Botox Video - hervorgehobene Frage

Hallo , Ich habe vor 8 Tagen Botox in den Kiefermuskel bekommen und habe jetzt leider eine wurzelentzündung am Zahn. Da auch immer steht, das man 14 Tage mit einer Zahnbehandlung warten soll, wollten wir die Zeit mit amoxillin überbrücken. Jetzt lese ich, das sich Botox und Antibiotika nicht verträgt. Hab auch schon 2 Tabletten genommen und frage mich was ich jetzt tun soll, eins von beiden muss ich machen.

Guten Morgen, wir freune uns über Ihre Anfrage und Ihrem Intersse an unserer Praxisklinik. Gerne vereinbaren wir einen persönlichen Beratungstermin mit Herrn Dr. Caspari. Wir freuen uns über eine Mittielung von Ihnen. Beste Grüße Elke Dankenbrink

5 Antworten weiterlesen

Schon vor der Behandlung Spannungskopfschmerz, darf ich jetzt 4 Stunden nach der Behandlung eine Ibuprofen Tablette einnehmen?

Die Kopfschmerzen sind kein Grund zur Sorge. Nach Botox ist ein leichter Druck im Stirn-und Kopfbereich als leichte Nebenwirkung normal. Das vergeht. Als Schmerzmittel sollte man nach Injektionen am besten Paracetamol einnehmen.

4 Antworten weiterlesen
Botox und Microblading ? Sybille81 · 17.07.2021

Hallo, Ich hatte vor 2 Tagen meine 2te Botoxbehandlung an der Stirn (Stirnfalten). Nun habe ich leider vergessen, dass ich in 6 Tage eine Auffrischung (also ebenfalls das zweite mal) meines microblading der Augenbrauen habe. Im Internet lese ich nun, dass der Abstand 2 Wochen betragen sollte, damit die Form nicht verfälscht wird. Die Form ist bei mir aber schon vorhanden. Sollte ich den Termin trotzdem verschieben? Leider ist die Wartezeit der Termine fürs microblading sehr lang. Vielen Dank im Voraus. Viele Grüße

Eine Behandlung mit Microblading 6 Tage nach einer erfolgten Botoxbehandlung steht nicht im Gegensatz. Ich hätte da keine Bedenken, dass die Behandlung dann die Wirksamkeit des Botox verändern könnte. Botulinum wird ja in den Muskel gespritzt und beim Microblading werden nur die obersten Hautschichten angeritzt. Mit freundlichen Grüßen Dr. Daniel W ... weiterlesen

2 Antworten weiterlesen

Grüß Gott, ich sollte eigentlich mit Botox gegen meine chronische Migräne behandelt werden. Aber weil ich Angst vor dieser großen Behandlung hatte, lies ich mir zuerst einmal am 20. Januar mit Botox nur Stirn und Zornesfalte behandeln, von einem erfahrenem Hautarzt (Azzalure125). Zuerst begann alles normal, nach 1 Woche war meine Stirn und die Zornesfalte unbeweglich. Nach weiteren drei Wochen bekam ich plötzlich wieder dieses "Botox-Gefühl" in der Stirn und dann war die Mimik zu 50 % wieder da. Ich wurde nachgespritzt aber da tat sich dann nichts mehr. Jetzt hatte ich vor genau 1 Woche meine zweite Botox-Behandlung: Dieses Mal beim Neurologen, weil das Botox gegen die chronische Migräne gespritzt wurde. Verwendet wurden 155 Einheiten Allergan, die ich in Stirn, Schläfe, hinter dem Ohr, Nacken und Schulter gespritzt bekam. Es begann wieder alles gut. Meine Stirn wurde starr. Doch jetzt- eine Woche später kann ich die Zornesfalte schon wieder fast ganz bewegen und meine Stirn nach oben ziehen. Am Haaransatz und links und rechts über den Augen ist noch alles starr, aber bei der Zornesfalte und darüber merkt man kaum mehr was. Gerade da sitzt aber ein wirklich großes Schmerzzentrum meiner Migräne. Ich bin echt ratlos. Ich kann doch noch keine Antikörper gegen Botox haben nach einer Behandlung. Ich bin echt verzweifelt. Woran kann denn das liege, dass es zuerst total gut anfängt zu wirken und dann bestimmte Areale so schnell nachlassen. Noch schneller als beim ersten Mal. Ich weiß, dass das Botox erst nach zwei Wochen voll wirkt aber es lässt ja jetzt schon wieder nach. Ich habe mir so viel von der Botox Behandlung gegen die Migräne versprochen und natürlich auch den positiven Falteneffekt gerne mitgenommen. Könnten Sie mir etwas raten? Eine Untersuchung dazu? Macht es Sinn, das nächste Mal im August auf 195 Einheiten zu erhöhen, das wäre bei der Migränebehandlung noch möglich. Herzlichen Dank für Ihre Zeit und Ihre Antwort.

