Erhalten Sie bis zu 1.000€ für Ihre Behandlung zurück

Jeden Monat haben Sie die Chance, zu gewinnen.
Bewahren Sie die Rechnung und nehmen Sie kostenlos teil!

Teilnehmen

Welche Komplikationen können bei einer Brustvergrößerung auftreten?

Welche Komplikationen können bei einer Brustvergrößerung auftreten?
Autorin mit diversen Fortbildungen im Bereich Kommunikation. Sie ist darauf spezialisiert, Artikel über die Schönheitschirurgie und Ästhetische Medizin zu verfassen und zu recherchieren.
Erstellt am 21.02.2023 · Update 21.02.2023
Wenden Sie sich an geprüfte Zentren, die Ihnen die Behandlung anbieten können.

Wenn sich eine Frau für eine Brustvergrößerung entscheidet, muss sie bedenken, dass, obwohl es sich um einen Eingriff für die Ästhetik und nicht für die Gesundheit handelt, es immer Risiken gibt, die mit einer Operation verbunden sind. Aus diesem Grund, obwohl die Brustvergrößerung eine der am häufigsten durchgeführten Schönheitsoperationen in Deutschland und mit der höchsten Zufriedenheitsrate ist, ist es notwendig, sich über die möglichen Risiken und Nebenwirkungen bewusst zu sein.

Es gibt nur wenige Nebenwirkungen oder Komplikationen, die nach einem mammoplastischen Eingriff auftreten können, abgesehen von den normalen Unannehmlichkeiten, die nach jedem chirurgischen Eingriff bestehen (blaue Flecken, Unwohlsein, Reizungen in den Narben ...). Es ist daher von großer Bedeutung, dass der Chirurg, der den Eingriff vornehmen wird, vor und nach der Operation über die möglichen Risiken informiert.

Zu Komplikationen gehört auch die Blutung. Deshalb ist es erforderlich, eine Laboruntersuchung der Blutgerinnung vor dem Eingriff durchzuführen und nach der Brustoperation in Ruhe zu bleiben. Ein weiteres Problem ist die Heilung der Narben. Patientinnen können manchmal auch zur Bildung von sog. Keloiden oder hypertrophen Narben neigen. In einigen Fällen ist auch eine Korrektur der Narben erforderlich, die bei diesen Narbentypen ziemlich schwer ist.

Was sind diese Risiken?

Kapselkontraktur: 

Es handelt sich hierbei um die am häufigsten beschriebene und befürchtete Komplikation bei der Brustvergrösserung. Um das Implantat herum wird eine bindegewebeartige Kapsel gebildet. Das Bindegewebe reagiert somit natürlich auf einen Fremdkörper im Organismus. Die Kapseln werden daher bei allen Patientinnen gebildet und können dünn oder dicker sein. Deren Ausbildung ist individuell. Bei 5% der Fälle kann sich die Kapsel um das Brustimplantat herum zusammenziehen, was durch Schmerzen und feste bis harte Brust begleitet wird. Dies kann bei einem oder bei beiden Brüsten entstehen. Es gibt Methoden zur Vorbeugung oder zumindest Minimierung der Kapselbildung, wie z.B. eine genügende Größe der Öffnung für das Einsetzen des Implantats. Auch Implantate mit texturierter Oberfläche minimieren das Risiko einer Kapselkontraktur. Oft muss eine solche zusammengezogene Kapsel chirurgisch freigemacht werden. Es wurden auch Fälle beschrieben, in denen eine Kapselkontraktur wiederholt gebildet wurde, sowie Fälle, in denen die Verhärtung der Brust wiederholt erfolgt, sodass die einzige Möglichkeit das Entfernen des Implantats ist.

Schwellungen und Schmerzen: 

Wie bei jedem chirurgischen Eingriff kann es im Bereich der Wunde zu Schwellungen und Unwohlsein kommen.

Infektion um das Implantat: 

Dieser Fall tritt bei einem kleinen Prozentsatz der Frauen auf. Sie tritt normalerweise in der ersten Woche nach der Operation auf. In solchen Fällen wird das Implantat entfernt, bis die Infektion verschwunden ist. Danach kann der Vorgang erneut durchgeführt werden.

