liveyourdreams

Ich habe mich für Herrn Dr. Dunda aufgrund der spezifischen Bewertungen für den Eingriff der Brustvergrößerung mit Eigenfett entschieden. In einem Video Call lernte ich Herrn Dr. Dunda das erste Mal kennen und war direkt im Nachgang überzeugt, dass ich den Eingriff bei ihm durchführen lassen möchte. Er hat mir meine Fragen sehr ehrlich beantwortet und auch ein realistisches Bild vermittelt. Mein Eingriff liegt nun drei Tage zurück und ich muss sagen, dass ich wirklich sehr begeistert bin. Ich war mein Leben lang mit meinen Oberschenkeln unzufrieden und konnte auch nicht viel Sport und Diäten keine Verbesserung erzielen. Das habe ich Herrn Doktor Dunda mitgeteilt. Er hat hier wirklich ein wahrliches Wunder vollbracht. Ich bin nicht nur super happy mit meinen Beinen, sondern habe auch nach nun acht Wochen ein tolles Ergebnis an den Brüsten. Meine Ausgangslage war ein A bis B Körbchen- nun bin ich bei einem B bis C Körbchen.. mir wurden auf der einen Seite 270 ml und auf der anderen Seite 250 ml injiziert. Mein ganzer Körper sieht nun viel harmonischer aus und ich bin absolut zufrieden. Ich würde den Eingriff durchaus wieder machen lassen, muss nur sagen, dass ich die Schmerzen und auch die Einschränkung im Alltag etwas unterschätzt habe. Ich denke, dass das individuell ist.. Ein paar Tipps, wenn ihr den Eingriff ebenfalls plant: ein Stillkissen zum liegen Hat mir sehr geholfen sicherzustellen, dass ich die Nacht wirklich auf dem Rücken liege und mich nicht auf die Seite mit den Brüsten drehe Bromelain hat mir geholfen, dass die Schwellungen schneller zurückgehen ( habe zusätzlich viel Brennnessel Tee getrunken) Kompressionshose mit Loch im Schnitt schwierig für den Alltag: Kunsttoff Schablonen haben mir sehr geholfen dass ich die Hose ( die bis über den Bauchnabel gezogen wird und diverse Haken hat was extrem aufwändig ist auszuziehen) wenn ich auf Toilette musste nicht Jedes Mal ausziehen musste ich habe 6 Wochen weder Sport gemacht, noch eingekauft oder generell nichts gehoben und mich sehr geschont Anmerkungen zu den Bildern: erstes Bild vor der OP zweites Bild kurz nach der OP, 3. Bild nach acht Wochen

hina92

Ich bin 28 Jahre alt mit einer normalen/sportlichen Figur und war äußerst unzufriedern mit der Form meiner Brüste - tubulär bei Cup AA. Das hat mich seit meiner Pubertät gequält und ich habe schon seit 10 Jahren mit dem Gedanken einer Brustvergrößerung gespielt. Leider war es mir vorher aus finanziellen Gründen nicht möglich. Nun hatte ich mit vier Ärzten Beratungsgspräche (davon 3 männliche Ärzte) und habe mich für Frau Dr. Peters entschieden, nicht zuletzt, weil sie eine Frau ist. Sie weiß genau, was sie tut und hat ehrlich gesagt, was möglich ist und was nicht. In meinem Fall: Die Form der Brust wird sich nicht von Grund auf verändern lassen, aber durch die Auffüllung werden sie größer und praller. Man dürfe nicht vergessen, dass das abgesaugte Fett nicht zu 100% zum Einspritzen verwendet werden kann. Daher habe ich das ganze auch zwei Mal (im Abstand von 9 Wochen) vornehmen lassen. Dennoch konnte nur um ein Cup vergrößert werden - jetzt A/B - wie auch schon in der Beratungsgesprächen klar wurde. Wenn jemand eine deutliche Vergörßerung möchte, muss er Implantate einsetzen lassen, was, wie sich in meinen Gesprächen mit vielen Personen rausstellte, die meisten Männer gar nicht schön finden. Ich habe also auch auf die natürliche Variante gesetzt. Sicher könnte man mit mehr Eingriffen auch noch mehr erreichen, aber die Fettpolster müssen auch vorhanden sein. Mir wurde am Bauch, den Innenschenkeln und Knien Fett entnommen. Die ersten zwei Wochen sind ziemlich schmerzhaft an diesen Stellen. Man muss sich wirklich schonen und die OP am besten nicht in der warmen Jahreszeit planen, da die Kopressionswäsche wirklich einschränkend ist. Alles in allem, würde ich es jederzeit wieder machen, denn außer minimaler Einstichstellen gibt es keine Hinweise am Körper auf eine OP, die Brüste sehen absolut natürlich aus. Ich fühle mich endlich wohler in meinem Körper und bin gelassener beim Unterwäsche kaufen ;)

