Autorin und Redakteurin mit Erfahrung in Journalismus und Kommunikation. Ihre Artikel drehen sich hauptsächlich um aktuelle Themen, Gesundheit und das Wohlbefinden.
Update 31.05.2021

Übersicht Inhaltsverzeichnis

  • Einführung
  • Was versteht man unter Fettabsaugung?
  • Für wen ist eine Fettabsaugung geeignet?
  • Wie wähle ich meinen Arzt/Chirurgen aus?
  • Wie sieht der erste Termin mit dem Chirurgen/Arzt aus?
  • An welchen Körperstelle kann Fett abgesaugt werden?
  • Wie läuft die Fettabsaugung ab?
  • Welche Formen der Fettabsaugung gibt es?
  • Mit welchen Nebenwirkungen ist bei der Fettabsaugung zu rechnen?
  • Effekte der chirurgischen Fettabsaugung
  • Wie lange hält das Ergebnis der Fettabsaugung an?
  • Häufige Fragen
  • Literaturverzeichnis

Einführung

Deutschland steht auf Platz 5 aller Länder weltweit, in denen die häufigsten Fettabsaugungen durchgeführt werden. Laut dem Bericht der ISAPS (International Society of Aesthetic Plastic Surgery) über alle weltweit durchgeführten ästhetisch plastischen Behandlungen und Operationen haben sich mehr als 45 Tausend Personen (45.871 Eingriffe 2017) in Deutschland operativ Fett absaugen lassen. Tendenz steigend. Bei Frauen war die Fettabsaugung 2017 die zweithäufigste und bei Männern der dritt populärsten ästhetisch-plastische Eingriff, so die ISAPS 2017. Liposuktion gehört zu den Standard-Eingriffen der plastischen Chirurgie, sodass 2017 89% aller Schönheitschirurgen in Deutschland zumindest eine Fettabsaugung durchgeführt haben.

Fettabsaugung ist nicht zur Gewichtsabnahme geeignet - Prof. Dr. med. Kovacs Laszlo F.A.C.S.

Was versteht man unter Fettabsaugung?

Die Fettabsaugung (Liposuktion) ist ein invasiv durchgeführter Eingriff, der Fett gezielt beseitigt und die Körperkontur verbessert. Widerstehen die Fettdepots jeglichen Diäten und sportlichen Aktivitäten, so ist die Fettabsaugung eine optimale Alternative. Bei der Entfernung der Fettzellen an den zu behandelnden Körperpartien steht eine wohlgeformte Konturierung im Vordergrund, sodass Reiterhosen, Doppelkinn oder Schwimmring langfristig bekämpft und auch Fettdepots im Gesicht, am Hals, Armen, Knien, Waden und Knöcheln entfernt werden können.

Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgie (DGÄPC) betont auf ihrer Internetseite, dass dieser Eingriff keine Methode der Gewichtsabnahme ist, sondern rein dazu dient, den Körperumfang und die Silhouette der Patienten zu formen. Es werden hartnäckige Fettpölsterchen entfernt, die helfen, ein ausgeglichenes proportionales Erscheinungsbild zu erzeugen.

Obwohl es sich um einen chirurgischen Eingriff handelt, hinterlassen die verwendeten Kanülen keine bzw. nur minimalste Narben. I.d.R. wird die Fettabsaugung unter Lokalanästhesie und ambulant durchgeführt, doch je nach Befund und Patientenwunsch ist in manchen Fällen auch eine Vollnarkose mit einem 24-stündigen Krankenhausaufenthalt möglich. Die Behandlung dauert zwischen 20 Minuten und 3 Stunden, je nach abzusaugender Fettmenge und Körperzone.

Altersgrenze bei einer Fettabsaugung - Prof. Dr. med. Nektarios Sinis

Für wen ist eine Fettabsaugung geeignet?

Bei Minderjährigen wird i.d.R. keine Fettabsaugung vorgenommen und auch im fortgeschrittenen Alter sollte bedacht werden, dass sie Hautqualität stetig abnimmt, sodass sie nur noch schlecht bis gar nicht zurückbildet, nachdem das darunter liegende Fett abgesaugt wurde.

