Autorin aus Österreich mit Erfahrung in Content Creation sowie einer Leidenschaft für Sprachen. Ihre Artikel handeln hauptsächlich von Wohlbefinden und Gesundheit.
Update 6.05.2022

Übersicht Inhaltsverzeichnis

  • Was versteht man unter einer Geschlechtsangleichung?
  • Der Prozess der Geschlechtsumwandlung
  • Auswahl des Spezialisten
  • Die Voraussetzungen für eine geschlechtsangleichende Operation
  • Wie funktioniert die Hormonbehandlung?
  • MzF: Der Prozess der Geschlechtsangleichung
  • MzF: Die Genesung & Mögliche Komplikationen
  • MzF: Feminisierung des Gesichts
  • MzF: Feminisierung des Körpers
  • FzM: Mastektomie
  • FzM: Der Prozess der Geschlechtsangleichung
  • FzM: Behandlungsmöglichkeiten der Geschlechtsangleichung
  • FzM: Erektionsprothese
  • FzM: Die Genesung & Mögliche Komplikationen
  • Häufige Fragen
  • Literaturverzeichnis

Transgender Operationen: FTM All in One - one stage phalloplasty von Dr. Daverio-

Was versteht man unter einer Geschlechtsangleichung?

Unter einer Geschlechtsangleichung versteht man die operative Geschlechtsangleichung bei Mann-zu-Frau-Transsexualität sowie bei Frau-zu-Mann-Transsexualität.

Transsexualität ist ein Begriff für eine Diskrepanz zwischen psychologischem und anatomischem Geschlecht, bei der sich eine Person entgegen ihrem angeborenen Geschlecht mit dem anderen Geschlecht identifiziert.

Die Therapie des Transsexualismus ist eine mehrjährige Langzeitbehandlung

Die Therapie des Transsexualismus ist eine mehrjährige Langzeitbehandlung

Der Prozess der Geschlechtsumwandlung

Die Therapie des Transsexualismus ist eine mehrjährige Langzeitbehandlung, die in der Regel von einem Sexualmediziner, eventuell einem Psychologen und dann einem Chirurgen eingeleitet und geleitet wird:

  • Die Psychotherapie ist die Grundlage. Unterstützung bei der Organisation des Lebens in der Rolle des anderen Geschlechts ist wichtig.
  • Sobald die Diagnose gestellt ist, legt der Transsexuellenausschuss ein Behandlungsprogramm fest und kann eine Namensänderung in einen geschlechtsneutralen Namen vornehmen.
  • Eine Hormonbehandlung soll die sekundären Geschlechtsmerkmale so verändern, dass sie dem anderen Geschlecht ähneln (Androgene bei Frauen, Antiandrogene in Kombination mit Östrogenen bei Männern). Für die Entfernung von Bärten ist in der Regel eine Elektroepilation erforderlich.
  • Chirurgische Eingriffe zielen darauf ab, das Geschlecht des Körpers zu verändern. Bei Männern besteht sie in der Kastration durch Entfernung der Hoden, bei Frauen in der Entfernung der Gebärmutter und der Eierstöcke. Sobald diese Änderungen abgeschlossen sind, ist es möglich, eine Änderung des Geschlechts im Register zu beantragen.
  • Plastische Chirurgie. Viele Transsexuelle sind zufrieden mit der bloßen Korrektur von sekundären Geschlechtsmerkmalen wie z.B. der Entfernung der Brüsten und führen keine Veränderungen der eigenen Genitalien durch.
Die Auswahl des geeigneten Experten ist entscheidend

Die Auswahl des geeigneten Experten ist entscheidend

Auswahl des Spezialisten

Der Bundesverbands Trans empfiehlt die Suche nach einem Netzwerk von Fachleuten, das Ihren Bedürfnissen entspricht. Dies kann eine Spezialambulanz in einem Krankenhaus sein, aber auch Hausärzte oder Therapeuten die mit anderen Fachleuten zusammenarbeiten.

Wenn es um diese chirurgischen Eingriffe geht empfehlen wir immer einen zertifizierten und erfahrenen Chirurgen aufzusuchen. Eine Geschlechtsumwandlung ist eine medizinische Herausforderung, sodass nicht viele Chirurgen diese Operationen anbieten. 

