Nun auch mit Fotos. Foto 1 ist von vorher und die anderen Fotos entstanden aktuell nach knapp 5 Wochen. Inzwischen sind sie auch schon viel weicher und beweglicher, die eine Brust hat sich schon etwas mehr abgesenkt als die andere, aber die wird sich schon hoffentlich noch anpassen in den kommenden Wochen. Bin bisher sehr zufrieden, nur etwas größer hätte ich sie gerne noch gehabt…

vani

Hier möchte ich nun meine langfristige Erfahrung bei Dr. Atila mit euch teilen in Form einer groben Zusammenfassung. 03/2018 wurden meine Brüste von Dr. Atila gestrafft und vergrößert. Dr. Atila beweiste sich in den Vorgesprächen als freundlich und konnte mir alle Wünsche erfüllen, die andere Chirurgen angeblich nicht konnten. Im letzten Vorgespräch vor der OP haben wir runde Implantate in der Größe 350cc festgehalten, die unter den Muskel gesetzt werden sollten. Am Tag der OP hieß es, dass Implantate in der Größe 335cc eingesetzt werden, da 350cc nicht mehr vorhanden sei. Ob 15cc mehr oder weniger war mir letztlich egal, jedoch empfand ich die Situation mehr als sehr komisch (hat man mich vergessen?!). Kaum war ich vom Krankenhaus nach Hause gekommen spürte ich eine Delle an der linken Brust, wenn ich sie mit meiner Hand abtastete. Aber es heißt ja immer - die Schwellungen müssen erstmal vergehen und dann entwickelt sich das alles schon. So auch die Worte von Dr. Atila. Nach wenigen Monaten zeigte sich sehr schnell, dass meine linke Brust mittlerweile eine starke sichtbare Delle hat, wodurch ich nicht mal mehr Oberteile mit Ausschnitt tragen konnte. Zudem rutschte das gleiche Implantat zu stark nach unten. Dr. Atila schlug eine Korrektur vor. Diese durfte ich jedoch selber bezahlen (wenn ich heute daran denke finde ich das absolut unverschämt). Ich dachte, ich befinde mich bereits im Albtraum, jedoch begann dieser jetzt erst recht! Nach der "Korrektur" habe ich unter der linken Brust eine über 20cm lange Narbe erhalten. Ich hatte gehofft, dass sich der erneute Schmerz und die zusätzlich lange Narbe zumindest lohnen wird und die entstandenen Probleme damit gelöst werden. Aber nein - das linke Implantat rutschte noch weiter runter. Ich habe mich erneut bei anderen Ärzten erkundigt, wobei alle schockiert über das Ergebnis waren. Eine weitere Korrektur bei Dr. Atila kam für mich nicht mehr in Frage. Letztendlich wurde ich aus gesundheitlichen Gründen in ein Brustzentrum geschickt. Dieser Arzt dort sagte mir, dass meine Brust eines seiner schlimmsten Fälle sei und die nächste OP schnell erfolgen muss, da sonst das linke Implantat ggf. in den Bauch rutschen kann. Ich durfte keinen Sport mehr machen, um meine Brüste nicht noch weiter zu strapazieren. Meine Brüste haben früh nach der OP angefangen sehr zu schmerzen. Beim Liegen sind sie stark zu Seite gefallen, sodass ein Schlaf ohne BH nicht machbar war (ein Arzt sagte sogar, die rutschen hin und her wie Billardbälle). Bei allen Voruntersuchungen für die weitere OP im Brustzentrum kam dann auch noch heraus, dass die Implantate auf dem Muskel sitzen, statt - wie vereinbart - unter dem Muskel. Aus einer Brust-OP bei Dr. Atila, die insgesamt 8.500€ kostete, wurden 3 OPs und mittlerweile bin ich über 17.000€ los. Und das "Projekt" ist leider noch lange nicht beendet... Ich bin maßlos enttäuscht und ich behaupte, dass einige dieser 1,0 Bewertungen gekauft sind. Nach allem, was ich erleben musste und weiterhin noch werde (körperlich und psychisch!), kann ich nichts mehr von diesen guten Bewertungen glauben. Es gibt nichts, was ich so bereue, als mich von Herrn Dr. Atila operieren zu lassen. Es gibt nichts schlimmeres für eine Frau, den Spiegel zu umgehen, um nicht schon wieder weinen müssen. Es hat Einfluss auf auf mein komplettes Leben genommen und es wird mich noch ewig begleiten.