Die Fettabsaugung dient primär der Verbesserung der Silhouette. Die damit einhergehende Gewichtsreduzierung sollte eher als Nebeneffekt gesehen werden, da er nicht der primäre Grund für eine Liposuktion sein sollte. Laut American Society of Plastic Surgeons ist der beste Kandidat derjenige, dessen BMI (Body Mass Index) durch die Absaugung von max. 5.000 ml (5kg) ein ästhetisch schönes Ergebnis ermöglicht. Denn im Falle eines stark erhöhten BMIs kann die Liposuktion zu keinem sichtbaren und damit zufriedenstellenden Resultat führen.

Bei gesunden Patienten können prinzipiell alle überschüssigen Fettzellen entfernt werden. Allerdings kann die Liposuktion nicht bei Menschen mit schweren Erkrankungen der Leber, Niere oder des Herzkreislaufs vorgenommen werden. Auch chronische Erkrankungen, wie Epilepsie, Diabetes oder Blutgerinnungsstörungen sind ein Ausschlusskriterium. Starkes Rauch-und Alkoholverhalten stellen ebenfalls ein großes Risiko dar und sollte vor einem eventuellen Eingriff unbedingt eingeschränkt werden. Eine vorherige strenge Diät, bei der viel Fett reduziert wurde, kann problematisch sein, wenn die Haut sich noch nicht wieder zurückgebildet hat.

 Wie wähle ich meinen Arzt/Chirurgen aus?

Um Komolikationen auf ein Minimum zu reduzieren, ist es wichtig, einen qualifizierten Plastischen Chirurgen zu konsultieren

Wie wähle ich meinen Arzt/Chirurgen aus?

Obwohl es sich bei der Fettabsaugung heutzutage um einen Routineeingriff handelt, ist es dennoch wichtig, für sich den passenden Fachspezialisten zu finden. Dieser sollte folgende Kriterien erfüllen:

  • über eine medizinische Fachausbildung der plastischen bzw. ästhetisch-plastischen Chirurgie verfügen
  • Weiterbildungen auf dem Gebiet der Liposuktionen absolviert haben
  • ausreichend praktische Erfahrung mit Fettabsaugungen haben
  • Mitglied in einer der angesehenen Vereinigungen, die der Deutschen ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC), der Gesellschaft für ästhetische Chirurgen (GÄCD) oder der Deutschen Gesellschaft für Ästhetisch-Plastische Chirurgen (DGPRÄC) sein
  • über Empfehlungen von Patienten, Ärzten, Print- oder digitalen Medien verfügen
  • eine vertrauensvolle Beziehung zu seinem Patienten aufbauen kann
  • ein realistisches und umfassendes Beratungsgespräch anbietet
  • eine umfassende Beratung, Behandlung und Nachsorge bieten.
Nur mit einem geeigneten BMI können Sie sich Fett absaugen lassen

Nur mit einem geeigneten BMI können Sie sich Fett absaugen lassen

Wie sieht der erste Termin mit dem Chirurgen/Arzt aus?

In einem ersten Beratungsgespräch geht es darum, die Wünsche des Patienten mit den realistisch erwartbaren Ergebnissen in Einklang zu bringen. Außerdem klärt der behandelnde Chirurg den Patienten über die individuell passende Methode zur Fettabsaugung sowie Risiken und Nebenwirkungen auf. Als Vorbereitung können Sie sich bereits im Vorhinein alle wichtigen Fragen zu Krankenhausaufenthalt, Anästhesie, Nachsorge, Kosten etc. notieren, um während des Gesprächs nichts zu vergessen.

Steht die Entscheidung fest, dass eine Liposuktion vorgenommen werden soll und kann, müssen Voruntersuchungen durchgeführt werden. Hierbei werden der BMI des Patienten sowie die Hautfestigkeit festgestellt. Außerdem wird der Gesundheitszustand des Betroffenen überprüft, wofür evtl. auch EKG, Blut- oder Urintests notwendig sind. Der Chirurg wird das Rauchverhalten, den Alkoholkonsum sowie die regelmäßige Einnahme von Medikamenten erfragen. Auch Schwangerschaften bzw. die Absicht, schwanger zu werden, müssen vor dem Eingriff bedacht werden.

Ein wichtiger Schritt, der nicht fehlen darf, sind Vorher Nachher Bilder, da sie sowohl dem Chirurgen als auch dem Patienten visualisieren, ob das Ergebnis mit den zuvor besprochenen Erwartungen übereinstimmt.

