Jennifer Stock
Jennifer Stock
Autorin und Redakteurin mit Erfahrung in Journalismus und Kommunikation. Ihre Artikel drehen sich hauptsächlich um aktuelle Themen, Gesundheit und das Wohlbefinden.
Update 15.03.2021

Übersicht Inhaltsverzeichnis

  • Einführung
  • Was sind Besenreiser?
  • Welche Behandlungen gibt es?
  • Besenreiser lasern
  • Besenreiser entfernen mit der Blitzlampe
  • Besenreiser entfernen durch Verödung
  • Auswahl eines Spezialisten
  • Was können Sie von Ihrem ersten Termin mit dem Chirurgen/Arzt erwarten?
  • Wie läuft die Behandlung ab?
  • Resultate der Behandlungen
  • Komplikationen und Risiken
  • Vorbeugung von neuen Besenreiser
  • Häufige Fragen
  • Literaturverzeichnis

Einführung

Der Wunsch nach den perfekten Beinen ist bei jeder Frau präsent. Vor allem Besenreiser zerstören oftmals das ästhetische Erscheinungsbild der Beine. Sie treten meist aus genetischen Gegebenheiten auf und sind für viele Frauen ein Schönheitsmakel, der entfernt werden muss.

Besenreiser sind, ähnlich den Krampfadern, sichtbar erweiterte, venöse Blutgefäße der Beine. Feinste, flächige Besenreiser nennt man "Matting". Es gibt jedoch gravierende Unterschiede. Besenreiser sind fast immer harmlos, weil sie im allgemeinen für die Funktionstüchtigkeit der Beine, für den Rücktransport des Blutes aus den Beinen zum Herzen keine Bedeutung haben. Das liegt an ihrer Lage direkt unter der Haut, an ihrem geringen Durchmesser und daran, dass sie auch bei funktionstüchtigen Venenklappen entstehen können. Besenreiser können also auch bei völlig gesunden Menschen entstehen und sind dann ein rein ästhetisches Problem, so Dr.med.Harald Bresse.

Was sind Besenreiser?

Schöne Füße sind vor allem im Sommer der Wunsch vieler

Was sind Besenreiser?

Besenreiser nennt man kleine rote oder blaue Äderchen der Beine. Der Name Besenreiser entstand, weil diese Äderchen in ihrer Form und Art der Verzweigung den kleinen Ästchen ähneln, welche früher zu Kehrbesen zusammengebunden wurden. Besenreiser zählen zu den Venenleiden. Allen Venenveränderungen liegt eine Störung der Bein- und Beckenvenen zugrunde. Venen sind diejenigen Blutgefäße, welche sauerstoffarmes, dunkelrotes Blut aus den Beinen, Armen und dem Körper quasi "bergauf" zum Herzen zurück transportieren (in den Arterien und Schlagadern dagegen pulsiert das hellrote, sauerstoffreiche Blut vom Herzen weg). Beim Gehen pressen die Bein- und Wadenmuskeln das Blut der Venen gegen die Schwerkraft aus den Beinen nach oben zum Herzen ("Wadenmuskelpumpe"). Klappen in den Venen verhindern ein Zurückfließen des Blutes in die Füße. Wenn sich die oberflächlichen Venen erweitern oder "platzen", sieht man diese Blutgefässe durch die Haut schimmern - Besenreiser entstehen. Besenreiser können auf eine Bindegewebsschwäche der Beine hindeuten. Häufig sind sie ein erstes Anzeichen für eine richtige Venenschwäche, die zu Krampfadern führen kann, erklärt Dr.med.Harald Bresse.

Welche Behandlungen gibt es?

Die Behandlung von Besenreiser sollte durch einen Facharzt erfolgen, der eine Diagnose mittels Ultraschall erstellen wird. Während der Ultraschalluntersuchung wird der Zustand und der Schweregrad der Besenreiser untersucht.

Sofern die Ursachen geklärt sind werden je nach Lokalisierung und Größe verschiedene moderne Methoden angewendet. Es gibt keine exakte Empfehlung, daher ist hier Erfahrung notwendig um das beste Ergebnis zu erzielen.

Besenreiser lasern

Laserbehandlung von Besenreiser

Besenreiser lasern

Durch den hochpräzisen Laserstrahl (Tiefenlaser) wird die Laserenergie bis in eine bestimmte Tiefe unter die Hautoberfläche übertragen und dort im Blut-Gefäß in einen Hitzeimpuls umgesetzt. Hierdurch wird das Blutgefäß verschlossen/versiegelt, erklärt Dr. med. Martin Pelle.

