Persönliches Schreiben für Kostenübernahme bei Brustasymmetrie mit 20 Jahren

Persönliches Schreiben für Kostenübernahme bei Brustasymmetrie mit 20 Jahren

Nessi  |  Visitor  |  Hessen
  • 1 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Hallo! :-) ich bin 20 Jahre alt und leide unter Brustasymmetrie. Der Unterschied liegt bei mind. einer Körbchengröße laut meiner FA. Ich habe mich nun diese Woche bei einer Chiruigin vorgestellt und diese schlug mir vor, die größere Brust zu verkleinern. Ich bin damit einverstanden, da ich mir nichts sehnlicheres wünsche, als gleichgroße Brüste (auch wenn nicht zu 100% symmetrisch) ! Nun warte ich auf das Attest mit dem Foto meiner Brüste von ihr, zu welchem ich ein persönliches Schreiben hinzufügen und dann an die Krankenkasse (Techniker) schicken soll.
Habt ihr Tipps für dieses persönliche Schreiben? Ich war noch bei keinem Orthopäden oder sonstigem Arzt, habe ich dadurch weniger Chancen? Was kann ich tun meine Chancen auf eine Übernahme zu erhöhen?
Bin nämlich derzeit Studentin und privat bezahlen wäre absolut nicht drin, leider :-(

Ich freue mich sehr über Antworten!
Liebe Grüße
Dr. med. Daniel Talanow  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Essen
  • 55 Antworten
  • 33 Gefällt mir
Hallo Visitor "Nessi",
ich empfehle Ihnen, nicht nur die Unterlagen zu Ihrer Krankenkasse zu schicken, sondern auch einen persönlichen Termin beim MDK (Medizinischer Dienst der Krankenversicherung) Ihrer Krankenkasse zu vereinbaren (kontaktieren Sie hierfür Ihren Sachbearbeiter). Sie sollten möglichst viele relevante Atteste, Stellungnahmen, Fotos einreichen, z.B. auch von Ihrem behandelnden Gynäkologen. Die Entscheidung, ob die Operation dann über die Krankenkasse abgerechnet wird, fällt in derartigen Fällen der Ärztliche Gutachter des MDK.
Viel Erfolg und beste Grüße aus Essen,

Dr. med. Daniel Talanow
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie,
Leitender Arzt der e-sthetic® Privatklinik für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Altendorfer Str. 7
45127 Essen

T: XXXXXXXXXXXXXXX
M: XXXXXXXXXXXXXXXXX
Privatdozent Dr. med. Andreas E. Steiert  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Berlin
  • 534 Antworten
  • 496 Gefällt mir
Hallo Nessi,
sie sind sehr jung.
Ohne Ihren Befund zu kennen, sprechen Sie bitte Ihre Plastische Chirurgin einmal auf die Variante einer Eigenfett-Transplantation an (Angleichung der kleineren Brust), bevor Sie durch eine einseitige Straffung Narben in Kauf nehmen müssen, die möglicherweise gar nicht nötig sind.
Eine Eigenfett-Transplantation ist möglicherweise auch deutlich kostengünstiger.
Eine Bruststraffung sollte bei einer durchschnittlichen Größe ein Thema für Sie in 30 Jahren sein, ggf. haben Sie auch einen Familien-/Kinderwunsch.
Lassen Sie sich alternativ beraten, ich empfehle Ihnen in jedem Fall eine Zweitmeinung eines erfahrenen Plastischen Chirurgen.
Beste Grüße
www.steiert.berlin
PD Dr. Andreas Steiert
binaxxx  |  Visitor  |  Hamburg (mit Stadtbezirken)
  • 11 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Hey Nessi :) lustigerweise habe ich genau das gerade gemacht: Bin auch 20 Jahre alt, Studentin mit Brustasymmetrie links A rechts B/C, bei der Technicker KK und habe vor 2 Monaten die Kostenübernahme der Brustangleichung bekommen! Dafür habe ich einfach das Gutachten von meinem auserwählten Chirurgen eingereicht mit einem kurzen Anschreiben in dem ungefähr stand "Hiermit beantrage ich die Kostenübernahme einer Brustangleichung meiner angeborenen Fehlbildung im Sinne einer Brustasymmetrie..." Also 3 Zeilen reichen da völlig aus. Wichtig ist, nichts von psychischen Problemen zu schreiben, weil sie dir sonst eher nur eine Psychotherapie verordnen. Dazu habe ich dann eine kleine Fotodokumentaion mitgeschickt von vorne und seitlich, aber in einem Extraumschlag für den MDK. Der MDK wird immer eingeschaltet von der KK und da musst du dich selbst nicht drum kümmern, das macht die TK nach deinem Antrag.
Ich habe 2 Wochen später zu Zusage bekommen, dass meine rechte Brust gestrafft(verkleinert) wird. Viel Glück und bei Fragen kannsr du mir sehr gern schreiben :)
Bina
Dr. med. Oliver Schumacher - Kö Bogen  |  Basic member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Düsseldorf, Hannover
  • 102 Antworten
  • 24 Gefällt mir
Hallo Nessi,
eine Assymetrie der Brust ist eine angeborene Fehlbildung. Zu einer Therapie, wie auch immer diese durchgeführt werden soll, benötigen Sie aussagefähige Berichte, Kurzgutachten und Atteste von einer/m Fachärztin/Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Gynäkologie und auch von Ihrer/m Hausärztin/Hausarzt. Zudem sollten Sie selbst auch eine eigene "Krankengeschichte" kurz aufschreiben. Eine Assymetrie der Brust, je nach Ausprägungsgrad, kann definitv einen Leidensdruck erzeugen. Sie sollten auf jeden Fall einen Kostenübernahmeantrag stellen. Beachten Sie dabei auch bitte die Fristen der Einreichung, die Antwort Ihrer KK und die Frist eines möglichen Widerspruches.

