nadya893741

Ausgangslage 70a Hallo bin nun 6 Wochen post op, ich bin mega zufrieden mit dem Ergebnis. Ich hab mich von dr.Boorboor operieren lassen und ich muss wirklich sagen das der Mann Hände aus Gold hat kann ihm wirklich nur wärmstens weiterempfehlen. Hab anatomische Implantate 430cc pro Seite komme auf eine D. Hab keine Sekunde den Eingriff bereut und würde es immer wieder machen. Bin so verliebt in das Ergebnis?

mariahan568880

Ich bin mehr als zufrieden - habe mich so wohl gefühlt und hatte keine Sekunde bedenken! Herr Dr. Fitz hat sehr viel Erfahrung und hat mich super beraten. Das Team sowie Herr Dr. Fitz kümmern sich und man merkt dass es ihnen persönlich wichtig ist dass der Patient zufrieden ist und sich wohl fühlt. Kann ich nur jedem weiterempfehlen.

marik2018

Als erstes möchte ich mich herzlich bei Dr. Schreiber für die tolle Arbeit bedanken! Das Ergebnis ist wirklich super natürlich und schön geworden! Am 10 .04.2018 habe ich mir bei Dr. Schreiber endlich meinen grössten Wunsch erfüllt, eine schöne weibliche Brust. Vom Beratungsgespräch bis hin zur Op habe ich mich immre wohl und gut aufbehalten gefühlt! Bei Fragen durfte ich jederzeit auf ihn zurückkommen. Die Schmerzen nach der Op waren dank seines Verfahrens sehr gering und ich konnte nach 1 Woche auch bereits schon wieder Auto fahren und war voll gesellschaftsfähig. Nach 2-3 Wochen hatte ich bereits das Gefühl das die Brüste schon immer da gewesen wären. Vor der Op wird man sehr gut begleitet, das Team ist sehr freundlich und kompetent. Mein Fazit ist, das ich absolut jeder Frau empfehle zu Dr. Schreiber zu gehen.

zhanna

Dr. Boháč hat mir ein neues Lebensgefühl geschenkt. Könnte mir das Ergebnis nicht besser vorstellen! Auch das Personal ist super freundlich und sehr Professionell! Ich hatte meine Op am 12.2 Habe pro Seite 380ml Anatomische Implantate von Polytech UBM Die Schmerzen waren anfangs fast nicht auszuhalten, deswegen das einzige das ich anders gemacht hätte, wäre einen längeren Aufenthalt zu planen da ich noch zurück in die Schweiz fliegen musste. Ein riiesen Dankeschön an Dr. Boháč und das Team der Aesthevita Klinik!

gere7036384

Ich überlegte schon seit vielen Jahren mir die Brust Vergrößerung zu lassen. Bei Herrn Dr. Bumbera hatte ich auf Anhieb Vertrauen und er hat mich super beraten. Die Operation verlief wie geplant und endlich habe ich meine perfekte Brust. Ich bin Dr. Bumbera sehr dankbar und kann ihn als Arzt nur weiterempfehlen. Danke für alles!

sophiaro973090

Nach 4 Jahren habe ich mir den Wunsch erfüllt und mir meine Traumbrust zaubern lassen. Was soll ich sagen. Ich bin mehr als glücklich! Nicht nur mit dem Ergebnis, sondern mit diesem tollen Arzt und seinem Team. Ich hatte nur die erste Tage leichte Schmerzen, danach ging es mir super. Ich empfehle Dr. Zimmermann wärmsten Herzens weiter! Die OP war am 19. April 2021

mariana961764

Ich hatte Mikromastie und tubuläre Brust speziell auf der rechten Seite und habe für eine Brustvergrößerung mit Silikon Implantaten entschieden. Herr Stavrakis hat sich Zeit für mich genommen und mir die Vorgehensweise sehr ausführlich erklärt. Für mich war ganz wichtig dass meine Brust nach der OP natürlich aussieht. Herr Stavrakis hat mir daher die Motiva Ergonomix 300cc Demi profile vorgeschlagen und ich wusste vom Anfang an dass ich auf ihn verlassen kann. Meine OP fand am 20.10.2020 statt und alles ist super gelaufen. Um ehrlich zu sein hatte ich Angst vor der Nach OP Phase, aber ich hatte keine Schmerzen und ich fühlte mich 100% fit. Ich möchte ein großes Lob an das gesamte Team aussprechen, denn sie waren jederzeit für mich erreichbar. Ich bin mehr als zufrieden mit dem Ergebnis. Herr Stavrakis hat mir ein neues Lebensgefühl gegeben und ich fühle mich sehr feminin und selbstbewusst. Die Form passt absolut zu meinem Körper und ich habe so viele Komplimente gekriegt. Herr Stavrakis hat mir ein schönes Dekollete mit einer wohlgeformten Brust gegeben. Er ist ein Perfektionist und ich würde ihn mit geschlossenen Augen weiterempfehlen. Er kümmert sich wirklich um jeden einzelnen Patient und meine Wünsche bezüglich meiner Vorstellung des Aussehens meiner Brüste wurden sehr ernst genommen und berücksichtigt. Ich liebe mein neues Ich und ich bin ihm mehr als dankbar. Die Fotos sind 5 Wochen nach der OP.