Liebe Community, Im Mai 2021 hatte ich eine BV mit Eigenfett und möchte einen detaillierten Bericht zum Heilungsverlaufes geben, da meines Erachtens viel zu wenig darüber berichtet wird. Meine Ausgangssituation: Mitte 30, schlank, sehr durchtrainiert (1,64, 55kg, 18% Körperfett) und laut Aussage meiner Ärztin sehr gutes Bindegewebe. Maße: Unterbrustumfang 68 cm, Brustumfang 78 cm, symmetrische Form. Keine "Problemzonen" Implantate waren für mich keine Option. Trotz meines geringen Körperfettanteils war diese Methode bei mir möglich, allerdings musste an Knien, Oberschenkelinnen- und Außenseite sowie Flanken abgesaugt werden um ausreichend Fett zu "ernten". Aufgrund der Ausgangslage war von vorn herein klar, dass es wahrscheinlich zwei OP´s werden. Es wurde mit WAL und etwas Tumeszenzlösung großflächig abgesaugt. Dem aufbereiteten Fett wurde PRP hinzugefügt. Pro Brust wurden dann 200 ml injiziert. Nachsorge: Über zwei Wochen habe ich fast jede Stunde eine Kleinigkeit gegessen um den Insulinspiegel oben zu halten. Das hemmt die Fettverbrennung. Um die Durchblutung zu fördern bin ich jede Stunde 10 min spazieren gegangen Ab den 5. Tag habe ich die Hämatome mit Heparin 60.000 Salbe versorgt. Ab der 3. Woche habe ich Narbensalbe verwendet und ab der 6. Woche die abgesaugten Bereiche mit BiOil massiert Hüpfenden Sport habe ich 3,5 Monate weg gelassen Krafttraining für Beine und Bauch bereits nach 2 Wochen wieder 6 Wochen Tag und Nacht Kompressionshose 6 Wochen nur bügellose BH´s Post OP: Nach der OP war ich schnell wieder klar im Kopf und konnte eine Stunde nach dem Aufwachen wieder essen und nach hause. Der erste Blick unter den Verband hat mich fast etwas enttäuscht, da ich mir unter 200 ml mehr vorgestellt habe. Aber es ist ja zum Glück fast alles geblieben. In der ersten Nacht waren die Oberschenkel schon stark geschwollen und aus einer der Wunden lief gleich Wundwasser raus (das ist normal das Bett also mit Handtüchern auslegen!!!). Schmerzen: Die Schmerzen waren in Ruhe nur unwesentlich, so dass ich nur in der ersten Nacht Schmerzmittel genommen habe. Ab Tag 2 war ich übersäht mit Hämatomen an den abgesaugten Bereichen und die Oberschenkel sind die ersten Tage noch mehr angeschwollen. Richtige Schmerzen sind das nicht, aber man hat das Gefühl zu platzen. Nur das erste Aufstehen nach längerem Sitzen oder Liegen tut weh. Wenn man sich dann bewegt wird es mit jedem Schritt besser. Ich finde übrigens nicht, dass es sich wie Muskelkater anfühlt, denn die Bein- und Bauchmuskeln waren 100% belastungsfähig. In der Brust ist es eher wie Muskelkater, da hier auch in den Brustmuskel injiziert wurde. In Ruhe waren es gar keine Schmerzen. Leichtes Heben (2 bis 3 Kilo) konnte ich ohne Schmerzen. Schweres Heben ging erst nach 6 Wochen ganz ohne. Hämatome: Die Hämatome sind nach 3 Wochen langsam besser geworden, aber sogar nach 4 Monaten noch sichtbar gewesen (eher wie Pigmentstörungen, wie man am Bild in der kurzen Hose sieht). Narben: Die Narben sind sehr klein (2 bis 5 mm) überall gut verheilt. Eine der insg. 10 Narben war Anfangs sehr eingezogen, das hat sich aber durch das tägliche Massieren wieder ganz gut gelöst. Die an der Brust sieht man jetzt schon fast nicht mehr. Ergebnis Fettabsaugung: Bei den abgesaugten Stellen war der Heilungsverlauf sehr unterschiedlich. Die Flanken und Oberschenkelaußenseiten haben sich schon nach wenigen Wochen wieder normal angefühlt. Die Oberschenkelinnenseiten waren von Beginn an verhärtet. Deswegen steht Massieren und Dehnen auch immer noch auf der Tagesordnung. Nach 4 Monaten war ich bei ca 70% der Beweglichkeit von vorher. Wer zu Wassereinlagerungen in den Waden neigt sollte auf jeden Fall eine lange Kompressionshose tragen. Meine ging nur bis unter die Knie, so dass ich zusätzlich Kompressionsstrümpfe tragen musste. Die Haut ist überall wie vorher. Keine Dellen oder Unebenheiten und genauso straff wie zuvor. Wie gesagt: es wurde wenig Fett auf viel Fläche abgesaugt, da ist nicht mit überschüssiger Haut zu rechnen Von den Konturen gab es eine kleine Verbesserung. So sah ich vorher mit 54 kg aus, aktuell sind es 56kg. Bei echten Problemzonen macht das bestimmt mehr aus. Ergebnis Lipofilling: Die Brüste haben stolze 6 cm an Umfang gewonnen!!! Ich habe ab dem 5. Tag morgens und abends gemessen und am Umfang hat sich seitdem nichts geändert. Der Brustmuskel war Anfangs etwas geschwollen, das ging nach 2 bis 3 Wochen weg, das tangiert aber den Umfang nicht. Insgesamt würde ich sagen, dass sie sich die ersten 3 Wochen praller angefühlt haben, aber ich war selbst mehr als überrascht, dass so viel geblieben ist. Die Narben (2mm) sieht man fast gar nicht mehr. In Unterbrustweite 70 hab ich jetzt ein Körbchen mehr (vorher A/B, jetzt B/C). Der Brustumfang schwankt jetzt mit dem Gewichts, das ist super :-) Theoretisch könnte ich mir jetzt Brüste anfuttern, aber da ich trotzdem gerne schlank bleiben möchte werde ich im November ein zweites Lipofilling machen lassen, um meine Zielgröße (volles C) zu erreichen. Wobei ich jetzt auch schon sehr glücklich mit meinen neuen Brüsten bin. Fazit: Es ist besser gelaufen als erwartet. Man braucht viel Geduld, aber es hat sich in meinem Fall mehr als gelohnt. Ich werde kurz vor der zweiten OP noch kurz berichten geben, falls sich noch etwas Signifikantes tut.