Viel Erfolg und beste Grüße,

Dr.med.B.Krüger
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie
Aesthetic Clinic Med KöBogen Düsseldorf
schmitt_l  |  Visitor  |  Bayern
  • 14 Antworten
hey mir geht es ähnlich...hast du eine e mail adresse dann können wir uns austauschen
binaxxx  |  Visitor  |  Hamburg (mit Stadtbezirken)
  • 11 Antworten
  • 2 Gefällt mir
@schmitt_l hey, wenn du etwas wissen möchtest, kannst du mich gerne fragen. ich hatte die OP im November 2018!

Antwort an binaxxx

binaxxx  |  Visitor  |  Hamburg (mit Stadtbezirken)
  • 11 Antworten
  • 2 Gefällt mir
ach sorry, meine 2017 :)

Antwort an binaxxx

schmitt_l  |  Visitor  |  Bayern
  • 14 Antworten
Hey ja, wie alt bist du?
Und hast du die OP selbst bezahlt?
Wie stark war die asymetrie!
Lg

Antwort an schmitt_l

binaxxx  |  Visitor  |  Hamburg (mit Stadtbezirken)
  • 11 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Hey, ich bin jetzt 22, als ich 20 war habe ich einen Antrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse eingereicht, weil ich links Körbchengröße A mit 150g und rechts B/C mit 300g hatte, also doppelt so groß. Außerdem hatte ich eine tubuläre Fehlbildung, was letztendlich aber nicht von der Krankenkasse anerkannt wurde. Bezahlt haben sie dann "nur" die Angleichung der Größen. Meine OP hätte insgesamt ca. 7.500€ gekostet. Durch die teilweise Kostenübernahme musste ich dann selbst nur 3.500€ bezahlen, wo dann der Krankenhausaufhalt, alle Nachbehandlungen und auch Korrekturoperationen mit drin sind. Für die OP ist es wichtig einen Arzt zu finden, der Erfahrungen mit Asymmetrie usw hat, damit ein gutes Ergebnis erzielt werden kann :)

Antwort an binaxxx

schmitt_l  |  Visitor  |  Bayern
  • 14 Antworten
Das finde ich ja wirklich schade das die Krankenkasse nicht alles gezahlt hat. Mir geht es ähnlich bin jetzt gerade 16 1/2 und leide sehr stark unter der asymetrie. Rechts habe ich ein C und links ein A. Zusätzlich auch eine tubuläre Fehlbildung an beiden Seiten. So oft habe ich schon geweint deswegen.

