und deren Farbbeständigkeit wesentlich durch unsere Ernährung, der Verzehr von Rotwein, Kaffee, das Rauchen, das Alter und natürlich die Zahnhygiene beeinflusst.

Auf dem Zahnschmelz entsteht Plaque, der das Absetzen von Farbstoffen aus Speisen, Getränken oder Zigaretten erleichtert. Es handelt sich um „äußere“ Färbung, die häufig (insbesondere im Anfangsstadium) mithilfe sanfter Schleifpasten oder spezieller Geräte, ohne Einsatz chemischer Bleichmittel mechanisch entfernt werden kann. Die „aufhellenden Zahnpasten“ enthalten Stoffe, die das Pigment aus der Zahnoberfläche mechanisch dadurch entfernen, dass sie die äußere abgelagerte Schicht abtragen, den Zahn polieren und dem Zahn die genetisch vorgegeben Farbe zurückgeben. Dies ist eine ideale Methode für diejenigen, die eine hellere Farbe des Zahninnenteils haben und nur die Zahmschmelzoberfläche durch die Färbung betroffen ist. Von aufhellenden Zahnpasten sind also keine Wunder zu erwarten, andererseits beschädigen sie auch nicht den Zahnschmelz.

Zahnaufhellungstechniken

Es ist offensichtlich, dass Ursachen für die unschöne Färbung der Zähne viele sind, und so gibt es auch mehrere Möglichkeiten, um Traumzähne zu erreichen. Wenn Sie also überzeugt sind, dass Ihre Zähne ungenügend weiß sind, sollten Sie sich vor der Wahl wirksamer Mittel zur Zahnaufhellung zuerst mit Ihrem Zahnarzt beraten.

Ein weißes Lächeln kann mit vier grundlegenden Methoden erreicht werden:

  1. mechanisch (aufhellende Zahnpasten schleifen die Absetzungen aus der Zahnoberfläche ab, die Zähne haben dann die ursprüngliche, genetisch programmierte Farbe)

  2. chemisch (aufhellende Gele unter ärztlicher Aufsicht, die in den tieferen Schichten der Zähne wirken)

  3. Einsatz von Keramikschalen (die Außenfläche der Zähne wird mit einer Schicht speziellen Materials überdeckt - geeignet bei beschädigtem Zahnschmelz, bei zu großen Lücken zwischen den Zähnen u.ä.).

  4. Porzellankronen (auf abgeschliffene eigene Zähne werden Kronen geeigneten Farbtons aufgesetzt).

Die Zahnpasten stellen die einfachste, jedoch auch die am wenigsten effektive Methode der Zahnaufhellung. Auf dem Markt gibt es viele Zahnpasten, die Aufhellungseffekt versprechen. Einige von diesen enthalten kein Peroxid, sondern deren Aufhellungswirkung auf sog. sanfter Abrasion beruht - sie enthalten grobe Teilchen und wirken wie eine sehr schonende Polierpaste. Mehr wirksame aufhellende Zahnpasten enthalten eine kleine Menge von Peroxid, welches beim normalen Zähneputzen auf den Zahnschmelz nur kurz einwirkt. Die Verwendung der aufhellenden Zahnpasten (natürlich entsprechend den Anweisungen des Herstellers) sollte also keine schweren Probleme verursachen. Treten doch unerwünschte Wirkungen ein (z. B. Brenngefühle im Zahnfleisch oder erhöhte Zahnempfindlichkeit), sollte die aufhellende Zahnpasta nicht mehr benutzt werden. Bei andauernden Problemen ist ein Zahnarzt aufzusuchen. Und hauptsächlich müssen Sie sich vor Augen halten, dass die Zahnpasten die Zähne nicht aufhellen können, sondern den Zähnen „nur“ deren natürliche Farbe zurückgeben. Wie oben ausgeführt wurde, ist die natürliche „Weiße“ der Zähne bei jedem individuell.

Bei einer sog. chemischen Zahnaufhellung beruht der Aufhellungsprozess, vereinfacht gesagt, auf der Auflösung organischer Farbstoffe in der Zahnstruktur mithilfe von Peroxiden - die Bleichmittel enthalten also in verschiedenen Konzentrationen Hydrogenperoxid oder Carbamidperoxid.