Ende November 2018 habe ich mich nach langer Zeit entschieden meine Brüste in der Parklinik Birkenwerder mit der BEAULI Methode vergrößern zu lassen. Meine Brüste waren ziemlich klein. Mit einer Unterbrustweite von 78cm und einem Brustumfang von 87cm, hatte ich eine kleine,aber nicht hängende Brust. Das entsprach ungefähr einem a bzw kleinem nicht ausgefüllten b Körpchen. Implantate waren für mich nie eine Option. Denn der Gedanke ein Fremdkörper in mir zu haben und die Ungewissheit, was in zehn, oder wieviel Jahren mit den Implantaten passieren könnte, wie zb eine Kabselfibrose, jegliche Arten von Deformierungen und evtl. Folgeerscheinungen, wollte ich meinem Körper nicht zumuten. Auch ich bin schon seit einiger Zeit hier im Forum. Eigentlich wollte ich keine Bilder hier veröffentlichen, aber nachdem jetzt vom ersten Filling mehr als 3,5 Monate vergangen sind und ich jetzt auch mein zweites Filling vor einer Woche hatte und es immer noch zu wenig Einträge hier gibt, außer die wertvollen die von Grigia hier vorhanden sind, möchte ich jetzt ein klein wenig dazu beitragen. Ich bin immer realistisch an die OP rangegangen. Habe mir über alle Nebenwirkungen Gedanken gemacht. Ja , und vor der Entstehung von Dellen nach der Liposuktion hatte auch ich Angst, aber mal ehrlich, trotz dreimal die Woche sportlicher Betätigung, einem Alter von ü40, ist der Körper durch das Alter und Hormonveränderungen nicht mehr so wie mit 20Jahren. Schlussendlich hat das Vertrauen und die Erfahrung mit der BEAULI METHODE von Dr.Überreiter und Frau Dr. Tanzella überwogen. Ein Tag vor der OP ab nach Berlin zum Blutabnehmen und zur Besprechung zum Narkosearzt. Morgens um acht am nächsten Tag dann ging es los. Noch einmal wurde kurz vor der OP besprochen, wo abgesaugt werden sollte. Ich habe mich für mein kleines Bäuchlein entschieden. Also demnächst sollte ich BAUCHFETT in meinen Brüsten ?haben . Damit konnte ich mich anfreunden. Die Narkosärztin Frau Dr. Dietsche möchte ich hier einmal erwähnen, weil sie hat hervorragende Arbeit geleistet. Ich habe mich bei ihr sehr wohl gefühlt. Damit das ganze auch fair bleibt, natürlich in erster Linie bei Herrn Dr. Überreiter für das erste Lipofilling und für das zweite Filling herzlichen Dank an Frau Dr. Tanzella, sowie an dem ganzem Team. Ich habe mich bei euch immer sehr wohl und gut aufgehoben gefühlt. Hier nun ein paar Bilder: 1. Erstes Lipofilling Nov 2018. Eine Woche Post OP.Liposuktion am Bauch.Brustumfang 92cm. 2. Vierte Woche. Die Hämatome sind endlich verschwunden. 3. Achte Woche. Alles stabil bei einem Umfang von 91cm. 4. 15 Woche. Alles stabil, kurz vor dem zweiten Filling. 5. Eine Woche POST OP Filling Nr. 2. Liposuktion dieses Mal an den Oberschenkel. Filling beidseitig 250ml. Brustumfang jetzt 97cm. Meine Brüste gibt es in allen Farbvarianten.Zur Zeit bin ich bei grün und gelb angekommen. Keine Schmerzen mehr an den Beinen. Dank meinem Tauchanzug (Kompressionswäsche), wird alles schön an Ort und Stelle gehalten. Schlafen weiterhin nur auf dem Rücken, um Druck zu verhindern. Traumeel Globulis weiterhin dreimal tgl eine tbl einnehmen und einmal bis Max zweimal tgl Brenneseltee trinken. Essen gibt es alle zwei bis drei Stunden am Tag in kleinen, Portionen, oder auch mal gerne Schokolade, oder irgendetwas anderes süßes, gerne auch Obst, schließlich soll sich mein Bauch- und Beinfett etwas weiter oben so richtig wohl fühlen.

