Brustimplantat entfernen Video - hervorgehobene Frage
Brustimplantat entfernen Aruba25 · 11.04.2022

Hallo, ich möchte mir meine 5 Jahre alten Implantate entfernen lassen. Da meine Implantate vom Markt genommen worden sind und ich nun sehr skeptisch bin, kommt nur eine ersatzlose Entfernung in Betracht. Gesundheitliche Probleme hatte ich durch die Implantate bisher nicht. Da ich vor der Op eine sehr kleine Brust hatte (AA durch 320cc auf B/C) ,würde ich mich auch gerne dahingehend beraten lassen, ob eine Eigenfettvergrösserung notwendig ist bzw. eine Entfernung der Kapsel notwendig ist etc. (damit ich auch optisch mit dem Ergebnis leben kann) Mit welchem Preis muss ich ca rechnen ? LG

Sehr geehrte Patientin, Nach einer "ersatzlosen" Entfernung der einliegenden Implantate, ist das Gewebe natürlich entsprechend "vorgedehnt". Um daher ein kosmetisch ansprechendes Ergebnis zu erzielen muss ggf. der Eingriff zur Entfernung der einliegenden Implantate mit einer Brustraffung und einem Lipofilling kombiniert werden. Um die von Ihnen ... Weiterlesen

4 Antworten weiterlesen

Hallo, Ich möchte meine Brustimplantate nach 5 Jahren entfernen, v.a wegen der Optik, aber auch weil ich schon länger ein Brustspannen/-stechen beidseits habe, welches mich auch belastet. Das BII kann ich nicht ausschließen. Präoperativ hatte ich eine kleine Brust und habe 300cc demi Implantate. Sonographisch gab es erstmal keine Auffälligkeiten, wobei das eine Kapselfibrose oder eine Ruptur ja nicht ausschliesst. Ich bin mir aktuell unsicher ob ich eine totale Kapsulektomie/ en bloc Resektion oder nur eine partielle Kapsulektomie durchführen soll? Ist die Ästhetik bei nicht durchgeführter Kapsulektomie meist besser? Was empfehlen Sie, falls das Implantat rupturiert ist. Sollte dann unbedingt die ganze Kapsel mit entfernt werden? Es gibt so viele unterschiedliche Meinungen bzgl diesem Thema. Vielen Dank.

Lassen Sie sich von erfahrenen und seriösen plastischen Chirurgen beraten und hören Sie dann auf Ihr Bauchgefühl. Das Thema wird emotional in den sozialen Medien sehr aufgeladen und man soll sich in Ruhe mit kühlem Kopf und sachlich entscheiden. Meistens sind mehrere Beratungsgespräche sinnvoll, wenn die Chemie nicht sofort zwischen Arzt und Patie ... Weiterlesen

3 Antworten weiterlesen

Hallo, ich habe mir vor 11 Jahren Brustimplantate, submuskulär über den Brustwarzenvorhof einsetzen lassen. Das line Implantat ist (vermutlich bereits vor einem Jahr) gerissen und ich habe es nun durch Schmerzen bemerkt (Lymphadenopathie, extrakapsukäre Ruptur). Ich habe mir letzte Woche im Brustzentrum eines Krankenhauses die Implantate entfernen lassen, da ich sonst nirgendwo so schnell einen Termin bekommen habe und aber nicht länger mit dem freien Silikon in meinem Körper herumlaufen wollte. Leider ist der Chirurg, der mich behandelt hat, nun zwei Wochen aus persönlichen Gründen nicht erreichbar. Heute hat mich eine Gynäkologin kontrolliert, die offensichtlich noch nie etwas mit Implantaten zu tun hatte. Das Problem ist, dass meine linke Brust (wo das Implantat rupturiert war) stark deformiert ist. Oberhalb der Brustwarze und in Richtung Achsel ist alles geschwollen und schmerzhaft (wohl der Muskel, der sich nach oben verzogen hat) und die Brustwarze selbst ist nach innen gezogen. Die Ärztin heute meinte nun ich solle einen Stuttgarter Gürtel tragen, um den Muskel nach unten zu drücken. Zuvor hatte das mein Chirurg jedoch nie erwähnt. Wie ist Ihre Einschätzung? Und kann man so kurz nach der OP (1 Woche) schon einschätzen, ob die Brust so entstellt bleiben wird? Außerdem habe ich mich auf Anraten des Chirurgen dazu entschlossen die drei stark vergrößerten Lymphknoten vorerst nicht zu entfernen. Da Sie mir jetzt aber Schmerzen bereiten, frage ich mich, ob diese Entscheidung gut war? Vielen Dank für Ihre Zeit!