black

Ich habe meine Brüste vor 4 Wochen bei dr. Atila machen lassen und sie sind einfach perfekt geworden was mir auch andere bestätigen. Ich habe lange nach einem Arzt gesucht und habe mich für ihn entschieden und bin überglücklich darüber. Ich kann es garnicht in Worte fassen wie sehr mir die Brust gefallen tut . Ich empfehle ihn wirklich jedem der sich eine Schönheitsoperation unterziehen möchte. Vielen lieben Dank Dr. Atila

m1504

Hallo ihr Lieben ? Da ich weiß, wie hilflos man sich vor einer Brust-OP fühlen kann und welche offenen Fragen man hat, gibt es hier einen etwas umfänglicheren Bericht, der hoffentlich einige dieser beantworten kann und Tipps für euch bereit hält :D Ich werde diesen alle paar Tage / Wochen mit neuen Mitteilungen und Bildern aktualisieren. Wenn ihr weitere Fragen habt schreibt mir gerne ? Meine Ausgangslage: Größe: 173 cm Gewicht: 58 kg Unterbrustumfang: 72 cm Brustumfang: 84 cm (70A/B) Seit Jahren habe ich mir eine Brustvergrößerung gewünscht. Aufgrund der Größe und besonders der fehlenden Fülle im oberen Brustbereich. Letztes Jahr habe ich dann den Entschluss gefasst, es endlich durchzuziehen. Da es sich besonders in den Semesterferien im Winter anbot, wurde der Termin für die OP im Februar gesetzt. Anfangs war ich sehr unsicher wegen der Implantat-Größe. Bei erster Anprobe tendierte ich zu 300ml (und auch das kam mir schon unglaublich groß vor). Jedoch glaube ich, dass mir an diesem Tag einfach jede Größe riesig vorgekommen wäre und somit bin ich noch ein weiters Mal in die Praxis und habe größere Größen ausprobiert. Nach Betrachten vieler vorher-/ nachher-Bilder (welche von der Ausgangslage her meiner ähnelten) und Austausch mit einigen Frauen hier, die mir immer wieder sagten, dass sie im Nachhinein bereuten, nicht doch etwas mehr genommen zu haben, tendierte ich zu mehr Volumen je Brust (350ml). Vor der OP: Um die genauere Größe ermitteln zu können und ein besseres Gefühl dafür bekommen kann es helfen, wenn man sich das gewünschte „Gewicht“ in Gefrierbeutel mit Reis oder Hackfleisch füllt und diese in den Sport-BH steckt. Ja ich weiß, die Methode hört sich seltsam an, hilft aber :D So kann man über einen längeren Zeitraum hinweg ein Gefühl für die ungefähre Größe und das Gewicht bekommen. Und diese mit Lieblingsoberteilen ausprobieren um zu schauen, ob man zu mehr oder weniger Brust tendieren würde. Somit gab ich meinem PC für die OP freie Hand bezüglich der Implantat-Größe. Ich wünschte mir eine natürliche, aber relativ große Brust und somit 350-400ml je Seite. Zu den Implantaten: Anfangs waren Allergan Implantate im Gespräch. Jedoch habe ich einige negative Dinge über diese gelesen und mich mit meinem PC dahingehend ausgetauscht. Er äußerte, dass er ebenfalls 2 Fälle gehabt habe, bei denen er nun schlechte Erfahrungen mit Allergan gemacht habe und daher entschieden wir uns für Ergonomix Implantate von Motiva. (Bezüglich der Allergan Implis: Bitte nehmt dies jetzt nicht als Richtwert für euch. Informiert euch selbst und sprecht die Wahl der Implantate mit eurem PC ab. Wenn dieser von Allergan begeistert ist und nur gute Erfahrungen gemacht hat, könnt ihr für euch entscheiden, ob ihr diese nehmen möchtet oder nicht). Ich jedoch hatte bei Motiva einfach ein besseres Gefühl (und ja, auch obwohl diese noch keine FDA-Zulassung haben :D ). Begeistert haben mich die Ergonomix Implantate besonders wegen der speziellen Oberfläche (welche weniger Kapselfibrose hervorrufen soll), die natürliche Haptik der Implantate und das Verhalten des Silikon-Gels, welches einer natürlichen Brust optisch sehr ähnelt. Dadurch hatte ich die Vorteile eines runden und eines anatomischen Implantates in einem vereint (bei Google findet ihr ganz viel zu Motiva Ergonomix). Was ich mir vor der OP besorgt habe: Pferdesalbe (Gegen Rückenschmerzen. Aber das Original – erhältlich nur beim Tierarzt), Arnica Kügelchen D6, drei große Kühl-Pads (von DM), Traumeel S, viele Kissen, weite Tops (die man von unten anziehen kann), ebenso eine weite Strickjacke und eine sehr gemütliche und weite Jogging-Hose. Und ganz