lena_g_84451038

Erstmal ist Dr. Spanholtz total nett, witzig und trotzdem super Profi. Alles stimmte zwischen uns. Er hat sich super viel Zeit genommen und auch jetzt haben wir viel Kontakt, da ich schon weitere Dinge plane ;-) Die Brust ist spitze geworden. Ich habe knapp 400ml Eigenfett erhalten und ziemlich viel ist geblieben. Ein tolles Ergebnis. Wirklich ein perfekter Arzt.

libella33

Heute möchte ich gerne von meiner Erfahrung mit Herrn Dr Atila berichten! Von meinem ersten Fetttransfer-Eingriff beim Doktor hatte ich hier schon erzählt. Nach langer Überlegung habe ich mich für einen zweiten Eingriff bei Herrn Atila entschieden - einen zweiten Eigenfetttransfer in die Brust. Nachdem der erste bereits ein absoluter Erfolg war und ich mindestens (!) ein Körbchen mehr gewonnen hatte, bin ich doch etwas „boob greedy“ geworden und wollte mehr. :o) Als Dr Atila mir dann auch noch vorgeschlagen hatte, das Fett von meinem Bauch und meinen Armen mit abzusaugen und mir beim Bauch die Muskeln stärker herauszuarbeiten, war ich von dieser Idee nicht mehr abzubringen.. Die Gespräche mit Dr Atila sind immer super angenehm, freundlich und professionell. Ich freue mich immer ihn zu sehen, er hat eine sehr sympathische Ausstrahlung. Er nimmt sich viel Zeit, ist stets engagiert und begegnet dem Patienten auf Augenhöhe, was ich sehr wichtig finde! Man merkt, dass er seine Arbeit super gerne macht und seine Arbeit spricht für sich! Ich wusste, dass ich - wenn einem Arzt - dann nur ihm vertraue! Wir haben alles im Vorfeld genau besprochen, sodass ich mich wieder sehr gut vorbereitet gefühlt habe. An einem Mittwoch war es dann soweit! Ich war die erste Patientin und alles lief reibungslos ab. Die Ärzte waren alle nett und einfühlsam. Nach der OP war mir kalt, aber Schmerzen hatte ich so gut wie keine. Es ist halt schon unangenehm und alles zwickt und spannt. Aber richtige Schmerzen hatte ich nicht. Drei Monate lang soll man keinen Sport machen, keinen Alkohol trinken, keinen BH anziehen. 6 Wochen Kompressionswäsche tragen. Nach 3 Monaten hat man dann das finale Ergebnis. Ich empfehle während der Zeit Nitric Oxid/Arginin-haltige Lebensmittel zu bevorzugen, denn so wird die Sauerstoff Zufuhr im Körper erhöht, womit evtl. die neuen Zellen besser anwachsen können. Diesen Tipp habe ich nach eigener Recherche selber "entdeckt" und ist wissenschaftlich nicht bewiesen. Die drei Monate sind psychisch etwas anstrengend, da man natürlich hofft, dass das Fett bestmöglich anwächst. In meinem Fall hätte ich mir keine Gedanken machen müssen, denn auch nach dieser OP bin ich wieder mindestens (!) ein Körbchen gewachsen! ;-) Ich habe zu Beginn ein sehr kleines 70C getragen und trage nun ein stolzes 70E! Insgesamt habe ich also durch