BTL EMSELLA: Effektive Behandlung des Harnverlustes

Leiden Sie unter Inkontinenz oder schwachem Beckenboden? Jeder Mensch kann sich vorstellen, wie unangenehm dies sein kann. Es gibt jedoch eine Lösung, die sogar nicht-invasiv ist. Dr. med. Michaela Montanari ist eine anerkannte Spezialistin mit viel Erfahrung in dem Bereich der Intimchirurgie. In ihrer Praxis bietet sie die sog. BTL EMSELLA Behandlung, die effektiv gegen Harnverlust kämpft. Wie wird der Eingriff durchgeführt, wie viele Sitzungen sind nötig und welche Ergebnisse kann man erwarten? Dies und viel mehr in dem Interview mit Frau Dr. Montanari!

Frau Dr. Montanari, was versteht man überhaupt unter dem Begriff BTL EMSELLA?

Der Begriff Emsella bedeutet EM – ElektroMagnetisch, Sella (lat,) Stuhl. Es handelt sich also um einen Stuhl, der bei der Behandlung ein extrem starkes, fokussiertes elektromagnetisches Feld erzeugt. Durch diese hohen Intensitäten werden supramaximale Kontraktionen des Beckenbodens erzielt.

Durch hohen Intensitäten werden supramaximale Kontraktionen des Beckenbodens erzielt
Durch diese hohen Intensitäten werden supramaximale Kontraktionen des Beckenbodens erzielt.

Wer ist ein idealer Kandidat für eine Behandlung mit BTL EMSELLA?

Patienten mit Inkontinenz oder schwachem Beckenboden. Unbewusster Harnverlust kann zu psychischen Problemen und einer Beeinträchtigung der Lebensqualität führen.

Welche Vorteile bietet diese intimchirurgische Behandlung?

Es handelt sich um eine nicht invasive Behandlung des Beckenbodens und der Inkontinenz ohne großen Aufwand. Es erfolgt keine Verletzung der Haut und es ist keine Ausfallzeit nach der jeweiligen Behandlung einzuplanen.

Wie wird der Eingriff durchgeführt? Wie sieht es mit den Schmerzen aus und wie viele Sitzungen sind nötig?

Die Patientin/der Patient sitzt bequem und angezogen auf dem Applikator Emsella. Während der Behandlung spürt man eine Art Vibration, Schmerzen verspürt man keine.

Welche Ergebnisse können dank der BTL EMSELLA -Behandlung erzielt werden? Sind sie dauerhaft?

Eine Besserung der Beschwerden lässt sich bereits nach der ersten Behandlung beobachten. Dennoch sollten 6 Sitzungen a 30 Minuten, davon möglichst 2 in einer Woche, erfolgen, um einen optimalen Behandlungserfolg zu erzielen. Ein Endresultat lässt sich dann nach 3 Monaten erwarten.

Nach aktuellem Stand ist es sinnvoll, eine Behandlung im 4-6 wöchentlichen Abstand zu wiederholen, um den Behandlungserfolg nicht wieder zu verlieren.

Welche Nachbehandlung empfehlen Sie nach einer BTL EMSELLA -Behandlung?

Eine spezifische Nachbehandlung ist nicht erforderlich. Nach der Behandlung ist keine Ausfallzeit zu berücksichtigen.

Frau DR. Montanari, wir möchten uns bei Ihnen für die Beschreibung der Behandlung BTL EMSELLA herzlich bedanken.

Publiziert: 13.06.2018

Beitrag über:
Autor
Lucie Splichalova

Diskussion zum Thema

Spezialist in Ihrer Nähe   
Eingriffe, die andere planen