maki416564

Ich habe mir am 19.10.2016 meine Brüste bei Prof. Dr. Noah in Kassel mit 375cc und 420cc anatomischen Mentor Implantaten vergrößern lassen. Meinen ersten Beratungstermin hatte ich am 3.8.2016. Prof. Noah hat sich ausreichend Zeit genommen, um mir meine Fragen zu beantworten und mich umfassend aufzuklären. Danach hat er Bilder gemacht und mir eine Simulation mit verschieden großen, für meine Brust passenden, Implantaten erstellt. Ich bekam einen Zugang zu dem Simulationsprogramm und konnte mir somit die verschiedenen Größen auch von zuhause aus noch anschauen, um ganz in Ruhe zu überlegen, welche Größe für mich die passende ist. Ich habe mich von Prof. Noah so gut beraten gefühlt, dass ich direkt nach dem Gespräch einen Termin für meine OP im Sekretariat ausgemacht habe und nicht das Bedürfnis hatte, mich noch bei weiteren Ärzten beraten zu lassen. Dazu muss ich sagen, dass ich zwei Freundinnen habe, die auch durchweg zufrieden mit der Brustvergrößerung bei ihm waren. Von nun an fieberte ich nur noch meinem Termin entgegen und zählte die Tage, bis es endlich soweit ist. Meine Ausgangslage: 28 Jahre 1,70m 60kg Ein relativ hängendes 75A-B Ich bin am 18.10. schon nach Kassel ins Rote Kreuz Krankenhaus gefahren, da ich noch einmal mit Prof. Noah sprechen sollte und auch noch ein Gespräch mit dem Anästhesisten hatte. Eigentlich hatte ich mich für 315cc und 355cc anatomische Implantate entschieden, doch im Gespräch mit Prof. Noah haben wir ausgemacht, dass er während der OP einfach schauen soll, ob auch etwas mehr noch gut zu meinem Körper passt. Mir war es nur wichtig, nach der OP ein gut ausgefülltes C-Körbchen zu haben. Nachdem ich mit dem Anästhesisten gesprochen hatte, ging ich auf die Station und wurde sehr nett empfangen von den Schwestern. Ich unterhielt mich noch lange mit meiner Bettnachbarin, die auch schon eine Brustvergrößerung bei Prof. Noah hinter sich hatte und sehr zufrieden ist. Das nahm mir auf jeden Fall einen großen Teil meiner Nervosität, die langsam aber sicher immer schlimmer wurde. Am nächsten Morgen kam Prof. Noah zu mir und hat mich angezeichnet. Danach bekam ich eine Tablette und wurde zum Glück etwas ruhiger. Kurze Zeit später wurde ich abgeholt und in den OP gebracht. Ich kann mich kaum noch erinnern; auf einmal war ich auch schon weg. Als ich einige Stunden später wieder aufwachte, hatte ich leider ziemlich starke Schmerzen und war auch noch sehr benommen und verwirrt von der Narkose. Als ich wieder auf meinem Zimmer war, habe ich bis zum Abend eher vor mich hingedämmert und kann mich kaum noch daran erinnern, dass mein Freund und meine Eltern zwischendurch da waren. Irgendwann kam dann Prof. Noah nochmal zu mir und sagte, dass ich nun 375cc und 420cc bekommen hätte, weil das doch sehr gut zu meinem Körper passen würde. Ich habe mich natürlich gefreut, dass doch etwas mehr reinging. Die Nacht war ziemlich schlimm und ich habe fast nicht geschlafen, weil ich so starke Schmerzen hatte. Man muss aber dazu auch sagen, dass ich extrem schmerzempfindlich bin und schon immer mehr Spritzen beim Zahnarzt brauchte als andere und Schmerzmittel bei mir auch leider nicht sonderlich gut anschlagen. Am nächsten Morgen bekam ich noch meinen Kompressions-BH und wurde dann entlassen. Die ersten Tage zuhause waren die Hölle, meine Brust hat sich angefühlt wie kurz vor dem Platzen und jede Bewegung hat ein Stechen und Brennen verursacht. Ganz schlimm waren die Nächte bzw. das Aufrichten, wenn ich vorher gelegen habe. Die ersten paar Tage konnte ich das auch nur mit Hilfe, denn bei einer Brustvergrößerung hat man das Gefühl eines extrem starken Muskelkaters im Brustbereich. Meine Schmerzen wurden nur sehr langsam besser, aber heute, 17 Tage post OP ist es schon viel besser und es tut nur noch weh, wenn ich eine falsche Bewegung mache. Ich habe auch schon 11 Tage nach der OP wieder gearbeitet (im Büro). Nach 8 Tagen war ich zur Kontrolle in Kassel und es sah zum Glück alles gut aus. Das nächste Mal muss ich am 21.11. wieder zur Kontrolle. Ich habe bis heute noch ein Fremdkörpergefühl bzw. fühlen sich die Brüste an, als wären es noch nicht meine, aber das ist ja nach so kurzer Zeit ganz normal. Sie sind auf jeden Fall schon abgeschwollen und etwas weicher geworden. Ich denke es wird auf ein gutes C-Körbchen hinauslaufen, genauso wie ich es wollte. Ich bin unglaublich glücklich, diese OP gemacht zu haben. Endlich fühle ich mich weiblich und muss keine super Push-ups mehr anziehen. Prof. Noah und das Rote Kreuz Krankenhaus kann ich nur wärmstens weiterempfehlen. Ich fühlte mich durch die Kompetenz und langjährige Erfahrung von Prof. Noah zu jedem Zeitpunkt gut aufgehoben und bereue meine Entscheidung für diesen Arzt und dieses Krankenhaus auf keinen Fall. Ich hänge dem Bericht zwei Bilder an; das erste Bild ist ein vorher Bild; auf dem zweiten sieht man die Simulation sowie das Ergebnis nach 14 Tagen. Es wird sich denke ich noch etwas verändern, doch ich bin jetzt schon sehr glücklich damit. Die leichte Asymmetrie war vor der OP auch schon vorhanden!

