Verifiziert durch:
Als Facharzt für Allgemeinmedizin der Erwachsenen leitet Dr. Thriene die Praxis für Ästhetische Medizin und Anti-Aging in München und spezialisiert sich auf Faltenbehandlung (z.B. Faltenkorrektur mit Botox, Faltenbehandlung mit Fillern, Nasenkorrektur ohne OP) und körperformende Verfahren.
Update 13.05.2021
Informationen verfasst von: Jennifer Stock

Übersicht Inhaltsverzeichnis

  • Einführung
  • Was ist Hyperhidrose?
  • Klassifikation: Ursachen von Hyperhidrose
  • Klassifikation: Schweregrades der Symptome
  • Wie erkennen Sie Hyperhidrose?
  • Auswahl des Spezialisten
  • Wie verläuft das Beratungsgespräch?
  • Botox gegen Schwitzen - Wie verläuft eine Hyperhidrose-Behandlung?
  • Cremes mit Aluminium und Salbeitee bei leichter Hyperhidrose
  • Iontophorese Behandlung gegen Hyperhidrose
  • Schweißdrüsen entfernen - die dauerhafte Lösung gegen übermäßiges Schwitzen
  • Effekte der Hyperhidrosis-Behandlung
  • Gibt es Risiken bei der Hyperhidrose-Therapie?
  • Häufige Fragen
  • Literaturverzeichnis

Einführung

Schwitzen ist normal und passiert jedem, und es ist in der Tat einer der vielen natürlichen und automatischen Mechanismen, die unser Körper nutzt, um seine Temperatur zu regulieren und Schadstoffe zu entfernen. Wenn das Schwitzen jedoch übermäßig stark wird, kann es oft zu einer Quelle großer Unannehmlichkeiten und Peinlichkeiten werden.

Wenn der Akt des Schwitzens zu einem echten Alptraum wird, können sich die Betroffenen in die Isolation gedrängt fühlen und zusätzlichen Stress und Verlegenheit erzeugen, die das Schwitzen noch verstärken und dazu führen, dass sie selbst die einfachsten alltäglichen Aktivitäten, wie z.B. die Arbeit im Kontakt mit Kollegen, den Besuch von Universitätskursen oder einfach das Ausgehen mit Freunden in der Freizeit, nicht mehr spontan leben können. In diesen Fällen kommen die verschiedenen Behandlungen zur Verminderung der Hyperhidrose ins Spiel.

Hyperhidrose kann mit Botulinumtoxin behandelt werden

Hyperhidrose kann mit Botulinumtoxin behandelt werden

Was ist Hyperhidrose?

Der Begriff Hyperhidrose deutet auf einen Zustand von übermäßigem und unkontrollierbarem Schwitzen hin, so die Experten der Beethoven Klinik Köln.

Sie betrifft in der Regel einen oder mehrere Bereiche unseres Körpers. Aufgrund der chronischen Natur der Erkrankung hat sie körperliche, aber auch psychische Auswirkungen - sie kann sich negativ auf das soziale und berufliche Leben auswirken.

Obwohl die Auswirkungen der Hyperhidrose auf der Ebene der Haut sichtbar sind, ist die Ursache der Erkrankung eine abnorme Funktion des Nervensystems. Eine übermäßige Drüsenfunktion tritt auf, wenn das Gehirn zu viele Signale über das Schwitzen zur Senkung der Körpertemperatur sendet. Diese Hypersurination hängt von der Aktivität der Schweißdrüsen ab, die im ganzen Körper vorhanden sind, aber besonders an bestimmten Punkten lokalisiert sind:

  • Gesicht (vor allem Stirn)
  • Achselhöhlen
  • Handflächen
  • Fußsohlen

Jeder Fall ist anders - die Ursache für übermäßiges Schwitzen kann z.B. Schwangerschaft, Krankheit, Fettleibigkeit, die Einnahme bestimmter Medikamente oder Alkoholkonsum sein. Bei Menschen mit Hyperhidrose wurde zudem ein vermindertes Selbstwertgefühl beobachtet. Da die Krankheit den körperlichen Kontakt mit anderen Menschen sehr schwierig - und in einigen Fällen sogar unmöglich - macht, kann es für diese Menschen schwierig sein, Freundschaften zu schließen und zu pflegen. Was die gesundheitlichen Folgen betrifft, so führt eine übermäßige Schweißproduktion zu Dehydrierung und damit zu Schwächezuständen.