Tipp für den Behandlungstag: Kommen Sie nicht allein zur Fettabsaugung, sondern in Begleitung eines Freundes oder Familienmitglieds, um auf dem Heimweg verlássliche Unterstützung und Hilfe zu haben.

Fettabsaugung ist an nahezu allen Körperteilen möglich

Fettabsaugung ist an nahezu allen Körperteilen möglich

An welchen Körperstelle kann Fett abgesaugt werden?

Die Fettabsaugung kann an vielfältigen Körperstellen vorgenommen werden, sogar im Gesicht. 

Die beliebtesten und am häufigsten abgesaugten Bereiche sind:

  • Gesicht: vor allem die Wangenpartien werden gerne abgesaugt
  • Doppelkinn: sowohl Frauen als auch Männer lassen sich immer wieder überschüssige Fettdepots unter dem Kinn absaugen
  • Männerbrust: die sogenannte Gynäkomastie, bei der Männer Brüste ausbilden, kann durch eine Liposuktion beseitigt werden
  • Oberarme: eine Absaugung der Arme wird bevorzugt bei Patienten durchgeführt, deren Gewebe straff genug ist, damit es im Nachhinein nicht zu herunterhängender Haut kommt
  • Bauch: hartnäckige Fettpolster, die sich auch mit Diäten oder Trainings nicht entfernen lassen, können schließlich zielgenau abgesaugt werden
  • Hüfte: den sogenannte Schwimmring lassen sich Frauen und Männer besonders gerne absaugen, da er die Körpersilhouette sichtbar verbessert
  • Venushügel: das sogenannte Venushügelsculpting modelliert den Intimbereich im Falle einer hormonellen oder gewichtsbedingten Vergrößerung des Venushügels
  • Gesäß: eine Fettabsaugung am Po sorgt nicht nur für eine ästhetisch schöne Form, sondern kann auch die Cellulite reduzieren
  • Reiterhosen: besonders Frauen leiden oft an einem Lipödem (Fettverteilungsstörung) und lassen sich das Fett unterhalb des Gesäß absaugen
  • Oberschenkel: Besonders die Schenkelinnenseiten lassen sich Betroffene gerne absaugen, um schöne schlanke Beine zu bekommen
  • Knie: an den Innenseiten der Knie sammeln sich oft hartnäckige Fettdepots, die operativ abgesaugt werden müssen
  • Unterschenkel und Wade: Ziel dieser Liposuktion sind schlanke Beine, die harmonisch zum restlichen Körper passen
  • Knöchel: besonders zierliche, schlanke Frauen stören sich an großen Fesseln, bei denen der Knöchel kaum sichtbar is
Wie läuft die Fettabsaugung ab?

Die Tumeszenztechnik ist die gängige Methode der Fettabsaugung

Wie läuft die Fettabsaugung ab?

Prof. Dr. med. Nektarios Sinis erklärt, dass eine Fettabsaugung nicht nur zu einer attraktivieren Körperform führt, sondern reduziert auch Cellulite, da die unschönen Dellen durch das Absaugen ebenfalls reduziert werden. Durch dünne Kanülen, die durch die Haut eingeführt werden, wird Fettgewebe, insbesondere Fettzellen, abgesaugt. Bei diesem Prozess wird das Fett mit Hilfe einer Tumeszenzlösung, Vibrationen oder Ultraschall herausgelöst. Die am häufigsten verwendete Methode ist die Tumeszenztechnik. Bei dieser Art der Fettabsaugung wird eine Mischung aus physiologischer Kochsalzlösung, Lokalanästhetika, einem gefäßverengenden Mittel und Bikarbonat in die entsprechenden Körperteile injiziert. Während einer 30-minütigen Anwendungszeit quillt das Fett durch diese Substanzen auf, löst sich im verbleibenden Gewebe auf und kann leichter entfernt werden. Die zu behandelnden Bereiche wurden vor der Fettabsaugung am Körper der Patientin markiert. Hier werden nun die kleinen Schnitte gesetzt, durch die eine Kanüle eingeführt wird, um das Fettgewebe abzusaugen. Die Operation dauert zwischen einer und mehreren Stunden und wird in örtlicher Betäubung, auf Wunsch auch mit Dämmerschlaf, bei größeren Fettabsaugungen in Vollnarkose durchgeführt. Nach der Fettabsaugung muss der Patient für mehrere Wochen ein Kompressionskleidungsstück tragen, das die Körperform unterstützt und einer Schwellung entgegenwirkt.