Daher arbeiten bei der Geschlechtsumwandlung verschiedene Fachleute zusammen, darunter ein plastischer Chirurg, der die Operation durchführt, gegebenenfalls mit Unterstützung eines Urologen oder Gynäkologen, sowie ein Gefäß- und Neurochirurg, ein Endokrinologe, der sich um die Hormonbehandlung bei Transsexualität kümmert, und ein Psychologe, der den buchstäblichen Lebensweg der Person begleitet. Sie können für die Durchführung der Geschlechtsumwandlung auch zu verschiedenen Chirurgen gehen: Wenn Sie eine MzF-Operation wünschen, benötigen Sie einen Experten für Brustchirurgie und für die Gesichts­feminisierung einen Experten für Rhinoplastik usw.

Die Voraussetzungen für eine geschlechtsangleichende Operation

Es gibt es eine Altersgrenze für die Geschlechtsumwandlung. Nach den Leitlinien der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie wird die Volljährigkeit, d.h. ein Mindestalter von 18 Jahren, für eine chirurgische Behandlung des Transsexualismus empfohlen. Hormone können ab dem Alter von 16 Jahren eingesetzt werden.

Erwachsene benötigen zwei Bescheinigungen über ihre Transsexualität und eine Bescheinigung über die Notwendigkeit einer Geschlechtsumwandlung von einem Arzt, der Erfahrung mit Transsexualität hat und den Patienten bereits seit einiger Zeit behandelt. Die "Standards of Care" der World Professional Association for Transgender Health (WPATH) empfehlen außerdem, dass die Betroffenen vor einer geschlechtsangleichenden Operation mindestens zwölf Monate lang in ihrer angestrebten Geschlechtsrolle leben und sich mindestens sechs bis acht Monate lang einer so genannten gegengeschlechtlichen Hormonbehandlung unterziehen.

Männliche und weibliche Hormone

Männliche und weibliche Hormone

Wie funktioniert die Hormonbehandlung?

Die Hormonbehandlung ist der Beginn einer körperlichen Veränderung und stellt in den meisten Fällen eine Form der Befreiung für Transgender-Patienten dar. Es gibt verschiedene Arten von Hormonen, die auf unterschiedliche Weise verabreicht werden (durch Mund, Haut oder durch Injektionen).

Transsexuellen Männer wird das männliche Hormone oder Testosteron verabreicht. Transsexuelle Frauen nehmen stattdessen weibliche Hormone ein, d.h. Östrogene und Antiandrogene. Die Einnahme von Östrogenen dauert ein Leben lang, während die Antiandrogene nach der Geschlechtsumwandlung nicht mehr benötigt werden. Auch die Testosteroneinnahme sollte ein Leben lang anhalten.

Die Stärke der hormonellen Veränderungen hängt von der betroffenen Person ab. Sie ähneln denen, die in der Pubertät auftreten:

  • FzM: Bei der Umwandlung von einer Frau in einen Mann kommt es zu einer Veränderung der Stimme, Körper- und Gesichtshaare wachsen, die Klitoris verändert ihre Form und vergrößert sich, Muskelmasse und Figur verändern sich, die Knochen werden stärker und die Haut dicker. Zu den physiologischen Veränderungen gehören ein Anstieg des Blutdrucks, eine Erhöhung der Herzfrequenz, eine Steigerung der Libido, eine Veränderung des Körpergeruchs und das Ausbleiben der Menstruation.
  • MzF: Bei der Umwandlung von Mann zu Frau entwickeln sich Brüste, Hodenatrophie, Erektion und Muskelmasse nehmen ab, Fettgewebe verliert sich, Gesicht und Haut werden glatter und schlanker. Darüber hinaus treten physiologische Veränderungen auf, wie z. B. eine Abnahme der Libido. Bei der Umwandlung von männlich zu weiblich verändern die Hormone die Stimme des Patienten im Allgemeinen nur wenig. Daher werden die Klienten oft von einem Logopäden bei der Veränderung von Sprache und Tonfall unterstützt. Das Gleiche gilt für die Körperbehaarung - Hormone entfernen diese nicht. Hierbei kann eine Laserhaarentfernung in Betracht gezogen werden. 

Es ist wichtig zu wissen, dass einige Auswirkungen der Hormoneinnahme im Gegensatz zu geschlechtsangleichenden Eingriffen reversibel sind. Hormone können jedoch zu Unfruchtbarkeit führen.