Es gibt 3 Klassifikationen der Hyperhidrosis, die folgendes berücksichtigen: Körperbereich, Ursache (Ätiologie) der Erkrankung und ihre Intensität. Die erste Klassifikation ist die einfachste - wir unterscheiden zwischen der fokalen Hyperhidrose (am häufigsten sehen wir eine Hyperhidrose der Achseln, gefolgt von einer Hyperhidrose der Füße, schwitzige Hände und des Gesichts) und der generalisierten Hyperhidrose (kommt viel seltener vor).

Hyperhidrose versetzt die Menschen in sehr unangenehme Situationen

Hyperhidrose versetzt die Menschen in sehr unangenehme Situationen

Klassifikation: Ursachen von Hyperhidrose

  • Primäre Hyperhidrose:

Wie Dr. med. Christian Kors erklärt, ist der Trigger für vermehrtes Schwitzen ein überaktiver Nerv: Der Sympathikus ist direkt mit den Schweißdrüsen verbunden. Bei Überstimulierung führt dies zu einer übermäßigen Schweißdrüsenfunktion und damit zu starkem Schwitzen. Es wird vermutet, dass es sich um eine Störung des Hormonhaushaltes handelt und dass auch die genetische Veranlagung eine Rolle spielt.

  • Sekundäre Hyperhidrose:

Andererseits tritt die sekundäre Hyperhidrose als Folge oder als eine Art Begleiterscheinung einer anderen Krankheit oder eines anderen Umstandes auf.

Mögliche Ursachen der sekundären Hyperhidrose:

  • Infektionskrankheiten (z.B. Influenza, Lungenentzündung)
  • Veränderungen im Hormonhaushalt (zum Beispiel Wechseljahre)
  • Überaktive Schilddrüse (Hyperthyreose)
  • Übergewicht (Adipositas)
  • Stoffwechselkrankheiten (z.B. Diabetes)
  • Tumorerkrankungen
  • psychische Erkrankungen (z.B. Angstzustände)

Klassifikation: Schweregrades der Symptome

Hyperhidrosis Disease Severity Scale (HDSS): Der Schweregrad der Erkrankung wird in der Regel durch die Hyperhidrosis Disease Severity Scale bestimmt. Mit Hilfe dieses Fragebogens lässt sich feststellen, wie stark die Schweißerkrankung den Alltag des Patienten erschwert. Eine leichte bis mäßige Hyperhidrose bedeutet, dass das Schwitzen keine oder nur geringe Auswirkungen auf das Funktionieren eines Individuums in der Gesellschaft hat.

Schwere Hyperhidrose: Die Symptome sind so schwerwiegend, dass sie die tägliche Aktivität des Betroffenen häufig oder kontinuierlich stören. Bei Patienten mit schwerer Hyperhidrose können sogar Ohnmachtsanfälle und andere schwerwiegende Komplikationen auftreten, so dass sie unter ärztlicher Aufsicht stehen müssen.

Wie erkennen Sie Hyperhidrose? - Dr.med. Rolf Bartsch

Wie erkennen Sie Hyperhidrose?

Manchmal kann es schwierig sein, zu erkennen, ob Sie übermäßig Schwitzen oder ob Ihre Symptome nicht so schwerwiegend sind. Ärzte versuchen seit Jahren, mehr über diese Erkrankung herauszufinden, aber bisher haben die Tests keine umfassenden Antworten geliefert. Laut Dr. med. Christian Kors ist die Ursache der Hyperhidrose oft unbekannt, obwohl sie in 25-30% der Fälle genetisch bedingt ist. Es war auch nicht möglich, festzustellen, an welchem Punkt genau die Krankheit zu entwickeln beginnt. Dennoch ist es nach heutigem Wissensstand möglich, die Symptome der Hyperhidrose so weit zu lindern, dass die Betroffenen ein normales Leben führen können.

Man kann sagen, dass der Patient praktisch von Geburt an an einer Hyperhidrose leidet - es ist erwiesen, dass bestimmte Teile seines Nervensystems von klein auf falsch funktionieren. Allerdings sind die Symptome am Anfang unsichtbar oder so leicht, dass die Eltern ihnen keine Aufmerksamkeit schenken. Selbst ein Arzt wäre ohne eingehende Untersuchungen nicht in der Lage, sie zu erkennen.