Hallo, Neben meiner Tätigkeit auf dem kosmetischen Bereich bin ich auch mikrochirugische Nervenoperationen bei chronischen Schmerzen spezialisiert. Aus meiner Sicht können an der Stirn oder an Augenhöhlen Nerven eingeengt sein. Daher hilft eine Entspannnung der darüberliegenden Muskeln vorübergehend. Wie ging es Ihren Kopfschmerzen während der Zeit ... weiterlesen

2 Antworten weiterlesen

Liebes Expertenteam Als ich 13 Jahre alt war, erkrankte ich an plötzlicher Facialis Parese (rechtsseitig, Ursache wurde nicht gefunden, ist aber nach einigen Monaten spontan abgeheilt) Bald werde ich 32 und meine Zornesfalte lässt leider langsam grüßen ^^ und ich würde diese gerne mit Botox bei einer darauf spezialisierten Fachärztin für Dermatologie behandeln lassen. Ich habe jedoch Angst, dass durch die Behandlung quasi plötzlich dadurch erneut eine Facialis Parese ausgelöst wird (zumal ich das ja schonmal vor vielen Jahren hatte). Können Sie mir sagen, ob diese Gefahr/Zusammenhang bestehen würde? Weiters habe ich bei Recherchen im Internet aufgeschnappt, wie ein Arzt in einem Forum schrieb, dass wenn man nach erfolgter Botoxbehandlung, sich dann entscheidet, nicht wieder nachzuspritzen, das Hautbild und die Falten dann noch viel schlimmer aussehen werden, als wenn man es erst gar nicht begonnen hätte zu spritzen. Ich fürchte mich nun davor erst recht damit zu beginnen, und dann irgendwann wohl wieder (aus diversen Gründen) damit aufzuhören, wenn es nach ausbleibendem nachspritzen ohnehin schlimmer aussieht, als hätte ich erst gar nichts machen lassen. Meine Augen sind in den letzten Monaten schlechter geworden, erst dadurch ist mir die Falte vor kurzem wohl auch aufgefallen, könnte es sein, dass durch neue Brillenstärke sich die Falte wieder von alleine, also ohne der Botoxbehandlung, entspannen würde? Ich freue mich schon auf eine Antwort und danke schonmal für das Lesen meines langen Textes :)

Liebe Anonym Eine sog. "idiopathische" Fazialisparese und Botoxinjektionen haben keinen Zusammenhang. Leider bildet sich in manchen Fällen die Asymmetrie einer Fazialis Lähmung nicht zurück. In solchen Fällen ist Botulinumtoxin eine dankbare Substanz, um solche dynamischen Asymmetrien zu korrigieren. Zuammengefasst können Sie somit sich ganz ber ... weiterlesen

1 Antwort weiterlesen

Liebes Expertenteam, im November (also vor 6 Monaten) erhielt ich eine Botoxbehandlung unter anderem im Kinnbereich. Das Botox ist raus, geblieben ist eine unschöne Delle am Kinn, die vorher nicht da war. Ich hatte am Kinn das Problem, dass der Muskel sich dort auf Druck oder stärkerer Berührung zusammengekrampft hat und das Kinn sich verformt hat. Die Delle scheint nicht mehr wegzugehen. Kennen Sie das? Kann man da etwas machen? was ist die Ursache?

Guten Morgen. Auch hier für dich zunächst die Bilder vor der Behandlung betrachten. Es kann sein dass eine kleine Asymmetrie im Vorfeld bestand ansonsten natürlich wird die Behandlung zu einer Reduktion der Muskulatur und der Kraft die vorübergehend bestehen bleibt. Hier würde ich mich bei dem Kollegen erneut vorstellen, Um das Ergebnis zu beurteil ... weiterlesen

1 Antwort weiterlesen

Sehr geehrte Experten, Ich habe mir vor 8 Tagen die Stirnfalten (Querfalten und Zornesfalte) und um die Augen die Krähenfüße mit Botox (vistabel) unterspritzen lassen. Ab wann darf ich wieder meine Augenbrauen zupfen? Ab wann ist es wieder möglich in dem Behandelten Bereich Mitesser bzw Pickel zu entfernen? Oder könnte es passieren das dabei das Botox wieder aus der Haut "ausläuft"? Vielen lieben Dank schon mal im voraus für Ihre Bemühungen Liebe Grüße Charlie

Dr. Caglan Volkan

Dr. Caglan Volkan

Beste Antwort

Sehr geehrte Patientin, Sie dürfen unmittelbar nach der Behandlung beides durchführen, da es keinen Einfluss auf die Wirkung hat. Ihr Facial Beauty Aesthetics Team by Caglan & Coll.

1 Antwort weiterlesen

Stimmt es, dass man nach einer Botoxbehandlung mindestens 4 Wochen warten sollte, bis man wieder Vitamin C nehmen kann, weil sich sonst das Botx schneller abbaut?

Liebe/r Patient*in, liebe/r Kund*in, eine solche Regel gibt es tatsächlich nicht! Richtig ist, dass Vitamin C und auch andere Vitamine, zum Beispiel Vitamin E oder bestimmte Nahrungsmittel wie zum Beispiel auch Knoblauch oder Zwiebeln blutverdünnende Eigenschaften haben können. Werden diese in großer Menge vor einer Behandlung eingenommen, kann es ... weiterlesen

1 Antwort weiterlesen