Die Brustvergrößerung kann gleichzeitig mit der Geschlechtsumwandlung durchgeführt werden oder schon während der Hormonbehandlungsphase

Die Brustvergrößerung kann gleichzeitig mit der Geschlechtsumwandlung durchgeführt werden oder schon während der Hormonbehandlungsphase

MzF: Der Prozess der Geschlechtsangleichung

Wir werden nun die grundlegenden Behandlungen beschreiben, die während der Geschlechtsanpassung von männlich zu weiblich (MzF) durchgeführt werden können. Die meisten dieser Eingriffe werden unter Vollnarkose durchgeführt und können einen mehrtägigen Krankenhausaufenthalt erfordern.

Betroffene können sich einer Brustvergrößerung unterziehen, wenn dies gewünscht wird, da die Brüste nach einer Hormonbehandlung oft nicht zufriedenstellend wachsen. Im Grunde ist dies oft die erste Operation für die Geschlechtsangleichung MzF. Sie können sich ihr während der Hormonbehandlungsphase unterziehen, aber erst nachdem sich die Brustgröße stabilisiert hat. Weitere Informationen zu dieser Operation finden Sie in unserem Artikel den Sie hier finden.

Die Einnahme von Östrogen

Die Einnahme von Östrogen

Vorbereitung auf die Behandlung

Um sich einer Vagialplastik zu unterziehen müssen Sie seit mindestens einem Jahr Östrogen einnehmen. Wir empfehlen Ihnen auch sich vor dem Eingriff einer Laser-Haarentfernung im Genitalbereich zu unterziehen. 

Die Operation

Die Behandlung dauert 4 bis 5 Stunden. Bei der Vaginoplastik wird der Schwellkörper des Penis fast vollständig entfernt und seine Außenhaut zur Schaffung der inneren Vaginalwände verwendet. Das bedeutet, dass die Innenseite der Vagina aus der Außenhaut des Penis gebildet wird. Wenn die Penisinversionstechnik nicht möglich ist, weil der Penis beschnitten ist oder nicht genügend Haut vorhanden ist, wird die Hautlappentechnik angewendet. Die Hoden werden ebenfalls entfernt. Der obere Teil der Eichel, der ein sehr empfindlicher Teil ist, wird zum Aufbau der Klitoris verwendet. Die Vorhaut ermöglicht die Bildung kleinerer Vulvalippen. Was die äußeren Teile des Hodensacks betrifft, so werden sie zur Bildung größerer Vulvalippen verwendet. Während des Eingriffs wird der Ausgang der Harnröhre verkürzt, um den Urinabgang zu ermöglichen. Bei Bedarf kann gleichzeitig eine Brustvergrößerung stattfinden.

Die Spezialisten der Klinik Sanssouci in Potsdam fassen die einzelnen Schritte zusammen:

  • Entfernung der Hoden (Orchidektomie)
  • Plastische Konstruktion einer Neovagina mit einer Insellappenplastik
  • Plastische Konstruktion einer sensiblen Neoklitoris
  • Plastische Konstruktion von Schamlippen aus dem Hodensack
  • Verkürzung der Harnröhre
  • Schwellkörperentfernung
  • Plastische Konstruktion eines Schamhügels
  • Ggf. Brustaufbau
  • Ggf. Schildknorpelverkleinerung

MzF: Die Genesung & Mögliche Komplikationen

Dr. med. Andreas E. Steiert des TRANSsurgery-Ärzteteams erläutert, dass nach der Operation eine Betaisodon-Tamponade eingesetzt wird und 2 Wochen getragen wird. Alternativ wird eine speziell entworfene Silikonprothese in die Vagina eingesetzt.

Durch die Umkehrung der Penishaut entsteht am Eingang zur Vagina in 20% der Fälle eine hintere Falte. Diese kann nach etwa 3 Monaten in einem kurzen ambulanten Eingriff entfernt werden. Sie müssen 24 Stunden lang im Bett liegen und werden 1 Woche lang einen Harnkatheter tragen. Die Drainagen werden einige Tage nach der Operation entfernt und der Arzt wechselt den Verband nach 4 Tagen. Sie werden etwa 7-9 Tage im Krankenhaus bleiben.

