Nasennachkorrektur Video - hervorgehobene Frage

Hallo, Ich hatte 10/2020 eine Nasen OP. Am 19.04 wurde eine Revision durchgeführt, zwecks Asymmetrien auf der linken Seite des Nasenrückens (wie ein ,,Hubbel“). Nächste Woche Dienstag sind es dann schon 4 Wochen nach der OP und diese Asymmetrie ist immer noch zu sehen man spürt sie auch wenn ich meine Haut nach unten ziehe z.b beim eincremen des Gesichts sieht man genau die überschüssigen Knorpel die aussehen als hätte man sie auf die Nase gesetzt . Dieses Problem hatte ich auch schon davor das war auch der Grund für eine Korrektur. Meine offenen Fragen: 1. bleibt die Asymmetrie weiterhin bestehen oder ist das noch geschwollen und wird mit der zeit verschwinden? 2. wann kann man über das endgültige Ergebnis sprechen? 3. Ich habe leider immer mal wieder meine Nase angefasst bzw entlang gefahren auch sauber gehalten mit Wattestäbchen gereinigt mit weichen Tüchern - war das vielleicht falsch und hat dies verursacht? Denn ich hatte oftmals Hitze auf den Backen sowie auf der Nase. (ich bin leider mega ungeduldig und hatte eben wieder Angst als ich eben diesen Hubbel wieder spürte) 4. ich habe von Cortison Spritzen gehört dass diese auch evtl helfen können 5. kann mann jetzt schon sagen ob eine nochmalige Korrektur erforderlich ist bzw ob dies überhaupt nochmal möglich ist? Vielen Dank im Voraus für die Antworten 🙏

Noch keine Antwort

Guten Tag, im November letzten Jahres hatte ich eine Nasenoperation, diese ist inzwischen 6 Monate her. Meine Nase ist größtenteils abgeschwollen. Die Nase ist am Steg schief, die Einkerbung am rechten Nasenflügel ist ausgerägt und links nicht vorhanden. Die Nase neigt sich wie ein Papageinschnabel nach unten. Ich habe den kosmetischen Teil selbst bezahlt und der Rest wurde von der Krankenkasse übernommen. Ich möchte die Nase korrigieren lassen - welche Schritte kann ich einleiten wenn der Arzt keine kostenlose Korrektur anbietet oder er es sich trotz jahrelanger Erfahrung als Operateur nicht zutraut? Ich bedanke mich schonmal im Voraus.

Noch keine Antwort

Hatte am 21.9.21 meine erste Nasen-OP mit Höckerabtragung, Nasenspitzenerhöhung und Nasenscheidewandbegradigung. Post-OP war alles soweit in Ordnung, musste 2 Wochen einen Gips tragen. Im Verlauf habe ich eine Verschiebung des Nasenrückens zur linken Seite beobachtet, Nasenspitze war allerdings gerade (1. Bild, 4 Wochen nach der 1. Op). Mein Operateur meinte er möchte nochmal kostenlos operieren und dies wieder gerade rücken. Diese Korrektur-OP war ca. 6 Monate Post-OP, also am 28.03.22. Ich habe erneut einen Gips bekommen, dies wurde nach einer Woche entfernt. Direkt nach der Abnahme habe ich die erneute Schiefstellung nach links, genau an der gleichen Stelle bemerkt (2. Bild, 9 Tage nach der 2. Op) und habe es meinem Operateur gesagt, er meinte erstmal abwarten (von seinem Blick hat man aber gemerkt dass er das Ergebnis auch nicht zufriedenstellt). War jetzt heute (11 Tage nach der 2. OP) wieder da und habe ihm die Schiefstellung gezeigt und er hat sich auch gewundert warum dies erneut auftritt. Er hat mir jetzt erneut einen Gips angelegt mit einem Druckpunkt links an der Stelle wo das Knochen/Knorpel falsch bzw Schief zusammenwächst in der Hoffnung das es etwas bringt. Ich bin jetzt wirklich verzweifelt, die OP an sich war eine sehr große Überwindung und die zweite Operation ist mir auch sehr schwer gefallen, aber mit einer schiefen Nase möchte ich auch nicht rumlaufen. Die Schiefstellung an der Nase nach links ist wirklich genau an der gleichen Stelle (habe einen Muttermal auf der Nase, deshalb bin ich so sicher). Warum passiert denn genau die gleiche Schiefstellung? Eigentlich gilt mein Operateur als sehr erfahren und beliebt (über 2000 Nasenkorrekturen). Was soll ich denn jetzt tun? Nach jeder OP steigt auch das Risiko einer Vernarbung ect. und ich möchte nicht erneut operiert werden bzw. ungerne da mir niemand sagen kann dass es nicht genauso wird. Hat jemand eine Vorstellung warum meine Nase sich nicht geradebiegen will? Hat vlt. mein Operateur falsch operiert? Bin echt verzweifelt und möchte nicht mit dieser Nase mein Leben lang rumlaufen. Bitte um Vorstellung ggf sogar Vorstellung vor Ort falls jemand andere Ideen hat.