libella33

Ich bin inzwischen über vier Monate Post Op und möchte hiermit endlich meine exzellente Erfahrung mit Dr. Atila und der Medical Inn teilen. Warum Eigenfett? Ich litt schon länger unter meiner kleinen A/B Brust – konnte mich aber mit dem Gedanken eines Fremdkörpers aus Plastik unter der Haut – so nah am Herzen – einfach nicht anfreunden. Wenn man sich die Inhaltsstoffe von Silikonimplantaten ansieht, empfinde ich das nicht als sehr viel mehr motivierend, sich diese in die Brust transplantieren zu lassen. Aber jeder wie er möchte – das waren jedenfalls meine Gedanken. Außerdem wusste ich von Anfang an, dass mir ein volles C Körbchen bereits ausreichen würde. Und da mit dieser OP meistens von einer Vergrößerung von 1 Cup ausgegangen werden kann, wusste ich, dass das perfekt zu mir passt. Ich hatte erst Angst, dass ich Dr. Atila zu schlank für den Eingriff wäre, mit einem BMI von 20. Aber er sagte, dass der Eingriff möglich sei und ich in der Tat 1 Cup erwarten könnte. Das war fantastisch! Er blieb jedoch immer nüchtern, objektiv und sachlich und machte mir auch keine falschen Hoffnungen, da Resultate mit Eigenfett immer sehr variieren können. Am OP Tag war ich leider die letzte, die ihre OP hatte, gegen späten Nachmittag. Ich hatte schon befürchtet, dass Dr Atila vllt nicht mehr die „Lust“ hat, nach bereits vier erfolgten OPs. Als ich ihn dann aber traf, war er absolut motiviert, fit und sehr engagiert! Ich hatte auf einmal gar keine Sorge mehr und war einfach überglücklich, dass der große Tag endlich gekommen ist. Die OP lief sehr gut, ich glaube sie ging fast 3h. Er hatte es geschafft ganze 400cc Fett in jede Brust zu transplantieren! Ich war überglücklich über diese große „Ausbeute“, denn selbst, wenn nur 50% der Fettzellen überleben würde, wären das immer noch 200cc pro Brust. Die ersten Tage hatte ich schon recht starke Schmerzen. Aushaltbar, aber doch sehr unangenehm, weil man sich kaum bewegen kann. Die Schmerzen der Absaugung waren auf jeden Fall schon stark. Meine Brust hingegen tat gar nicht weh. Ich war sehr froh, eine Nacht in der Privatklinik verbringen zu können! Der Mieder war etwas zu klein, weshalb ich mir noch einen bestellte, der dann besser passte und mir die nächsten vier Wochen erträglicher machte (4 Wochen muss man einen Mieder tragen). Dr. Atila war zu jeder Zeit für mich erreichbar und stand mir bei Fragen stets zur Seite. Das war fantastisch! Nun 4 Monate später habe ich etwa 60-70% der transplantierten Zellen behalten und meine abgesaugten Stellen sehen fantastisch aus - mit intensiven Kraftsport habe ich bereits vor einem Monat angefangen. Ich habe keine Dellen bekommen, alles ist schön glatt. Die Narben sind auch schon sehr klein. Ich trage nun ein volles 75C und habe mein Ziel somit zu 100% erreicht! Da ich vorher selbst nicht richtig in 75B gepasst habe, kann man sagen, dass ich fast 1,5 Cups mehr dazu gewonnen habe, was absolut großartig ist! Es ist ein atemberaubendes Gefühl endlich größere Brüste zu haben, die wirklich „echt“ sind und nicht aus Silikon. Sie sehen so echt aus, fühlen sich wunderbar an.. Ich bin absolut begeistert und würde es immer wieder machen! Als hätten diese Brüste schon immer zu mir gehört. Ich muss mir keine Sorgen um „Austausch“, Komplikationen o.ä. machen – Diese Brust ist einfach mein und das für immer. :-) Zusätzlich habe ich eine etwas schmalere Taille und schlankere Beine, was die gesamte Prozedur noch lohnenswerter macht. Diese OP hat mich wirklich glücklich gemacht und ich bedanke mich von ganzem Herzen bei Dr. Atila für diese hervorragende, perfektionistische Arbeit! Ich kann wirklich jedem diesen Eingriff ans Herz legen, der lediglich eine natürliche, moderate Vergrößerung seiner Brust wünscht ohne sich Sorgen über Folge-Ops machen zu müssen. Ich hoffe, dass diese Methode sich immer größerer Beliebtheit erfreuen wird. Und wenn ihr diese OP machen wollt, dann geht auf jeden Fall nur zum aller Besten für diesen Eingriff: Dr. Atila! An dieser Stelle also nochmals – weil ich so glücklich bin – ein RIESEN DANKESCHÖN AN SIE, HERR DR. ATILA.:-) Ich war übrigens auch bei mehreren Ärzten zur Beratung, aber nur Dr. Atila hat mich auf Grund seiner großen Fachkompetenz und Erfahrung überzeugen können. Die meisten Ärzte trauen sich nichtmals zu, mehr als 250cc pro Brust zu injizieren. Mit Dr. Atila habt ihr auf jeden Fall die richtige Entscheidung getroffen und könnt euch auf ein fantastisches Ergebnis freuen! :-)