Alle chirurgischen Eingriffe bergen potenzielle Risiken und Komplikationen, über die es wichtig ist sich zu informieren. Bei der Vaginoplastik ist das Risiko wie folgt:

  • Infektion
  • Blutung
  • Vaginal-reversible Fistel
  • Störungen des Harnsystems
  • Anomalien beim Urinieren
Feminisierung des Gesichts

Feminisierung des Gesichts

MzF: Feminisierung des Gesichts

Sie können sich ebenfalls einer Gesichtsoperation unterziehen, um die vollständige Angleichung durchzuführen und Ihr Aussehen zu "feminisieren". Die Spezialisten der KÖ Klinik geben an, dass dazu die Nasenplastizität, die Korrektur der Gesichtsovale (die während der Kiefer- und Gesichtschirurgie oder durch Injektion von Hyaluronsäure durchgeführt werden kann), die Korrektur des Wangenknochenvolumens (Hyaluronsäure oder Implantate), die Lippenvergrößerung, die Korrektur der Stirn oder der Adamsapfelschnitt gehören.

Feminisierung des Körpers

Für eine Feminisierung des Körpers gibt es zahlreiche Eingriffe und Behandlungen

MzF: Feminisierung des Körpers

Zusätzlich können weitere körperverändernde Operationen durchgeführt werden, die den körper femininer erschenen lassen, wie zum Beispiel die Gesässvergrösserung, Fettabsaugung oder eine Bauchdeckenstraffung.

Beidseitige Mastektomie

Beidseitige Mastektomie

FzM: Mastektomie

Wenn Sie das Geschlecht von Frau zu Mann korrigieren, müssen ebenfalls einige Behandlungen durchlaufen werden. Diese werden unter Vollnarkose durchgeführt und erfordern einen ein- bis mehrtägigen Krankenhausaufenthalt. 

Der erste Schritt ist häufig die Mastektomie. Das Verfahren kann direkt nach Beginn der Hormontherapie durchgeführt werden.

Die Brust ist täglich sichtbar und sollte daher so natürlich wie möglich aussehen. Der Arzt entfernt zunächst die Brustdrüse und schafft glatte, symmetrische Brüste, die ästhetisch den Brüsten eines biologischen Mannes ähneln.

Falls erforderlich, kann der Chirurg auch die Größe der Brustwarzenhöfe reduzieren.

Die Entfernung der Gebährmutter

Die Entfernung der Gebährmutter

FzM: Der Prozess der Geschlechtsangleichung

Wir werden nun die grundlegenden Behandlungen beschreiben, die während der Geschlechtsangleichung von Frau zu Mann durchgeführt werden können.

Die Schritte der chirurgischen Geschlechtsumwandlung

Die chirurgische Geschlechtsangleichung von der Frau zum Mann wird unter Vollnarkose durchgeführt. Dieses Verfahren dauert etwa sieben bis neun Stunden. Die Experten der Klinik Sanssouci fassen die einzelnen Schritte zusammen:

  • Entfernung der Brüste (Mastektomie)
  • Entfernung der Gebärmutter (Hysterektomie)
  • Entfernung der Eierstöcke und Eileiter (Oophorektomie, Adnektomie)
  • Entfernung der Vagina (Kolpektomie)
  • Die mikrochirurgische Bildung des Penoids ("künstlicher Penis") aus einem Teil des Unterarms (dem so genannten Unterarmklappen) einschließlich seiner Nerven und Blutgefäße. Dazu gehören die folgenden Teilschritte:
  1. Bildung des Penoids einschließlich der neuen Harnröhre (Neo-Urethra)
  2. Die plastische Struktur einer Eichel (Glansplastik)
  3. Die Erweiterung der weiblichen Harnröhre mit den kleinen Schamlippen
  4. Die Verlagerung des Penoids des linken Unterarms in den Schambereich. Die Arterien (Schlagadern) und Venen (Blutgefäße) des Penoids sind mit den entsprechenden Blutgefäßen im Oberschenkel verbunden. Gleichzeitig sind die Nerven in der Leiste mit den Penoidnerven verbunden, und die verlängerte Harnröhre erstreckt sich bis zur neu gebildeten Harnröhre.
  5. Bedecken des Gewebedefektes im Unterarm mit Haut aus der Leiste oder überschüssiger Haut aus dem Brustkorb.
  6. Vorbereitung der großen Schamlippen, wo dann die künstlichen Hoden implantiert werden.
Die Geschlechtsumwandlung

Die Geschlechtsumwandlung

FzM: Behandlungsmöglichkeiten der Geschlechtsangleichung

Es gibt unterschiedliche Methoden der Geschlechtsumwandlung von weiblich zu männlich:

  • Metoidoioplastik

Bei dieser Technik der Geschlechtsumwandlung wird die Klitoris in eine Art kleinen Penis verwandelt. Durch die Einnahme männlicher Hormone wächst die Klitoris auf eine durchschnittliche Größe von 4 bis 5 cm.