die 2 OPs locker 2,5 Körbchen gewonnen. Dieses Mal wurde links etwas mehr Fett übertragen, um eine leichte Asymmetrie auszugleichen - dies ist auch gelungen. Ich bekam links etwa 340ml Fett und rechts 290ml Fett eingepflanzt. Was ich besonders genieße ist, dass mein Bauch nun auch schön flach ist und meine Muskeln besser zur Geltung kommen! Meine Beine, Arme, Taille.. Mein Körper ist insgesamt nochmal schmaler und harmonischer geworden. Ich habe eine neue Traummaße von 93-63-100! Ich war immer so unsicher wegen meiner Brüste. Ich liebe es mich feminin zu kleiden. Endlich kann ich dies mit neuem Selbstvertrauen auch tun! Das habe ich nur Dr Atila zu verdanken! Ich habe keinerlei Komplikationen gehabt. Meine Brüste sind wunderbar weich und haben keine Fettklumpen. Die OP ist ein halbes Jahr her und ich bin unendlich glücklich mit meinen „neuen“ Brüsten! Und es ist so schön, dass sie meine sind und ich kein Plastik verwenden musste für dieses super Ergebnis! Der Unterschied ist fantastisch und am liebsten würde ich nur noch in Bikini rumlaufen! Ich habe wirklich lange überlegt, ob ich diese OP in Deutschland mache, doch Dr. Atila arbeitet wirklich auf höchstem Niveau – die Ergebnisse sind international beeindruckend. Und zu jeder Zeit weiß man, dass Dr. Atila für einen da ist – egal ob man Sorgen, Ängste oder Komplikationen hat. Die Nachkontrollen sind genauso ausführlich wie die Vorgespräche, was sehr viel wert ist. Dr. Atila wünscht sich glückliche, zufriedene Patienten und dafür arbeitet er hart. Ich bin ihm sehr, sehr dankbar und wünsche ihm von Herzen nur das Beste! Tausend Dank, dass Sie mir neues Selbstbewusstsein geschenkt haben! Aller liebste Grüße! :-)) P.s.: Bild im Bikini ist NACHHER - Vorher lag der Bikini quasi "flach" auf der Brust auf.. Das zweite ist KEIN Vorher Nachher Bild, sondern nur 2 Wochen später und nach 3 Monaten :) Man sieht also, wie gut das Fett angewachsen ist.

beye7015498

Ich bin 49 Jahre alt und möchte mit Hilfe dieser Methode eine BV. Ist dies möglich und wie hoch werden in etwa die Kosten liegen? Anbei Fotos von mir zur besseren Vorstellung. Vielen Dank ich freue mich auf Ihre Antwort Petra Beyer

saba7015575

Ich hätte gerne die kommenden Wochen einen Termin zur Besprechung. Ich möchte mir mit aus den Beinen, Armen und Bauch entzogenem Eigenfett, meine Brüste mit diesem vergrößern. Ich bin 1,60 groß und wiege 51 kg. Ich hoffe auch auf einen Preisvorschlag, da ich Studentin bin und mich darauf einstellen möchte.

jules773747

Zu der Brustvergrößerung wurde zudem noch ein Bodyconturing durchgeführt. Das Ergebnis ist sehr zufriedenstellend und auch die Nachsorge war sehr fürsorglich. Das Team war super kompetent und empathisch. Würde es jederzeit erneut dort wiederholen.