beere2105

Am 01.04.2019 war meine Brustvergrößerung. Kurzer Erfahrungsbericht: Schmerzen die erste Woche waren echt schlimm....Aber es geht jeden Tag etwas besser. Meine Brüste gefallen mir echt gut. Man gewöhnt sich nur seeeeehr schnell an die Größe. Da ich erst 2 Wochen post OP bin kann ich über das Ergebnis noch nicht urteilen. Denn die Schwellung ist noch arg un die Brüste gehören noch nicht so zu meinem Körper :) Ich bereue es aber keinenfalls es gemacht zu haben und hoffe das sie bald schön weich werden und ich in 4 Wochen meine ersten BHs kaufen gehe. Werde weiterhin berichten. Anbei mal ein paar Bilder :) LG P.s. Das mit den Herzchen ist direkt nach der OP. Und das im Bikini war nur mal um zu schauen wie es aussehen könnte :P 10 Tage danach. Toller, liebevoller Arzt. Moderne Klinik. Rundum mit den Leistungen zufrieden. Kann Hr. Hrabowski nur weiterempfehlen. Danke, ich freue mich auf die Zeit mit meinen neuen Brüsten :) Wenn ich nochmal etwas machen würde, wäre mein erster Gang wieder in diese Klinik.

mahakali

So meine Daten zuerst. Find ich übersichtlicher so, als sich die Daten im Text zusammen zu suchen ;-) Größe: 176cm Gewicht: 62kg Brust vor der OP: A Cup, wenig Eigengewebe, leere Brust im oberen Bereich, leere Brust unten mittig, leichte Asymmetrie (rechte Brust kleiner und tiefer), großer Abstand zwischen den Brüsten Ziel: Brustvergrößerung auf Cup C Implantate: Motiva round 355cc, Full Profil, Silk Surface PLUS (kein Chip) Methode: UBM/ Schnitt in der UBF Kosten (OP, Narkose, Krankenhaus,..): 4633€ Zusätzliche Ausgaben: Blutbild, Brust-Ultraschall beim Frauenarzt, BH, Stuttgarter Gürtel, Narbensalbe, Schmerzmittel Arzt: Dr Phillips aesthetics/ Stuttgart Folgekostenversicherung: Beautyprotect Exclusiv/ esthetic plus/ 5 Jahr /716€ ===================== vor der OP ===================== Nach rund 20kg Gewichtsverlust war von meiner, schon immer recht kleinen Brust, nicht mehr viel übrig. Über 2 Jahre hinweg hab ich mich immer wieder mit dem Thema Brustvergrößerung befasst... am 15.04. war es dann soweit. Im Vorfeld hatte ich bei 2 Ärzten ein Beratungsgespäch. Am Ende habe ich mich für den Arzt entschieden, der mir ehrlich sagte was geht, und was eben nicht geht. Und auch nicht versucht hat Risiken kleinzureden. Ich konnte seine Begründungen immer zu 100% nachvollziehen. Für mich die perfekte Grundlage um eine Entscheidung zu treffen. Der 2. Arzt war sicher auch gut, aber ich brauch kein rundum Sorglospaket mit Händchen halten während der Narkose. Dafür wurden in manchen Bereichen für meinen Geschmack unzureichend/ ungenau informiert. Ich muss dazu aber auch sagen dass ich aus dem Technikbereich komme und es gewohnt bin basierend auch Fakten Entscheidungen zu treffen. Für mich zählt eine handwerklich gute OP... nicht einen Arzt mit dem ich prima reden kann ;-) Ich habe lange zwischen den Motiva Ergonomix und den Motiva Round geschwankt. Da ich sportlich recht aktiv bin und auch wenig Eigengewebe habe, hab ich erst zu den Motiva Ergonomix tendiert. -> natürlich wirkender Übergang -> kleinerer Schnitt -> durch das weiche Implantat weniger Beeinträchtigung beim Sport Ich hab mich dann aber doch für die Motiva Round entschieden. -> Ich hatte Bedenken wegen Rippling -> Da ich im oberen Pool fast gar kein Eigengewebe habe, wollte ich dort etwas auffüllen Ein 100% natürliches Ergebnis war auch nie mein Ziel... natürlich hatte ich ja vorher ;-) Nach der OP sollte ich einen einen Kompressions-BH und einen Stuttgarter Gürtel tragen. Ich weiß das hier die Meinungen auseinander gehen... in dem Fall vertaue ich aber meinem Arzt. Eine gute Freundin von mir hat mir noch den Tipp gegeben, sich im Vorfeld einen Kompressions-BH und einen Gürtel zum Wechseln zu besorgen, da am Anfang Beides rund um die Uhr getragen werden soll... und irgendwann möchte man die Sachen ja auch waschen ;-) Da die übliche Sanitätshausware nicht gerade günstig ist, lohnt es auch nach gebrauchten Teilen ausschau zu halten. Ich hab eine Set von Anita in der passenden Größe, gebraucht auf ebay gefunden. Vor der Op stand dann noch ein Blutbild, eine Brustuntersuchung bei Frauenarzt (nur um sicher zu gehen) und noch ein Gespräch mit dem Narkosearzt an. Bei der Folgekostenversicherung hab ich mich für die 5 Jahresvariante entschieden, da der Unterschied von 3 zu 5 Jahren preislich nicht so hoch war. Eine Kapselfibrose kann immer auftreten... und so bin ich 5 Jahre abgesichert. Die "esthetic plus" Option hab ich gewählt um rein optische Probleme abzudecken (Dislokation, Double Boulbe, Waterfall,...). Durch die Corona Situation hab ich erst am Tag vor der OP die endgültige Bestätigung bekommen ob ich nun operiert werde oder nicht. Hier hätte ich mir eine bessere Kommunikation gewünscht. Ich musste von mir aus immer wider anrufen und nachfragen.War für mich eine ziemlich blöde Situation wegen der Arbeit, Kurzarbeit und den Einschränkungen die deshalb für die Urlaubsgenehmigung gelten. Am Ende hat alles dann doch funktioniert, und durch die Kurzarbeit hab ich jetzt mehr Zeit um mich zu