viel Essen, was ihr euch einfach im Backofen oder in der Mikrowelle warm machen könnt :D Oder ihr kocht vor und friert was ein. Denn wenn der Freund kocht, gab es bei uns fast nur fertigen Kartoffelsalat mit Bockwürstchen und Ravioli. Natürlich bin ich davon auch satt geworden und mein Freund hat sich unglaublich lieb um mich gekümmert, aber nach 5 Tagen schmeckt es dann irgendwann auch nicht mehr :D Und stellt euch alles was ihr die nächsten Tage brauchen könntet weiter runter. Z.B. Teller, Zahnbürste, Haarbürste usw. Ich kann euch nur wärmstens empfehlen, euch mit vielen Kissen auf dem Sofa oder dem Bett (oder beides) bereits VOR der OP eine „Kissenburg“ zu bauen und zu schauen, ob ihr gemütlich liegen könnt (kleine, lange, schmale Kissen unter den Armen / Ellenbogen helfen sehr). Denn nach der OP könnt ihr dies nicht selbst und der Freund meint es zwar nur gut, wird die Kissen aber sowieso nicht genau so hinlegen, wie ihr es eigentlich gerne hättet :D Ich habe mir vor der OP auch extra ein Stillkissen zugelegt, dies habe ich aber z.B. überhaupt nicht genutzt. Mir reichten viele normale 50x50cm Watte-Kissen vom gelb-blauen Möbelriesen :D Zum Aufstehen aus dem Bett oder vom Sofa ist es sehr praktisch, etwas daneben stehen zu haben, unter das man seinen Fuß legen kann, um über Hebelwirkung aufzustehen. Z.B. der Wohnzimmertisch neben dem Sofa. Da man nachts ja auch mal auf Toilette muss und nicht jedes Mal den Partner wach machen möchte, um einem zu helfen. Ach ja: Stellt euch alles was ihr braucht nicht auf den Nachtschrank direkt auf Kopfhöhe. Dort kommt ihr aufgrund der eingeschränkten Bewegung der Arme nicht heran. Lieber auf Brusthöhe. Nun zur OP: Diese war am 11.02.2019. Der Ablauf an diesem Tag war sehr gemütlich. Natürlich war ich vorher unglaublich aufgeregt und habe die zwei Nächte zuvor nur minimal schlafen können. Aber das ist ja ganz normal ? Am Morgen der OP bin ich noch einmal duschen gegangen (mit allem Drum und Dran: Haarkur, Rasieren usw., da dies die nächste Zeit ja nur noch bedingt möglich ist). Der Eingriff fand ambulant in der Praxis meines PC’s statt. Ich musste um 7:30 Uhr dort sein. Ich habe mich umgezogen und meine persönlichen Sachen abgegeben. Darauf folgte die Besprechung mit dem PC. Dieser vermisst noch einmal die Brust und zeichnet alle Hilfslinien auf. Der Anästhesist legt einen Zugang. Dann im OP werden die Arme auf der OP-Liege fixiert, man erhält die Narkose (habe präventiv ein Mittel gegen Übelkeit zur Narkose verlangt, denn Vorsorge ist besser als Nachsorge), schläft ein und hat das Gefühl direkt im nächsten Moment schon wieder langsam aufzuwachen. Schmerzen hatte ich beim Aufwachen keine und mir ging es sehr gut ? Der erste Griff ging natürlich an die Brust, um zu sehen, ob es nun tatsächlich mehr geworden ist :D und tadaaa, ich hatte endlich richtige Brüste :D um 13 Uhr konnte mich mein Freund bereits abholen und mit nach Hause nehmen. Erhalten habe ich Motiva Ergonomix Implantate. Round Silksurface Plus, 380ml je Seite. Meine Ausgangslage wurde vom Arzt auf circa 230ml je Seite geschätzt. Somit sind es insgesamt nun je Brust circa 600ml. Der Schnitt wurde in der Brustfalte gesetzt und das Implantat UBM eingesetzt. Während der OP wurden mir Drainagen gelegt, welche ich nach der OP in einen Jute-Beutel steckte, um diesen bei Toilettengängen gut mitnehmen zu können und beim Waschen an den Handtuchhalter zu hängen. Die Ausgänge der Drainagen haben in den Achseln gezwickt, dies war aber in Ordnung. Wundflüssigkeit wurde relativ wenig gefördert (pro Brust circa 50ml). Nach der OP habe ich alle 6 Std. 600mg Ibu mit Magenschutztablette zu mir genommen und dadurch wirklich keine Schmerzen gehabt ? Außer das Gefühl eines sehr starken Brustmuskelkaters natürlich. Ich trage einen Stuttgarter Gürtel von der Marke Anita. Dieser ist manchmal etwas ‚einengend‘, aber eigentlich stört er nicht. Aber am besten steckt ihr euch Taschentücher oder Slipeinlagen im Bereich der Achseln ein, da er bei Bewegung sonst scheuern kann. Und ich trage einen Kompressions-BH, den ich vom PC erhalten