Brustasymmetrie OP (Brustangleichung)

Zufrieden mit dem Eingriff 100% Zufrieden mit dem Eingriff Insgesamt 11 Bewertungen

Brustasymmetrie - häufigste Fehlbildung der weiblichen Brust.

Während der Pubertät entwickelt sich die weibliche Brust unter dem Einfluss der
Geschlechtshormone, überwiegend dem Östrogen. Die Drüsengänge bilden sich aus und es kommt zu einer Volumenzunahme durch Fett und Bindegewebe. Nach ca. 4 Jahren, in der Regel im Alter von 21 Jahren, ist das Brustwachstum vorerst abgeschlossen, die Entwicklung der Brustdrüse ist jedoch erst nach einer ausgetragenen Schwangerschaft und Stillzeit vollendet.

Über 90% aller Brüste sind in Größe, Form, Volumen oder Position der Brustwarze nicht symmetrisch, die perfekte Symmetrie existiert also so gut wie nie. In 5-10 % der Fälle besteht eine deutliche Asymmetrie in ca. 25 % beträgt die Größendifferenz eine Cup Größe. Sehr selten ist das Polandsyndrom, hier fehlt einseitig neben dem Brustmuskel, je nach Ausprägungsgrad auch weitestgehend das Drüsengewebe.

Beschwerden

Neben den ästhetischen Beeinträchtigungen und dem ständigen Bemühen die Deformität kaschieren zu müssen, leiden die Patientinnen meist unter Verspannungen, sowie Rücken-, Nacken - und Kopfschmerzen, diese Symptome sind in der Regel durch die resultierende Fehlhaltung bedingt.

Ursachen

Zu den Ursachen der Brustasymmetrie zählen neben familiärer Häufigkeit und angeborenen Fehlbildungen auch hormonelle Störungen während der Wachstumsphase, in vielen Fällen lässt sich die Ursache jedoch nicht bestimmen.

Diagnose

Grad und Ausprägung der Asymmetrie lässt sich in der Regel einfach optisch bestimmen und kann genau ausgemessen werden. Bei einer Asymmetrie mit einem Größenunterschied, von mehr als einem Drittel, werden häufig die Behandlungskosten von den gesetzlichen Krankenkassen übernommen, ebenso bei einer Asymmetrie, die mit einer Brustfehlbildung einhergeht.

Therapie

Die Behandlung der Brustasymmetrie erfordert eine genaue Analyse der Asymmetrie sowie eine sorgfältige Planung der operativen Vorgehensweise. Die Therapie wird individuell aus einer Vielzahl möglicher Operationstechniken ausgewählt, hierzu zählen die Brustvergrößerung, die Brustverkleinerung oder Bruststraffung und deren Kombinationen. Einige Beispiele: handelt es sich um eine Asymmetrie bei insgesamt hypoplastischen (d.h. unterentwickelten) Brüsten, ist es in der Regel ausreichend je nach Wunsch der Patientin eine einseitige oder beidseitige Brustvergrößerung, dann mit unterschiedlich großen Implantaten durchzuführen. Liegt eine einseitige hyperplastische (d.h. überentwickelte) Brust vor kann durch eine angleichen Verkleinerung mit Straffung in der Regel ein sehr gutes Ergebnis erzielt werden. Bei einer dritten sehr häufigen Variante liegt auf der einen Seite eine hyperplastische und auf der andren Seite eine hypoplastische Brust vor, hier kann man durch eine Verkleinerung auf der einen und einer Vergrößerung au f der anderen Seite meist zu einem sehr guten Ergebnis gelangen.

Therapiedauer

Der operative Eingriff dauert je nach ausgewählte stationäre Aufenthalt liegt zwischen Operation sollte auf Ruhe geachtet werden, Autofahren, Hausarbeit etc. sollte vermieden werden. Auf Sport sollte 6-8 Wochen verzichtet werden, ebenso sollte der Besuch der Sauna oder des Solariums sowie das Sonnenbaden für 3 Monate unterlassen werden. Das für 3 Monate zu empfehlen.

asymetrie1
Diagnose: Asymmetrie rechts > linksTherapie: Brustverkleinerung rechts
asymetrie3
Diagnose: Asymmetrie rechts > linksTherapie: Brustverkleinerung rechts, Brustvergrößerung links
asymetrie5
Diagnose: Asymmetrie links > rechtsTherapie: Brustvergrößerung mit unterschiedlich grossen Implantaten

Publiziert: 04.07.2014

Spezialist in Ihrer Nähe   

Eingriffe, die andere planen