erholen. ========================= OP ========================= Vor der OP hab ich nochmal mit meinem Arzt geredet, dann durfte ich mir auch schon die OP Klamotten anziehen und es ging los. Die Narkose empfand ich als sehr unangenehm, war dann aber auch sofort weg. Als ich nach der OP aufgewacht bin, hatte ich keine Schmerzen, war aber sehr schläfrig, ich hab dann auch fast den ganzen Tag geschlafen. Zwischendurch wurde mir kurz das Telefon gebracht um meinen Partner zu sagen, dass alles gut ist ;-) Und auch der Doc war kurz da und hat mir das Ergebnis gezeigt, aber daran erinner ich mich kaum. Die Versorgung war generell gut, nur eine Schwester hab ich als absolut grenzwertig empfunden. Unfreundlich, zittrig, vermutlich überarbeitet. Meiner Zimmergenossin war übel, ihr wurde was gegen die Übelkeit verabreicht, sie musste sich aber trotzdem übergeben. Anschließen hat besagte Schwester ihr nochmal etwas verabreicht, worauf sie eine Panikattake hatte und die Schwester nur unfreundlich meinte sie sich soll sich doch wieder beruhigen. Am nächsten Morgen hat sie sich lautstark auf dem Gang über die "kotzende" Patientin beschwert. Beim Spritzen hat sie jedes mal gezittert, dass ich schon Sorge hatte sie bekommts nicht hin. Promt hatte sie sich nach der Injektion mit der Nadel in den eigenen Finger gestochen. Und fragte dann nur: Sie haben doch nix? Oder? Beim Anprobieren der Kompressions-BHs hat sie dann sollange mit ihren zittrigen Fingern an den Haken herumgemacht, bis ich die Geduld verloren habe und sie gebeten habe, es selber machen zu dürfen. Am nächsten Morgen wurde die Drainage gezogen... umd ja, es war nicht angenehm... aber auch nicht so schlimm wie ich es mir vorgestellt hatte. Ich durfte mir die Brüste im Spiegel anschauen, dann wurde alles verpackt, und ich durfte nach Hause. ==================== Woche 1 ===================== Ich hatte die Einschränkungen etwas unterschätzt. Die Schmerzen waren erträglich, aber ich hab nichts (!) alleine hinbekommen. Ich hatte außerdem nicht damit gerechnet, dass es so schnell warm wird und nun waren meine Hoddies mit Reißverschluss alle zu warm. Zum Glück hab ich noch ein Wickeltop gefunden... über Kleiderkreisel hab ich mir dann schnell noch ein paar günstige Blusen besorgt. In der ersten Woche war es mir total langweilig weil ich nichts machen konnte. Sofa war unbequem. Und auf Lesen hatte ich schnell keine Lust mehr. Ich bin es einfach nicht gewohnt nichts zu tun. Das war mit das Schlimmste, Zeit absitzen und hoffen das es besser wird. ================== Kontrolltermin ================== 1 Woche nach der OP, hatte ich meinen Kontrolltermin. Alles heilt prima, und ist auch dort wo es hingehört. Es ist zwar noch alles sehr geschwollen, aber man erkennt schon wie es mal aussehen könnte. Meine Asymmetrie fällt nun sogar weniger auf als vorher. Ich bin absolut zufrieden mit dem Ergebnis. ==================== Woche 2 ===================== Mir geht es von Tag zu Tag besser. Die Brust ist noch recht empfindlich. Vorallem seitlich und zur Mitte hin, dort haben sich auch helle Dehnungsstreifen gebildet. Deshalb pflege ich die Haut dort jetzt mit Narbencreme und Öl, das ich sanft einmassieren. Die Brustwarzen sind momentan noch etwas überempfindlich so dass ich selbst den Stoff des BHs als reibend empfinde. Mittlerweile habe ich aber leider starke Rückenschmerzen vom Schlafen auf dem Rücken. Schmerzmittel und Muskelrelaxant helfen nur ein bißchen. Nach max 6h Schlaf wach ich von den Rückenschmerzen auf und muss aufstehen. ==================== Woche 3 ===================== Den Gürtel muss ich jetzt nur noch Nachts tragen. Das ist so schön! FREE THE BOOBIES! Allerdings hab ich noch ein recht starkes Fremdkörpergefühl, vorallem an der Seite. Das fühlt sich ungefähr so an, als hätte mir jemand Luftballons unter die Arme geklemmt :-). Außerdem hab noch immer Rückenschmerzen, mit einem Stillkissen/ Kissenrolle ist es etwas besser, aber mehr als 6h Schlaf geht nicht. Ich leg mir das Kissen unterhalb der Schulterblätter in den Rücken, so dass ich nicht komplett auf dem Rücken liege, sondern im unteren Rückenbereich leicht seitlich auf dem Kissen. ==================== Woche 4 ===================== Die Narbenpflaster hab ich nun abgemacht. Es ist noch ne leichte Kruste auf den Narben, solang noch Kruste an der Narbe ist, pflege ich mit Bepanthen. Sobald die Kruste dann weg ist, werde ich mit der Narbenpflege anfangen. Die Brüste selber pflege ich weiterhin mit Öl, da scheint ihnen gut zu tun. Das Fremdkörpergefühl nimmt immer mehr ab, und so langsam kann ich mich auch mit den Side-boobs anfreunden. Und das Ergebnis gefällt mir von tag zu Tag besser. Ich hab ja schon gelesen, dass viele im Nachhineine gern ne Nr größer genommen hätten. Ich bin mit der Größe absolut zufrieden, ne Nr kleiner wäre auch ok gewesen. Angezogen fällt es eigentlich kaum auf, aber nackig sind das jetzt schon Mörderteile für mich. Rückenschmerzen hab ich noch immer, aber ab nächste Woche darf ich dann auch wider auf der Seite schlafen. In der Zwischenzeit hab ich mir auch einen