Hohlwarzen

Zufrieden mit dem Eingriff 93% Zufrieden mit dem Eingriff Insgesamt 14 Bewertungen

Die plastische Operation der Hohlwarzen kann man durch die Entspannung der verkürzten Bindegewebestruktur um Milchgänge oder Unterbrechung der Milchgänge durchführen. Vor dem Eingriff muss man auch konservative Methoden der Korrektur berücksichtigen. Die Operation word normalerweise in der Lokalanästhesie durchgeführt.

Eine attraktive Körperform ist der Traum jeder Frau. Und die weibliche Brust ist eine Krone der Körperform. Sie ist ein dominantes sekundäres Geschlechtsmerkmal für die meiste Population. Außerdem ist die Brust auch für die Ernährung der Neugeborenen wichtig und erfüllt somit eine weitere Aufgabe. Also neben der praktischen Funktion - dem Stillen, ist sie für das meiste Leben einer Frau ein wichtiges ästhetisches Element. Zusätzlich handelt es sich bei den Brustwarzen um kein „statisches“ Organ, sondern sie verfügen über alle möglichen Formänderungen.

Die Brustform ist für den weiblichen Körper so charakteristisch, dass sie zu den plastischen Chirurgen hunderte von Frauen bringt, die überzeugt sind, dass sie durch das Aussehen ihrer Brüste im Leben und in ihren Beziehungen benachteiligt sind. Während die Korrekturen der Brustgröße und Brustform zu den häufigsten Eingriffen im Bereich der plastischen Chirurgie gehören, weißt die Öffentlichkeit über die Korrektur des Warzenhofs mit der Brustwarze deutlich weniger. Dabei spielt eben dieser Teil der Brust in allen erwähnten Situationen eine unersetzliche Rolle.

Eine Hohlwarze als ein angeborener Defekt gehört in den Bereich der plastischen Chirurgie. Kommt jedoch die Hohlwarze erst im Laufe des Lebens einer Frau vor, so bringt sie noch andere Probleme mit. Ändert sich die Form der Brustwarze aus der ursprünglich normalen Lage und Funktion, so ist eine fachübergreifende Pflege von Chirurgen, Mammologen und häufig auch Onkologen erforderlich. Eine gewonnene Hohlwarze ist nämlich häufig auch ein Zeichen für Brustkrebs und eine bloße Korrektur der Hohlwarze wäre daher falsch. Da sich die weibliche Brust während ihrer Entwicklung wiederholt ändert, ist es nicht außergewöhnlich, dass viele Mädchen in der Pubertät unter dem Problem der Hohlwarzen leiden. Es beruhigt sie sicherlich die Tatsache, dass sich dieses Problem höchstwahrscheinlich von sich selbst, ohne Operation, löst, solange die Brust nicht definitiv ihre Form bekommt (ungefähr im Alter von 16-18 Jahren). Der Zustand der Hohlwarzen wird häufig auch durch die Schwangerschaft korrigiert.

Wir unterscheiden 3 Stufen von Hohlwarzen

1. Stufe: Die Brustwarze kann einfach herausgezogen werden. Bei einer Massage der Umgebung des Warzenhofs oder einer anderen Stimulation tritt die Brustwarze von sich selbst auf.

2. Stufe: Die Brustwarze kann herausgezogen werden, sie schlüpft jedoch schnell wieder ein. Durch eine Massage und Stimulation tritt sie nicht von sich selbst auf.

3. Stufe: Es ist sehr schwierig bis unmöglich, die Brustwarze herauszuziehen.

Therapie

Bei der Entscheidung über die Methode zur Korrektur der angeborenen Fehlbildung ist unter anderem auch wichtig, ob die Brustwarze dauerhaft eingezogen ist, dann wird häufig das Stillen kompliziert oder auch unmöglich gemacht, oder ob sie bei einer Stimulation oder beim Stillen austritt.

