Interview mit Herrn Dr. Frönicke zum Thema Brustvergrößerung

Die Brustvergrößerung ist zweifellos der meistgefragte Eingriff im Bereich der Plastischen und Ästhetischen Chirurgie. Man würde denken, dass alle Fragen zu diesem Thema schon beantworten wurden. Doch immer wieder tauchen Fragen auf. Und das ist auch richtig so. Wir bieten Ihnen ein Interview mit Herrn Dr. Ralf Frönicke an, in dem Sie bestimmt etwas Neues und Interessantes erfahren.

Sehr geehrter Herr Dr. Frönicke, Sie machen jetzt seit über 25 Jahren Brustvergrösserungen und natürlich gibt es einige Fragen die immer wiederkehrend sind. Ich habe einige Fragen zusammengestellt, die bestimmt die Meisten unserer Leser interessieren.

Fotolia 107579191 Subscription Monthly M

Ist es möglich mit einem Eingriff aus einem A – Körbchen ein D- Körbchen zu machen? Oder muss man mit mehreren Operationen rechnen?

Das ist eine sehr gute Frage, die auch häufig gestellt wird! Man kann sie nicht mit ja oder nein beantworten. Jeder Patient ist individuell. Stellt sich die Frage ob genug Gewebe vorhanden ist, sprich die Haut elastisch genug etc. Ein erfahrener Operateur erkennt dieses sofort

Von A auf D bedeutet im Schnitt eine Vergrösserung pro Körbchengrösse von 250 bis 300 Volumen cc. Dies würde eine Volumenvergrösserung von ungefähr 600 bis 700 Volumen cc bedeuten. Dies ist bei einigen machbar, bei einigen weniger. Ein erfahrener Operateur berät sachlich und so, dass kein Schaden entstehen kann, z.B. durch eine Überdehnung der Haut etc.

Die meisten Pat. wissen gar nicht was eine Körbchengrösse bedeutet. Die Körbchen sind nämlich unterschiedlich groß . Z.B. ist ein 75c das Körbchen größer als ein 70c. Die Körbchen wachsen mit dem Brustumfang. Das nächste Problem ist, dass die Länder unterschiedliche Größen haben und teilweise auch die Firmen in den Ländern.

Es ist ratsam mit einem normalen BH , nicht wattiert und nicht gepusht, Probeimplantate in den BH zu legen, so dass man seine individuelle Größe ; sprich sein Volumen herausfinden kann. Die meisten Praxen sollten bestimmt 50 unterschiedliche Implantate haben, die man ausprobieren kann. Nur so kommt man zu seiner individuellen gewünschten Größe.

Welche Folgen hat das Stillen auf die Brustimplantate? Kann es passieren, dass sich die Form der Brust durch das Stillen verändert? 

Durch die Schwangerschaft wird meistens das Drüsengewebe einer Brust vergrössert. Die Brust wird in der Schwangerschaft und während der Stillzeit meistens grösser. Während der Stillzeit, verändert sich die Brust meistens gar nicht. Oft nach dem Abstillen ist die Brust oft leer; das heißt das Drüsengewebe bildet sich zurück und die Haut kann sich oft nicht mehr zusammenziehen. Das muss nicht sein, kann aber sein. Wenn sich nach dem Abstillen sehr viel Gewebe abgebaut, kann es sein, dass das Implantat zu sehen ist. Oft hat sich durch das Stillen die Form der Brust verändert.

Kann man dieses vermeiden?

Natürlich kann man abstillen oder nur kurz stillen.
Da ist die Wahrscheinlichkeit grösser, dass der Einfluss auf die Brust gering ist.Ansonsten muß man hinterher eventuell das Implantat wechseln oder eine Straffung durchführen.

Welche Faktoren spielen bei der Auswahl der Implantate eine Rolle? Worauf muß man achten?