weiteren Sport BH zugelegt, weil ich den aus der Klinik doch recht unbequem finde. Von der Klinik hatte ich keinen speziellen Kompressions-BH, sondern einen Sport BH von Anita mit Frontverschluss. Ich hab mir dann von der selben Firma ne Sport BH zugelegt. Allerdings hab ich vorher recherchiert und mich vermessen um endlich auch passende BHs zu tragen. Ich bin jetzt bei Größe 70G gelandet (!). Optisch ist es deshalb ja nicht mehr, nur der BH sitzt besser. Kann ich jedem nur empfehlen (z.B. Busenfreundinnen Forum oder ein Fitting in einem Fachgeschäft) ==================== Woche 5 ===================== Ich muss den BH jetzt nur noch tagsüber tragen. Die ersten Nacht so komplett ohne war dann schon etwas komisch. Nachdem ich jetzt auch wieder auf der Seite schlafen darf, sind die Rückenschmerzen endlich weg. Bei drehen Nachts wach ich noch manchmal auf, weil ich quasi über meine Brüste stolpere :-) Aber sonst ist jetzt fast alles wieder beim Alten. Ich hab nur noch minimale Einschränkungen (schwere Sachen Überkopf) und das Fremdkörpergefühl verschwindet langsam. Ich hab jetzt auch mit der Narbenpflege angefangen. Dafür verwende ich Contractubex Gel in Kombination mit einem Silikongel (Kelo-cote Gel). Ich hab mich bewußt für 2 verschiedene Wirkweisen entschieden. Contractubex Gel wurde mir von meinem Arzt empfohlen (fördert Heilung, ist entzündungshemmend/ abschwellend/ anti-bakteriell, lockert Gewebe und fördert die Burchblutung). Als 2. habe ich ein Silikongel gewählt dass, die Narbe schützt und das Gewebe geschmeidig hält. Außerdem habe ich jetzt wieder mit dem Training begonnen. 45min auf dem Ergometer. Beim nächsten mal werde ich wohl leichtes Bein-/ Bauchtraining mit einbauen... alles was Gewichte/ Brustmuskel geht. Im Vorfeld hatte ich mir sehr viel Gedanken darum gemacht, wann ich wieder anfangen kann. Einige fangen wohl schon nach 2 Wochen wieder an. Mir haben die 4 Wochen Erholung gut getan. Und eigentlich sind 2 Wochen hin oder her auch egal. Beine und Bauch werd ich schnell wieder aufgeholt haben, und bei Armen und Brust muss ich sowieso wieder bei Null anfangen. Das hat aber noch 4 Wochen Zeit. ==================== Fazit ===================== Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Und ich bin froh den Schritt nach jahrelangem Überlegen endlich gemacht zu haben. Auch meine vorhandene Asymmetrie fällt kaum noch auf. Dr Phillips ist von der Art schon recht speziell... er ist einfach sehr direkt. Aber genau das habe ich als sehr angenehm empfunden. Und das Ergebnis spricht für sich :-) Klare Weiterempfehlung für Dr Phillips! ====================================================== Was ich gerne vorher gewußt hätte: - Wie groß die Einschränkungen was Arme heben angeht wirklich sind. Dann hätte man sich besser darauf vorbereiten können. Zum Glück hatte ich Unterstützung von meinem Partner. Ohne wäre ich in machen Situationen echt aufgeschmissen gewesen -> Alles was man braucht in eine erreichbare Höhe legen -> Kleiderschrank, Bad, Küche, Kühlschrank(!), Waschpulver, ... -> in den ersten Tagen bekommt man nicht mal Wasserflaschen mit Drehverschluss auf oder kann ein Brötchen aufschneiden auch fest sitzende Stecker/ Steckdosen sind ein Problem. -> Ihr habt ein Haustier das Dosenfutter bekommt? Besorgt euch für die ersten Tage Beutelfutter. -> Ihr braucht Klamotten mit Reißverschluss oder Knöpfen. Plant auch ein, dass es eventuell doch kälter/ wärmer wird als gedacht. -> Legt euch Schuhe bereit in die ihr ohne daran zu ziehen reinschlüpfen könnt. - Körperhygiene Besorgt euch für die ersten Tage in denen nicht geduscht werden darf, Babyfeuchttücher. Damit ist das überhaupt kein Problem. Ich hatte eigentlich Probleme mit den Haaren erwartet, da ich steißlange Haare habe. Mit ne grobzinkigen, langstieligen Langhaarkamm kommt man ganz gut zurecht. Und einen seitlichen Flechtzopf hab ich auch problemlos hinbekommen. Fürs erstemal Haare waschen hab ich etwas Shampoo in Wasser aufgelöst und mir einfach über den Kopf gekippt. Kurz einwirken lassen, dann ausspülen. - Ich wußte dass die ersten Tage schlimm sein können... auf Schmerzen war ich gefasst, nicht aber auf Langeweile. Sofa war unbequem (Positionänderung ohne Arme auf ner tiefen Couch sind echt schwierig), Rechner mit Hand auf Maus + Tastatur waren unbequem. Damit war Fernsehen und Spielen nicht möglich. Ich bastel sehr gerne, aber selbst Sachen mit nem Cutter zuschneiden geht nicht. Also saß ich den ganzen Tag am Esstisch und hab gelesen/ mit dem Handy gespielt... -> Langweilig - Ne Liste mit Sachen die Auftreten könne, aber weiter nicht schlimm sind, wäre klasse gewesen. Ich war ständig am googeln ob das so ok ist -> Schmatz/ blubber Geräusche in den ersten Tagen (kommt wohl von Flüssigkeit die vom Körper noch abgebaut wird) -> Dicker Bauch. Hatte ich direkt nach der OP (kommt wohl von den Medikamenten) -> geht nach 1-2 Wochen wieder weg. - Nach Antibiotikabehandlungen bekomme ich oft eine Pilzinfektion. Wenn ihr damit auch schon Probleme hattet, besorgt euch eine Milchsäure-Bakterien Kur (z.B. Vagisan)