↪️ Ähnlicher Artikel: Sichere Brustvergrößerungsoperationen planen: natürliche Ergebnisse und Prävention

Implantataustritt:

Die Haut wird im Bereich der Operationswunde sowie durch die Implantatgröße ständig angespannt, sodass sie nach und nach ganz dünn werden bis platzen kann und das Implantat dadurch austreten kann. Diese Komplikation ist häufiger bei Patientinnen, bei denen die Haut bereits beschädigt oder genarbt ist, z.B. nach der Bestrahlung bei Geschwulsterkrankungen.

Serom:

Es handelt sich um eine Flüssigkeitsansammlung in der Implantatumgebung unmittelbar nach der Brustoperation oder auch später, was sich durch Schmerzen und Vergrößerung der Brust äußert. Der häufigste Grund dafür ist eine frühzeitige körperliche Belastung nach der Operation oder übermäßige Sportaktivitäten oder eine Verletzung.

Blutgerinnsel am Brustimplantat – Hämatom:

Der häufigste Grund für die Blutansammlung in der Implantatumgebung ist die Nichteinhaltung des Ruheregimes nach der Operation oder eine Störung der Blutgerinnung.

Platzen oder Sickern des Implantats:

Die vom Hersteller angegebene Lebensdauer des Implantats sind ungefähr 10 bis 15 Jahre. Das Brustimplantat verschleißt nach und nach und seine Oberfläche wird glatt und dünn, sodass das Implantat dann auch platzen kann. Die Brust kann ihre Form ändern und ab und zu mal schmerzen. In diesem Fall ist der Implantataustausch erforderlich. Das Implantat kann auch bei einer Verletzung, beim Unfall oder extremer Sportaktivität platzen. Durch die äußere Hülse eines mit Gel gefüllten Implantats können mikroskopische Silikonpartikel durchsickern. Diese wurden in der Implantatumgebung sowie in anderen Körperbereichen festgestellt. Deren Schädlichkeit wurde jedoch nicht bewiesen.

Implantatschrumpfung:

Die Schrumpfung der Implantathülse äußert sich durch kleine Falten, die unter der Haut tastbar sind. Diese Erscheinung kann schmerzhaft sein und große Falten können die umliegende Haut reizen und beschädigen. Dies kann bei dünnen Patientinnen mit dünner Haut, einer sehr kleinen Brustdrüse und beim Einsetzen des Implantats unter die Brustdrüse passieren.

Asymmetrie der Brüste:

Auch eine mit Implantat vergrößerte Brust kann mit der Zeit erschlaffen. Es treten auch Asymmetrien auf, bei denen eine Seite mehr erschlafft ist, als die andere. Der Grund dafür kann in der Nichteinhaltung der postoperativen Anweisungen liegen, aber auch andere Ursachen sind möglich. Durch eine Bewegung der Brustmuskel unmittelbar nach der Brustvergrößerung kann das Implantat seine Lage ändern. Ein größeres Risiko droht bei tropfenförmigen Brustimplantaten.

Verkalkung:

In der Implantatumgebung können kleine Kalziumpartikel vorkommen, die mit den anfänglichen Stadien des Brustkrebses verwechselt werden können.

Kleine thrombosierte Adern:

Nach der Brustoperation können mit Thromben verstopfte Adern vorkommen, die in der Achselhöhle oder unter der Haut der Bauchwand verlaufen. Diese Adern verschwinden von sich selbst innerhalb einiger Monate.

Veränderungen in der Empfindung der Brustwarzen: 

In einigen Fällen berichten Frauen, die sich einer Mammaplastik unterzogen haben, dass sie eine Veränderung in der Empfindlichkeit ihrer Brustwarzen bemerken. Manchmal bemerken sie eine Überempfindlichkeit, und manchmal bemerken sie Taubheit oder Gefühllosigkeit. In den meisten Fällen wird dieser Zustand nach einigen Monaten bis einem Jahr normalisiert. Manchmal kann die Änderung auch nachhaltig sein.

Milchproduktion: 

Gelegentlich kann es vorkommen, dass Patientinnen, die im Jahr vor der Operation ein Kind zur Welt gebracht haben, nach der Operation für kurze Zeit Milch produzieren. Dies wird mit vom Arzt verordneten Medikamenten behandelt.

Krankheitssymptome:

Einige Patienten haben Symptome von Beschwerden: Schwellungen, Schmerzen, Fieber, Erschöpfung...