habe. Und zwar: Anita Active Damen BH Sport Extreme Control in 70D. (Ist hinten zu verschließen. Dies war jedoch bereits ab 3. Post-OP Tag kein Problem mehr) Das Gefühl der Implantate kurz nach der OP war sehr befremdlich und die Brust hat sehr gespannt (ist ja auch nur logisch, wenn dort wo vorher nicht viel war, auf einmal sehr viel ist :D ). Sie sahen aus wie aufgesetzt und durch die Schwellung riesen groß. Jedoch darf man sich dadurch nicht beirren lassen und panisch werden. Man darf nicht vergessen das ganze rational zu sehen. Denn Schwellung lässt nach, ebenso die Haut gibt und die Implantate senken sich von Tag zu Tag mehr und sehen immer natürlicher aus. Das Ziehen der Drainagen am 1. Post-OP Tgag war unangenehm aber nicht schmerzhaft. Danach hatte ich das Gefühl, dass Luft im Gewebe war (wenn ich über mein Brustbein fuhr, hat es geknistert). Dies ist aber in Ordnung und kann nach einer OP passieren. Der Körper baut diese eigenständig ab. Am 8. Post-OP Tag war es schon weg. Das 1. Mal Haare waschen ging am 3. Post-OP Tag. Vor Badewanne hingesetzt und mit dem Kopf nach hinten. Mein Freund hat sich dann in die Badewanne gestellt und mir die Haare gewaschen ? Das 1. Mal wieder „richtig“ duschen am 5. Post-OP Tag. Waschen am Waschbecken war natürlich schon vorher möglich. Ab dem 3. Post-OP Tag habe ich die Abstände zwischen den Schmerzmitteln immer weiter vergrößert und ab dem 5. Post-OP Tag habe ich dann auch schon keine Schmerzmittel mehr genommen und bin seitdem schmerzfrei ? Natürlich zwickt es hin und wieder mal, aber alles gut auszuhalten. Wichtig: Arbeitet ein wenig gegen die Schonhaltung an, die euer Rücken aufgrund der OP einnehmen möchte. Denn die führt zu noch mehr Rückenschmerzen :/ Nun direkt nach der OP hatte ich einen Brustumfang von 92cm. Dieser wird jedoch von Tag zu Tag weniger, da die Schwellung immer mehr abnimmt. Heute am 10. Post-OP Tag bin ich bei 89,5 cm und lande nach dem Heilungsprozess vielleicht bei 88,5cm. Bei einem Unterbrustumfang von 72 cm werde ich wahrscheinlich ein 70 C/D Körbchen tragen ? Wichtig nach der OP: Keine Belastung auf die Arme / Brustmuskeln. Aufstehen über die Kraft der Bauchmuskeln oder durch Hilfe (am Rücken / Nacken hochdrücken lassen), nichts schweres Heben und die Arme nicht über Schulterhöhe anheben. Die ersten zwei (/drei) Tage war ich auf volle Unterstützung angewiesen, da man nicht allein aufstehen kann oder sich die Hose runterziehen, um auf Toilette zu gehen. Es wird jedoch von Tag zu Tag um einiges Besser und die Selbstständigkeit immer mehr. Ab dem 3. Post-OP Tag kann der Alltag größtenteils wieder selbstständig gemeistert werden. Allerdings benötigt man abends trotzdem noch ein wenig Unterstützung (waschen, duschen, Essen machen, einkaufen). Keine Angst: Ihr werdet euch im Schlaf ganz sicher nicht ausversehen auf die Seite drehen. Der Körper nimmt eine Schonhaltung ein und bleibt schön brav so liegen, wie ihr euch beim Einschlafen platziert habt :D Ich bin die absolute Bauch-/Seitenschläferin… Außerdem hatte ich wirklich Angst, nachts kein Auge zu tun zu können. Die ersten Nächte habe ich auch nur 4-5 Std Schlaf bekommen – der Rest wurde aber einfach tagsüber aufgeholt. Kleine Spaziergänge gingen schon wieder relativ schnell nach der OP (ansonsten wäre mir zu Hause die Decke auf den Kopf gefallen) Der Kompressions-BH kann auch für kurze Zeiträume ausgezogen werden, um Luft an die Brüste / Nähte zu lassen. Dabei einfach ruhig auf dem Sofa sitzen bleiben und sich nicht viel bewegen. Dabei kann die Brust dann auch eingeölt werden (ich nehme frei-Öl aus der Apotheke). Und keine Sorge, es ist ganz normal, dass sich die Brust nach der OP erst einmal taub anfühlt. Heute ist für mich der 10. Post-OP Tag und mir geht es schon wieder richtig gut ? Meine Narbenpflaster kommen am Montag runter und zur Narbenpflege werde ich Bepanthen Augen- und Nasensalbe, MediGel und danach Bepanthen Narben-Gel nutzen. Ich hoffe, dass ich viele Fragen bereits im Vorhinein beantworten und euch ein wenig helfen konnte ? Bei weiteren Fragen schreibt mir einfach. Liebe Grüße