Hallo Im "Brustzentrum" wird es doch sicher noch andere ÄrztInnen geben!? Gürtel bringt aus meiner Sicht nichts. Nach 1 Woche kann man noch nichts sagen. Klar fällt die Brust ohne die Füllung erstmal in sich zusammen und kann sich verkleben. Kann man später mit Massage wieder lockern. Jetzt erstmal Wundheilung im Vordergrund. Lymphknoten beobachten ... Weiterlesen

1 Antwort weiterlesen

Sehr geehrte Ärztinnen und Ärzte, nachdem ich zahlreiche Probleme mit meinen Implantaten (UBM) hatte, habe ich sie mir entfernen lassen. Leider habe ich noch immer das Problem, dass sich meine gesamte Brust bei Muskelanspannung verzieht, dies ist unangenehm und sieht schrecklich aus - so als wären noch Implantate drinnen. Ich bin ziemlich verzweifelt, denn es belastet mich psychisch und physisch im Alltag sehr. Kann man das ohne Implantat korrigieren, indem man den Muskel wieder in seine anatomische Position zurückbringt und mit Eigenfett behabdelt? Ich möchte wirklich nicht wieder dieses Fremdkörpergefühl haben. Oder bin ich gezwungen neue Implantate über dem Muskel platzieren zu lassen? Ich kann mit diesem Problem wirklich nicht leben und bin für jede Antwort dankbar.

Wahrscheinlich sind die bei der ersten Operation überdehnten Muskelanteile fibrosiert und möglicherweise sind auch Verklebungen/Verwachsungen mit dem umgebenden Gewebe entstanden. Leider ist hier gar nicht angegeben, wo Sie wohnen. Falls nicht weit von Berlin, dann würde ich Sie gerne in meine Sprechstunde einladen, um mittels einiger Funktionstest ... Weiterlesen

1 Antwort weiterlesen

Ich habe vor 4 Jahren meine Brustimplantate UBM inkl. Kapsel ersatzlos entfernen lassen( (Schnitt wie bei Implantation über den Brustwarzenhof). Anschließend wurde die Brust neu geformt. Auf der linken Seite trat einen Tag nach Op ein großes Hämatom auf, was mehrfach punktiert wurde. Die Brust war seit dem Hämatom deutlich größer und ist auch nie mehr ganz zurückgegangen. Da auch die Unterbrustfalte seitdem stark an den Rippen klebte, wurde ich ein Jahr später erneut an der linken Seite operiert. Die Brust wurde verkleinert und die angezogene Unterbrustfalte wurde gelöst. Seitdem fühle ich eine innere Dysbalance, ein schlimmes asymmetrisches Gefühl. Die linke Brust spüre ich permanent. Es fühlt sich so an, als würde sie mit den Rippen oder dem Muskel verklebt sein. Ich spüre jede Bewegung im Brustmuskel. Es zieht beim Einatmen in der linken Brust, es zieht bis ins Schulterblatt und in den linken Arm. Im Schulterblatt ist auch ein Knacken. Habe 3 Jahre Physiotherpie und Ostheopatie hinter mir. Mache Yoga, viel Sport und Dehne viel. Nichts hilft. Es belastet mich sehr. Was kann ich nur tun?

Hallo Libelle, Das Ziehen in das Schulterblatt kann darauf hinweisen, dass verklebte Nerven eine Rolle spielen. Man könnte die Stelle herausfinden und mal örtliche Betäubung als Schmerzblockade einspritzen. VG RGH

1 Antwort weiterlesen

Guten Tag Ich hatte meine Brustvergrößerung in 2016. (210cc Sebbin Brustmplantate, dual plan mit periareolärer Korrektur). Die Erholung nach der OP ging bei mir sehr lange. Ich brauchte ein halbes Jahr bis ich mich fitter gefühlt habe und langsam wieder Sport treiben könnte. Ich spürte immer so eine Spannung und Druck besonders in der rechten Brust nach dem Sport.Dachte, ich hätte Muskelkater oder zu viel gemacht habe, (Kniebeugen, Bauchtraining, leichte Übungen für die Ärme) deshalb habe ich immer wieder mit dem Sport aufgehört. Im 2018 bei der jährlichen Frauenarzt Kontrolle hat mein Doc. meine Brüste mit Ultraschall angeschaut, war nichts. Das hat mich beruhigt. Im März 2021 wurden diese Schmerzen stärker und ich habe einen Knoten in der rechten Brust gespürt. Als es nach eine Weile immernoch seh- und spürbar war, bin ich wieder zum Frauenarzt gegangen. Sofort Ultraschall, dort hat er eine Implantat Beschädigung vermutet und mich an einer Brust- MRI angemeldet. Nach den MRI Bericht habe ich eine innere Kapselruptur in der rechten Brustimplantate. Ich habe meinen damaligen Chirurg aufgesucht und gesagt, dass ich die Implantate entfernen lassen möchte und nicht austauschen will, weil ich mich irgendwie nie so richtig auf meine neue Brüste gefreut habe. Er vermutet, dass die Implantate intakt sind, weil man eine Ruptur nicht 100% diagnostizieren kann und er eine Beschädigung nur bei einer OP feststellen könnte. Nach er meine Brüste auch angeschaut hat, hat er mir gesagt, dass die Schmerzen eher die,nach unten verrutschte, Implantate verursachen und wenn es nicht genug wäre, sieht man noch falten, Rippling. Die Schuld dafür meine Gewebe, meinte er. Nach diesem Gespräch war ich unsicher und wollte eine zweite Meinung. Ein anderer Chirurg sieht es anders, seine Meinung nach ist es wegen die OP- Technik. Ich bin verzweifelt und weiss nicht mehr wem ich glauben soll. Wie lange soll ich auf eine OP warten, wenn ich Schmerzen habe und meine Brüste ästhetisch auch schrecklich aussehen? In welchen Fällen kommt zu einer Implantat- Ruptur ohne Unfall und Kapselfibrose? Wie kompliziert ist die Entfernung den Implantaten mit einer Ruptur. Wird die Gewebekapsel auch entfernt?Kann der Arzt die Brüste gleichzeitig straffen?