Normalerweise wird der Ausbruch der Krankheit in der Pubertät beobachtet, wenn der Körper hormonelle Veränderungen erfährt. Es sollte jedoch daran erinnert werden, dass jeder Fall anders ist und sich die Symptome der Hyperhidrose manchmal schon in der Kindheit, lange vor dem Eintritt in die Adoleszenz, zu verstärken beginnen. Die Symptome der Hyperhidrosis verschwinden nicht spontan, daher ist es wichtig, sie frühzeitig zu erkennen und geeignete Maßnahmen zu ergreifen.

Ein Spezialist wird Sie über die verfügbaren Methoden informieren

Ein Spezialist wird Sie über die verfügbaren Methoden informieren

Auswahl des Spezialisten

Wenn übermäßiges Schwitzen zu einem echten Hindernis in Ihrem täglichen Leben wird, müssen Sie einen Chirurgen, Facharzt oder Dermatologen oder in der Plastischen und Rekonstruktiven Chirurgie konsultieren.

In einigen Fällen kann der Arzt auch vorschlagen, dass Sie einen Facharzt für Neurologie aufsuchen, um einige spezifische diagnostische Tests durchzuführen, die Ihnen helfen können, das Ausmaß der Erkrankung besser zu verstehen.

Bevor Sie eine Behandlung oder Therapie durchführen, sollten Sie sich immer vergewissern, dass Ihr Arzt ein zugelassener und im Ärzte- und Chirurgenregister eingetragener Mediziner ist. Um herauszufinden, welche Spezialisierung ein Facharzt absolviert hat, können Sie das offizielle Zentralregister der Bundesärztekammer (BÄK) benutzen. Sie brauchen nur in dieser Suchmaschine ihr Bundesland auswählen und dann den Namen des Arztes angeben.

Wie verläuft das Beratungsgespräch?

Bei der ersten Konsultation sollten Sie den Arzt über Ihre Symptome und deren Auswirkungen auf Ihr tägliches Leben informieren. Dadurch kann der Spezialist die Art der Hyperhidrose und den Schweregrad der Erkrankung bestimmen, von denen die Wahl der Behandlungsmethode abhängt.

Daher wird es vor allem darauf ankommen, die Art der Hyperhidrose zu bestimmen, wobei der Arzt auch Fragen zum Lebensstil und zu den Alltagsgewohnheiten des Patienten stellen wird, da diese die Symptome verstärken können. Der Spezialist wird versuchen festzustellen, ob übermäßiges Schwitzen chronisch ist oder ob es in Stresssituationen, nach dem Konsum bestimmter Produkte oder zu bestimmten Tageszeiten auftreten kann. Einige Patienten leiden zum Beispiel unter nächtlicher Hyperhidrose.

Es gibt unterschiedliche Methoden um übermäßiges Schwitzen zu bekämpfen

Es gibt unterschiedliche Methoden um übermäßiges Schwitzen zu bekämpfen

Botox gegen Schwitzen - Wie verläuft eine Hyperhidrose-Behandlung?

Dank der Entwicklung der modernen Medizin gibt es viele Lösungen, um die Menge des Schwitzens bei Hyperhidrose-Patienten zu kontrollieren. Viele Mittel, die im Kampf gegen dieses Leiden eingesetzt werden, sind Verschreibungen.

Bei übermäßigem Schwitzen der Achsel und Händen, aber auch der Füße, hat sich als eine wirksame Lösung die Injektion von Botulinumtoxin (Botox) Typ A gegen Schwitzen herausgestellt. Botox spritzen hilft nicht nur gegen Falten, sondern kann auch die Schweißproduktion reduzieren, 

Dr. med. Heidi Dötterer-Rieg erklärt, dass die Botox Behandlung derzeit die am häufigsten verwendete und sicherste Methode zur Bekämpfung der Hyperhidrose ist. Die Wirkungen beginnen wenige Tage nach der Behandlung sichtbar zu werden und halten etwa 7 Monate an. Während dieser Zeit sind die Achselhöhlen oder Handflächen der Hände und Füße praktisch frei von Schweiß. Nach dieser Zeit kehrt die Schwitzfunktion langsam, aber oft nicht mehr so intensiv wie zuvor zurück. Die Hautarztpraxis Dr. Degenhardt führt fort, dass das Präparat genau an den Stellen gespritzt wird, wo die Schweißproduktion stark betroffen ist. Die Anzahl der Einstiche ist abhängig von der Intensität des Schwitzens und der Körperstelle.