Antwort an schmitt_l

binaxxx  |  Visitor  |  Hamburg (mit Stadtbezirken)
  • 11 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Das kenne ich zu gut und es tut mir wirklich leid für dich :( ich habe auch schon darunter gelitten seit ich ungefähr 15 war. Warst du schonmal bei einem Chirurgen der dich beraten hat? Ich könnte mir vorstellen, dass viele sagen, dass du aufgrund deines Alters noch warten solltest, damit das Brustwachstum abgeschlossen ist. Mach sonst mal ein paar Termine bei verschiedenen Chirurgen die auf Brustfehlbildungen spezialisiert sind und lass dich beraten, falls du das noch nicht gemacht hast. Kostet zwar am Anfang etwas Überwindung, aber danach habe ich mich schon sicherer und ein Stück näher am Ziel gefühlt! Falls du in der Nähe von Hamburg bist, kann ich dir einen Arzt empfehlen, der dir auch für die Kostenübernahme bei der Krankenkasse super hilft.

Antwort an binaxxx

schmitt_l  |  Visitor  |  Bayern
  • 14 Antworten
Ja... War schon bei 2 Chirurgen. Bei dem letzten war ich vor knapp 2 Monaten. Er hat Fotos gemacht ich soll ich einem halben Jahr nochmal wieder kommen um zu schauen ob sich noch etwas verändert. Der Arzt war wirklich mega nett und hat mir auch wirklich angesehen das ich stark darunter leide. Er meinte auch das es mit einer OP nicht getan ist:(
Und wir aufjedenfall Anträge stellen sollen auf Kostenübernahme, denn es ist ja nicht einfach weil ich größere brüste will sondern weil ich mich einfach mal wieder in Spiegel anschauen will.

Antwort an schmitt_l

binaxxx  |  Visitor  |  Hamburg (mit Stadtbezirken)
  • 11 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Das hört sich ja schon sehr vernünftig und gut an bei dem Chirurgen wo du warst. Wichtig ist, wenn du den Antrag auf Kostenübernahme schreibst, dass du es nicht auf psychische Probleme schiebst, sondern auf Einschränkungen durch die fehlbildung hinweist. Zum Beispiel Probleme beim Sport, weil dir kein Sport BH passt usw. sonst zahlen sie dir eher eine Psychotherapie als eine OP. Meine OP hat beim ersten Mal schon so einen Riesen Unterschied gemacht und meine Brüste sehen jetzt schon normal aus. Ich habe in 4 Wochen aber eine Korrektur-OP, wo nochmal etwas nachgestrafft wird. Das ist aber normal bei der Korrektur von tubulären Brüsten, da ist alles leider etwas schwieriger. Achte aber darauf, ob du die Korrektur-OP bei deinem Chirurgen auch bezahlen musst, wenn du dich für einen entscheidest. Ich muss nichts bezahlen außer die Materialkosten. Also schau am besten, dass du erstmal einen Antrag auf Kostenübernahme stellst mit guten Fotos für den MDK und danach kannst du dir einen guten Chirurgen aussuchen :)

Antwort an binaxxx

schmitt_l  |  Visitor  |  Bayern
  • 14 Antworten
Ja das stimmt... Habe ich schon oft gehört das man die psychischen Probleme nicht in den Vordergrund stellen sollte... Das ist aber so schrecklich für mich noch so lange zu warten

Antwort an schmitt_l

binaxxx  |  Visitor  |  Hamburg (mit Stadtbezirken)
  • 11 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Das kann ich mir gut vorstellen, dass es dir schwer fällt, ich habe auch sooo lange gewartet. Aber glaub mir, es wird sich lohnen!
Und dann warte erstmal das halbe Jahr ab bis zu dem nächsten Termin bei dem Chirurgen um zu gucken, ob sich deine Brüste noch verändert haben. Und dann kannst du mit ihm besprechen, was ihr als nächstes machen könnt und ob ihr schon operieren könntet. Wie gesagt, die Form an sich wird sich nicht mehr viel ändern, weil es nunmal eine fehlbildung ist. Höchstens die Größe noch etwas. Und dann muss der Arzt entscheiden, ob man trotz Wachstum schon operieren kann.