Prof. Dr. med. Kovacs Laszlo F.A.C.S. beschreibt in dem Video verschiedene Methoden der Fettabsaugung

Welche Formen der Fettabsaugung gibt es?

Es gibt verschiedene Methoden der Fettabsaugung, die je nach Patientenbefund und den Erfahrungen des Facharztes ein individuell bestmögliches Ergebnis gewährleisten können. Die Deutsche Gesellschaft für Ästhetisch Plastische Chirurgie unterscheidet:

  • Tumeszenz Lokalanästhesie (TLA): Über Kanülen wird eine Mischung aus Kochsalzlösung und einem Lokalanästhetikum unterspritzt, um die unerwünschten Fettzellen schonend abzusaugen. Für die Absaugkanülen setzt der Chirurg winzig kleine Hautschnitte (fünf bis acht Millimeter lang), die nach der Fettabsaugung entweder vernäht werden oder auch offen bleiben können.
  • Wasserstrahlassistierte Fettabsaugung (WAL): Dr. Alexander T. Hamers verwendet die die sanfte wasserstrahl-assistierte Liposuktion, eine der innovativsten Techniken der Fettabsaugung. Das Fettgewebe wird mit einem hauchdünnen Wasserstrahl und einer deutlich geringeren Menge an Tumeszenzlösung gelöst. Gleichzeitig wird das entfernte Fett zusammen mit der Flüssigkeit über eine zweite Kanüle abtransportiert. Diese Methode reduziert die Gefahr der Dellenbildung und ermöglicht eine harmonische Fettabsaugung auch an problematischen Körperstellen. Zudem betont der Arzt, dass die entnommenen Fettzellen eine deutlich bessere Qualität aufweisen als bei alternativen Verfahren. Die Fettzellen können somit im Anschluss für eine Eigenfetttransplantation in der z.B. Brust oder im Po verwendet werden.
  • Ultraschallassistierte Aspirations-Lipektomie (UAL): Diese Methode basiert auf Ultraschallwellen, die von der Spitze der Absaugkanüle abgestrahlt werden, um die Fettzellen gezielt zu zerstören. Die Ultraschallenergie lässt die Fettzellen zusammenschmelzen und die Flüssigkeit in ihnen wird freigesetzt. Nach Injektion der Tumeszenzflüssigkeit saugt der Chirurg das weiche Fett ab. Die Ultraschallmethode eignet sich besonders für Bereiche mit sehr festem Bindegewebe, wie z.B. der obere Rücken oder die männliche Brust. Mit dieser Technik können Bereiche geformt werden, die sich besonders schwer absaugen lassen. Nachteil der UAL: Die Kanüle muss ständig bewegt werden, damit die Energie des Ultraschalls keine Verbrennungen des Gewebes verursacht. Sie sind jedoch nicht ungewöhnlich. Darüber hinaus muss eine große Menge Tumeszenzflüssigkeit verwendet werden, damit der Ultraschall wirken kann. Dies erschwert die Beurteilung der Proportionen. Die Dermatologie am Friedensengel verwendet regelmäßig die VASER-Technologie und erzielt sehr vielversprechende Ergebnisse. VASER Lipo ist die sanfteste und präziseste Technologie zur Fettabsaugung mit Ultraschall-Straffungseffekt, betonen die Experten. Mit VASER kann Fett nicht nur entfernt, sondern auch modelliert werden.
  • Vibrations Fettabsaugung (PAL): Die Vibrations-Fettabsaugung (Power Assisted Liposuction) hat sich als eine sehr schonende Variante der Fettabsaugung herausgestellt. Der entscheidende Vorteil dieser Technik ist, dass die Fettzellen mit Hilfe von Vibrationen (elektronische Schwingungen) verflüssigt werden und somit leicht abgesaugt werden können. Über ein elektrisch angetriebenes Handstück wird die Kanüle in 50-80 Schwingungen pro Sekunde versetzt, um die Fettzellen sogartig anzusaugen, nachdem sie zuvor durch die Tumeszenzflüssigkeit aufgelockert wurden. Unter Fachspezialisten ist diese Methode auch als “Rütteltechnik” bekannt. Durch die verfeinerte Absaugfähigkeit findet sie bevorzugt an schwierigen Arealen, wie den Knien oder Knöcheln Anwendung.
  • Lipopulsing: Durch hochfrequentierte elektrische Impulse werden die Zellwände der Fettzellen zerstört, wodurch diese sich verflüssigen und gezielt abgesaugt werden können. Diese Methode eignet sich allerdings nur für kleine konkrete Gebiete.
  • Laserlipolyse: Das Team von S-thetic Köln erklärt, dass die Laserlipolyse unter Lokalanästhesie durchgeführt werden kann. Zunächst wird eine Tumeszenzlösung in die zu behandelnden Körperteile injiziert. Dadurch schwillt das Fettgewebe an, so dass es leichter entfernt werden kann, und enthält zudem ein Lokalanästhetikum. Der Laser wird durch kleine Schnitte in die Haut eingeführt, und seine doppelte Wellenlänge hilft, überschüssige Fettzellen selektiv und schonend zu entfernen. Die zweite Wellenlänge strafft das Bindegewebe. Das verflüssigte Fett wird mit Hilfe einer besonders feinen Kanüle abgesaugt. Der Eingriff wird ausschließlich ambulant durchgeführt. Wenn Sie wieder zu Kräften gekommen sind, können Sie unsere Praxis verlassen.
  • Fett-weg-Spritze: Auch bekannt als Injektionslipolyse ist besonders geeignet um ein Doppelkinn oder Bauchfett loszuwerden. Die Fettinjetion wird in die Problemzone gespritzt ud der Körper scheidet die überflüssigen Fettzellen mit der Zeit von alleine aus. 
Mit welchen Nebenwirkungen ist bei der Fettabsaugung zu rechnen?