Die Therapie kann jederzeit wiederholt werden.

Es gibt auch andere Methoden zur Bekämpfung der Symptome der Hyperhidrose:

Cremes mit Aluminium und Salbeitee bei leichter Hyperhidrose

Die Beethoven Klinik Köln gibt an, dass bei leichter Hyperhidrose die Behandlung mit Aluminiumsalzen bereits erfolgreich sein kann. Aluminiumsalze werden auch in kommerziell erhältlichen Deodorants gefunden, jedoch in geringeren Konzentrationen. Medizinische Cremes zur Behandlung von Hyperhidrose sind konzentrierter und können von den Patienten selbst verwendet werden. Sie werden auf die betroffenen Hautareale aufgetragen und "blockieren" die Ausgänge der Schweißdrüsen, so dass das Schwitzen aufhört oder reduziert wird. Diese Deodorants haben einen Aluminiumchloridsalzgehalt zwischen 8 und 30 Prozent. Dieser Salzgehalt verhindert die Bildung von Schweiß, indem er die Schweißdrüsen bis zu 72 Stunden lang verschließt.

Auch das Trinken von Salbeitee hat eine positive Wirkung bei der Schweißregulation gezeigt und kann unterstützend eingesetzt werden.

Iontophorese Behandlung gegen Hyperhidrose

Die Leitungswasser-Iontophorese ist eine Gleichstromtherapie. Es wird bei Schweißhände und Hyperhidrose und Füße eingesetzt und ist oft sehr wirksam. Die Hände oder Füße werden in zwei Becken mit Wasser platziert, das mit Hilfe von Elektroden unter Strom gesetzt wird.

Diese wiederum sind an eine Spannungsquelle angeschlossen, so dass der Stromkreis mit der Hand oder dem Fuß geschlossen wird. Durch den schwachen Gleichstrom wird die Reizschwelle für die Stimulation der Schweißdrüsensekretion erhöht. Dadurch nimmt das Schwitzen ab. Das Iontophorese-Verfahren ist medizinisch anerkannt und hat sich bei vielen Patienten als erfolgreich erwiesen, bestätigt die Beethoven Klinik Köln.

Hohe Temperaturen, Stress und Fettleibigkeit sind Faktoren, die die Transpiration erhöhen

Hohe Temperaturen, Stress und Fettleibigkeit sind Faktoren, die die Transpiration erhöhen

Schweißdrüsen entfernen - die dauerhafte Lösung gegen übermäßiges Schwitzen

Wenn auch unter dem Einsatz der oben genannten Therapieformen das extreme Schwitzen nicht kontrolliert werden kann, sollte eine chirurgische Lösung in Betracht gezogen werden. Bei sehr schweren Fällen von Hyperhidrose ist die Entfernung der Schweißdrüsen in den Achselhöhlen die dauerhafte Lösung, um eine Besserung für den Betroffenen zu erreichen.

Das Verfahren kann nur unter der Achselhöhle angewendet werden und ähnelt einer Fettabsaugung. Während des chirurgischen Eingriffs wird das subkutane Gewebe, in dem sich die Schweißdrüsen befinden, durch einen kleinen Schnitt abgeschabt. Die Entfernung der Schweißdrüsen führt in etwa 90% der Fälle von Achsel-Hyperhidrose zum gewünschten Erfolg.

Eine der wirksamsten Methoden zur Behandlung von Hyperhidrose ist die Injektion von Botox

Eine der wirksamsten Methoden zur Behandlung von Hyperhidrose ist die Injektion von Botox

Effekte der Hyperhidrosis-Behandlung

Unabhängig davon, ob es sich um eine weniger invasive Behandlung oder einen chirurgischen Eingriff zur Entfernung der Schweißdrüsen handelt, sind die Ergebnisse angesichts der hohen Erfolgsquote für die Patienten im Allgemeinen sehr zufriedenstellend.

Laut Dr. med. Heidi Dötterer-Rieg ist die Behandlung mit Botulinumtoxin eine wirksame Lösung bei übermäßigem Achselschweiß und Hände sowie der Füße. Die Durchführung des Verfahrens verbessert die Lebensqualität der von dieser Erkrankung betroffenen Patienten erheblich, da es die Schweißsekretion normalisiert. Ein großer Vorteil dieses Verfahrens ist die Tatsache, dass Sie fast sofort zu Ihrer normalen Tätigkeit zurückkehren können.