Es gibt eine riesige Auswahl von Implantaten. Diese Implantate unterscheiden sich:

  1. von der Form
  2. von der Oberfläche
  3. vom Inhalt
  4. und natürlich auch von der Qualität

Man sollte bei Implantaten nicht sparen. Operative Billigangeboten gehen meistens mit schlechterer Qualität einher. Die modernen Implantate bestehen aus kohäsivem Gel, das heißt wenn Sie platzen, kann dieses Gel nicht mehr austreten und sich in dem Körper nicht mehr verteilen. Die Oberflächen sind entweder glatt oder texturiert.

Bei den texturierten Implantaten gibt es auch sehr unterschiedliche Texturationsformen. Wir wissen, dass fein texturierte Implantate, weniger Kapselfibrosen lt. Studien entwickeln. Es gibt Implantate, die sind flach , medium oder high-profil. Dieses ist natürlich sehr wichtig, weil manche Patienten möchten lieber eine spitze Brust, eine nach vorne ausdehnende Brust, andere meinen Sie müssen ihre vorhandene Brust nur etwas erweitern. Das individuelle Gespräch mit Anpassen der Implantate ist wichtig.

Moderne Implantate haben heutzutage eine sehr gute Reissfestigkeit, dies sollte der beratende Arzt Ihnen auch demonstrieren können. Gute Implantatfirmen bieten Ihnen bei besseren Produkten auch Garantie auf Reissfestigkeit und oder auf Kapselfibrosen etc.

Wie entscheiden Sie sich, ob Sie bei der Patientin runde Implantate oder anatomisch geformte Implantate anwenden?

Der Pat. hat die Wahl. Ich muß dem Patienten die Vor- und Nachteile der Implantate erklären. Wenn zum Beispiel die Brustwarze nach dem Stillen etwas nach unten geneigt ist, ist es sinnvoll anatomische Implantate einzusetzen um den unteren Brustpol zu füllen und dadurch die Brustwarze wieder nach vorne zu positionieren. Dies ist einer der wichtigsten Indikationen für anatomisch geformte Implantate.

Anatomisch geformte Implantate haben auch den Nachteil (auch wenn es selten vorkommt), dass sie sich verdrehen können. Dies ist natürlich beim Drehen eines rundes Implantates vollkommen egal. Die individuelle Beratung ist wirklich das Wichtigste vor einer Brustvergrösserung.

Lassen sich alle Wünsche bei Ihren Patienten einer Brustvergrösserung verwirklichen?

Fast alle, aber nicht alle. Die Einschränkung entsteht durch die Anatomie des Patienten und auch die Möglichkeit wie der Patient hinterher umgehen will. Ich lege zum Beispiel Implantate von 50 Volumen cc bis über 1500 und es ist fast alles möglich , aber der Pat. muss individuell über die Risiken aufgeklärt werden. Zum Beispiel ob ein Implantat über oder unter dem Muskel liegt.Beides hat Vor- und Nachteile.

Zum Beispiel:
Über dem Muskel: Hat der Patient kaum Schmerzen. Unter dem Muskel meist mehr, das liegt daran dass der Muskel teilweise abgetrennt wird.

Benutzen Sie sogenannte Probeimplantate?

Ja wir haben in unserer Praxis ca. 100 Probeimplantate von 50 cc bis 1400 cc, so dass der Pat. sich vorstellen kann , was sinnvoll ist. In einem nicht wattierten BH (kein Push-Up-BH), kann man die Implantate anprobieren und vor dem Spiegel anschauen.

Kann ich denn in einer Operation das Ergebnis erzielen zum Beispiel von A auf D oder E?

Jein. Bei einigen Patienten, wenn genügend Gewebe vorhanden ist, ist dies erzielbar. Bei manchen Patienten muss sich aber erst die Haut und das Gewebe dehnen. Ist nicht genügend Gewebe vorhanden, muss zweizeitig vorgegangen werden.

Reicht es denn wenn der Pat. Ihnen sagt von A auf D oder gibt’s noch andere Sachen die wichtig zu entscheiden sind?