Diese Stoffe können bei falscher Anwendung die Überempfindlichkeit der Zähne, Zahnfleischentzündung infolge deren Ätzung bei falscher Anwendung des Bleichmittels und in einigen Fällen auch die Beschädigung des Zahnschmelzes zu Folge haben. Deshalb ist es unter anderem wichtig zu wissen, dass nicht jedes Gebiss für eine solche Prozedur vorbereitet ist, was natürlich am besten ein Zahnarzt beurteilen kann.

Im idealen Fall wird die Zahnaufhellung direkt im Sprechzimmer unter der Aufsicht des Zahnarztes vorgenommen. Der Arzt empfiehlt Ihnen die am meisten geeignete Methode - sozusagen „maßgeschneidert für Ihre Zähne“. Er kann entweder eine intensive Zahnaufhellung im Sprechzimmer empfehlen, bei welcher das Ergebnis häufig bereits in einer Stunde erreicht wird, oder die Aufhellung zu Hause, die zwar etwas länger dauert, jedoch schonender ist. Die besten Ergebnisse werden durch die Kombination beider Methoden erreicht.

Sind Sie ein geeigneter Kandidat für die Zahnaufhellung?

Die Zahnaufhellung eignet sich nur für ganz gesunde oder perfekt behandelte Zähne, ohne freigelegte Zahnhälse, gerissenen Zahnschmelz oder andere Defekte. Gesund, also ohne Erscheinungen der Entzündung, Blutung und anderer Krankheiten, müssen auch der Zahnfleisch und sämtliche weiche Gewebe um die Zähne herum sein. Deshalb ist für Menschen mit Parodontose, mit häufigen Karies, vielen Füllungen und Kronen oder Brücken die chemische Zahnaufhellung absolut ungeeignet. Rauchen Sie oder trinken Sie gern Kaffee, dann sollten Sie sich mit der Idee der Zahnaufhellung auch verabschieden. Während der gesamten Bleichprozedur und mehrere Wochen bis Monate danach ist es empfehlenswert, auf Lebens - oder Genussmittel mit ausgeprägten Farbstoffen (Tabak, Rotwein, Kaffee, Tee, rote Rübe, Kurkuma usw.) zu verzichten. Durch die Einwirkung des Bleichmittels ist nämlich die Zahnoberfläche zur Absorption von Farbstoffen anfälliger und bei der Nichteinhaltung dieser Regel bekommen die Zähne schnell wieder ihre unerwünschte Färbung. Deshalb ist es auch notwendig, lange vor, während und nach der Anwendung des Bleichmittels für eine sorgfältige Mundhygiene zu sorgen. Sind Sie schwanger oder stillen Sie, oder sind Sie jünger als 16 Jahre - obwohl es sich um einen relativ schonenden und sicheren Eingriff handelt - sollten Sie lieber noch warten.

Falls Sie bereits die gewöhnlich verfügbaren Bleichmittel ausprobiert haben und mit dem Ergebnis unzufrieden sind oder sich eine radikale Änderung des Farbtons Ihrer Zähne wünschen, könnten Sie ein geeigneter Kandidat für eine professionelle Zahnaufhellung sein. Sie müssen eine klare Vorstellung über die Zahnfarbe haben, die Sie erreichen wollen, und realistisch in Ihren Erwartungen sein. Eine Aufhellung kann den Farbton Ihrer Zähne um mehrere Grade verändern. Gewöhnlich ist die Änderung der Farbe um zwei Töne, ausnahmsweise auch um vier. Es kann aber auch vorkommen - und dies ist vorab nicht einzuschätzen - dass die Aufhellung keinen Effekt bringt.

beleni-zubu112

Vor der Zahnaufhellung

Bei der Beratung beurteilt der Arzt zuerst den Zustand Ihrer Zähne sowie deren Farbe. Der Zahnarzt fragt Sie nach Ihren Vorstellungen über die Zahnaufhellung, und zeigt Ihnen die Aufhellungsmöglichkeiten anhand einer Farbskala. Es kann auch möglich sein, dass vor der Aufhellung selbst noch der Zahnstein von den Zähnen zu entfernen ist, z.B. mit Ultraschall. Falls Sie sich bereist früher irgendeiner Aufhellung unterzogen haben, informieren Sie den Arzt darüber. Teilen Sie ihm auch mit, ob Sie auf bestimmte Medikamente oder andere Stoffe allergisch sind. Falls Sie gerade an einer Infektionskrankheit der Mundhöhle oder des Halses leiden (Viruskrankheit, Angina, Aphthen), muss die Zahnaufhellung verschoben werden.

