Krankmeldung nach Brustverkleinerung

Freya Visitor
  • 16 Antworten
  • 13 Gefällt mir

Krankmeldung nach Brustverkleinerung

Freya  |  Bayern
  • 16 Antworten
  • 13 Gefällt mir
 |  Bayern
Hallo zusammen! Ich habe am 10.11.17 meinen OP Termin für eine Verkleinerung. Die Krankenkasse übernimmt auch die Kosten. Das einzige, dass ich selbst zahle (auf meinen Wunsch hin), den Eigenanteil für meinen Chirurgen (Professor/Chefarzt). Meine Frage: Wer schreibt mich denn dann krank? Ich lese oft davon, dass man das dann beim Hausarzt machen soll, weil der Chirurg selber einen ja nicht krank schreibt. Am Anfang macht das angeblich noch die Klinik. Aber da ist man ja im Normalfall nur für ein bis zwei Tage. Und falls es wirklich der Hausarzt ist, soll ich dann vorab schon mal dort anfragen? In der Arbeit müssen jetzt nicht unbedingt alle wissen, was da genau bei mir gemacht wird.. Vielen Dank für eure Hilfe :)
  • 701 Antworten
  • 157 Gefällt mir
Prof. Dr. med. Ernst Magnus Noah  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Kassel
  • 701 Antworten
  • 157 Gefällt mir
 |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Kassel
Hallo, wenn die Klinik eine Ermächtigung der Krankenkasse hat, kann sie auch die AU machen. Wenn Sie dort Ihre Krankenkassenkarte vorlegen könnten, wird es so sein. Wichtig ist, dass wir nur krankschreiben können, wenn die Krankenkasse den Eingriff als Krankheitsbehandlung eingestuft hat.
Mit freundlichen Grüßen
Prof. E.M. Noah
  • 618 Antworten
  • 195 Gefällt mir
Dr. med. Sixtus Allert  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Hameln, Hannover
  • 618 Antworten
  • 195 Gefällt mir
 |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Hameln, Hannover
Hallo, wenn die Kasse die Kosten übernimmt, darf auch krankgeschrieben werden. Das übernimmt zunächst Ihr Operateur, dann der nachbehandelnde Arzt (das kann auch weiter Ihr Operateur sein)
Beste Grüße
Dr. Sixtus Allert
  • 271 Antworten
  • 106 Gefällt mir
Dr. med. Hans Bucher  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Nürnberg
  • 271 Antworten
  • 106 Gefällt mir
 |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Nürnberg
Seit kurzem kann auch die Klinik im Rahmen des Entlassmanagements über die Dauer des Aufenthaltes AUF schreiben. Im Zweifel natürlich derjenige Arzt, der Sie in die Klinik geschickt hat. Sie sollten das vorher klären und nicht erst, wenn Sie entlassen sind, da es sonst Terminprobleme geben kann.
  • 1011 Antworten
  • 292 Gefällt mir
  • 1011 Antworten
  • 292 Gefällt mir
Hallo Freya,
sofern es sich um eine medizinische Indikation bei dem Eingriff handelt (wie bei Ihnen) und die Klinik ermächtigt zur Behandlung von Patienten im GKV-System ist kann inzwischen auch die Klinik krankschreiben.Ansonsten erfolgt üblicherweise die AU durch den einweisenden Arzt (w/m).
Greundliche Grüße
Prof.Dr.med.Ralf Thomas Michel
http://www.prof-dr-michel.com
  • 10 Antworten
  • 2 Gefällt mir
Gartenzwerg  |  Baden-Württemberg
  • 10 Antworten
  • 2 Gefällt mir
 |  Baden-Württemberg
Hallo

normal bekommt man für die Dauer des KH Aufenthalts vom KH eine Bestätigung und am Tag nach der Entlassung dann die AU vom Frauen- oder Hausarzt. Manchmal schreibt einem der weiterbehandelnde Arzt schon vorab ab Tag der OP krank (2 Wochen braucht man sicher).
Ruf einfach mal in der Praxis an wie es dort gehandhabt wird :-)
Susanne  |  Nordrhein-Westfalen
 |  Nordrhein-Westfalen
Hallo Freya , meine OP`s sind immer über die KK gelaufen und ich hatte für die Zeit , die ich in der Klinik lag , eine Bescheinigung für die Zeit die ich dort war von der Klinik bekommen und danach bin ich von meiner Gynäkologin weiter krankgeschrieben worden .
VG von Susanne
Spezialist in Ihrer Nähe