Ein Zusammenhang zwischen Brustprothesen und Krebs ist derzeit wissenschaftlich nicht bewiesen. Es sollte auch beachtet werden, dass Brustprothesen die Durchführung von Screening-Mammographien nicht erschweren oder unmöglich machen.

Was ist, wenn mir das Ergebnis nicht gefällt?

Die Patientinnen sollten bedenken, dass nicht jede Person die Entscheidung für eine Brustvergrößerung gutheißt und es für manche Menschen ein Tabuthema sein kann. Daher sollte sich die Patientin mit ihrer Entscheidung sicher fühlen und sich nicht von Kommentaren beeinflussen lassen, die gegen ihr neues Aussehen sprechen.Einige der Fälle, die bei Patienten auftreten können, sind:

  • Falscher Sitz der Prothesen, die sich sowohl seitlich als auch vertikal verschieben, wir sprechen also von gedrehten Prothesen. Um diese Art von Vorkommnissen zu lösen, wird eine ambulante Operation durchgeführt, um die Tasche, in der sich das Implantat befindet, neu zu gestalten.
  • Auf der anderen Seite sind einige Patientinnen mit der neuen Größe ihrer Brüste nicht ganz zufrieden, so dass der Eingriff noch einmal durchgeführt wird, um sie zu vergrößern, dies ist in der Regel nicht üblich, da die Chirurgen in der Regel ziemlich spezifisch mit der genauen Größe sind, die von den Patientinnen verlangt wird.
  • In sehr wenigen Fällen kann es auch bei perfekt durchgeführten Operationen zu übermäßiger Narbenbildung kommen, da jeder Patient einen anderen Heilungsprozess hat und nicht von dem Eingriff abhängig ist. Danach können die Narben keloidartig oder wulstig, verbreitert oder sehr weißlich oder im Gegenteil sehr dunkel mit Hyperpigmentierung erscheinen.
  • Es ist zu beachten, dass auf der gesamten Brustoberfläche nach einer Vergrößerung oder StraffungFalten oder Kräuselungen auftreten können. Dieses Risiko ist als Rippling bekannt und tritt meist im seitlichen Bereich auf, besonders bei Patientinnen mit wenig Brustgewebe, das die Brustimplantate ausreichend bedeckt.
  • Schließlich müssen wir das mögliche Auftreten von Hämatomen und Seromen beachten, wobei es sich im ersten Fall um eine Ansammlung von Blut in der Tasche des Implantats und im zweiten Fall um eine Ansammlung der entzündeten Flüssigkeit handelt. Sie treten gewöhnlich in der postoperativen Periode auf und sind leicht zu lösen. In einigen Fällen können sie später, Jahre nach der Operation, auftreten, wobei es notwendig ist, die Prothese durch eine neue zu ersetzen, und sie können bei dem Patienten, der sie erleidet, sogar eine Kontraktur verursachen.

↪️ Ähnlicher Artikel: Entwicklung von Brustimplantaten

Annette Ulatowski
Wermelskirchen, Nordrhein-Westfalen
Ästhetik-Centrum am Husemannplatz
Bochum, Nordrhein-Westfalen
Dr. Christian Belay
Noch keine Bewertungen
München, Bayern

Besteht ein Risiko für Lymphome?

Das Brustimplantat-assoziierte anaplastische großzellige Lymphom, auch kurz BIA-ALCL genannt, ist eine seltene Unterform des Non-Hodgkin-Lymphoms. 

Bis heute ist es nicht möglich, einen festen Zusammenhang zwischen Brustimplantaten und dem sehr seltenen  BIA-ALCL herzustellen, aber es scheint einen statistischen Zusammenhang zwischen Implantatträgern (insbesondere Makrotextur) und Lymphomen zu geben. Glücklicherweise ist es eine sehr seltene Komplikation und hat bei den meisten Patienten eine günstige Prognose, erklärt die DGÄPC.

Dieser Text ist mit der freundlichen Hilfe von Dr. Ticlea entstanden.

Anzeige

Die auf Estheticon.de erschienen Informationen ersetzen in keinem Fall den Kontakt zwischen Arzt und Patient. Estheticon.de übernimmt keinerlei Haftung für jedwede Aussagen oder Dienstleistungen.