Anästhesie

Die Zahnaufhellung in der Arztpraxis sowie zu Hause ist schmerzlos und bedarf keiner Betäubung. Die Innen-Zahnaufhellung erfolgt unter lokaler Betäubung.

Ablauf der Zahnaufhellung in der Zahnarztpraxis

Zuerst wird vom Arzt auf das Zahnfleisch spezielles Harz aufgetragen, um dieses nicht zu beschädigen. Auf die aufzuhellenden Zähne wird stark konzentriertes Peroxid (bis zu 35%) aufgetragen. Dieses wird danach mit einer Plasmalampe oder Laser aktiviert oder mit einer konventionellen  Halogenlampe polymerisiert - in Abhängigkeit vom Geltyp. Durch das Licht wird der Bleichprozess beschleunigt. Die ganze Aufhellung dauert zirka 90 Minuten und die Zähne werden um 2 bis 8 Farbtöne heller, bei den modernsten Methoden deklarieren die Produzenten die Zahnaufhellung sogar um 8-12 Farbtöne (z. B. Brite Smile oder Zoom2). Der Arzt gibt Ihnen nach der Behandlung sämtliche Informationen zur weiteren Zahnpflege. Einige Tage nach der Zahnaufhellung sind Lebensmittel und Getränke mit hohen Farbstoffkonzentrationen zu vermeiden (Rotwein, Kaffee, Tee usw.), um wiederholtes Verfärben der Zähne zu verhindern. In der Zukunft kann dann die Verfärbung der Zähne durch die Verwendung spezieller Zahnpasten verhindert werden, die Ihnen von Ihrem Zahnarzt empfohlen werden.

Vorgehensweise bei der Zahnaufhellung zu Hause unter Aufsicht des Zahnarztes

In seiner Praxis macht der Zahnarzt einen Abdruck Ihrer Zähne und im Dentallabor wird ein spezieller Gummieinsatz hergestellt. Diesen Einsatz, der mit einem speziellen Bleichgel mit einer niedrigen Peroxid-Konzentration (max. 10%) gefüllt ist, tragen Sie dann zu Hause zwei Wochen lang für ein paar Stunden täglich (z.B. in der Nacht). Diese Aufhellungstechnik ist zwar zeitlich aufwendiger als in der Zahnarztpraxis, die Ergebnisse sind jedoch oft deutlicher. Eine gewisse Aufhellung ist bereits nach der ersten Anwendung sichtbar.

Die besten Ergebnisse erreichen Sie durch die Kombination der Zahnaufhellung in der Zahnarztpraxis und zu Hause. Die gesamte Aufhellungsdauer sollte nicht länger sein als 4 Wochen.

Innenzahnaufhellung oder Walking Blech Technik

Kaum jemand weiß, dass auch schwarze oder stark gelbliche tote Zähne effektiv mit der Innenaufhellung aufgehellt werden können. Bei toten Zähnen ändert sich die Farbe durch das Absterben des Zahnmarks oder durch die Einwirkung des Füllmaterials.

Vor der Aufhellung sind von der Zahnkrone sämtliche Verunreinigungen, wie Karies, gefärbte Überreste der Wurzelfüllungen usw. zu beseitigen. Der Zahn muss auch eine perfekte endodontische Behandlung aufweisen (Behandlung der Wurzelkanäle), die auch mehrere Stunden in Anspruch nehmen kann. In die Zahnkrone wird vom Zahnarzt ein aufhellender Einsatz mit dreißigprozentigem Hydroperoxid und Natriumperborat eingelegt. Der Zahn wird provisorisch geschlossen. Ungefähr nach einer Woche wird der Zahn kontrolliert, der Einsatz ausgenommen und der Prozess bei Bedarf wiederholt. Nach dem Erreichen des gewünschten Ergebnisses wird der Zahn definitiv behandelt und perfekt geschlossen.

Eine weitere Möglichkeit ist das Auftragen eines aufhellenden Peroxidgels in und um den Zahn herum und die Verwendung der Plasmalampe. Diese Vorgehensweise nimmt nur 1 Stunde in Anspruch, aber die Aufhellung ist nicht so vollkommen.

Welche Komplikationen können während oder nach der Zahnaufhellung vorkommen?