Bei der Wahl der Methode der Therapie ist auch wichtig, ob die Korrektur bei einer Frau durchzuführen ist, die nicht mehr stillen wird oder bei der eine Schwangerschaft erst zu erwarten ist. Der Arzt schlägt der Patientin zuerst einen der drei konservativen Methoden vor. Diese Therapie wird mindestens ein halbes Jahr lang angewandt, bessert sich der Zustand nicht, so sollte eine Operation in Betracht gezogen werden. Manche Chirurgen bevorzugen sofort einen operativen Eingriff, da die Methoden der konservativen Behandlung ein unsicheres und kurzfristiges Ergebnis haben.

Methoden

Grundsätzlich gibt es zwei Methoden, die in Abhängigkeit von der konkreten Situation und der Patientin gewählt werden:

  • Konservative Therapie - Piercing und Massagen, Brustwarzenformer, Brusthütchen.

  • Operation - Lösung der verkürzten Bindegewebestrukturen entlang der Milchgänge, Durchtrennung der Milchgänge

Konservative Therapie

  1. Piercing, Massage

  2. Brustwarzenformer

  3. Brusthütchen

In einigen Fällen wird die Brustwarze nach dem Stillen nachhaltig korrigiert. Manchmal werden zur Korrektur Piercing und Massagen eingesetzt.

Massage: Hoffman - Technik - Übung, die hilft, zusammengewachsene Bindegewebestrukturen zu lockern. Mit zwei Fingern auf der Grenze des Warzenhofs sanften Druck ausüben. Diese zwei Finger langsam in die Breite auseinander ziehen. Die Massage ist 5x täglich durchzuführen.

Piercing wird häufig bei leichteren Stufen der Schlupfwarzen eingesetzt. Manchmal wird ein operativer Eingriff durchgeführt und das Ergebnis dann mit Piercing fixiert. Piercing wird in allen Kliniken ambulant unter lokaler Betäubung durchgeführt.

Brustwarzenformer: Viele erfahrene Chirurgen empfehlen diese als die Methode der ersten Wahl. Es handelt sich um eine durchsichtige Form, die an die Brustwarze erinnert und auf diese aufgesetzt wird. Über einen kleinen Schlauch wird in der Form Unterdruck aufgebaut, den die Patientin selbst einstellen kann. Dies führt zur Dehnung von Bindegewebe und Milchgängen. Die Therapie ist schmerzlos und diskret, der Former kann problemlos im BH versteckt und sollte mindestens 8 Stunden täglich, besser jedoch länger getragen werden. Die Therapie sollte zumindest 3 bis 6 Monate dauern. Sollte sich der Zustand nicht bessern, ist wahrscheinlich eine Operation unabdingbar. Während der Schwangerschaft ist die Brust empfindlicher, wenn Ihnen das Tragen der Form nicht unangenehm ist, so kann sie auch während der Schwangerschaft verwendet werden. Verursacht das dauerhafte Tragen während der Schwangerschaft Probleme, so wird der Former unmittelbar vor dem Stillen verwendet. Die Brustwarze wird dadurch ausgezogen und das Kind hat keine Probleme beim Anlegen. Die Brustwarzenformer werden unter dem Namen Niplette, Medela, Avent, Chicco, Farlin - Brustwarzenformer verkauft. Bei der Verwendung ist die Brustwarzenhaut zu kontrollieren

Kontakt - Brusthütchen: Es handelt sich um eine Still-Hilfe und ist für Frauen mit Flach- oder Hohlwarzen bestimmt, deren Kinder Probleme beim Anfassen der Brustwarze haben. Die Form ist der natürlichen Warze ähnlich und stimuliert das Kind beim Saugen. Es ist aus Silikon, Latex oder Kunststoff hergestellt. Die Form erinnert an ein Hütchen, welches den Warzenhof kopiert und sich in der Mitte als Imitation der Brustwarze hochhebt. Drin ist eine kleine Öffnung, durch welche das Baby saugen kann. Die Mutter muss den höchsten hygienischen Standard einhalten, da sich unter dem Hütchen schnell Bakterien vermehren können. In den Apotheken gibt es eine breite Skala von Produkten verschiedener Firmen - Baby-Nova Brusthütchen, Brusthütchen Boček, Brusthütchen Mam care, NUK-ortodont. Silikon-Brusthütchen, KaWeCo Silikon-Brusthütchen.

