Was gibt es Neues? Informieren Sie die Community über Ihre Fortschritte

17.06.2015 · Update 17.02.2016

Das Ergebnis der Abdominoplastik ist trotz Nebenwirkungen gut geworden

Es lohnt sich
Sind Sie sicher, dass Sie dieses Bild entfernen möchten?

Ich hatte im Januar 2015 eine Abdominalplastik mit Richtung und Straffung der Bauchmuskeln und Fettabsaugung. Nach der Operation, direkt im Aufwachraum und auch im Laufe des Tages, litt ich unter starken Kreislaufproblemen. (zu niedriger Blutdruck) Die Drainage wurde mir gleich am nächsten Tag gezogen. Gleichzeitig erhielt ich die Nachricht, dass ich entlassen werde. Da es mir gesundheitlich nicht ganz so gut ging, unterbreitete ich den Vorschlag lieber noch eine Nacht im KH bleiben zu können. Dies war nicht möglich. Ich fuhr um 11.00 Uhr nach Hause. Dort begannen die Probleme. Da ich nicht in unserem Wasserbett liegen konnte, hatte ich mir vorher ein Bettlager im Gästezimmer vorbereitet. Ich kam weder von der rechten als auch von der linken Seite aus dem Bett und benötigte Hilfe. Da ich jedoch ein sehr agiler Mensch bin, stand ich zwischendurch immer wieder auf und auch schon am zweiten Tag waren wir kleinere Spaziergänge mit dem Hund möglich. Am dritten Tag wunderte ich mich über starke Atemnot und Unruhe. Die Symptome wurden immer stärker, sodass ich mein Oberarmmanschettenblutdruckgerät benutzte, um meinen Blutdruck zu kontrollieren. Dieser war viel zu hoch 190/130 Puls 135. Ich kontaktierte den PC, der mir telefonisch mitteilte, dass er dafür nicht zuständig sei und ich mich in einem Krankenhaus vorstellen solle, um mich dort internistisch behandeln zu lassen, was ich dann auch tat. Die Ärzte vor Ort vermuteten anfangs einen Herzinfarkt, was sich, dank diverser zügiger Untersuchungen, nicht bestätigte. Als zweites hatten die Internisten die Vermutung einer Lungenembolie. Der eine arzt sagte ja und ich hätte Glück im Unglück gehabt, weil ich vorher so viel Sport getrieben hätte. Der andere Arzt wiederum war der Meinung, dass es keine Lungenembolie war. Nach einer Woche wurde ich entlassen. Während des KH- Aufenthaltes litt ich immer wieder unter Kreislaufproblemen und erhielt ich blutverdünnende Medikamente. 2 Tage war ich dann zu Hause und versuchte langsam wieder zu arbeiten. Am gleichen Abend litt ich wieder unter massiven hohen Blutdruckwerten, sodass ich wiederum die Klinik aufsuchen musste. Es wurde wiederholt ein EKG durchgeführt, das negativ war. Die Assistenzärztin im KH redete lange mit mir, wirkte doch überfordert und ich erhielt Bedarfsmedikation und durfte wieder nach Hause, obwohl mein Blutdruck wieder sehr hoch war. Einen Tag später suchte ich meinen Hausarzt auf, der ein Langzeit EKG und eine 24 Stunden Blutdruckmessung durchführen ließ. Die Spitzenwerte lagen bei 220/135. Seitdem werden Medikamente an mir ausgetestet: Mesoprolol, Bisoprolol, die ich gar nicht vertrug, enorme Wahrnehmungseinschränkungen hatte und bald zwei Autounfälle verursachte. Dies besprach ich mit meinem HA, der mir Candesartan verschrieb. Mein Blutdruck ist seitdem niedriger, nur der zweite Wert immernoch mit 95 bis 97 erhöht. Mein Puls schwankt zwischen 89 und 110. Ich erhielt darauf 5 mg Amlodipin, die ich nach drei Tagen wieder absetzen musste, weil ich tagsüber häufige Einnickphasen hatte und unglaubliche Magen- Darmkrämpfe. Nun muss ich 3x täglich meinen Blutdruck kontrollieren und dokumentieren. Seit April 2015 bin ich dabei, meine Kondition aufzubauen und gehe 3-4 die Woche ins Fitnessstudio. Seit meiner Operation leide ich unter einem stark angeschwollenen Bauch und erhielt bis vor einer woche 3x wöchentlich Lymphdrainage. Ich versuchte jetzt 2 Wochen ohne LD auszukommen, aber mein Bauch ist jetzt wieder sehr stark geschwollen, sodass ich sie wieder verschreiben lassen habe. Zusammenfassend kann ich sagen, dass das Ergebnis gut geworden ist. Die ganzen Nebenwirkungen waren jedoch wirklich kein "Zuckerschlecken". Mich würde es interessieren, ob ich die Einzige bin, die diese Begleiterscheinungen nach so einem Eingriff hatte und ob diese normal sind?

7

Kommentare (7)

Hallo,

wie geht es Ihnen heute ein Jahr nach der OP? Sind die Nachwirkungen besser geworden? Ihr Einsatz nach dem Eingriff ist wirklich bewunderswert...

LG
Jitka
Sind Sie sicher, dass Sie dieses Bild entfernen möchten?
Antworten
Sind Sie sicher, dass Sie dieses Bild entfernen möchten?

Hat Ihnen dieser Erfahrungsbericht gefallen? Erzählen Sie uns hier von Ihrer eigenen Erfahrung!

Anzeige
Bauchdeckenstraffung
Hatte anfang April eine Bauchdeckenstraffung bei Dr. Chriatian Lenz (Buhara estetik) und bin über ausglücklich ein Arzt den mann nur weiter empfälen kann das Resultat einfach nur spitze.

Alle Inhalte auf dieser Seite werden von echten Benutzern des Portals erstellt und nicht durch Ärzte oder Spezialisten.

Die auf Estheticon.de erschienen Informationen ersetzen in keinem Fall den Kontakt zwischen Arzt und Patient. Estheticon.de übernimmt keinerlei Haftung für jedwede Aussagen oder Dienstleistungen.