Brustvergrößerung mit Eigenfett Video - hervorgehobene Frage

Hallo! ich hatte vor drei Tagen eine OP für Brustvergrößerung mit Eigenfett um meine Asymmetrischen Brüste zu behandeln aber leider sehe ich dass die noch Asymetrisch sind. Mir würde auf der linken Seite 100ml eingespritzt und auf der rechten 250ml leider sieht die linke Brust immer noch größer als die rechte. Wird das besser werden? oder sollte ich es vielleicht ein zweites mal machen lassen? Es war ja viel Geld und es macht mich total traurig dass es gleich aussieht nur beide Brüste sind größer aber mir wars die Größe egal ich wollte nur die Brüste gleich haben.

Das Wichtigste ist: Erst einmal 6 Monate abwarten.

2 Antworten weiterlesen

Hallöchen mal eine ganz blöde Frage, bin auch total hin und her gerissen 😃 ich trainiere sonst 3 - 4 mal in der Woche ( Hiit - Workout). Da ich eine tubuläre Brust habe plane ich eine Eigenfetttransplantation also habe ich mit Sport aufgehört, da ich absolut keine Vorstellung habe wie viel Fett genügt, habe auch versucht mehr zu essen was mir leider nicht wirklich gelingt. Meine Frage ist ob ich trotzdem Sport machen kann vor einer Eigenfetttransplantation. Den Termin beim Arzt habe ich erst noch aber ich merke wie ich abbauen und fühle mich perse gar nicht wohl ohne Sport da mehr weh wechen dazu kommen. Ich bin 1.71m groß und wiege 64Kg. Lg Annika

Hallo Annika, Sport beeinflusst in der Regel nicht die Anzahl ihrer Fettzellen sondern nur die Größe der vorhandenen Fettzellen. Sie können also getrost weiter Sport machen, Besonders wenn es das ist, was zu ihrem Wohlbefinden bei trägt. Ich hoffe ich konnte helfen, beste Grüße, Dr. C. Schaar

1 Antwort weiterlesen

Nachdem mich meine Brustimplantate sehr krank gemacht haben (BII) hatte ich im Oktober 2018 eine En Bloc Explantation. Durch den engen Kompressionsverband kam es zu Verwachsungen und Vernarbungen mit eingefallenen Brustwarzen. Noch vor meiner Explantation habe ich mich mit dem Thema Brustvergrößerung mit Eigenfett beschäftigt, da ich vor meinen Implantaten ein AA Cup hatte und nicht wieder dort landen wollte. Ich fand Mitte Oktober allerdings keinen Chirurgen, der eine En Bloc Explantation zusammen mit dem Aufbau mit Eigenfett anbot, deshalb habe ich mich erst einmal "nur" für die En Bloc Explantation entschieden. Durch den sehr engen Kompressionsverband hat sich mein Gewebe mit dem Brustmuskel verwachsen und ich hatte nach der Explantation nicht nur das Problem mit einer kleinen Brust, sondern mit entstellten Brüsten, weil sich diese beim Anspannen der Brustmuskeln verzogen und einfach nur fürchterlich aussahen. Somit musste ich nun einen Chirurgen finden, der diese Problematik mit Eigenfett lösen konnte. Bei mehreren Beratungsgesprächen wurde mir gesagt, dass ich 2 Eingriffe benötigen würde und darauf hatte ich mich dann auch eingestellt. Nun hatte ich am 08.04. meinen ersten Eingriff und ich bin sehr enttäuscht darüber, dass die vorher leichte Asymmetrie durch den Eingriff optisch noch verstärkt bzw. hervorgehoben wurde. Für mich sah es so aus, als hätte die Chirurgin in dem Bereich kein Fett eingebracht, aber sie behauptet, dass Fett eingebracht wurde, allerdings durch die Vernarbungen nicht an der Stelle "geblieben" ist. Auf meine Frage, inwiefern das Fett dann beim 2. Eingriff dort bleiben würde war ihre Antwort, dass es dafür keine Garantie gibt und die Asymmetrie nach dem 2. Eingriff sogar noch größer sein könnte. Sie hat mir als Alternative angeboten, nur in den unteren Bereich und unter die Brustwarzen Fett einzubringen, um die Asymmetrie auszugleichen. Da ich aber nach wie vor Vernarbungen habe und meine Brüste sich bei Anspannung mit Beulen und Dellen einziehen und der 2. Eingriff diese Einziehungen reduzieren sollte, fühle ich mich gerade sehr hoffnungslos. Für mich klingt das so, als müsste ich mich zwischen Pest und Cholera entscheiden, also zwischen einer Asymmetrie und der "entstellten" Brust (bei Anspannung der Muskeln). Dann hätte ich zum Schluss nach 2 Eingriffen ca. 10.000€ ausgegeben und immer noch keine Brüste, die "normal" aussehen. Ich bräuchte bitte die Meinung anderer Chirurgen, ob mein Fall wirklich so schwierig ist. Ich möchte keine etlichen OPs, maximal noch eine. Alle Chirurgen (ich war bei 4 Beratungsgesprächen) waren ja auch der Meinung, dass 2 OPs ausreichend wären, aber plötzlich sehe ich mir vor einer Situation, die ziemlich aussichtslos erscheint. :(

Bei starken Vernarbungen muss man diese zusätzlich lösen und ggf. auch Zellextrakt ("SVF") beifügen. Kann ich aber leider nur in einem persönlichen Gespräch (oder Video) feststellen. Mit freundlichen Grüßen Dr. Klaus Ueberreiter

