ThermiVa – Vaginale Verengung und Verjüngung ohne OP

Autor:

Wie jedes Gewebe ist auch die Scheide einem natürlichen Alterungsprozess ausgesetzt. Muskeln und Gewebe im Beckenboden erschlaffen, die Harnröhre wird hypermobil und hält nicht mehr ganz dicht und/oder das Empfinden während des Geschlechtsverkehrs ist verringert. Durch den sinkenden Östrogenspiegel im Alter kommt es oft zusätzlich zu einer ausgeprägten Trockenheit der Scheide und zu Orgasmusstörungen. Zum Glück gibt es in der heutigen Medizin eine Lösung. Haben Sie schon über ThermiVa gehört? Nein? Dann lesen Sie weiter!

vaginale verengung
Statistiken zufolge leiden 35% der Frauen im Alter zwischen 25 und 45 Jahren an ein einer orgastischen Dysfunktion.

Geburten oder massive Gewichtsschwankungen können ebenfalls zu unerwünschten Beeinträchtigungen im weiblichen Intimbereich führen. Häufig tritt auch schon bei jungen Frauen nach einer Geburt das sogenannte „Lost-Penis-Syndrom“ auf, eine dauerhafte Erweiterung der Scheidenwand, was zu einer erheblichen Lustminderung beider Partner im Intimverkehr führen kann.

Auch die Schamlippen können sich vergrößern, wodurch es zu Reibung an engen Kleidungsstücken oder Schmerzen beim Radfahren kommen kann.

All dies kann nicht nur zu Hemmungen im Sexualleben führen, was sich meist auch auf die Partnerschaft negativ auswirkt, sondern bringt auch oft gesundheitliche Probleme mit sich. Statistiken zufolge leiden 35% der Frauen im Alter zwischen 25 und 45 Jahren an ein einer orgastischen Dysfunktion.

Bisher konnte eine Behebung dieser Symptome mittels operativer Eingriffe erfolgen.

Nun ist es dank ThermiVa, der neuen Behandlungsmethode aus den USA auch möglich, diese Probleme ohne chirurgischen Eingriff zu behandeln.

Was ist ThermiVa?

ThermiVa ist ein nicht-invasives Verfahren zur Verengung und Verjüngung der Scheide mittels Wärme. Die Wärme wird dabei über einen Applikator, der nicht dicker als ein durchschnittlicher Zeigefinger ist, auf das Gewebe übertragen.

Auf diesem Weg kann die vaginale Straffheit wiedererlangt werden, die Schamlippen können sich wieder verkleinern und ebenso können durch die Wechseljahre entstandene Beschwerden behandelt werden.

Überlegen Sie eine ThermiVa-Behandlung? In unserem Artikel wird ThermiVa ausführlich beschrieben.

thermiva
ThermiVa ist ein nicht-invasives Verfahren zur Verengung und Verjüngung der Scheide mittels Wärme.

Wie funktioniert ThermiVa?

Bei der ThermiVa-Behandlung werden die inneren und/oder äußeren Bereiche der Vagina mit Radiofrequenzenergie sanft auf ca. 45-47 °Celsius erwärmt, um das Gewebe zu regenerieren. Die Wärme geht dabei in tiefe Gewebsschichten und animiert die Kollagenfasern sich zu straffen. Auf diesem Weg wird die Scheidenwand verdickt und gestärkt, die Schamlippen verkleinern sich wieder und neue Schleimhaut beginnt sich aufzubauen.

Für wen ist ThermiVa geeignet?

Eine Behandlung mit ThermiVa ist geeignet bei:

  • Mittlerer bis mäßig schlaffer vaginaler Straffheit
  • Beeinträchtigung der Sexualität durch eine Geburt oder im Alter
  • Niedrigem sexuellen Verlangen
  • Geringer Erregung bei sexueller Aktivität
  • Geringer sexueller Befriedigung während des Geschlechtsverkehrs
  • Leichter bis mittlerer Stressinkontinenz
  • Scheidentrockenheit

Mit ThermiVa können bei einer dauerhaften Dehnung des Vaginalkanals aufgrund einer Geburt (Lost-Penis-Syndrom) erstaunliche Verbesserungen erzielt werden.

ThermiVa eignet sich für Frauen mit leichter bis mittlerer Inkontinenz. Auch für Damen, die nach den Wechseljahren unter Scheidentrockenheit leiden, ist ThermiVa bestens geeignet.

Ebenso zählen Frauen mit Brustkrebs, die aufgrund ihrer Erkrankung keine Hormone einnehmen dürfen, zur Zielgruppe für ThermiVa.

Welche Vorteile hat eine Behandlung mit ThermiVa?

Die Behandlung mit ThermiVa bietet für die Patientin zahlreiche Vorteile:

  • Keine OP
  • Keine Ausfallszeit
  • Keine Narkose oder Betäubung
  • Keine sexuelle Abstinenz nötig
  • Keine Schmerzen bei der Behandlung
  • Kurze Behandlungsdauer von nur 30-40 Minuten
vaginal canal
ThermiVa eignet sich unserer Erfahrung nach hervorragend zur Verjüngung und Verengung der weiblichen Geschlechtsorgane.

Wie häufig wird ThermiVa angewandt?

Die ThermiVa-Behandlung ist schmerzfrei und dauert ca. 30-40 Minuten.

Die Behandlung wird 3 Mal im Abstand von 2-6 Wochen durchgeführt. Nach einem Jahr sollte eine einmalige Auffrischung durchgeführt werden.

Nebenwirkungen und Komplikationen bei der ThermiVa-Behandlung

In seltenen Fällen können Schwellungen oder Zwischenblutungen auftreten.

Behandlungsresultat von ThermiVa

Die Wirkung erreicht 3 Monate nach der letzten Behandlung ihr Maximum.

Vaginalverjüngung bedeutet für die Patientin:

  • leichter zum Orgasmus zu kommen
  • sich „enger anfühlen“
  • die äußeren Schamlippen sind wieder straffer

Fazit

ThermiVa eignet sich unserer Erfahrung nach hervorragend zur Verjüngung und Verengung der weiblichen Geschlechtsorgane. Die Zufriedenheit zahlreicher Patientinnen bestätigt die Wirkungsweise dieser innovativen Methode. Gemäß einer Statistik würden 94% der befragten Patientinnen ThermiVa weiterempfehlen. Aufgrund der vielen Vorteile und großen Zufriedenheit unserer Patientinnen halten wir ThermiVa für eine sehr effiziente Methode zur vaginalen Verengung und Verjüngung ohne Operation.

Publiziert: 15.05.2018

Diskussion zum Thema

Nicht-invasive Behandlungen der ästhetischen Gynäkologie - Neuigkeiten

Weitere Bewertungen

Spezialist in Ihrer Nähe   
Eingriffe, die andere planen