Antwort an binaxxx

schmitt_l  |  Visitor  |  Bayern
  • 14 Antworten
Ich würde so gerne mit dir tauschen. Ich habe das alles noch vor mir und es ist so mega schwierig zu wissen dass etwas am meinem Körper ist was wirklich einfach nicht schön ist. Für mich ist es noch viel schwieriger mit dieser Situation umzugehen weil ich eine jüngere Schwester habe und sie wirklich so schöne brüste hat. Da kommen schon wirklich häufig die Gedanken warum ich? Das macht alles so viel komplizierter.

Antwort an schmitt_l

binaxxx  |  Visitor  |  Hamburg (mit Stadtbezirken)
  • 11 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Ich wünschte ich könnte dir helfen, ich weiß wirklich genau wie es dir geht. Ich habe auch oft geweint, nachdem ich mal in der Umkleidekabine oder bei Freundinnen Brüste gesehen habe, die einfach ganz normal aussahen. Und hab mich gefragt, warum ausgerechnet ich? Aber weißt du was, man mag es gar nicht denken, aber echt viele Mädels haben solche Brüste wie du und ich(früher)! Und warum sieht man das nirgendwo? Klar weil sich alle schämen und sie nicht zeigen. Aber glaub mir, du bist nicht alleine damit und du allein bist auch nicht damit „bestraft“ worden. Das ist mir inzwischen klar, weil ich auf dem Weg zu meiner OP viele Mädels kennengelernt habe, die das gleiche Problem haben. Versuch einfach dich darauf zu konzentrieren, dass es irgendwann ein Ende haben wird und auch du schöne Brüste haben wirst! :)

Antwort an binaxxx

schmitt_l  |  Visitor  |  Bayern
  • 14 Antworten
Ja... Das ist lieb zu hören.. Man sieht auch überall nur so schöne brüste, aber darüber das fast keine brüste perfekt sind darüber redet niemand... Wie schaut es eigentlich aus was musstest du alles selber bezahlen? Und bei welcher Krankenkasse bist du

Antwort an schmitt_l

binaxxx  |  Visitor  |  Hamburg (mit Stadtbezirken)
  • 11 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Ich bin bei der Techniker Krankenkasse und die sind auch was man so hört relativ großzügig mit Kostenübernahmen. Ich habe auch gelesen, dass wenn die deinen Antrag ablehnen, man die Krankenkasse wechseln und es bei der neuen versuchen kann. Ist natürlich mit etwas Aufwand verbunden, aber würde sich ja vielleicht lohnen. Meine OP hätte eigentlich 7500€ gekostet. Durch die Kostenübernahme von der Angleichung einer Brust musste ich quasi die OP der linken Brust mit den Implantaten + Krankenhausaufenthalt bezahlen und das waren dann insgesamt 3500€. Ich hab dafür einen Kredit aufgenommen bei creditplus. Wäre natürlich schöner gewesen, wenn alles übernommen worden wäre, aber so zahle ich jetzt 90€ im Monat ab und das geht auch.. Die Korrektur OP ist auch mit im Preis von 3500€ gewesen und ich muss jetzt im Juni für die KorrekturOP noch 300€ Materialkosten zahlen

Antwort an binaxxx

schmitt_l  |  Visitor  |  Bayern
  • 14 Antworten
Vielen Dank für die ganzen Infos :)

Antwort an binaxxx

stinkerle987654321  |  Visitor  |  Sachsen
  • 1347 Antworten
  • 1194 Gefällt mir
Kann ich nur bestätigen! Bin auch bei der TK.
Habe im nachhinein meine BDS bezahlt bekommen, obwohl ich schon gezahlt hatte,
Das ging aber nur, weil mein Arzt eine Kassenzulassung hat und ich in einem öffentlichen KH operiert worden bin.
Bei rein privatärztlichen Ärzten wäre das nicht möglich gewesen.
Bin ich froh :)))

Antwort an schmitt_l

stinkerle987654321  |  Visitor  |  Sachsen
  • 1347 Antworten
  • 1194 Gefällt mir
Bei mir hat sich immer etwas eingeklemmt im Bauch und ich bin 3 Jahre von Arzt zu Arzt gelaufen, Ultraschall, hochauflösender Ultraschall, CT mit Kontrastmittelgabe.... kein Arzt fand die Ursache. Angeblich alles ok.
Es hat sich immer etwas eingeklemmt, wenn ich mich gebückt habe.
Unter der OP trat dann eine 4 cm breite Rektusdiastase zu Tage.
Das ist ein krankhafter Befund.
Ich hab dann im Nachgang alle Unterlagen bei der TK eingereicht und ich habe die Kosten erstattet bekommen weil es kein Arzt erkannt hat.

