Die sanfte Art der Brustvergrösserung

Planen Sie einen Eingriff?

Füllen Sie einen kurzen Fragebogen aus und schicken Sie unverbindlich Ihre persönliche Anfrage an bis zu 4 Spezialisten für diesen Eingriff. Erhalten Sie einfacher eine konkrete Antwort von den Fachexperten der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie: schnell und kostenlos!

Haben Sie den Eingriff hinter sich?

Teilen Sie Ihre Erfahrungen in einem kurzen Fragebogen mit und helfen Sie anderen, eine Entscheidung zu treffen.

  1. Step 8
  2. Step 9
  3. Step 10
  4. Step 11
  5. Step 12
  6. Step 13
  7. Step 14
  8. Step 15

Was ist Ihre jetzige Körbchengröße?

Welche Körbchengröße wünschen Sie sich?

Welche Brustform gefällt Ihnen?

Wie würden Sie Ihre Brust bezeichnen?

Welche Implantatmarke bevorzugen Sie?

Wann soll die BrustOP stattfinden?

Sind Sie an einer Finanzierung interessiert?

Wollen Sie sich gegen Komplikationen nach der BrustOP versichern?

Autor:

Die operative Brustvergrößerung entwickelte sich in den letzten Jahren zu einem der populärsten Eingriffe der ästhetisch-plastischen Chirurgie. Wählt man einen axillären Zugang und präpariert die Implantatloge mit dem Brust-Dissektor nach Solz, erhält man eine besonders schonende Art der Mamma-Augmentation.

Indikationen der Mamma-Augmentation

  • genetisch bedingte Asymmetrien und Fehlentwicklungen

  • altersbedingte Erschlaffung der Brust und Verlust des Brustdrüsenvolumens

  • durch Gewichtsreduktion oder Stillzeit veränderte Brustform

  • störende Körperproportionen (Relation Brust - Taille - Po)

Die Augmentation stellt ein elegantes Verfahren zur Korrektur einer ästhetisch störenden Brustform dar. Durch die einfache, aber extrem wirkungsvolle Operation der Brustvergrößerung wird oft das Körperbewusstsein gesteigert - und dadurch das seelische Wohlbefinden der Patientin positiv beeinflusst.

Exakte, präoperative Planung unentbehrlich

Durch moderne und sichere Implantate sowie durch immer bessere und schonendere Operationstechniken ist die Brustvergrößerung heutzutage zu einem Standardverfahren in der ästhetisch-plastischen Chirurgie geworden. Unabdingbar für ein gutes Operationsergebnis ist jedoch die Routine und das ästhetische Empfinden des Plastischen Chirurgen.

rez

Eine exakte, individuelle, gemeinsam it der Patientin durchgeführte präoperative Planung ist für ein schönes postoperatives Ergebnis unentbehrlich. In der Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie wird deshalb sehr viel Wert auf ein ausführliches Aufklärungsgespräch über Vorgehensweise, Zugangswege, Implantatarten, Positionierung der Inlays, ostoperatives Verhalten und Risiken gelegt. Hierbei müssen die individuellen natomischen Gegebenheiten der Patientin genau berücksichtigt werden. Präoperativ legen wir gemeinsam mit der Patientin vor dem Spiegel die exakte Größe, Form und Projektion der Inlays fest. Durch diese Vorgehensweise werden intraoperativ die sogenannten „Sizer“ oder ein „Ausprobieren“ von Implantaten vermieden, was ein unnötiges Infektionsrisiko darstellt.

Um eine möglichst schonende Brustvergrößerung zu gewährleisten, bevorzugen wir in unserer Klinik den axillären Zugang. Die Inzision in der xilla überschreitet in der Regel nicht die Breite zweier Querfinger und wird durch eine Sicherungsnaht am apikalen Wundrand vor dem „Ausreißen“ geschützt („scar-wars“ Naht). An der Brust selbst entstehen so keine stigmatisierenden Narben.

Der digitalen Divulsion nachempfunden

Einen Meilenstein der schonenden räparationstechnik stellt das neue Instrument von Medicon®, der Brust-Dissektor nach Solz, dar. Seine abgerundete, harmonische Beschaffenheit simuliert die digitale Divulsion und erlaubt die Trennung der Gewebe exakt in der anatomischen Schicht. Durch dieses atraumatische Auseinanderdrängen und Dehnen der Gewebe sind eventuelle Blutungen minimal und sistieren in der Regel von selbst. In der neu geformten Loge kann das eingebrachte Implantat mit dem Brust-Dissektor ausgebreitet und exakt platziert werden - ohne Risiko, das Implantat zu schädigen. Bei der neuen Methode können die Inlays sowohl submuskulär als auch subglandulär gelegt werden.

Diese einmalige Innovation wurde bereits auf vielen internationalen Fachkongressen vorgestellt und wird seitdem weltweit angewandt.

Die axilläre Brustvergrößerung tellt in der Hand des erfahrenen perateurs ein sicheres, gewebeschonendes und schnelles Verfahren dar. Die Narkosezeit (in der Regel kürzer als 1 Stunde), das Kontaminationsrisiko nd die Rekonvaleszenz werden minimiert. Je schonender der ingriff, desto kleiner ist das Risiko einer Kapselfibrose. Postoperativ geben die Patientinnen weniger Schmerzen als bei der herkömmlichen ethode an (sie werden mit einem starken Muskelkater verglichen). All diese Vorteile ermöglichen es den Frauen, schnell wieder ihren familiären oder beruflichen Verpflichtungen nachzugehen. Das postoperative Tragen eines Brustgurts für circa vier bis sechs Wochen ist sinnvoll und wird von den Patientinnen als wenig störend empfunden.

In unserer Klinik wurden bereits mehr als 500 Frauen mit dieser Technik operiert und sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden. Auch die steigende Nachfrage bestätigt, dass es sich bei der axillären Mamma-Augmentation um eine zukunftsträchtige Operationsmethode handelt.

Aktualisiert: 29.11.2017

Autor

Die im Jahre 1989 gegründete Mannheimer Klinik für Plastische Chirurgie gehört zu den bekanntesten Schönheitskliniken Deutschlands. Die topmoderne Klinik wird von dem erfahrenen Fachexperten Dr. med. M. Hrabowski geleitet. In der Klinik wurden bisher ca. 40.000 Patienten erfolgreich behandelt.

Diskussion zum Thema

Brustvergrößerung - Neuigkeiten

Vorher-/Nachher-Bilder

Weitere Bewertungen

Zufrieden     

Hallo alle zusammen, nach langwieriger Internetrecherche habe ich mich für ein Beratungsgespräch bei Dr. Frederic Hecker in der Aesthetic-Klinik Med Hannover entschieden. Der Wunsch nach einer Brustvergrößerung bestand... Mehr 

1 Gefällt mir   3 Kommentare  
Spezialist in Ihrer Nähe   
Eingriffe, die andere planen