Ein wichtiger Schritt in der Entwicklung der optimalen Therapie mit größtmöglicher Wirkung und geringster Nebenwirkungsrate war die Einführung der Simultankühlung. Hierdurch wird der durch die Laserenergie entstehende Wärmeimpuls und die damit potentiell schädigende Hitze unmittelbar während der Behandlung in der Haut neutralisiert. Der Laserstrahl wird hierbei durch eine Kühleinheit (mit Kühlflüssigkeit gefüllte Saphirglasplatte) hindurch auf und auch unter die Hautoberfläche appliziert. Die Kühl-Temperatur kann individuell angepasst werden und Faktoren wie Hautkondition, Patientenkomfort, Gefäßgröße und Gefäßtiefe können gezielt berücksichtigt werden. Die Trennschicht zwischen distaler Saphirglasplatte und Hautoberfläche wird obligatorisch mit durchsichtigem Gel versehen.

Weiters, meint Dr. med. Martin Pelle, dass durch diese gleichzeitige Hautkühlung kann die Behandlung sehr schmerzarm durchgeführt werden.

Besenreiser entfernen mit der Blitzlampe

Die moderne Alternative ist eine Lichtbehandlung entweder mit einem Blutgefässlaser oder einem IPL-Gerät (intense pulsed light = IPL). Laser und hochenergetische Blitzlampen arbeiten mit sehr energiereichem Licht. So können gezielt, berührungslos und gewebeschonend roter Blutfarbstoff, Falten, Narben, Hautflecken, Pigmentpartikel, Zellgewebe, Haarwurzeln oder anderes Gewebe beeinflusst oder zerstört werden, erläutert  Dr.med.Harald Bresse.

Besenreiser entfernen durch Verödung

Bei der Verödung wird ein spezielles Arzneimittel direkt in die Besenreiser injiziert

Besenreiser entfernen durch Verödung

In der S-thetic Clinic erklärt man, dass größere Besenreiser, vor allem solche mit ausgesprochener Blaufärbung, auf den Laser meist nicht so gut ansprechen . Hier liegt eine Verödung mit einem Sklerosierungsmittel nahe..

  • Das exakt dosierte Medikament wird vom behandelnden Arzt mit einer sehr feinen Nadel in das betroffene Venennetz gespritzt.
  • Durch eine chemische Reaktion verkleben die Gefäßwände. Das Blut verschwindet aus dem Gefäßabschnitt.
  • Die auffälligen kleinen Äderchen sind verödet worden. In aller Regel scheinen sie augenblicklich nicht mehr durch die Haut.

Nach einer Sklerosierungsbehandlung müssen Sie gegebenenfalls für einige Zeit Kompressionsstrümpfe an den Beinen tragen. Das wirkt dem Druck auf die Gefäße entgegen und verbessert gewöhnlich das ästhetische Ergebnis. Die Maßnahme kann auch neuerlichem Auftreten vorbeugen. Bei sehr dünnen Besenreiservarizen kann das Sklerosierungs-Verfahren allerdings schlecht Anwendung finden. Der Laser ist dann oft eine gute Alternative.

Auswahl eines Spezialisten

Wie bei jedem chirurgischen Eingriff ist die Wahl des richtigen Chirurgen entscheidend, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen und schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

Um herauszufinden, welche Spezialisierung ein Facharzt absolviert hat, können Sie das offizielle Zentralregister der Bundesärztekammer (BÄK) benutzen. Sie brauchen nur in dieser Suchmaschine ihr Bundesland auswählen und dann den Namen des Arztes angeben.

Was können Sie von Ihrem ersten Termin mit dem Chirurgen/Arzt erwarten?

Wenn es darum geht, Besenreiser zu beurteilen und gegebenenfalls zu entfernen, ist ein Phlebologe der richtige Ansprechpartner. Dabei handelt es sich um einen Facharzt, der sich mit Prävention, Diagnostik, Behandlung und Rehabilitation von Erkrankungen des Venensystems beschäftigt. Im Fall von Besenreisern kann ein Phlebologe ernsthafte Venenerkrankungen ausschließen, über Therapiemöglichkeiten aufklären und auch die entsprechende Behandlung vornehmen.

Wie läuft die Behandlung ab?

Um Besenreiser vorzubeugen, gerade wenn man beruflich viel sitzen oder stehen muss, sollte man kleine Pausen einplanen und die Mittagspause für einen kleinen Spaziergang nutzen.

Wie läuft die Behandlung ab?

Im Prinzip können alle Venen auf diese Weise behandelt werden, von Besenreisern bis hin zu großen Stammvenen. Die Erfolgschancen sind jedoch unterschiedlich und hängen von den Umständen des jeweiligen Patienten ab. Diese Technik ist besonders erfolgreich bei kleinen oder sehr kleinen Venen ("Besenreiser").