sabrina879409

Ich bin nun knapp über zwei Monate nach meiner Brustvergrößerung (auf den Bildern seht ihr das Ergebnis nach ca 3 Wochen) Es hat sich viel getan, meine Brust sieht jetzt immer natürlicher aus und wird immer weicher. Ich kann nur sagen: ich bin sehr zufrieden! Ich liebe meine neuen Brüste und danke dem Herrn Dr Döbler für diese wunderschönen neuen Brüste! Ich habe mich für anatomische Brustimplantate von Polytech (315ml) entschieden, meine Ausgangslage war bei Körbchengröße A, jetzt habe ich Körbchengröße C ... Die Beratungsgespräche an sich verliefen sehr entspannt, man hat sich sehr wohl bei ihm gefühlt und er ist sehr auf die Wünsche eingegangen. Aufmerksam bin ich auf ihn durch meine Freundin. Sie war auch eine sehr zufriedene Patientin bei ihm. Ich war zwei mal bei dem Herrn Dr. Döbler... Dann war es soweit: der Termin für die Operation stand. Die Operation an sich verlief ohne Komplikationen, durfte nach ca. 3 Stunden nach Hause. Die Klinik und die Krankenschwestern waren sehr zuvorkommend und freundlich! Ich war mehrmals zur Nachsorge bei dem Herrn Dr. Döbler, und zusätzlich war er immer telefonisch, per WhatsApp usw erreichbar. Zudem rief er auch an oder schrieb um herauszufinden, wie es einem geht. Ich bin überglücklich, dass ich es bei diesem Arzt mit diesen Implantaten in dieser Klinik machen lassen habe!! Ich bin sehr zufrieden und würde diesen Doktor jeder Frau ans Herz legen! Sollte ich mich ein zweites Mal unters Messer legen , dann sind Sie das, Herr Dr. Döbler!! Danke!