ina816798

Hallo zusammen, vor 2 Wochen hatte ich meine langgewünschte BV Op und bin mehr als überglücklich?? Das Ergebnis könnt ihr unten begutachten und bewerten. Operiert wurde ich in München, bei Dr. Eugen Spirk und bin einfach nur überglücklich. Ich fühlte mich zu jederzeit sehr wohl und es wurde viel Wert auf meine Wünsche gelegt. Dr.Spirk hatte sich viel Zeit genommen und mir alles ausführlich erklärt. Ich habe mich für 360ml Implantate entschieden der Marke Polytech, unter dem Muskel. Ich wollte keine unnatürliche Riesenbrust haben, mein Wunsch war ein schönes pralles dekolleté. Dr.Spirk erklärte, dass er sogar bei der op noch schauen und entscheiden kann, ob wir nicht doch besser 400ml nehmen, da ich aber recht schmal bin, hat es nicht so ganz zu mir gepasst und es blieb bei 360ml. Die Op war ambulant, ich durfte nach 2 std nachhause??Alles verlief ohne Komplikationen. Ich wurde vor Op, während und auch danach sehr gut betreut. Ich persönlich würde den Dr.Spirk auf jeden Fall weiterempfehlen?

susla901954

Vielen Dank an Herrn Dr. Hecker und das gesamte Team für die tolle Betreuung! Ich hätte mir keinen besseren Arzt für meine Brustvergrösserung vorstellen können. Schon beim ersten Beratungsgespräch war mir klar: wenn ich die OP mache, dann bei ihm! Herr Dr Hecker hat meine Wünsche perfekt umgesetzt: ich wollte mein kleines A Körbchen auf ein gut gefülltes B Körbchen vergrössern - mir war von Anfang an wichtig, dass die Brust nicht zu groß wird und zu meinem Körper passt (1.60m - 56kg). Beim ersten Beratungsgespräch hat sich Herr Dr. Hecker sehr viel Zeit genommen und alles ausführlich erklärt. Die Wahl der Implantatmarke war für mich einfach: die Implantate von Motiva fand ich sofort am Besten, sie haben sich einfach toll angefühlt. Mit der Wahl der Größe der Implantate habe ich mich jedoch schwer getan (zur Auswahl standen 230 + 265cc). Am Tag der OP habe ich Herrn Dr. Hecker entscheiden lassen und er hat die perfekte Wahl getroffen. Die Tage vor der OP war ich unfassbar aufgeregt und hatte schreckliche Angst, da ich vorher noch nie operiert wurde und wahnsinnige Respekt vor der Vollnarkose hatte. Das Team hat mich am Tag der OP jedoch sehr beruhigt und alle waren super lieb. Auch die Narkoseärztin und die Schwestern im OP-Saal waren toll. Vielen Dank an alle!!!! Es tut gut, als Patient so toll betreut zu werden. Abschließend zu den Schmerzen/Einschränkungen kann ich sagen: die ersten 4-5 Tage sind horror, nervig und anstrengend. Mich haben schreckliche Rückenschmerzen geplagt (Schmerzen in den Brüsten hatte ich persönlich kaum welche, eher ein Spannungs-und Druckgefühl) und ich konnte nichts alleine machen. Man ist die ersten Tage definitiv auf Hilfe angewiesen. Mit dem Schmerzmittel lässt es sich aber aushalten. Ab Tag 5 ging es bei mir jedoch bergauf. Ich musste kein Schmerzmittel mehr nehmen und konnte meinen Alltag immer besser alleine meistern. Der tollen OP Technik sei Dank, ich glaube, dass das sehr viel ausmacht! Mittlerweile bin 8 Wochen Post OP und meine Brüste sehen toll aus. Ich würde es IMMER WIEDER machen. Es ist ein absolut neues Lebensgefühl! DANKE an Herrn Dr. Hecker - ich würde Sie immer weiterempfehlen!