Der Dermatologe Dr. med. Dierk Steinmann erklärt, dass das Prinzip der Verödungstherapie darin besteht, dass durch die Injektion einer Flüssigkeit (0,5% Aetoxisclerol) in die erweiterte Vene eine kontrollierte Reizung der Venenwand erfolgt, die zu einem Verschluss des Gefäßes führt. Diese Methode, die wenig Nebenwirkungen hat und nicht sehr schmerzhaft ist, kann ambulant durchgeführt und so oft wie nötig wiederholt werden.

Ethoxysclerol kann in verschiedenen Konzentrationen (0,25% bis 3%) sowohl in klarer flüssiger Form als auch in Schaumform verwendet werden.

Mit einigen Lasertypen (Nd:YAG-Laser) können prinzipiell auch Besenreiser der Beine therapiert werden. Eine Laserbehandlung ist jedoch nur dann erfolgreich, wenn die Besenreiser klein sowie wenig stark ausgeprägt sind und kein Zufluss aus tiefer gelegenen Venen erfolgt. Das liegt daran, dass die Eindringtiefe der Laserstrahlen nicht ausreicht, um die tieferen, erkrankten Venen mit zu verschließen. Für eine erfolgreiche und dauerhafte Therapie müssen aber gerade diese tiefen Venen behandelt werden, da die Besenreiser sonst nicht verschwinden und immer wieder kommen.

Lasertherapie oder intensivierte Lichttherapie (IPL) bedient sich einem feinen gebündelten Energiestrahl der einen größeren Bereich an Wellenlängen ausschöpft als die Lasertherapie. Es ist eine ambulante Methode ohne OP und geringen Schmerzen.

Resultate der Behandlungen

Für die nächsten Wochen werden muss konsequent der Kompressionsstrumpf getragen werden, damit die Wunde gut abheilt. Ca. 4 bis 6 Wochen muss der Strumpf tagsüber regelmäßig angezogen sein. Dr. med. Darius Alamouti gibt an, dass eine Kontrolluntersuchung 2-5 Tage nach der Veröderung stattfindet. Zudem spielt die Bewegung eine sehr wichtige Rolle: Gehen sie viel spazieren oder Fahrradfahren. Vermeiden Sie längeres Stehen oder Sitzen. Auf Sauna und Solarium muss mindestens 8-10 Tage verzichtet werden.

Dr.med.Harald Bresser erklärt das Problem der Laserbehandlung: Es gibt keine "Standardbesenreiser", da sie sich je nach Lage, Durchmesser, Sauerstoffgehalt und Wandstruktur unterschiedlich eignen. So machten Forscher die Erfahrung, dass ich Besenreiser nach einer Diodenlaser-Behandlung erst nach 12 Wochen zurückbildeten. Letztlich muss der erfahrene Dermatologe individuell entscheiden, ob und welcher Laser als Alternative zur Verödung sinnvoll einsetzbar ist.

Komplikationen und Risiken

Dr.med.Harald Bresser führt auf, dass die Besenreiserverödung eine sichere, risikoarme Behandlungsmethode ist. Da es sich jedoch um eine ästhetische Behandlung handelt, sollen hier auch seltene Risiken und Nebenwirkungen erwähnt werden. Möglich sind

  • Einspritzen ins umliegende Gewebe mit Entstehung kleiner Hautgeschwüre, die langsam heilen
  • Allergische Reaktionen auf das Verödungsmittel
  • Kollaps durch den Einspritzschmerz oder die Aufregung bei der Behandlung
  • Nervenschädigungen kleinerer Hautnerven, bemerkbar als Empfindungsstörung· Matting - Neubildung feinster roter oder blauer Haaräderchen im Behandlungsareal Hautempfindungsstörungen.
  • Beinvenenthrombose - ist in minimaler Form erwünscht, aber als schmerzhafte Thrombose sehr unerwünscht
  • Hautveränderungen - bräunliche Hautflecken können durch kleine Blutergüsse entstehen und lange andauern, bis sie sich aufgelöst haben
  • Schmerzen - das Einstechen in die Blutgefässe und das Einspritzen kann stark Brennen. Falls der Verband in den nachfolgenden Stunden sehr schmerzhaft ist oder drückt, sollte er durch den Arzt kontrolliert und bei Bedarf erneuert werden.

Grundsätzlich sind Betroffene nach beiden Behandlungsformen sofort wieder „einsatzfähig“. Im Berufs- und Privatleben entsteht keine Ausfallzeit. Es besteht jedoch immer die Gefahr, dass die Krampfäderchen und Besenreiser wiederkehren.

