Injektionslipolyse-Realistischer Einsatz

Autor:

Der Begriff der Injektionslipolyse oder auch Fettwegspritze ist in den letzten Jahren immer wieder in den Medien erwähnt worden. Viele Gerüchte wurden in die Welt gesetzt und einige Halbwahrheiten wurden beschrieben. Eines soll daher vorweggenommen werden: das Verfahren dient nicht nur Reduktion von grossen Fettmengen bzw. zur Beseitigung einer Adipositas oder funktioniert gar mit der Gabe einer einzelnen Injektion. Die Methode eignet sich gut zur Reduktion von kleineren bis mittleren Fettpolstern, wie sie öfter auch bei normalgewichtigen Personen auftreten.

Die Methode kommt aus Brasilien und wurde von Frau Dr. Rittis beschrieben und eingeführt. Es wird eine genau definierte Menge eines speziellen Präparats, das Phosphatidylcholin aus Sojabohnen und Desoxcholsäure enthält, im Gewebe mittels mehrerer Injektionen verteilt. Desoxycholsäure löst die Zellmembran der Adipozyten (Fettzellen) auf und das Phosphatidyl-cholin ist in der Lage, das gespeicherte Fett aufzuspalten und aufzulösen. Durch die Injektion der Wirkstoffe kommt es zu einer Entzündungsreaktion, die Fresszellen ins behandelte Gebiet anlockt. Diese greifen das freigesetzte Fett zusätzlich auf und bauen es ab. Das aufgelöste Fett wird über den Blut- und Lymphweg abtransportiert und in der Leber verstoffwechselt.

Um eine optimales Ergebnis zu erreichen, muss die Injektionslipolyse in mehreren Sitzungen durchgeführt werden. Die Abstände schwanken hier je nach Arzt zwischen 3 und 6 Wochen. Da die Menge an Wirkstoffen und die Injektionstiefe ein großes Mass an Erfahrung verlangen, kann man nur dringend davor warnen, wenn sich Patienten dies selbst spritzen möchten.

Unmittelbar nach der Behandlung kommt es zu den klassischen Entzündungszeichen wie Rötung, Schwellung und leichten Schmerzen. Diese sind vergleichbar mit einem stärkeren Insektenstich. Der Patient soll diese Entzündungsreaktion möglichst nicht durch die Einnahme von Präparaten wie Ibuprofen etc. behandeln, da ansonsten eine Anschwächung der Wirkung der Methode beobachtet wird. Auf die Einnahme von Aspirin muss wegen der Nachblutungs-gefahr ganz verzichtet werden. Bei Allergie gegen Soja darf die Methode nicht angewendet werden.

Die Methode der Injektionslipolyse steht in Konkurrenz zu verschiedenen anderen Methoden wie der Fettabsaugung oder auch den neuen Ultraschalltechniken. Um den Patienten optimal beraten zu können, ist es daher wichtig den Befund anzusehen und auch mit den Händen zu fühlen. Ferner spielt die Erwartungshaltung des Patienten eine wichtige Rolle. Die Methode ist für ungeduldige Patienten in keinster Weise geeignet, da hier über einen längeren Zeitraum gemeinsam an den Fettpolstern „gearbeitet“ wird. Für Patienten, die in einer Sitzung ein maximales Ergebnis erreichen wollen, ist die Fettabsauung immer noch Methode der Wahl. Ebenso wenn sehr große Fettmengen im Kilogrammbereich entfernt werden sollen. Hier würde die Injektonslipolyse zu lange dauern. Es gibt auch einen kleinen Prozentsatz an Patienten bei denen die Methode nur schlecht wirkt oder sogar unwirksam ist.

Die Injektionslipolyse ist eine wichtige und unverzichtbare Methode in der Hand des erfahrenen Anwenders geworden, um Patienten bei kleinen bis mittleren Fettpolstern eine Alternative zu herkömmlichen Fettabsaugung anbieten zu können. Sie bietet sich hervorragend zur Entfernung von kleinen Depots oder auch zur Nachbearbeitung bei erfolgter Fettabsaugung an. In Verbindung mit der Mesotherapie kann sie auch zur Verbesserung der Cellulite angewandt werden. Hier wird zusätzlich ein straffender Effekt erreicht. Die Nebenwirkungen sind überschaubar und tolerabel.

Wenn Sie Fragen zur Anwendung der Injektionslipolyse haben oder ein Beratungsgespräch möchten, dann wenden Sie sich direkt an Dr. med. Wolfgang Thriene oder besuchen Sie die folgende Webseite: http://www.aesthetic-antiaging.de/behandlung-in-muenchen/fett-weg-spritze

Aktualisiert: 07.05.2014

Autor

Als Facharzt für Allgemeinmedizin der Erwachsenen leitet Dr. Thriene die Praxis für Ästhetische Medizin und Anti-Aging in München und spezialisiert sich auf Faltenbehandlung (z.B. Faltenkorrektur mit Botox, Faltenbehandlung mit Fillern, Nasenkorrektur ohne OP) und körperformende Verfahren.

Injektions-Lipolyse - Neuigkeiten

Vorher-/Nachher-Bilder

Weitere Bewertungen

Spezialist in Ihrer Nähe   
Eingriffe, die andere planen