Ich hatte am 28.02.19 meine lang ersehnte Brustvergrösserung bei Dr.Atila in der Klinik Bel Etage. Ich bin extra aus der Schweiz angereist, um mich vom besten Doc zu Operieren und ich würde es immer wieder so machen. Es war die beste Entscheidung meines Lebens. Meine Ausgangslage war ein kleines leeres A körbchen und mein Wunsch war ein natürliches volles B körbchen. Dr. Atila und ich haben uns für die Motiva Ergonomix 255cc Full unter dem Brustmuskel entschieden. Dr. Atila hat mir schon bei unserem ersten zusammentreffen im Beratungsgespräch, durch seine Jahrelange erfahrung so ein gutes Gefühl übermittelt, dass ich mir zu 100% sicher war,dass er der richtige Arzt ist. Er ist sehr aufmerksam und nimmt sich sehr viel Zeit um auf die Menschen und ihre Bedürfnisse einzugehen. Der Operationstag verlief sehr angenehm, die Krankenschwestern sowie der Narkosearzt und Dr.Atila haben sich alle sehr rührend um mich gekümmert. Ich bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden! Dr. Atila und das ganze Operationsteam haben mir ein neues Lebensgefühl zurückgebracht. Nun sind es 2.5 Wochen her, die Pflaster von der Narbe sind weg und die Narben sind schon jetzt kaum zu sehen und die Brüste sind wunderschön natürlich, so wie ich es mir gewünscht habe. Ich möchte besonders Dr. Atila danken für seine wunderschöne Arbeit und Ich danke dem ganzen Team der Clinic Bel Etage für den angenehmen Aufenthalt. Ich würde diese Reise immer wieder antretten,für den Doc mit den goldenen Händen ??

mirie

Vor ca. 6 Wochen hatte ich meine Brustvergrößerung beim Dr. Döbler durchführen lassen. Bereits Monate vorher hatte ich schon insgesamt drei Beratungsgespräche bei den verschiedensten plastischen Chirurgen, doch bei niemandem habe ich mich auf Anhieb so wohl gefühlt, wie beim Dr. Döbler (sowohl in seiner Praxis in Düsseldorf als auch in Wuppertal). Er konnte alle meine Fragen mit solch einer Ruhe und Gelassenheit beantworten und war sehr verständnisvoll bei meinen Wünschen, Bedenken und Ängsten. Ich habe mich richtig verstanden gefühlt (bei anderen Ärzten war dies leider nicht der Fall). Da ich mich seeehr intensiv mit Brustvergrößerungen auseinandergesetzt habe, habe ich anhand der Antworten Dr. Döblers gemerkt, wie kompetent und erfahren er einfach ist. Am Ende des Beratungsgesprächs stand für mich fest: er ist der Richtige. Bereits nach ca. einem Monat hatte ich schon einen OP-Termin bekommen. Die ambulante Operation wurde in der modernen Praxisklinik im Südpark (in Solingen) durchgeführt und verlief ohne Komplikationen. Alle Mitarbeiter dort waren super freundlich und zuvorkommend! Ich habe mich einfach nur wohl gefühlt. Das OP-Ergebnis hat meine Erwartungen übertroffen. Niemals hätte ich erwartet, dass meine Brüste so schön aussehen könnten und ich fühle mich nun wohler denn je. Dr. Döbler hat auf jeden Fall einen guten Blick für Ästhetik, denn meine Brüste sind so symmetrisch und so gut wie perfekt geworden (meiner Meinung nach)! Was auch bemerkenswert ist, ist dass mein Heilungsverlauf ohne Probleme verlief. Abgesehen von den Schwellungen, hatte ich gar keine Nachblutungen, Blutergüsse oder Ähnliches. Die Nachuntersuchungen beim Dr. Döbler verliefen ebenfalls problemlos. Vor allem konnte man auch mit ihm per WhatsApp schreiben und er hat immer wieder nachgefragt, wie es einem geht. Sowas habe ich noch nie bei einem Arzt erlebt. Zusammenfassend würde ich jedem Dr. Döbler guten Gewissens eindeutig weiterempfehlen!

