Unterlidstraffung (Tränensäcke entfernen)

Zufrieden mit dem Eingriff 92% Zufrieden mit dem Eingriff Insgesamt 68 Bewertungen

Tränensäcke sind die Veränderungen, die man bekommt, wenn man älter wird. Es bilden sich kleine oder auch größere „Säcke“, d.h. Vorwölbungen, an den Unterlidern. Ziel der Behandlung ist es, ein frisches, waches, jugendliches Unterlid und damit eine ebensolche Ausstrahlung zu erreichen.

"Tränensäcke" sind "Fettsäcke"

In diesen Säcken sind keine Tränen, sondern Fett. Dieses Fett liegt in jungen Jahren um den Augapfel herum, fällt beim Älterwerden nach vorne und beult die sehr dünne Haut des Unterlids aus.

Die Furche darunter

Was außerdem auftritt, ist eine Furche direkt unter diesen Tränensäcken am Übergang zur Wange. Sie entsteht dadurch, dass sich die Wangen im Laufe der Jahre absenken und die Kante der Augenhöhle hervortritt. Sie ist ein Frühzeichen und geht meist Tränensäcken voraus.

Beide Veränderungen zusammen lassen die Unterlider und damit die Augen insgesamt müde, alt und angestrengt aussehen.

Was kann man dagegen tun? Es gibt eine kleine, wenig aufwendige und weniger effektive und eine größere, aufwendigere und sehr effektive Methode.

Die kleine, frühe Korrektur: Filler

Die kleine Methode besteht darin, die Furche zwischen Unterlid und Wange mit einem Filler zu unterspritzen. Damit behandelt man gut die Furche, aber natürlich nicht die Tränensäcke. Weil die Furche ein Frühzeichen ist, kann man damit jüngere Patienten gut behandeln, die nur diese Furche und kaum oder gar nicht Tränensäcke haben.

Wenn zur der Furche die Tränensäcke kommen, hilft nur die Operation.

oči

Die größere, komplette Korrektur: OP

Was passiert bei der Operation? Zunächst einmal: Was sollte man nicht tun? Man sollte nicht das vorgefallene Fett entfernen, wegschneiden. Diese alte, früher angewendete Methode entfernt zwar die Vorwölbung, den Überschuss, hinterlässt aber eine Einsenkung, ein Defizit, die eher an einen Totenkopf erinnert als an schöne, frische Augen und damit sicher nicht besser aussieht.
Also: Was sollte man tun? Man sollte das vorgefallene Fett nicht entfernen, sondern umverteilen! Das passiert folgendermaßen:

Der plastische Chirurg schneidet direkt unter den Wimpern des Unterlids (damit ist die spätere Narbe so gut wie nicht zu sehen). Dann löst er das vorgefallene Fett so ab und aus, sodass es beweglich ist und gleichzeitig die Durchblutung des Fetts erhalten bleibt (damit wird es weiter ernährt und stirbt nicht ab).
Als nächstes schafft er eine Tasche dort, wo die Furche ist, d.h. unterhalb der Vorwölbung und verlagert das überschüssige Fett in diese Tasche. Das Fett wird in seiner neuen Position festgenäht und als letzter Schritt der Überschuss an faltiger Haut entfernt.

Dadurch entsteht ein schöner, glatter, harmonischer Übergang am Übergang Unterlid – Wange. Die Augen können wieder strahlen, die negativen Folgen der oben erwähnten überholten OP sind vermieden.

Rekonvaleszenz

Nach einer solchen Operation schwillt das Gewebe an, ein Bluterguss entsteht. Dies bedeutet, dass man etwa zwei Wochen nicht gesellschaftsfähig ist. Vorher kann man – mit einer großen Sonnenbrille - unter die Leute. Nach 14 Tagen sind die OP-Folgen soweit abgeklungen, dass ein Außenstehender nicht bemerkt, dass diese OP stattgefunden hat.

In den ersten Tagen nach dem Eingriff fällt Lesen und Bildschirmarbeit schwer, die Bindehaut ist noch gereizt.

Das endgültige Ergebnis stellt sich nach drei Monaten ein. So lange dauert es, bis die Lider endgültig abgeschwollen sind und die innere Heilung abgeschlossen ist.

Das Hauptrisiko dieses Eingriffs ist das Ektropium, das „Triefauge“: Das Unterlid wird nach unten gezogen und schliesst nicht mit der Iris ab. Mit korrekter OP-Technik lässt sich dies in aller Regel vermeiden.
Normale Folgen der OP sind Schwellung, Bluterguss, gereizte Bindehaut, Augentränen. All dies verschwindet wieder.

Was sind die Kontraindikationen?

Anders herum: Die OP muss indiziert sein: Ein Tränensack muss wirklich vorhanden sein, sonst macht die OP keinen Sinn. Das Auge und seine Umgebung darf nicht entzündet sein. Der Patient muss ansonsten gesund sein, der Eingriff darf kein Risiko für den ganzen Menschen darstellen.

Eine gute Unterlid-OP will gekonnt sein!

Eine solche Operation: Die Umverteilung des Fetts und die Harmonisierung des Übergangs Unterlid – Wange ist anspruchsvoll! Die Anatomie ist komplex, das OP-Gebiet eng. Diese Methode produziert, richtig durchgeführt, sehr gute und dauerhafte Ergebnisse.

Aktualisiert: 21.10.2016

Beraten Sie sich mit unserem Fachberater im Bereich Unterlidstraffung (Tränensäcke entfernen)

Spezialist in Ihrer Nähe   

Eingriffe, die andere planen