Die Narbenbildung bei einer Fettabsaugung ist sehr gering

Mit welchen Nebenwirkungen ist bei der Fettabsaugung zu rechnen?

Prof. Dr. med. Nektarios Sinis sagt, dass neben den möglichen allgemeinen Nebenwirkungen der chirurgischen Behandlung, wie Blutungen, Wundinfektionen und Genesungsstörungen sowie einer Narbenbildung, es auch besondere Risiken im Zusammenhang mit der Fettabsaugung gibt. Eines der Risiken können unansehnliche Unregelmässigkeiten oder Dellen sein, die in Einzelfällen bei der Fettabsaugung auftreten, weil die Haut anders reagiert als üblich. Ein weiteres Risiko sind die möglichen Läsionen, die durch die Bewegung der Kanüle unter der Haut verursacht werden können. Taubheitsgefühle oder Gefühlsstörungen sind mögliche Nebenwirkungen. Es können auch allergische Reaktionen auf Anästhetika auftreten. Die Fettabsaugung kann für übergewichtige Patienten besonders gefährlich sein, da sie das Thromboserisiko erhöht.

Nach dem Eingriff sich wieder sexy und wohl in seinem Körper fühlen

Nach dem Eingriff sich wieder sexy und wohl in seinem Körper fühlen

Effekte der chirurgischen Fettabsaugung

Das endgültige Ergebnis der chirurgischen Fettabsaugung ist erst mehrere Monate nach der Operation sichtbar, nachdem alle Entzündungen und Schwellungen vollständig zurückgegangen sind. Da es sich nicht um eine Schönheits Op zur Gewichtsabnahme, sondern zur harmonischen Körperkonturierung handelt, hat der Körper nicht übermäßig an Gewicht verloren. Allerdings sind die abgesaugten Körperareale verschlankt und harmonisieren das körperliche Gesamtbild. Solange der Patient in der Folgezeit nicht stark zunimmt, kann dieses Ergebnis langfristig erhalten bleiben.

Die Narbenbildung ist sehr gering, da die Einstichstellen dank feinster Kanülen klein sind. Um eine optimale Abheilung des Narbengewebes zu gewährleisten, sollte den Ratschlägen des Facharztes Folge geleistet werden. So können Narben über die Zeit hinweg völlig unsichtbar werden bzw. gänzlich verschwinden.