Die Brustwarzenformer und Kontakt-Brusthütchen werden in der „Einwegvariante“ oder auch in einer Variante hergestellt, die nach dem Sterilisieren zu Hause wieder verwendet werden kann.

Operation

  1. Lösung verkürzter Bindegewebestrukturen

  2. Durchtrennung der Milchgänge

Lösung verkürzter Bindegewebestrukturen entlang der Milchgänge

Bei jungen Frauen wird eine Vorgehensweise gewählt, bei der Milchgänge nicht verletzt und das künftige Stillen somit nicht beeinträchtigt wird. Der Eingriff besteht in der Lösung verkürzter Bindegewebestrukturen entlang der Milchgänge.

Aus mehreren an der Grenze zwischen Warzenhof und Brustwarze gelegten rautenförmigen Schnitten wird das Bindegewebe am Umfang der Brustwarze gelöst. Anschließend wird die Lage der Brustwarze durch diagonales Vernähen entfernter Teile des Warzenhofs fixiert.

Nach der Operation tragen die Patientinnen für mehrere Tage einen speziellen Verband. Die Eingriffe erfolgen gewöhnlich unter örtlicher Betäubung und es bleiben danach - in Abhängigkeit von der gewählten Vorgehensweise - einige, ziemlich unauffällige radiale Narben auf dem Warzenhof und der Warze. Zu einem relativ großen Prozent der Eingriffe ist jedoch das Ergebnis nicht zufrieden stellend.

Durchtrennung der Milchgänge

Bei Patientinnen, wo kein Stillen mehr vorausgesetzt wird, können während des Eingriffs die Milchgänge durchgetrennt werden. Diese Operation erfolgt auch meist unter lokaler Betäubung. Der Arzt trennt aus zwei kleinen Schnitten an der Brustwarzenbasis die verkürzten Strukturen durch und die Brustwarzen werden mit einem Silikondrain fixiert, der nach ca. 2 Wochen entfernt wird.

Eine andere Methode ist die Spaltung der Brustwarze, die Durchtrennung der Strukturen und Füllung der Brustwarzenbasis mit Hilfe einiger Lappen. Die Narben bleiben dann entweder direkt auf der Brustwarze oder in ihrer unmittelbaren Umgebung. Die postoperative Pflege ist mit den oben erwähnten Methoden vergleichbar. Die Ergebnisse sind in diesen Fällen besser als in den oben beschriebenen.

Anästhesie

Die Eingriffe erfolgen gewöhnlich unter lokaler Betäubung. Es handelt sich um einen ziemlich leichten Eingriff, einige Patientinnen wünschen sich jedoch vor Angst von Schmerz eine Vollnarkose. Dadurch wird der Eingriff teuer und es ist mit einem eintägigen Klinikaufenthalt zu rechnen.

Komplikationen

Komplikationen sind bei diesem Eingriff sehr selten. Das Hauptproblem ist der Rückkehr der Brustwarze in die ursprüngliche Lage, Schwellung, Blutung und Infektion. Unerwünscht ist auch die Asymmetrie der Brustwarzen und Komplikationen in der Narbe, wie z.B. Keloide (Narben mit vermehrtem Bindegewebe) und erhöhte Pigmentierung. Nach dem Eingriff können die Brustwarzen empfindungslos sein, dieses Gefühl sollte jedoch innerhalb von 3-7 Tagen nachlassen. Der Eingriff kann sich jedoch komplizieren und die Empfindungslosigkeit andauern.

Ergebnisse

Bei der konservativen Therapie ist das Ergebnis unsicher und auch nicht nachhaltig. Die am meisten nachhaltigen Ergebnisse werden durch Piercing erreicht. Aus den Operationsmethoden werden die besten und am meisten nachhaltigen Ergebnisse durch den Eingriff mit der Durchtrennung der Milchgänge erreicht.

Aktualisiert: 12.02.2014