                                         Almeida Aesthetic

Almeida Aesthetic

Beste Antwort

Guten Tag! Es ist schade, das Sie wieder kein Glück hatten, denn wie es scheint, wird die Nase nach der Abschwellung auch nicht besser werden. wurde die Scheidewand auch korrigiert? Wurde vor dem EIngriff ein CT gemacht? Wenn nicht, sollten SIe das CCT machen, auf dem man dann die inneren Strukturen der Nase sehen kann. Danach wird man dann en ... Weiterlesen

1 Antwort weiterlesen
Nasenspitze verbogen nach Op Lara2Sph · 26.03.2022

Ich hatte vor genau 1 Jahr eine Nasenop. Leider bin ich mit dem Ergebnis nicht zufrieden. Meine Nasenspitze ist total spitz, hart und sieht von unten komisch aus, als ob sie einen Bogen nach links macht. (Siehe Bild) was könnte da passiert sein? Auch von vorne ist meine Nasenspitze total komisch wie eine runde Kugel. Auch mein Knochen oben an der Nase ist total uneben und hat Dellen. Kann man das irgendwie wieder retten? Muss ich mich wieder operieren lassen?

Guten Morgen! Schade, dass die Nase schief geworden ist. Leider wird das nicht von selbst wieder werden. Das bedeutet, dass Sie einen erneuten Eingriff benötigen. Wenn wir Ihnen weiterhelfen können, wenden Sie sich gerne an uns. Mit freundlichen Grüßen Dr. K. Sawatzki

1 Antwort weiterlesen
Knorpel in Nase wieder entfernen Medina33 · 18.03.2022

Ich hatte eine Nasenkorrektur. Knorpel aus der Rippe wurde entnommen und damit die Nase geformt. Jedoch sieht die Nase 1,5 Jahre nach der Operation sehr unnatürlich, lang und spitz aus. Kann man den Knorpel wieder entfernen? Danke im Voraus.

Guten Morgen! Ich verstehe Ihre Sorgen. Mit einer Korrektur kann man Ihre Nase in die gewünschte Form bringen, Je nachdem, wie diese vorher ausgesehen hat, entfernt man hierbei den Knorpel ganz oder teilweise. Mit freundlichen Grüßen Dr. K. Sawatzki

1 Antwort weiterlesen
Nase nach 1. Op wiederherstellen? Mimagro1790 · 17.03.2022

Liebe Experten, vor knapp 6 Wochen wurde ich zum 1. mal an der Nase operiert. Ich weiß, dass ich noch viele Monate und den Schwellungsrückgang/Heilungsverlauf abwarten muss, aber wollte Sie heute schon fragen, was ich noch erwarten darf, und was durch eine Nachkorrektur „zu retten“ ist, da das aktuelle Ergebnis nicht meinen Vorstellungen entspricht und mein Leidensdruck größer wird. Damalige Ausgangslage: S. Bilder 1-11 Wunsch war, nur das Profil zu harmonisieren: den Höcker so dezent wie möglich abzuraspeln, die NSW zu begradigen - mit dem wichtigsten Bedürfnis: von vorne möglichst identisch auszusehen. Keiner sollte im Idealfall eine Veränderung an mir sehen. Bild 12 = Wunschergebnis. Heutige Ausgangslage: S. Bilder ab Nr. 13 Die Nase ist deutlich unförmig, breiter, platt, kürzer und runder. Der Abstand zwischen meinen Augen ist nun riesig, sodass ich seltsam aussehe. Viele sagen, ich sehe aus als hätte ich einen Unfall gehabt, weil die Nase zertrümmert-platt wirkt (Boxernase). Auch vom Profil finde ich sie sehr hoch und gradwinklig aus dem Gesicht zeigend. Heutiger Wunsch: Ich möchte mein früheres Aussehen von vorne zurück. Ich bin eher der Typ lange, spitze, schmale Nase. Was muss dafür getan werden, damit sie optisch wieder etwas „aufgestellt“ und schmaler & höher aussieht? Nasenrücken füllen, va. im Bereich der Augenbrauen-Nasenlinie. Ohne von vorne breiter auszusehen, sondern schmaler durch eine „Knorpel-Linie“, die im Profil auch die Nase erhöht? Nase verschmälern, im unteren Bereich der Nasenflügel, aber auch oder va. im Bereich vom Rücken? Spitze verlängern und/oder spitzer machen bzw. von vorne modellieren, damit sie die frühere Form bekommt und auch im Profil länger wirkt Den Nasensteg sieht man aktuell gar nicht, wobei ich das mag wenn dieser unter den Flügeln steht und die Nase nach unten zeigt. Kann man das auch wiederherstellen? Vielen Dank für Ihre Meinungen und Mühe, das zu analysieren! Liebe Grüße Marlen