Nach der Fettabsaugung

Die abgesaugten Fettzellen sind dauerhaft entfernt

Wie lange hält das Ergebnis der Fettabsaugung an?

Die abgesaugten Fettzellen sind dauerhaft entfernt, allerdings können sich an der behandelten Stelle neue Fettdepots ansammeln. Achten Sie deshalb auf eine gesunde Ernährung und regelmäßige Bewegung. Ein gezieltes Sportprogramm hilft dabei, dass Sie das Ergebnis langfristig genießen und sich in Ihrem Körper dauerhaft wohlfühlen können.

Um dies zu gewährleisten, ist eine generelle Lebensumstellung wichtig. Das bedeutet, dass Sie nicht nur Ihre Ess- und Sportgewohnheiten ändern müssen, sondern auch alltägliche Routine insoweit umstellen, dass eine tägliche Fettverbrennung möglich ist. Nur so können Sie sicher sein, dass sich auf Dauer keine neuen Fettdepots ansammeln.

Motivieren Sie sich zu dieser Umstellung der Gewohnheiten, indem Sie beispielsweise die Vorher-Nachher-Bilder gut sichtbar in der Wohnung aufhängen. Oder kontaktieren sie einen Diät- bzw. Ernährungsberater, der Ihnen fachkompetent und erfolgversprechend zur Seite steht, bis Sie sich an die neuen Ess- und Bewegungsabläufe gewöhnt haben.

Häufige Fragen

  • Wer kann mit einer Fettabsaugung behandelt werden? Dr.med. Rolf Bartsch erklärt, dass eine Fettabsaugung insbesondere für die Modellierung von den folgenden Regionen eingesetzt wird:
    • Unterleib
    • Hüften
    • Gesäß
    • Schenkeln
    • Knien
    • Oberarmen
    • Kinn
    • Wangen
    • Hals
  • Ist eine Fettabsaugung schmerzhaft? Prof. Dr. med. Nektarios Sinis erklärt, dass eine Fettabsaugung unter Vollnarkose nur bei großen Fettabsaugungen zu empfehlen ist. Patienten, die eine lokale Betäubung bekommen verspüren ein kleines Pieksen bei der Injektion. Erst wenn die Betäubung wirkt, beginnt die Absaugung und Patienten verspüren keine Schmerzen.
  • Wie lange bleiben die Schwellungen nach der Liposuktion? Die normalen und sehr typischen Nebenwirkungen einer Fettabsaugung sind Schwellungen und Blutergüsse an den behandelten Körperteilen. Die Fettabsaugung verletzt unweigerlich Gewebe (insbesondere Blut- und Lymphgefässe), egal wie schonend und sorgfältig die Behandlung durchgeführt wird. Dies führt zu Blutergüssen und Flüssigkeitsansammlungen, die sich als schmerzhafte Schwellungen und Blutergüsse äußern. Wie lange die Schwellung nach einer Fettabsaugung anhält, variiert je nach Patient und Verfahren. Die Schwellung klingt in der Regel nach 10 Tagen ab, verschwindet aber nach drei bis maximal sechs Wochen, so Prof. Dr. med. Nektarios Sinis.
  • Was ist nach der Fettabsaugung zu beachten? In seinem Artikel über Fettabsaugung rät Dr.med. Rolf Bartsch, dass nach ca. einer Woche zum gewöhnlichen Tagesablauf zurückgekehrt werden kann. Mit Sport sollte man jedoch mindestens zwei Wochen warten. Die Kompressionswäsche ist etwa 4-8 Wochen zu tragen.

Literaturverzeichnis

"Die Informationen auf dieser Website sind nur Richtwerte und können niemals die Informationen ersetzen, die Ihr eigener ästhetischer Arzt, ästhetischer Chirurg oder ästhetischer Spezialist bereitstellen würde. Wenn Sie die Möglichkeit einer Behandlung oder eines medizinischen Eingriffs (auch bei Zweifeln oder Fragen) prüfen, wenden Sie sich direkt an Ihren Facharzt, um die entsprechenden Informationen zu erhalten. Estheticon.de befürwortet oder empfiehlt keine Inhalte, Verfahren, Produkte, Meinungen, Angehörigen der Gesundheitsbranche oder sonstiges Material und Informationen auf dieser oder auf anderen Seiten dieser Website."