momof4

Ich war bevor ich bei Dr Bromba war schon einmal bei einem anderen Arzt zur Beratung. Aber irgendwie nicht ganz zufrieden. Durch eine Bekannte erfuhr ich dann dass sie bei Dr Bromba schon vor 20 Jahren zur Brustvergrösserung war und jetzt wieder zu ihm ginge weil sie einfach so zufrieden war und gerne eine größere Anfahrt auf sich nimmt. Ich schrieb ihm eine persönliche Nachricht auf Instagram und er bot mir noch kurzfristig einen Termin innerhalb zwei Wochen zur Beratung an. Ich sagte zu und auch meine Freundin konnte auch spontan mit zur Beratung kommen. Er ist sehr freundlich und äußerst kompetent! Ich bin selbst med. Fachangestellte und fühlte mich sehr gut aufgehoben. Er schaute auf meine Brust und empfiehl mir die op Methode über die Brustwarze. Ich war erst unsicher da ich oft nur den Schnitt in der unterbrustfalte sehe aber die Erklärungen machten Sinn und ich vertraute ihm zu 100%. Wenn man bedenkt wie viel Jahre Erfahrung er hat konnte ich einfach nur drauf vertrauen dass er für mich die richtigen Implantate wählen wird. Ich sagte dann auch kurz nach dem Termin zu und bekam auch bald einen Op Termin genau zu dem Wunschtermin wie ich es wollte. Am Tag vor der Op hatte ich den Corona Test im Krankenhaus, Vorstellung bei der Anästhesie, Aufklärung der Op, Fotos wurden von mir gemacht und zum Schluss war ich bei Dr Bromba zum Gespräch wie ich meine Brust haben möchte. Dazu sei gesagt ich hatte nicht mal ein AA Körbchen nach vier Kindern. Es war nur noch haut da. Ausgemessen hatte er mich an dem Tag noch nicht, was ich persönlich erst mal schade fand weil ich so oft höre dass die Patienten schon vorher genau wissen welche Größe und welches Profil gesetzt werden soll aber ich wusste auch er weiß genau was ich will und er wird es im OP ausprobieren welche Implantate perfekt passen. Und was soll ich sagen... ich bin wirklich absolut begeistert!! Er hat meine wünsche so übertroffen! Unglaublich wie meine Brust schon nach knapp 5 Tagen aussah und jetzt nach 10 Tagen ... Wow!!! Die Fäden werden Ende der Woche gezogen. Ich kann wirklich jedem Dr Bromba herzlichst empfehlen. Seine liebe ruhige Art ist sehr beruhigend und ich fühlte mich wirklich immer gut aufgehoben. Die Schwestern total nett ! Auch das OP Team war einfach gut gelaunt und jeder hat meine Aufregung verstanden und mich toll abgelenkt. Ich erinner mich heut noch gerne daran und hab ab der Schlafspritze vom Anästhesisten nichts mehr mitgekriegt. Bin dann im Aufwachraum aufgewacht. Ich fragte wie lange die op gedauert hat (1,5h) und bin dann schon kurz darauf in mein Zimmer gekommen. Die Drainagen wurden am 2. Tag nach der OP gezogen und es war überhaupt nicht schlimm. Sie lagen in den Achseln. Die Op Methode soll schwieriger sein als die unter der Brustfalte. Ich bin so froh unter der Brust keine große Narbe zu haben. Ich bin mir sicher die Narben werden nicht getarnt zu sehen sein am Rand der Warze. Die Schwellungen gehen immer mehr zurück. Ich bin jetzt schon so begeistern vom absolut natürlichen Ergebnis. Mein Mann ist auch begeistert. Er hat wirklich jeden Wunsch bedacht. Ich kann mich täglich mehrmals im Spiegel betrachten und kann mein Glück kaum fassen. Es war das beste was ich machen konnte zu ihm zu gehen mit diesem für mich so wichtigen Schritt. Ich bedanke mich jetzt schon herzlichst für das wunderschöne Ergebnis! Ich werde hier immer noch aktuelle Bilder reinstellen. Die linke Brust ist noch etwas mehr geschwollen.