Vorbeugung von neuen Besenreiser

Sport und gesunde Ernährung beugt lästigen Besenreisern vor

Vorbeugung von neuen Besenreiser

Regelmäßiger Sport hilft um die Venen in Schwung zu bringen. Sportarten wie das Schwimmen, Walken, Wandern und Radfahren sind optimal. Allgemein gilt: Lieber Laufen oder Liegen als Sitzen oder Stehen. Gerade wenn man beruflich viel sitzen oder stehen muss, sollte man kleine Pausen einplanen und die Mittagspause für einen kleinen Spaziergang nutzen. Es zahlt sich auch aus auf den Aufzug zu verzichten und lieber die Treppen zu benutzen, am besten in flachen und bequemen Schuhen.

Man kann seine Beine auch mit Massagen verwöhnen und mit Wechselduschen die Venen zum zusammenziehen bringen.Viel trinken und fettarme Ernährung tut außerdem noch dem Organismus gut und beugt Übergewicht vor.

Häufige Fragen

  • Sind Besenreiser vererbbar? Die Veranlagung für Besenreiser liegt, wie bei Krampfadern, in den Genen und ist deshalb vererbbar. Das Entstehen hängt allerdings von mehreren Faktoren ab. So sind bestimmte Berufsgruppen, in denen für lange Zeit gesessen und gestanden wird, anfälliger für Venenschwächen. Zu wenig Bewegung, Rauchen, Übergewicht, Hormonumstellungen, Alkohol, häufige Saunagänge, erhebliche Gewichtsreduktionen und vieles mehr können Besenreiser begünstigen. Die Lebensweise nimmt also einen entscheidenden Einfluss darauf, ob und in welchem Ausmaß störende Besenreiser auftreten.
  • Warum entstehen Besenreiser so häufig in und nach der Schwangerschaft? Während und nach der Schwangerschaft ist der weibliche Körper erheblichen Hormonschwankungen und Belastungen ausgesetzt. Genau diese tragen dazu bei, dass Besenreiser leichter auftreten können. In erster Linie sind Schwangerschaftshormone dafür verantwortlich, da diese das Bindegewebe auflockern. Durch diese Lockerung erweitern sich die Venen. Zunehmendes Gewicht wirkt steigenden Druck auf die Beinvenen aus, dieser erschwert den Rückfluss des Blutes und erhöht so das Risiko von Besenreisern noch zusätzlich. In einigen Fällen verschwinden vermeintliche Krampfadern und Besenreiser nach der Schwangerschaft wieder oder bilden sich weitestgehend zurück.
  • Muss ich Besenreiser immer entfernen lassen? Die Mehrzahl der Besenreiser sind kosmetisch gesehen zwar störend, haben aber keine anderweitigen Auswirkungen. Ein Entfernen ist daher medizinisch betrachtet meist nicht notwendig. Erforderlich ist es nur dann, wenn Besenreiser als Symptom einer Erkrankung oder eines Verschlusses auftreten, sich die Venenveränderung ausbreitet oder psychische Beeinträchtigungen auftreten.
  • Darf ich trotz Besenreisern epilieren und wachsen? Das Entfernen der Haare durch Wachs oder Epilation ruft winzige Verletzungen hervor und geht mit einer ungünstigen Krafteinwirkung auf Haut und oberflächliches Gewebe einher. Sind die erblichen Anlagen oder auch bereits erste Besenreiser vorhanden, rufen diese Methoden der Haarentfernung jedoch häufig weitere sichtbare Blutgefäße hervor. Wenn eine Bindegewebsschwäche vorliegt, sollten also auf Epiliergerät und Wachs lieber verzichtet werden und auf schonende Techniken zurückgegriffen werden.
  • Können Besenreiser auch im Gesicht auftreten? Besenreiser treten zwar vorzugsweise entlang der Beine auf, können aber auch im Gesicht und am Rest des Körpers vorkommen.
  • Was ist der Unterschied zwischen Krampfadern und Besenreisern? Besenreiser sind ein kosmetisches Problem, das keine psychischen Schmerzen verursacht. Krampfadern sind eine Venenkrankheit, die physische Schmerzen, sowie auch psychisches Leiden verursachen kann.

Literaturverzeichnis

"Die Informationen auf dieser Website sind nur Richtwerte und können niemals die Informationen ersetzen, die Ihr eigener ästhetischer Arzt, ästhetischer Chirurg oder ästhetischer Spezialist bereitstellen würde. Wenn Sie die Möglichkeit einer Behandlung oder eines medizinischen Eingriffs (auch bei Zweifeln oder Fragen) prüfen, wenden Sie sich direkt an Ihren Facharzt, um die entsprechenden Informationen zu erhalten. Estheticon.de befürwortet oder empfiehlt keine Inhalte, Verfahren, Produkte, Meinungen, Angehörigen der Gesundheitsbranche oder sonstiges Material und Informationen auf dieser oder auf anderen Seiten dieser Website."