Wenn die Größe der Klitoris es zulässt, entscheiden sich einige Patientinnen für eine Metoidoioplastik anstelle einer Phalloplastik. Dies ist eine einfachere Art der Operation, die weniger Folgen hat. Das Ergebnis einer Metoidoioplastik ermöglicht der Patientin die Fähigkeit, einen klitoralen Orgasmus zu erreichen.

Phalloplastik, die Entstehung des künstlichen Penis

Phalloplastik, die Entstehung des künstlichen Penis

  • Phalloplastik

Die Phalloplastik, die Entstehung des künstlichen Penis und ist wahrscheinlich die anspruchsvollste und komplexeste Operation auf dem Gebiet der transsexuellen Chirurgie, betont die Klinik Sanssouci.

Die von Dr. Paul Daverio entwickelte Technik, bei der das Penoid ("künstlicher Penis") in einer mikrochirurgischen Operation aus der Haut und dem Unterhautgewebe, einschließlich der Nerven und Blutgefäße des Unterarms (der sogenannte Unterarmlappen), geformt wird, gilt heute weltweit als das Standardverfahren zur Geschlechtsumwandlung. Sie führt zu den besten optischen und funktionellen Ergebnissen

Um dem neuen Hodensack ein natürlicheres Aussehen zu verleihen kann er mit Hodenprothesen gefüllt werden. Diese Prothesen bestehen aus Silikongel und sind in verschiedenen Größen erhältlich.

Wirkmechanismus einer Erektionsprothese

Wirkmechanismus einer Erektionsprothese

FzM: Erektionsprothese

Eine Prothese die eine Erektion ermöglicht kann nach etwa 8 bis 10 Monaten nach einer Phalloplastik eingesetzt werden, wenn Gefühl im Penoid vorhanden ist, so die Klinik Sanssouci.

Diese Prothese ermöglicht eine Erektion und damit eine Penetration

Es gibt verschiedene Arten von Prothesen. Ihr Arzt wird Sie bei der Auswahl beraten:

  • Rigide Penisprothese: Formbeständig und immer hart. Es ist vollständig im Körper verborgen. Sie bleibt jedoch immer steif, was zu Beschwerden führen kann, sodass der Eindruck einer Dauererektion entsteht. Daher wird diese Prothese heutzutage nicht mehr empfohlen.
  • Semirigide Penisprothese: Eine Weiterentwicklung der rigiden Prothese; in der Regel aus Silikon mit einem darin eingebetteten Metallgewebe. Dieses Penisprothese wird vor dem Geschlechtsverkehr nach oben gebogen. Dadurch entsteht eine fast natürliche Form des Penis. Wenn sie nicht benutzt wird, wird die Penisprothese wieder nach unten gebogen, wodurch es einfacher wird, den Penis in einem Zustand konstanter Erektion zu verstecken.
  • Hydraulische Prothese: Vor dem Geschlechtsverkehr wird diese Penisprothese manuell mit Flüssigkeit aufgefüllt, wodurch der Penis aufrecht und hart wird. Die Flüssigkeit wird in einem künstlichen Reservoir neben der Blase gespeichert und mit einer kleinen Handpumpe, die der Arzt während der Operation in den Hodensack setzt, in die Prothese gesaugt. Auf diese Weise kann der Patient durch Betätigung der Pumpe eine Erektion erreichen. Im Alltag bleibt der Penis jedoch schlaff.
  • Aufblasbare Erektionsprothese: Enthält einen Behälter im Unterbauch der eine Flüssigkeit enthält die die Erektion verursacht.

FzM: Die Genesung & Mögliche Komplikationen

Diese Art von Operation erfordert einen zweieinhalbwöchigen Krankenhausaufenthalt und Sie können bis zu 2 Monate lang nicht zur Arbeit zurückkehren. Sie werden einen Druckverband um Ihren Arm tragen, von dem der Hautlappen entfernt wurde. Nach einigen Tagen werden die Drainagen entfernt. Der Blasenkatheter wird ca. am 12. Tag entfernt.