lola123

Meine Brustvergrößerung bei Herr Dr. Ryssel ist heute genau 6 Wochen her und ich könnte nicht glücklicher sein! Ich bin ihm wahnsinnig dankbar, dass er so ein tolles Ergebnis "gezaubert" hat und kann ihn uneingeschränkt weiterempfehlen! Kurz zu mir: Ich bin 22 Jahre alt, 1,75m groß und wiege ca. 67kg. Meine Ausgangslage war ein nicht ganz gefülltes A Körbchen (UBU 77cm) und mein Wunsch war eine Brust, die proportional zu meinem restlichen Körper passt und auf keinen Fall zu groß ist. Ich habe mich vorher weder auf die zu erreichende Körbchengröße versteift, noch auf die Größe der Implantate. Zum Beratungstermin habe ich Fotos mitgebracht wie ich es gerne haben möchte und da Herr Dr. Ryssel die Dame auf den Fotos selbst operiert hat, hieß es nur "Kein Problem, kriegen wir hin!" ;) (Zusätzlich habe ich noch Fotos gezeigt wie ich es auf keinen Fall haben möchte). Er hat mich ausführlich "vermessen", bezüglich der Implantatsgröße und des Implantatherstellers perfekt beraten und mit 320cc Motiva Ergonomix Demi Profile UBM die für mich ideale Brust "erschaffen"! Dass diese Art von Implantate über die Achsel eingebracht werden konnten war ein weiterer Pluspunkt und ich würde mich immer wieder für diese Art des Zugangs entscheiden! Eine narbenfreie Brust ist einfach top und die Narben in der Achsel sind schon jetzt so gut verheilt, dass es aussieht wie eine normale Hautfalte. (Das beigefügte Foto ist ca. 4 Wochen nach der OP entstanden). Am Operationstag war ich um kurz nach 7 Uhr in der Praxis, habe mein Zimmer bezogen und wurde von Herrn Dr. Ryssel eingezeichnet. Die OP an sich hat keine 1 1/2 Stunden gedauert. Danach war ich für 1 Nacht in seiner top modernen Praxisklinik untergebracht und wurde von den Mitarbeiterinnen liebevoll umsorgt. Die Schmerzen waren in den ersten zwei Tagen am schlimmsten, danach wurde es von Tag zu Tag besser. Ab Tag 5 war ich wieder komplett schmerzfrei (bei den Bewegungen, die ich machen durfte) und nach 2 Wochen hat es sich angefühlt, als wäre nie etwas gewesen! Den Kompressions BH habe ich 3 Wochen tragen müssen, den Gurt 6 Wochen (plus weitere 10 Tage nachts). Mittlerweile fühlen sich die Brüste schon relativ weich an und bewegen sich bei jeder Bewegung mit (zB wenn ich auf de Seite liege oder mich bücke.) Ich bin mir ziemlich sicher, dass Außenstehende nicht sehen, dass sie gemacht sind, also genauso, wie ich es wollte! Mir war es wichtig, dass ich nach der Op wieder uneingeschränkt sportlich aktiv sein kann und keine Angst vor einem Verdrehen der Implantate haben muss. Ich gehe ganzjährig regelmäßig laufen, schwimmen und mache Krafttraining im Fitnessstudio. Im Sommern kommt noch Gerätetauchen und Rennradfahren hinzu und im Winter fahre ich viel Ski und Snowboard. Bereits 4 Wochen nach der Op fühlte ich mich wieder so fit, dass ich mit Radfahren im Fitnessstudio begann (ohne mich mit den Armen abzustützen) und jetzt nach 6 Wochen habe ich den ersten kleinen Lauf absolviert und darf auch sonst alles (bis auf Kontaktsportarten wie zB Boxen) machen. Insgesamt bin ich mehr als zufrieden mit der Arbeit von Herrn Dr. Ryssel und kann ihn uneingeschränkt weiterempfehlen! Sein Team drumherum (ob vorne am Empfang, die Nachtschwester oder die Narkoseärzte) sind ebenfalls alle wahnsinnig nett und zuvorkommend und ich bin sehr froh, in dieser Praxis gelandet zu sein!

luise89

Ich habe in Herrn Dr. Grüber den perfekten Arzt gefunden. Meine AL war nach der Schwangerschaft und Stillzeit ein kleines 75a Körbchen. Dr. Grüber ist auf meine Wünsche, Vorstellungen und Ängste eingegangen. Mein Traum war es, wieder ein volles D Körbchen zu haben. Die OP verlief komplikationslos und ich hatte eine super Betreuung in der Klinik. Die Schmerzen waren erträglich und ließen sehr schnell nach. Ich war rundum mit allem sehr zufrieden.Ich bin sehr glücklich, diesen Schritt und vor allem mit einem so erfahrenen und kompetenten Arzt, gewagt zu haben. Danke für ein neues Lebendsgefühl Herr Dr. Grüber.

louisa857551

Meine Ausgangslage war ein kleines A Körbchen, wo genau ich jetzt gelandet bin weiß ich noch nicht genau, da ich noch nicht los war um Unterwäsche zu kaufen. Operiert wurde ich im Januar 2020. 335cc unter den Brustmuskel, bisher bin ich sehr zufrieden. Ich war super schnell nach der OP wieder fit und hatte auch danach nur wenige und sehr aushaltbare schmerzen