Autorin und Redakteurin mit Erfahrung in Journalismus und Kommunikation. Ihre Artikel drehen sich hauptsächlich um aktuelle Themen, Gesundheit und das Wohlbefinden.

Übersicht Inhaltsverzeichnis

  • Was ist eine Zyste?
  • Arten von Zysten
  • Was verursacht eine Zyste?
  • Was sind Risikofaktoren für eine Zyste?
  • Wie diagnostizieren Mediziner eine Zyste?
  • Wie wird eine Zyste behandelt?
  • Literaturverzeichnis

Was ist eine Zyste?

Zysten können in einer Vielzahl von Organen auftreten, z. B. in der Brust, den Eierstöcken, dem Knie, dem Kopf oder den Nieren. Sie werden oft erst bei einer Routineuntersuchung entdeckt, da sie keine oder nur unspezifische Symptome verursachen. Normalerweise sind Zysten harmlos, aber in seltenen Fällen kann es zu einer Entartung kommen. Die Notwendigkeit einer Behandlung hängt in erster Linie davon ab, ob die Zyste Symptome verursacht oder nicht.

Eine Zyste ist ein Hohlraum im Gewebe, der mit Flüssigkeit gefüllt ist. Dies kann Blut, Eiter, Gewebeflüssigkeit oder Talg sein. Die Flüssigkeit kann nicht austreten, da der Hohlraum durch eine Kapsel verschlossen ist. Jede Zyste kann eine oder mehrere flüssigkeitsgefüllte Kammern haben.

Im Allgemeinen wird zwischen echten Zysten und Pseudozysten unterschieden. Pseudozysten sind nicht mit einer Zellschicht ausgekleidet, sondern nur von einer Bindegewebshülle umgeben. Generell können Zysten in jedem Lebensalter auftreten.

Zyste am Handgelenk

Zyste am Handgelenk

Arten von Zysten

Es gibt Hunderte von verschiedenen Arten von Zysten. Zysten können fast überall im Körper auftreten (z. B. im Gesicht, auf der Kopfhaut oder dem Rücken, hinter dem Knie, dem Arm, der Leiste und in Organen wie der Leber, den Eierstöcken, den Nieren oder dem Gehirn). Die Mehrheit der Zysten ist gutartig, aber einige wenige können bösartige Zellen enthalten. Im Folgenden sind einige der Zystentypen aufgeführt, die im Körper vorkommen können

  • Epidermoidzyste (Talgzyste): meist gutartige Schwellung in der Haut, die in der Talgdrüse entsteht und typischerweise mit gelblichem Talg gefüllt ist. Diese sind meist leicht zu erkennen, da sie zu einer Schwellung der Haut führen. Wenn sie groß genug werden, können sie unansehnlich sein und Schmerzen verursachen.
  • Brustzyste: ein mit Flüssigkeit gefüllter Sack innerhalb der Brust. Brustzysten sollten immer untersucht werden, um sicherzustellen, dass es sich um eine gutartige Zyste und nicht um eine andere Wucherung handelt.
  • Ganglion oder Synovialzyste: eine höckerartige Ausbuchtungen, die in jedem Gelenk auftreten kann
  • Dermoidzyste: eine abnormale Wucherung, die Epidermis, Haarfollikel und Talgdrüsen enthält und von verbliebenen embryonalen Zellen abstammt
  • Ovarialzyste: eine Flüssigkeitsansammlung innerhalb oder auf der Oberfläche eines Eierstocks; wird auch als Adnexzyste bezeichnet
  • PCOS (polyzystisches Ovarialsyndrom): vergrößerte Eierstöcke aufgrund eines endokrinen Problems, die eine Reihe von flüssigkeitsgefüllten Zysten (Follikel) enthalten
  • Nebenhodenzyste: extratestikuläre kugelförmige Zysten im Kopf des Nebenhodens
  • Labialzyste: jede flüssigkeitsgefüllte Zyste in den Schamlippen
  • Talgzyste: eine kleine, nicht krebsartige Zyste, die häufig am Rumpf, Hals und im Gesicht auftritt

Was verursacht eine Zyste?