Während der Bleichprozedur können einige unerwünschte Reaktionen auftreten, wie die Überempfindlichkeit der Zähne oder Brenngefühle im Zahnfleisch. In einem solchen Fall muss die Prozedur unterbrochen und die Beschwerden mit dem Arzt besprochen werden. Diese lassen meist nach der Erkennung und der Korrektur der unrichtigen Anwendung des Aufhellungsgels oder nach einer kurzen Unterbrechung der Bleichprozedur nach.

Die häufigsten Beschwerden im Zusammenhang mit der Zahnaufhellung zu Hause oder in der Arztpraxis ist die erhöhte Empfindlichkeit der Zähne, manchmal werden die Zähne leicht rau. Diese Beschwerden haben aber immer nur einen vorübergehenden Charakter und können durch eine Anpassung des Regimes oder durch die Anwendung von Fluoridmitteln gelindert werden.

Wird die Zahnaufhellung nicht fachgerecht durchgeführt, so droht die Zahnfleischentzündung infolge dessen Ätzung und in einigen Fällen auch die Beeinträchtigung des Zahnschmelzes.

Diät bei der Aufhellung

Um das Ergebnis der Aufhellung in der Zahnarztpraxis nicht zu beeinflussen, sollten in den ersten 24 Stunden keine Lebensmittel verzerrt werden, die Pigmente hinterlassen können, insbesondere Kaffee, Tee oder Rotwein. Das gleiche gilt auch für sauere Lebensmittel, wie Orangensaft, die das Zahngewebe insoweit belasten, dass sie Mineralien freisetzen. Bei der Zahnaufhellung zu Hause ist diese Diät während der gesamten Bleichprozedur einzuhalten. Die oben genannten Lebensmittel sollten während dieser Zeit bedeutend reduziert werden.

Wie lange hält das Ergebnis der Zahnaufhellung an?

Das Ergebnis hängt insbesondere von der perfekten Mundhygiene, der Nahrungszusammensetzung, vom Rauchen sowie vom gesamten Lebensstil ab. Nur durch eine perfekte Hygiene vermeiden oder verzögern Sie das Absetzen von Pigmenten auf Ihren Zähnen. Nach einer gewissen Zeit, die individuell sehr unterschiedlich ist - durchschnittlich 12 bis 36 Monate - sind Sie vielleicht mit dem Farbton Ihrer Zähne wieder unzufrieden und unterziehen sich der Zahnaufhellung erneut.

Und der Preis?

Die Preise für die Zahnaufhellung hängen in der ersten Reihe von der Methode ab, für die Sie sich entscheiden. Bei der sehr schnellen Zahnaufhellung in der Arztpraxis liegen die Preise ca. zwischen 3 500 und 17 000 CZK. Der Preis bestimmt sich durch den Typ des eingesetzten Gels, den Preis der ersten Behandlung, den Typ der eingesetzten Lampe sowie durch die Dauer der Behandlung.

Der Preis der Zahnaufhellung zu Hause unter Aufsicht des Zahnarztes liegt zwischen ca. 2500 und 9000 CZK. Der Preis hängt wieder vom Preis des Aufhellungssets, der ersten Behandlung, der Arbeit des Zahnarztes und vom Preis für die Formherstellung ab.

Die Preise dienen nur Ihrer Orientierung. Für den Fall, dass Sie sich wagen, sich einer Zahnaufhellung zu unterziehen, empfehlen wir Ihnen, sich vorher in der von Ihnen gewählten Klinik zu informieren.

Aktualisiert: 24.04.2018

Vorher-/Nachher-Bilder

Weitere Bewertungen

Zahnaufhellung - Preise

The Gentlemen's Clinic
Genf, Zürich
Preis ab 700 €
The Gentlemen's Clinic
Preis ab 300 €
Dr. Nikolaos Papagiannoulis
Preis ab 800 €
gewöhnlich bis 1.200 €
Dr.med. Dr. med. dent Matthias Leupold Hlawitschka
Preis ab 110 €
gewöhnlich bis 590 €
Dr. Dimitrios Papadomanolakis stom.
Preis ab 250 €
Forbeauty Karlsruhe

Zahnaufhellung

93% Zufriedenheit. Insgesamt 14 Erfahrungen.

Spezialist in Ihrer Nähe   
Eingriffe, die andere planen