Botulinumtoxin-Injektionen ermöglichen es, das Schwitzen und das damit verbundene Unwohlsein zu minimieren. Darüber hinaus ist der Eingriff einfach, kurz und wird ambulant durchgeführt. Nach dem Eingriff kann der Patient ein kurzzeitiges Taubheitsgefühl in den Bereichen der Botulinumtoxin-Injektion verspüren, dies ist jedoch nur vorübergehend und sollte keine ernsthafte Unannehmlichkeit darstellen.

Den Patienten wird empfohlen, mehrere Tage zu warten, bevor sie wieder körperlich aktiv werden können. Manchmal können nach dem Eingriff Rötungen oder Blutergüsse im behandelten Bereich auftreten, die jedoch einige Tage später wieder verschwinden.

Gibt es Risiken bei der Hyperhidrose-Therapie?

Laut Dr. med. Christian Kors ist die Hyperhidrose-Therapie mit Antitranspiranten und Cremes eine äußerst schonende und risikoarme Methode gegen strakes Schwitzen. In der Regel gibt es keine Komplikationen. Die Iontophorese kann ein leichtes Stechen oder Brennen verursachen. Es ist auch möglich, dass direkt nach der Behandlung Rötungen auftreten. Diese verschwinden jedoch nach wenigen Stunden vollständig.

In extrem seltenen Fällen können Botulinumtoxin-Injektionen Unverträglichkeitsreaktionen hervorrufen. Darüber hinaus können an der Injektionsstelle Schwellungen, Blutergüsse und Rötungen auftreten. Wenn das Botulinumtoxin falsch injiziert wird, kann vorübergehend eine leichte Muskelschwäche auftreten. Um das Risiko von Komplikationen zu minimieren, ist es wichtig, dass sich die Patienten auf einen erfahrenen und speziell ausgebildeten Arzt verlassen.

Nach der chirurgischen Entfernung der Schweißdrüsen kann es zu Infektionen, Narbenbildung und Schmerzen kommen.

Häufige Fragen

  • Kann übermäßiges Schwitzen geheilt werden? Gegenwärtig ist eine der wirksamsten Methoden zur Bekämpfung dieser Erkrankung Botox (Botulinumtoxin Typ A). Die Wirkung der Behandlung hält je nach behandeltem Gebiet über einen gewissen Zeitraum an.
  • Gibt es eine Möglichkeit zur Behandlung der Achsel-Hyperhidrosis? Wie bei der Hyperhidrose in anderen Körperbereichen wird der Facharzt zunächst versuchen, ihre möglichen Ursachen zu ermitteln, um die richtige Behandlung auszuwählen. Neben Botox ist eine Alternative die miraDry® Behandlung. Mit dieser Methode können Sie die Schweiß- und Geruchsdrüsen unter der Achselhöhle eliminieren. miraDry® ist die einzige Schweißreduktionsbehandlung, die von der amerikanischen FDA zugelassen ist. Wenn die Behandlung abgeschlossen ist, sind die Achselhöhlen trocken, aber das Schwitzen setzt sich an anderen Körperstellen normal fort.
  • Kann Hyperhidrose ein Symptom einer Krankheit sein? Einige Erkrankungen des Nerven- und endokrinen Systems können zu dieser Erkrankung führen.
  • Kann der unangenehme Geruch von Schweiß mit Gesundheitsproblemen in Verbindung gebracht werden? Ja, ein ungewöhnlicher Schweißgeruch kann z.B. die Folge von Diabetes oder ein Symptom einer anderen Erkrankung sein.

Literaturverzeichnis

"Die Informationen auf dieser Website sind nur Richtwerte und können niemals die Informationen ersetzen, die Ihr eigener ästhetischer Arzt, ästhetischer Chirurg oder ästhetischer Spezialist bereitstellen würde. Wenn Sie die Möglichkeit einer Behandlung oder eines medizinischen Eingriffs (auch bei Zweifeln oder Fragen) prüfen, wenden Sie sich direkt an Ihren Facharzt, um die entsprechenden Informationen zu erhalten. Estheticon.de befürwortet oder empfiehlt keine Inhalte, Verfahren, Produkte, Meinungen, Angehörigen der Gesundheitsbranche oder sonstiges Material und Informationen auf dieser oder auf anderen Seiten dieser Website."