Guten Morgen! Schade, dass Sie nicht zufrieden sind. Leider wird auch nach Monaten nicht Ihr Wunschergebnis erreicht sein und Sie eine Korrektur vornehmen müssen. Was genau dabei zu machen sein wird, erfordert eine gründliche Untersuchung der Nase von außen und von innen. Ich möchte Ihnen dennoch jetzt schon Hoffnung machen, dass eine deutliche ... Weiterlesen

1 Antwort weiterlesen

Hallo, ich hatte vor über zwei Monaten (am 1. Dezember 2021) eine Nasenkorrektur. Ich hatte vorher eine sehr breite Nase mit deutlich nach unten zeigender Nasenspitze. Nun gibt es zwei Monate post-OP noch drei Probleme, die mir Sorgen machen. 1) Ganz oben am Nasenrücken habe ich einen kleinen Höcker, der von einer Seite deutlicher sichtbar ist. Dadurch wirkt die Nase recht unsymmetrisch bzw. sieht mein Gesicht von zwei Seiten wirklich sehr unterschiedlich aus. Ich habe ihn auf dem Foto eingekreist. Kann man diesen Höcker noch irgendwie ohne erneute beheben? 2) Auf der einen Seite des Nasenrückens habe ich eine deutliche Delle. Diese ist mit fortschreitendem Abschwellen immer sichtbarer geworden. Mein Operateur möchte diese Delle mit Hyaluronsäure auffüllen und meint, dass dies eine dauerhafte Korrektur darstellt. Ist das tatsächlich so? Oder gibt es andere, bessere Möglichkeiten? Es scheint mir, als wäre tatsächlich ein Teil des Nasenbeins abgerutscht. Ich hoffe, es ist auf dem Foto gut genug zu erkennen. 3) Die Nasenspitze ist immer noch recht hoch (die Nase ist deutlich stupider, als ich es mir gewünscht habe) und wirkt noch ziemlich plump. Besteht auch 14 Wochen nach OP noch die Hoffnung, dass die Nasenspitze noch deutlich abschwillt? Vielen Dank und herzliche Grüße

Guten Morgen! Wie es aussieht, wird sich seriöserweise ein neuerlicher Eingriff nicht vermeiden lassen. Mit freundlichen Grüßen

1 Antwort weiterlesen

Guten Tag, ich hatte vor 3 Wochen eine Septumrhinoplastik (offen). Es wurde "nur" ein Höcker abgetragen und die Nasenspitze leicht angehoben. Der Operateur riet mir nach der Gipsabnahme (12 Tage post op), Druckmassagen am Nasenrücken stündlich für 15 Sekunden durchzuführen und die Nase nachts zu tapen. Mit beidem fühle ich mich etwas unwohl, vor allem mit dem Druck auf den Nasenrücken. Ich habe ständig Angst, dass dies zu Verformungen führt. Tatsächlich ist meine Nase am Nasenrücken meines Erachtens bereits recht gut abgeschwollen und an einer Seite hat sich eine Erhebung an der Kante gezeigt, die ich fühle - und m.E. auch sichtbar ist. Ich habe eine sehr dünne Nasenhaut und befürchte, durch weiteres Druckmassieren / Tapen die Unregelmäßigkeiten am Nasenrücken zu verstärken. Ist das möglich? Könnte ich die Delle selbst verursacht haben? Besteht die Möglichkeit, dass diese wieder verschwindet , von selbst oder durch Maßnahmen? Vielen Dank im Voraus und herzliche Grüße.

Noch keine Antwort

Bei mir wurden die Nasenscheidewände begradigt, die Nasenspitze verkürzt, zwischen den Augen etwas aufgefüllt und der Rücken ganz leicht verschmälert (obwohl ich eher das Gefühl hab die Nase ist dicker als zuvor). Es wurde auch bereits zwei mal mit Kortison gespritzt jedoch besteht immer noch Schwellungen, vor allem die Spitze und der vordere Rücken. Außerdem steht die spitze etwas weiter hinaus und hinunter als vorgestellt. Was mich vor allem beim lachen stört. Meine Ärztin sagt ich soll weiter zwei mal die Woche tapen und regelmäßig auf die dicken Stellen drücken. Sie sagt die Schwellung wird weiter zurückgehen und das dauert bis zu 5 jahre! Stimmt das bekomm ich die Schwellung wirklich noch komplett los? Und was kann man sonst tun um die Probleme zu beheben? Könnte man das evtl mit einem kleinen ambulanten Eingriff lösen oder riskiere ich dann wieder Schwellungen? Vielen Dank für die Hilfe Beste Grüße M

Noch keine Antwort