Ich hatte jahrelang den Wunsch mir meine Brüste vergrössern zu lassen. Als ich dann auf dr. Atila gestossen bin durch div. Influencer habe ich einen Beratungstermin bei ihm vereinbart. Während dem Beratungstermin wurde ich freundlich & ausführlich beraten. Ich durfte die Implantate anprobieren um die perfekte Grösse für mich zu finden. Da ich mir anfangs unsicher war & lieber etwas zu grössere Brüste wollte als zu kleine, habe ich wie Nummer grösser anprobiert als vorher. Als ich dann noch eine Nummer grösser wollte, hat dr. Atila mich drauf hingewiesen, dass das schnell zu viel aussehen könnte, weshalb wir uns für die Motiva 400cc full round entschieden haben. Ich habe sehr schnell einen op Termin bekommen wozu man aber auch sagen muss, dass zwischen dem Beratungsgespräch und dem op Termin genau 1 Jahr lag. Ungefähr 2 Monate vor meinem OP Termin wurde ich nervöser & nervöser, da es meine erste Narkose war. Ich hab mich selber so nervös gemacht, dass ich ständig irgendwelche Bewertungen gelesen habe & ich ehrlich gesagt, langsam unsicher geworden bin, weil Dr. Atila nur positive Bewertungen bekommen hatte was mich anfangs etwas verunsicherte… aber dann hab ich mir überlegt, was wenn dr. Atila negative Kommentare hätte, hätte mich das nicht noch mehr verunsichert…also hab ich auf mein Bauchgefühl gehört und aufgehört mir Kommentare durchzulesen. Warum ich die geschichte schreibe, falls es jemanden genau so geht wie es mir ergangen ist vor der OP. Bleib cool. ☀️ Als es dann so weit war, am 10.08.2021 bin ich am Morgen in die Klinik belle Etage in Düsseldorf gefahren. Mein Herz raste wie verrückt & ich wurde von Minute zu Minute unruhiger als ich im warte Zimmer sass. Als mich dann die Narkosistin gerufen hat ging es in einen Raum in dem ich mich umziehen sollte für die OP. Gesagt getan 😎 Ich lang dann auf der liege & wartete also. Zuerst musste ich den Narkosebogen vervollständigen & als ich darauf hingewiesen habe, dass ich auf einige Medikamente allergisch bin, wurde sich das notiert & ich wurde ein kleines bisschen ruhiger. Später kam dann noch dr. Atila um mich einzuzeichnen. Mit seiner ruhigen Art und der Gelassenheit wie er mich eingezeichnet hatte, wurde ich mit mal zu mal ruhiger & hatte auch gar nicht mehr so Angst. Als es dann endlich in den OP Saal ging, habe ich mich auf die liege gelegt. Zuerst wurde mir etwa zur Berufung gespritzt & dann wurden noch Witze gemacht, ab da an war ich vollkommen ruhig & freute mich auf die Erfahrung. Direkt danach bekam ich eine Maske auf und musste ein paar mal tief atmen & schwups war ich weg. Das nächste woran ich mich erinnerte war, dass ich im aufwachraum lag. Schmerzen waren so gut wie keine da. Es wurde direkt nach mir geschaut & gefragt wie es mir geht. Nach dem ich nach 30 min keine Beschwerden hatte, kam ich auf mein Zimmer. Ich hab dann erstmal im Bett gelegen & hab es erstmal realisieren müssen dass es wirklich passierte. Nach dem dann langsam die Schmerzmittel abgebaut worden sind, gingen die Schmerzen los. Ich empfand die Schmerzen als komplett auszuhalten & hab es mir ehrlichgesagt schlimmer vorgestellt, aber jeder empfindet Schmerz ja anders. Ich hatte tatsächlich mehr mit meinem Rücken zu kämpfen als mit meinen neuen boobs 😅 weshalb ich öfters mal aufstehen musste & etwas gehen musste. Die Schwestern, die sich um uns gekümmert haben, waren auch super lieb! ☝🏽 Allein deswegen würde ich jeder Zeit nochmals zurück gehen 🥰 Am Morgen kam dr. Atila nochmal zur Kontrolle, er hat uns gesagt, wir können uns jederzeit bei ihm melden wenn etwas sein sollte. Als ich dann entlassen worden bin & am nächsten Tag duschen war & meine Brüste zu erst gesehen hatte, war ich anfangs etwas erschrocken, da ich dachte sie sind mir doch zu gross aber das hat sich schnell gelegt, als ich mich an meinen neuen Anblick gewöhnt habe. In allem bin ich mehr als zufrieden. Ich hätte mir kein besseres erste Narkose Erlebnis vorstellen können und ich mit dem Ergebnis bin ich auch super happy! 😍 Lange Rede kurzer Sinn: vielen Dank!!! 🥰 für das neue Lebensgefühl. Und sorry für den Roman 😁 Hier habt ihr noch ein vorher Bild & aktuelle Bilder. Ich hoffe ich konnte dem einen oder anderen helfen mit meinem längeren Text. 😇👍🏼