Ja das wichtigste ist immer die Hautbeschaffenheit und schon der vorhandene Fettanteil. Deshalb lese ich immer mit Aufmerksamkeit die Chatfragen, wo jeder seinen Senf dazugibt, seine Maße angibt, aber das ist nur ein Teil. Aber das ist nur eine wichtige Grundinformation.

Die wichtigste Information ist, was habe ich für ein Gewebe? Ist genug vorhanden? Ist die Haut elastisch? Ist die Haut vielleicht schon zu überdehnt? Habe ich genug Deckung? Muß ich das Implantat über oder unter den Muskel legen? Was habe ich für eine Thoraxform? Sprich wie ist der Brustkorb ausgebildet.?Habe ich eine leicht fallende Brust oder nicht? Oder sind die Nippel nach unten stehend? Muss ich sogar Tropfenimplantate nehmen ? Oder muss ich medium, flache Implantate nehmen? Oder High-Profil-Implantate? Alle diese Entscheidungen sind wichtig für eine schöne Brust und der erfahrene Operateur bespricht mit dem Patienten dieses, dass heißt: Er entwickelt im Endeffekt zusammen mit dem Patienten das OP-Vorgehen.

Frauen die eine Körbchengrösse C haben müßten doch eigentlich zufrieden sein, gibt es welche , die dennoch ein D /E haben möchten?

Ja warum nicht. Wie schon besprochen heißt C nicht unbedingt ,das die Brust groß wirkt.Je nachdem wie groß der Brustkorb ist; der Brustkorbumfang ,wirkt die Brust unterschiedlich groß. Mancheine Patientin die eine C Brust hat, möchte dann eine Vergrösserung D/E oder noch mehr.

Wo sind die Grenzen gesetzt bei großen Implantaten?

Bei großen Implantaten muß man immer abwägen, was das vorhandene Gewebe/Haut aushält. Wie ist das Gewebe? Macht die Haut das mit? Ist die vorhandene Brust auch in der Lage das Implantat zu halten? Oder auch den Muskel? Früher hat die Industrie bis 3000 cc geliefert, heute ist sie etwas zurückhaltender. Manche Firmen haben die Obergrenze bei 750 cc.
Ich bekomme, weil ich relativ viel Erfahrung habe Implantate bis 1400 cc ausgeliefert. Das machen aber nicht alle Firmen, weil Sie Angst haben, dass dort ein Schindluder mit Implantaten gemacht wird.

Gibt es Unterschiede bei der Haltbarkeit bezüglich Implantatgrößen?

Ja es gibt wirklich Unterschiede bei Implantaten. Es gibt wirklich auf dem Markt sehr viele Anbieter mit unterschiedlichen Qualitäten. Billigimplantate sind mit flüssigem Silikon. Die neuesten Implantate sollten alle kohäsives Gel als Inhalt haben. Die Oberfläche der Implantate spielt auch eine sehr große Rolle.
Hier gibt glatte, grobtexturierte, microtexturierte Oberflächen. Die meisten Firmen haben mehrere Serien, deren Preise auch unterschiedlich sind. Die bessere Qualität kostet meistens auch mehr Geld.

Einige Firmen geben Garantien für Implantate aus, sogar für Kapselfibrosen. Es gibt desweiteren unterschiedliche Oberflächenschichten (z.b. von Polytech) oder auch leichtere Implantate wie (B-Lite). Auch diese Implantate kosten mehr.

Was würden Sie zusammenfassend sagen, welche die wichtigsten Punkte für eine schöne Brust sind?

Das Wichtigste ist, dass der Patient genügend Zeit mitbringt, um die Implantate insbesondere die Größe sich auszusuchen. Billigangebote, die nur über den Preis gehen, nehmen sich meistens nicht die Zeit. Im Einzelnen die Vor- und Nachteile die individuell sind zu besprechen. Als seriöser Arzt, sollte man auch Risiken einer Operation aufzeigen. Unsere Patienten können immer gerne zu einem Zweitgespräch kommen. So ist der Weg zum Traumbusen frei.

Publiziert: 04.10.2017

Diskussion zum Thema

Spezialist in Ihrer Nähe   

Eingriffe, die andere planen