Hallo Cica, Wenn Sie so viele Probleme haben, sollte man die Implis tatsächlich entweder bald tauschen oder ersatzlos (mit oder ohne Kapsel) entfernen. Aus der Ferne kann ich Ihnen, trotz der langen Schilderung, nicht sagen, was in Ihrem Fall besser wäre. Gerne können Sie mir Bilder schicken, zusammen mit dem Text hier, dann kann ich evtl. etwas w ... Weiterlesen

2 Antworten weiterlesen

Hallo, ich habe mit meinem Freund einen Kinderwunsch, jedoch mache ich mir Sorgen, da ich Brust Implantate der Firma Allergan habe. Die Frage ist, soll ich die vor der Schwangerschaft ersatzlos entfernen? Oder nach der Schwangerschaft? Gibt es hier Erfahrungen? Da ich nicht viel Geld rausschmeißen möchte für Ops!

Guten Tag! Ich würde die Implantate entfernen und nach dem Stillen neue, von einer anderen Firma einsetzen. Oder noch besser eine Fett-Verpflanzung... Durch die Schwangerschaft und die Stillzeit wird ihre Brust sich sowieso in Form und Größe verändern, sodass sie nach der Schwangerschaft höchstwahrscheinlich einen Wechsel vornehmen werden. Alles G ... Weiterlesen

5 Antworten weiterlesen

Hallo! Ich habe jetzt zum 2. Mal Flüssigkeit in der Brust. Die Brust ist riesig, spannt und sticht. Das letzte mal hatte ich das Problem vor 4 Jahren in der anderen Brust. Es wurde mehrfach punktiert und zum Schluss das Implantat gewechselt. Zum 2. Mal auch eine Kapselfibrose. Schon damals habe ich an eine Explantation gedacht. Nun steht es für mich definitiv fest. Mein Problem: ich bin in der 14. SSW. Ich möchte trotzdem die Implantate heraus haben, da ich zum einen mehr Angst vor größeren Komplikationen bis zur Geburt habe und zum anderen mit der jetzt defekten Brust nicht stillen kann. Ich möchte die Implantate vorerst einfach nur entfernt haben, meine Brust zur Ruhe kommen lassen und später sehen ob eine Straffung und Behandlung mit Eigenfett in Frage kommt. Derzeit habe ich 830ml Implantate drin und mir der Konsequenz, dass ich stark an Volumen verliere bewusst. Jedoch steht gerade Gesundheit für mich an oberster Stelle. Gibt es hier Ärzte, die dies schnellstmöglich in Lokalanästhesie machen? Ich komme aus dem Raum Dresden, fahre aber auch gern ein Stück.

Nochmals hallo, wir haben klinikintern beraten und kommen zu derselben Meinung wie Dr. Handstein. Setzen Sie sich kurzfristig mit einem heimatnahen Brustzentrum in Verbindung, um alle kurz- und mittelfristigen Therapiemöglichkeiten zu besprechen und abzuwägen. Ihnen und Ihrer Familie alles Gute und viele Grüße Thomas Nitzsche

3 Antworten weiterlesen

Hi Zusammen, Wie der Betreff schon verrät, suche einen plastischen Chirurgen mit Kassenzulassung. In 2014 bekam ich meine ersten Brustimplantate. Nach 3 Jahren bekam ich Kapselfibrose und bekam die Implantate gewechselt. Nun hab ich erneut Kapselfibrose und suche einen plastischen Chirurgen der mir die Implantate entfernt und mit Eigenfett die Hülle auffüllt. Ich wäre super dankbar, wenn ich auf diesem Weg einen finden würde. Vielen Dank schon mal für die Hilfe. PS: ich wohne in Aschaffenburg, fahre aber auch gerne weiter für einen guten Chirurgen.

Hallo Schanaia, haben Sie die Implantate damals als medizinisch notwendige Kassenleistung bekommen? Ansonsten sind auch alle Folgeeingriffe an sich keine Kassenleistung.... Auch eine Kapselfibrose begründet nicht die Kostenübernahme durch die Krankenkasse, da es sich ja meistens um eine Koplikation nach einer medizinisch NICHT notwendigen Behandlun ... Weiterlesen

2 Antworten weiterlesen