Die Achseln bekomme ich auch gebotoxt über die Techniker Krankenkasse, aber da liegt auch ein krankhafter Befund vor.
Andrea  |  Visitor  |  Schleswig-Holstein
  • 17 Antworten
  • 4 Gefällt mir
Warum lässt du dir deine größere Brust verkleinern. Es werden für immer Narben bleiben.Der richtige Weg wäre die kleine Brust mit einem Implantat über die Unterbrustfalte zu vergrößern.
Spoma  |  Visitor  |  Saarland
  • 3 Antworten
Hallo Nessi!
Ich bin auch Studentin und hatte eine Brustasymmetrie. Ich hatte das Glück, dass meine Krankenkasse den Eingriff übernommen hatte. Jedoch wurden meine Brüste mittels Eigenfett angeglichen. Das ist ziemlich risikoarm und hinterlässt quasi keine Narben. Ich würde dir auch dazu raten
schmitt_l  |  Visitor  |  Bayern
  • 14 Antworten
Bei welcher Krankenkasse bist du?

Antwort an schmitt_l

binaxxx  |  Visitor  |  Hamburg (mit Stadtbezirken)
  • 11 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Informiere dich bitte nochmal genau bei einem Chirurgen, weil Eigenfett zwar eine Asymmetrie ausgleichen kann, aber mit der tubulären Brust ist das nochmal was anderes. Dann ändert sich nämlich die Form nicht, sondern die Größe allein.

Antwort an binaxxx

schmitt_l  |  Visitor  |  Bayern
  • 14 Antworten
Ja das stimmt.

Antwort an schmitt_l

Nessi  |  Visitor  |  Hessen
  • 1 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Hallo, ich hab gerade gesehen, dass es zu meinem Beitrag noch weitere Antworten gibt. Ich habe mir 2017 tatsächlich eine Zweitmeinung (was ja wirklich logischerweise gemacht werden sollte) von einem sehr netten und professionellen Chirurgen eingeholt. Dieser schlug vor, wenn überhaupt, erst nachdem man Kinder bekommen hat, einen Eingriff zu machen. Denn durch das Stillen/ die Veränderung der Brüste in der Schwangerschaft könnten sich diese erneut verändern. Außerdem hat er mir geraten, eine Pro/ und Contra Liste zu machen und wenn ich überzeugt von einem Eingriff bin, mit dieser in 2 Monaten wiederzukommen. Ich bin nicht wieder hingegangen.
Ich freue mich über weitere Anregungen, Empfehlungen und Erzählungen von euch :) möchte euch aber auch raten, das Ganze versuchen (!) eher objektiv und "entspannter" zu betrachten. Ich versuche erstmal, damit zu leben (bis nach Erfüllung meines Kinderwunsches in der Zukunft) und es klappt bisher ganz gut. Viele Frauen haben einen Brustunterschied- manche einen großen, manche einen kleinen.
Ich danke euch für eure Beiträge und wünsche euch alles Gute :)

Antwort an Nessi

schmitt_l  |  Visitor  |  Bayern
  • 14 Antworten
Leider kann ich damit nicht einfach so weiter leben ohne dass es meinen ganzen Alltag beeinflusst

Antwort an Nessi

binaxxx  |  Visitor  |  Hamburg (mit Stadtbezirken)
  • 11 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Hey, ich finde es echt super, dass du es so akzeptieren kannst! Das freut mich für dich und du hast recht, man sollte versuchen, es etwas entspannt zu sehen. Man selbst findet es bei sich eh immer schlimmer als andere. Ich selbst konnte das leider nicht und bin mit meinem Ergebnis super happy, auch wenn ich weiß, dass es nach dem Kinder bekommen nochmal korrigiert werden muss. Wenn du so gut damit leben kannst, dann hast du dich damals völlig richtig entschieden, noch zu warten :)

Antwort an binaxxx

schmitt_l  |  Visitor  |  Bayern
  • 14 Antworten
Das stimmt

Weitere Bewertungen

Spezialist in Ihrer Nähe