2 Antworten weiterlesen

Hallo liebe Experten, ich habe nach Mamma Karzinom und ziemlich unschönen chirurgischen Erfahrungen insgesamt 3 mal Versuch brusterhaltend zu operieren 4. OP Mastektomie mit Sofortaufbau mit Silikonimplantat hinter den Brustmuskel 5. OP Implantatwechsel (leider sinnlos und nicht fachgerecht) mit Eigenfett 6. OP fachgerechte Behebung mit neuem Silikonimplantat mit etwas Eigenfett 7. OP Entfernung Fettnekrose, war ziemlich groß u dann fest und dadurch ist da jetzt quasi eine Lücke Stand jetzt Verwachsungen die ans Implantat drücken, vor allem nachts u entfernt werden müssen. Meine Frage: Erst die Verwachsungen entfernen, 3 Monate warten und dann mit Eigenfett auffüllen? oder Verwachsungen entfernen und sofort mit Eigenfett auffüllen? Ich habe unterschiedliche Empfehlungen und auf Grund meiner Vorgeschichte Angst, dass ich wieder falsch entscheide. Vielen Dank für eine Empfehlung

Das ist natürlich eine komplexe Situation und man kann das nicht pauschal aus der Ferne beantworten, aber ich bevorzuge das gleichzeitige Lösen von Verwachsungen und Eigenfett.

1 Antwort weiterlesen

Guten Abend, ich habe mir vor ca 3 Wochen zurückgerufene Implantate enbloc entfernen lassen. Dazu wurde mein Brustwarzenhof verkleinert, Straffung gemacht und mit 300ml pro Seite mit Eigenfett gefüllt. 1 Woche nach der Op ist meine rechte Brust angeschwollen(mehr die Außenseite) und wenn ich meinen rechten Arm bewege oder mal huste, zieht das unter meiner Achsel extrem. Mein Chirurg meinte letzte Woche ist eine innerer Bluterguss(nach außen ist nichts zu sehen, auch nicht hart) und ich soll viel kühlen. Seit einer Woche hat sich nichts verändert. Meine Körpertemperatur ist seit dem zwischen 37,1-37,9. Schmiere seit gestern auch Arnika Creme drauf. Ich habe morgen meinen Termin zur Kontrolle aber habe sehr große Angst, was es sein könnte und was gemacht werden muss. Ich ertrage keine Schmerzen mehr. Habe noch die Fäden an den Brustwarzenhöfen, die ich so nicht ziehen lassen möchte, weil alles schmerzt zur Zeit. Nehme seit Freitag auch Clindosal 600(penicillin vertrage ich nicht) Was könnte es sein? Braucht die Brust noch Zeit? Ist das normal?

Liebe Jasmin, diese Prozedur brauch immer deutlich länger in der Genesung. Es hört sich für mich absolut normal an. Also vertraue deinem Facharzt, er kennt den Befund am besten. LG

1 Antwort weiterlesen

Hallo! Meine Brustvergrößerung mit Eigenfett steht in 3 Wochen an und ich möchte alles was die Einheilung positiv beeinflußt möglich machen und umsetzten. Ich habe bereits vor 8 Wochen mit dem Rauchen aufgehört und weiß dass nach der OP Wärme ,kein Druck und keine Erschütterung wichtig sind. Gibt es noch etwas was ich unbedingt beachten kann/muss? Bei der Sono meiner Brust in Vorbereitung auf die OP, hieß es stark ausgeprägte echodichte Parenchymstrukrur bds. Ist das gut oder eher schlecht für die Einheilung?

Wichtig ist noch, dem Körper genügend Kalorien zuzuführen, also nicht hungern, sonst wird das transplantierte Fett als erstes abgebaut. Es gibt auch spezielle Nahrungsergänzungsmittel für die Wundheilung nach OPs, das wäre auch noch zu überlegen. Herzliche Grüße, Dr. Maria Wiedner

2 Antworten weiterlesen

Guten Morgen ihr lieben :) Ich hoffe euch geht es allen gut nach euren Eingriffen. Ich hatte am 13.02.2021 meine BV mit Drüsenumverteilung. Im Prinzip bin ich zufrieden aber es ist leider nicht die Größe möglich gewesen die ich mir erhofft hatte da sie einfach nicht rein gepasst hat (Ich bin 1,77m groß und ca. 56kg schwer) Ich bin ehrlich gesagt schwer traumatisiert vom ersten Eingriff und glaube nicht das ich es schaffen würde mich einem Implantatwechsel zu unterziehen ich hätte eher Interesse an einem Eigenfetttransfer daher meine Frage wann ich das theoretisch machen könnte sobald ich genug fett wieder aufgebaut habe!? Ich weiß das man eigentlich ein jahr warten aber wollte trotzdem mal fragen falls es tatsächlich ne chance darauf gibt das man den Transfer früher machen könnte als neue Implis!? Ich Danke jedem im voraus und wünsche euch alles gute :)

Ist prinzipiell möglich, aber frühestens drei Monate nach der Op. Mit freundlichen Grüßen Dr. Klaus Ueberreiter

2 Antworten weiterlesen

Nachdem ein Teil des Fettes vom Körper wieder abgebaut wird müßte doch eine große Gefahr bestehen, dass dies in einer Brust mehr als in der anderen geschieht. Oder an einer Stelle der Brust mehr als an den anderen. Unterschiedlich große Brüste bzw. Dellen in der Brust wären die Folge. Gibt es dazu Erfahrungswerte und wie oft kommt das vor?

Guten Morgen, Oft werde ich nach dieser Problematik gefragt. Ich erkläre meinen Patientinnen das immer wie folgt: Unsere Arbeitsweise legt besonderen Wert auf Vitalitätserhalt der zu transplantierenden Zellen. Besonders bei der Entnahme und Aufbereitung der Zellen nutzen wir äußerst schonende Verfahren, die uns eine hohe Vitalität sichern. Bei der ... weiterlesen

4 Antworten weiterlesen