Es gibt viele Ursachen für eine Zystenbildung. Im Folgenden sind einige der Hauptursachen für Zystenbildung aufgeführt:

  • Genetische Bedingungen
  • Tumore
  • Infektionen
  • Fehler in der embryonalen Entwicklung
  • Zelluläre Defekte
  • Chronisch entzündliche Zustände
  • Verstopfungen von Ausführungsgängen im Körper
  • Parasiten
  • Verletzungen
Oft leiden Frauen an Zysten am Eierstock, der Gebärmutter oder den Schamlippen

Oft leiden Frauen an Zysten am Eierstock, der Gebärmutter oder den Schamlippen

Was sind Risikofaktoren für eine Zyste?

Die Risikofaktoren für eine Zyste hängen von der zugrunde liegenden Ursache ab. Genetische Bedingungen, Defekte in sich entwickelnden Organen, Infektionen, Tumore und jegliche Hindernisse für den Fluss von Flüssigkeiten oder Ölen oder anderen Substanzen sind Risikofaktoren für die Entwicklung einer Zyste.

Wie diagnostizieren Mediziner eine Zyste?

Wie diagnostizieren Mediziner eine Zyste?

Einige Zysten können vom Arzt leicht ertastet werden, vor allem, wenn sich die Zysten in der Haut oder in Organen befinden, die leicht zu ertasten sind, wie die Schilddrüse. Bildgebende Untersuchungen wie Ultraschall, Röntgen, CAT-Scans und MRTs sind sehr hilfreich bei der Suche nach Zysten.

Chirurgische Entfernung einer Zyste

Chirurgische Entfernung einer Zyste

Wie wird eine Zyste behandelt?

Die Behandlung einer Zyste hängt von der zugrunde liegenden Ursache der Zyste ab und davon, ob die Zyste dem Patienten Probleme bereitet oder nicht. Wie bereits erwähnt, sind viele Zysten gutartig und erfordern keine Behandlung. Einige dieser Zysten können behandelt werden, indem der Zysteninhalt einfach mit einer Nadel oder einem Katheter abgesaugt wird, wodurch die Zyste kollabiert. Andere Zysten erfordern eine chirurgische Entfernung (einige Zysten, wie z. B. Eierstockzysten, können durch eine laparoskopische Operation entfernt werden), insbesondere wenn der Verdacht auf Bösartigkeit besteht. Im Allgemeinen werden Zysten, die Symptome verursachen, durch Drainage und/oder chirurgische Entfernung behandelt; die medizinische Behandlung beschränkt sich in der Regel auf die Linderung der Symptome der zugrunde liegenden Ursache(n). Betroffene sollten mit ihren Ärzten besprechen, welche Methoden am besten geeignet sind, um ihre Zysten loszuwerden.

  • Chirurgisches Verfahren

Die Zystenentfernung kann je nach Größe und Lage unter Vollnarkose oder Sedierung durchgeführt werden. Der Chirurg macht einen Hautschnitt oberhalb oder in der Nähe der Zyste, um sie entweder abzuleiten oder zu entfernen. Die Haut kann zugenäht und mit Pflaster und einer Mullbinde oder chirurgischem Kleber abgedeckt werden. Wenn Sie mehr als eine Zyste haben, können sie oft alle während desselben Eingriffes entfernt werden.

Literaturverzeichnis

"Die Informationen auf dieser Website sind nur Richtwerte und können niemals die Informationen ersetzen, die Ihr eigener ästhetischer Arzt, ästhetischer Chirurg oder ästhetischer Spezialist bereitstellen würde. Wenn Sie die Möglichkeit einer Behandlung oder eines medizinischen Eingriffs (auch bei Zweifeln oder Fragen) prüfen, wenden Sie sich direkt an Ihren Facharzt, um die entsprechenden Informationen zu erhalten. Estheticon.de befürwortet oder empfiehlt keine Inhalte, Verfahren, Produkte, Meinungen, Angehörigen der Gesundheitsbranche oder sonstiges Material und Informationen auf dieser oder auf anderen Seiten dieser Website."