Alle chirurgischen Eingriffe bergen potenzielle Risiken und Komplikationen, über die es wichtig ist sich zu informieren. Sie schließen sie ein:

  • Bildung eines Gerinnsels
  • Infektion
  • Nekrose
  • Blutung
  • Fisteln

Häufige Fragen

  • In welchem Alter kann ich mit der MzF- oder FzM-Korrektur beginnen? Das Alter für eine Operation beträgt 18 Jahre. Wenn man jedoch weiß, dass eine transsexuelle Person ihr Unbehagen bereits im Alter von etwa 3 Jahren zum Ausdruck bringt, kann man sich eine so lange Wartezeit kaum vorstellen. Wenn Sie die Volljährigkeit noch nicht erreicht haben oder Ihre Kinder noch jung sind, ist es besser, so bald wie möglich damit zu beginnen die Entwicklung des Körpers während der Pubertät zu “entschleunigen”. Konsultieren Sie Ihren Arzt, um ggf. mit der Hormonbehandlung zu beginnen.
  • Werde ich fruchtbar bleiben? Behandlungen, die Teil der Geschlechtskorrektur sind führen häufig zu Unfruchtbarkeit. Wenn Sie jedoch eine Schwangerschaft wünschen und/oder Kinder haben möchten sollten Sie Ihren Arzt konsultieren. Er kann Lösungen wie das Einfrieren von Sperma oder Eizellen vor Beginn einer Hormontherapie vorschlagen.
  • Wird sich meine Stimme ändern? Ja, die Einnahme von Hormonen beeinflusst Ihre Stimme. Im Falle einer FzM-Angleichung sollten Sie daran denken, dass Ihre Stimme immer männlicher wird, aber Ihre ursprüngliche Stimme nicht ganz weggeht. Sie können zu einem Sprachtherapeuten gehen um den Ton Ihrer Stimme zu ändern. Im Falle einer MzF-Korrektur spielen Hormone eine sehr geringe Rolle bei der Veränderung Ihrer Stimme, sodass Sie zu einem Sprachtherapeuten gehen oder sich einer Stimmbandoperation unterziehen müssen.
  • Deckt die Krankenversicherung die Kosten der Geschlechtsangleichung? Je nach Art und Umfang werden Rechnungen zwischen 6.000 und mehr als 15.000 Euro erwartet. Damit die Krankenkasse die Kosten übernimmt müssen zwei verschiedene und unabhängige psychologische Gutachten vorliegen mit denen die Transsexualität medizinisch bestätigt wird.
  • Kann ich den Prozess rückgängig machen, wenn ich meine Meinung ändere? Operationen zur Geschlechtskorrektur sind irreversibel. Dr. Bauquis, ein Schweizer Experte in der Chirurgie der Geschlechtsumwandlung, stellt jedoch fest, dass er noch nie einen Patienten getroffen hat der seine Operation bereuen würde, im Gegenteil.
  • Haben transsexuelle Frauen eine Menstruation? Nein, Operationen zur Geschlechtsumwandlung dienen nur dazu das Aussehen der Genitalien zu verändern.
  • Wird der zukünftige Sexualpartner die Geschlechtsumwandlung sehen bzw. erkennen? Die Ergebnisse von Phalloplastik und Vaginoplastik sind wirklich bemerkenswert, aber Ihre Genitalien werden denen von biologischen Frauen und Männern nie ganz gleich sein. Darüber hinaus wird eine Transsexuelle ein Gleitmittel verwenden müssen. Deshalb ist es ratsam mit Ihren Sexualpartnern offen und ohne Tabus zu sprechen.
  • Kann ich nach einer Phalloplastik im Stehen urinieren? In den meisten Fällen ja.
  • Werde ich nach der MzF-Angleichung in der Lage sein schwanger zu werden? Sie werden nicht in der Lage sein schwanger zu werden. Wenn Sie ein Kind empfangen möchten empfehlen wir Ihnen vor der Korrektur mit Ihrem Arzt zu sprechen, um Ihnen Alternativen anzubieten.

Literaturverzeichnis

"Die Informationen auf dieser Website sind nur Richtwerte und können niemals die Informationen ersetzen, die Ihr eigener ästhetischer Arzt, ästhetischer Chirurg oder ästhetischer Spezialist bereitstellen würde. Wenn Sie die Möglichkeit einer Behandlung oder eines medizinischen Eingriffs (auch bei Zweifeln oder Fragen) prüfen, wenden Sie sich direkt an Ihren Facharzt, um die entsprechenden Informationen zu erhalten. Estheticon.de befürwortet oder empfiehlt keine Inhalte, Verfahren, Produkte, Meinungen, Angehörigen der Gesundheitsbranche oder sonstiges Material und Informationen auf dieser oder auf anderen Seiten dieser Website."