Hyperhidrose

Es lohnt sich
100%
Es lohnt sich
Basierend auf 18 Erfahrungen
Durchschnittlicher Preis
838 €
Durchschnittlicher Preis
Gemäß 270 Spezialisten
  • Nicht erforderlich
  • Kein Krankenhausaufenthalt erforderlich
  • Behandlungsdauer von weniger als 1 Stunde
  • Keine Ruhezeit erforderlich
  • Sichtbare Effekte nach einer Woche
  • Vorläufige Ergebnisse

Was ist Hyperhidrose?

Hyperhidrose kann mit Botulinumtoxin behandelt werden

Hyperhidrose kann mit Botulinumtoxin behandelt werden

Der Begriff Hyperhidrose deutet auf einen Zustand von übermäßigem und unkontrollierbarem Schwitzen hin, so die Experten der Beethoven Klinik Köln.

Sie betrifft in der Regel einen oder mehrere Bereiche unseres Körpers. Aufgrund der chronischen Natur der Erkrankung hat sie körperliche, aber auch psychische Auswirkungen - sie kann sich negativ auf das soziale und berufliche Leben auswirken.

Obwohl die Auswirkungen der Hyperhidrose auf der Ebene der Haut sichtbar sind, ist die Ursache der Erkrankung eine abnorme Funktion des Nervensystems. Eine übermäßige Drüsenfunktion tritt auf, wenn das Gehirn zu viele Signale über das Schwitzen zur Senkung der Körpertemperatur sendet. Diese Hypersurination hängt von der Aktivität der Schweißdrüsen ab, die im ganzen Körper vorhanden sind, aber besonders an bestimmten Punkten lokalisiert sind:

  • Gesicht (vor allem Stirn)
  • Achselhöhlen
  • Handflächen
  • Fußsohlen

Jeder Fall ist anders - die Ursache für übermäßiges Schwitzen kann z.B. Schwangerschaft, Krankheit, Fettleibigkeit, die Einnahme bestimmter Medikamente oder Alkoholkonsum sein. Bei Menschen mit Hyperhidrose wurde zudem ein vermindertes Selbstwertgefühl beobachtet. Da die Krankheit den körperlichen Kontakt mit anderen Menschen sehr schwierig - und in einigen Fällen sogar unmöglich - macht, kann es für diese Menschen schwierig sein, Freundschaften zu schließen und zu pflegen. Was die gesundheitlichen Folgen betrifft, so führt eine übermäßige Schweißproduktion zu Dehydrierung und damit zu Schwächezuständen.

Es gibt 3 Klassifikationen der Hyperhidrosis, die folgendes berücksichtigen: Körperbereich, Ursache (Ätiologie) der Erkrankung und ihre Intensität. Die erste Klassifikation ist die einfachste - wir unterscheiden zwischen der fokalen Hyperhidrose (am häufigsten sehen wir eine Hyperhidrose der Achseln, gefolgt von einer Hyperhidrose der Füße, schwitzige Hände und des Gesichts) und der generalisierten Hyperhidrose (kommt viel seltener vor).

Klassifikation: Ursachen von Hyperhidrose

Hyperhidrose versetzt die Menschen in sehr unangenehme Situationen

Hyperhidrose versetzt die Menschen in sehr unangenehme Situationen

  • Primäre Hyperhidrose:

Wie Dr. med. Christian Kors erklärt, ist der Trigger für vermehrtes Schwitzen ein überaktiver Nerv: Der Sympathikus ist direkt mit den Schweißdrüsen verbunden. Bei Überstimulierung führt dies zu einer übermäßigen Schweißdrüsenfunktion und damit zu starkem Schwitzen. Es wird vermutet, dass es sich um eine Störung des Hormonhaushaltes handelt und dass auch die genetische Veranlagung eine Rolle spielt.

  • Sekundäre Hyperhidrose:

Andererseits tritt die sekundäre Hyperhidrose als Folge oder als eine Art Begleiterscheinung einer anderen Krankheit oder eines anderen Umstandes auf.

Mögliche Ursachen der sekundären Hyperhidrose:

  • Infektionskrankheiten (z.B. Influenza, Lungenentzündung)
  • Veränderungen im Hormonhaushalt (zum Beispiel Wechseljahre)
  • Überaktive Schilddrüse (Hyperthyreose)
  • Übergewicht (Adipositas)
  • Stoffwechselkrankheiten (z.B. Diabetes)
  • Tumorerkrankungen
  • psychische Erkrankungen (z.B. Angstzustände)

Klassifikation: Schweregrades der Symptome

Hyperhidrosis Disease Severity Scale (HDSS): Der Schweregrad der Erkrankung wird in der Regel durch die Hyperhidrosis Disease Severity Scale bestimmt. Mit Hilfe dieses Fragebogens lässt sich feststellen, wie stark die Schweißerkrankung den Alltag des Patienten erschwert. Eine leichte bis mäßige Hyperhidrose bedeutet, dass das Schwitzen keine oder nur geringe Auswirkungen auf das Funktionieren eines Individuums in der Gesellschaft hat.

Schwere Hyperhidrose: Die Symptome sind so schwerwiegend, dass sie die tägliche Aktivität des Betroffenen häufig oder kontinuierlich stören. Bei Patienten mit schwerer Hyperhidrose können sogar Ohnmachtsanfälle und andere schwerwiegende Komplikationen auftreten, so dass sie unter ärztlicher Aufsicht stehen müssen.

Literaturverzeichnis

Beethoven 5.13 Klinik Köln. 2017. Hyperhidrose – Ist mein starkes Schwitzen krankhaft und welche Therapien gibt es? [online] Verfügbar unter: <https://www.beethoven-klinik-koeln.de/therapie-bei-starkem-schwitzen/> [Zugriff 13. Oktober 2020]

Bundesärztekammer. [online] Verfügbar unter: <https://www.bundesaerztekammer.de/> [Zugriff 13. Oktober 2020]

Dr. med. Christian Kors. Übermäßiges Schwitzen: Behandlung von Hyperhidrose in Berlin. [online] Verfügbar unter: <https://drkors.de/dermatologie/schwitzen/> [Zugriff 14. Oktober 2020]

Dr. med. Heidi Dötterer-Rieg. Hyperhidrose - Übermässiges Schwitzen. [online] Verfügbar unter: <https://www.doetterer-rieg.de/de/hyperhidrose-übermäßiges-schwitzen> [Zugriff 14. Oktober 2020]

"Die Informationen auf dieser Website sind nur Richtwerte und können niemals die Informationen ersetzen, die Ihr eigener ästhetischer Arzt, ästhetischer Chirurg oder ästhetischer Spezialist bereitstellen würde. Wenn Sie die Möglichkeit einer Behandlung oder eines medizinischen Eingriffs (auch bei Zweifeln oder Fragen) prüfen, wenden Sie sich direkt an Ihren Facharzt, um die entsprechenden Informationen zu erhalten. Estheticon.de befürwortet oder empfiehlt keine Inhalte, Verfahren, Produkte, Meinungen, Angehörigen der Gesundheitsbranche oder sonstiges Material und Informationen auf dieser oder auf anderen Seiten dieser Website."
Ärzte anzeigen