Was gibt es Neues? Informieren Sie die Community über Ihre Fortschritte

10.06.2013 · Update 7.02.2019

Nicht zufrieden mit Bauchdeckenstraffung

Es lohnt sich nicht

Über den Spezialisten

Bewertung:
Sind Sie sicher, dass Sie dieses Bild entfernen möchten?

Fettabsaugung / Bauchstraffung..........WARNUNG!

Leider habe ich zu diesem Arzt nichts Gutes zu vermelden! Im Jahre 2010 suchte ich diesen Arzt bezügl. einer Fettabsaugung im Taillien/Bauchbereich auf. Zu dieser Zeit führte dieser Arzt seine Schönheits-Op´s nicht mehr in einer Klinik durch, sondern trennte sich vom bisherigen Team; seine Sekrekärin rief mich an, ob ich die OP weiterhin bei ihm(las ausgiebig die Bewertungen im Netz, und stimmte dem zu. Beim Eintreffen in Prag, stellte sich heraus, daß dr Arzt Belegbetten in einem ansässigen Millitärkrankenhaus angemietet hatte. Nach kurzer Beratung, dachte ich mir noch nichts übles oder anrüchiges dabei. In der Beratung erklärte mir der Arzt, daß eine reine Fettabsaugung ohne einhergehende Straffung nicht ratsam sei. Nach kurzer Beratung mit meinem mitreisenden Mann entschloß ich mir zu der empfohlenen Variante. ( 63 kg, 168 cm, sehr sportlich..leichter Spannungsverlust im Bauchbereich nach Schwangerschaft, Alter 47). Das nur am Rande!

OP-Tag , obwohl ich als erste für die Op ( ca. 8.30 Uhr) vorgesehen war, fragte mich der Arzt, ob ich nicht als letzte operiert werden möchte? ( vor mir waren 3 unkomplizierte Brustvergrösserungen ) ich stimmte mürrisch und irritiert zu. Hätte ich geahnt, was mir noch bevorsteht, ich wäre schreiend davon gelaufen. Nach der Op wachte ich in einem Stationszimmer auf, welches den Begriff Millitär alle Ehre macht....schäbige Einrichtung...Schwestern sprachen kein Deutsch, sofern sich überhaupt eine das Zimmer betrat. Ich und meine Bettnachbarin (Brust-op) hatte einen riesigen Durst...die Wasserkaraffe wurde auf einen entfernten Tisch hingestellt und...weg war die Schwester. In der Nacht hatte ich furchtbare Schmerzen und noch dazu einen fürchterlichen Husten mit massiver Atemnot. Mein Mann wachte in meinem Zimmer versorgte mich und meine Leidensgenossin (eine Dame aus Irland), da sich keine Schwester blicken ließ!Meine Atemnot und Husten hielt an....als der Arzt zur Visite kam, bekam ich Hustenlöser und die massiven Blutungen aus der linken Schnittnarbe wurde mit einer Kompresse gestillt, mir eine Druckkorsage angezogen und nicht weiter nachgeschaut. Als nach Beschwerde meines Mannes über die Pflegezustände in der Klinik, die Schwestern, immer noch des deutschen/englisch nicht mächtig ab und an blicken ließen , beschränkte sich die Fürsorge auf die Reichung eines furchteregenden Essens. Der Knüller war, daß ich sage und schreibe nach 14 h der OP aufgefordert wurde mindestens eine halbe Stunde im Krankenhausflur so aufrecht wie möglich auf und ab zu gehen( habe nachher erfahren und jeder Chirug wird das bestätigen), daß für mindestens 5 Tage nach diesem Eingriff absolute Bettruhe gilt! Da mein Husten und die Schmerzen nicht nachließen und diesbezügl. nichts getan wurde, entschlossen wir uns nach Hause ( ca. 850 km) zu fahren. Nach Rückfrage bei dem Arzt, wurde gesagt, er würde nach 3 Tagen die Rückfahrt befürworten! So fuhr ich nach ca. 3,5 Tagen seit der OP selbstverständlich sitzend und nicht liegend in einem PKW. mit blutender Wunde nach Haus. Nachdem, ich nach meiner Ankunft Herzrasen, Fieber,Schwindel und Luftnot bekam , suchte ich eine Klinik auf. Was soll ich sagen, die schlugen die Hände über den Kopf zusammen. Quintessenz: Gefäßdurchtrennung im Unterbauch mit beginnender Nekrose!

         beginnende Sepsis, nicht diagnositziertes Asthma, daher die
         Atemnot

Da eine Nachkorrektur des Defektes ( zu straffe Bauchdecke s.o) nicht möglich war, wurde versucht dieses Loch:( durch Zeitablauf zuwachsen zu lassen und wurde mit einer Nährlösung behandelt, das dauert sage und schreibe 8 Monate, wobei ich ca. 3 Monate nur im sitzen schlafen durfte; wegen der Spannung.

Viele Einzelheiten habe ich uns hier erspart! Aber ganz wichtig.......... NIE ZU diesem Arzt!

PS: fast vergessen, vor der besagten OP schwatzte er meinem Mann, weil er meinte das sollte ich im Wert sein, einen Laserschnitt auf (Mehrkosten ca. 300 Euro) wäre sauberer und würde weniger nachbluten.

6

Kommentare (6)

Auch ich finde es sehr schade und fast unverständlich,dass Sie den Namen nicht erwaehnen.Auch ich suche einen Arzt und moeochte nicht ihre Erfahrung machen. Warum nennnen Sie nicht den Namen????? Das verstehe ich nicht!!! Sie haben das volle aRecht dazu und helfen so Anderen weiter. Bitttteeeeee!!!!
Sind Sie sicher, dass Sie dieses Bild entfernen möchten?
Antworten
Sind Sie sicher, dass Sie dieses Bild entfernen möchten?

Hat Ihnen dieser Erfahrungsbericht gefallen? Erzählen Sie uns hier von Ihrer eigenen Erfahrung!

Anzeige

Alle Inhalte auf dieser Seite werden von echten Benutzern des Portals erstellt und nicht durch Ärzte oder Spezialisten.

Die auf Estheticon.de erschienen Informationen ersetzen in keinem Fall den Kontakt zwischen Arzt und Patient. Estheticon.de übernimmt keinerlei Haftung für jedwede Aussagen oder Dienstleistungen.