Mein Eingriff Brustvergrößerung mit Eigenfett ist nun 8 Tage her und ich bin bis jetzt sehr zufrieden. Die Brüste schwellen jeden Tag immer mehr ab und nehmen eine sehr schöne Form an. Das Endergebnis ist es noch lange nicht.....aber ich kann heute zum Op-Verlauf und Heilungsphase sagen, dass ich sehr zufrieden bin. Ich hatte wenig Schmerzen und konnte alles ohne einzige Tablette überstehen und gut aushalten. Nach einer Woche fast schmerzfrei und wieder fit. Wie das Fett einwächst kann ich in ein Paar Monaten berichten. Ich habe von der AL unterschiedlich große Brüste gehabt deswegen wurde 240 ml. Eigenfett in die linke und 270 ml. in die rechte Brust eingespritzt. Ich hatte immer eine sehr kleine Brust und mit 20 Jahren kaum entwickelt, daher habe ich darunter sehr gelitten. Es sah wie bei einem 10 Jährigen Mädchen aus. Aus diesem Grund hatte ich mich für eine Brustvergrößerung mittels Silikon Implantate entschieden. Innerhalb des ersten Jahres entwickelte sich eine beidseitige Kapselfibrose, daraufhin mussten die Implantate 4 Jahre später entfernt werden. Habe mir keine neue einsetzen lassen aus Angst vor Wiederauftreten einer KF. Das ist 15 Jahre her. Nun nach 2 Schwangerschaften hatte ich eine kleine und leicht hängende Brust 75 A Cup. Seit 2 Jahren beschäftige ich mich mit dem Thema Brustvergrößerung ohne Implantate und viel zum Thema Lipofilling gelesen. Erst als ich in diesem Forum echte und positive Erfahrungsberichte gelesen habe und nach dem Beratungsgespräch mit Fr. Dr. Tanzella stand für mich fest, das ist die richtige Methode für mich!

cloc7016938

Mitte des letzten Jahres habe ich mich dazu entschlossen, eine Brustvergrößerung mit Eigenfett durchzuführen. Ich hatte sehr wenig Busen und bin insgesamt sehr schlank. Jedoch hatte ich Brustimplantate für mich ausgeschlossen. Über eine Empfehlung bin ich auf Dr. Labschies gestoßen. Er hat mich sehr gut und ausführlich beraten. Aufgrund meines schlanken Körperbaus war es für ihn schwierig, genügend Fett "zusammenzusammeln". Darauf hat er mich auch hingewiesen. Letztlich habe ich mich dennoch zu diesem Eingriff entschieden und bin sehr glücklich mit dem Ergebnis. Nicht nur meine Brust sieht nun toll und ganz natürlich aus. Auch die Beine und der Po, wo abgesaugt wurde, sehen toll aus. Insgesamt stimmen die Proportionen jetzt einfach. Dr. Labschies hat super Arbeit geleistet, keine Dellen oder Beulen an den abgesaugten Stellen, super Proportionen und größere Brüste. Der Arzt ist unbedingt zu empfehlen. Liebe Grüße!

jefeausbw

Ich war im Januar zur Eigenfettbehandlung nach der Beauli Methode in der Park-Klinik Birkenwerder und bin mit dem Ergebnis mehr als zufrieden. Die Entscheidung zur Vergrößerung ist mir nach zwei Schwangerschaften und einer Asymetrie der Brüste leichtgefallen. Ich habe mich nach einem sehr netten und informativen telefonischen Beratungsgespräch mit Frau Dr.Tanzella für diese Methode entschieden. Schon bald hatte ich einen Termin. Angedacht waren mit Vorbesprechung und Nachsorge 3 Tage. Am 1. Tag hatte ich ein Informationsgespräch, Blutabnahme und das vorbereitende Gespräch mit dem Anästhesisten und Frau Dr.Tanzella. Ich fühlte mich sehr gut informiert und in den besten Händen. Am OP Tag wurde ich in der Klinik sehr herzlich empfangen. Ich fühlte mich gleich wohl und bekam ein schönes helles Zimmer. Danach wurde ich für den OP vorbereitet. Das komplette Team rund um den OP war gut gelaunt und total freundlich, so dass ich kaum Bedenken oder Angst verspürte. Auch die Nachsorge war großartig und ich fühlte mich bestens versorgt. Das Ergebnis konnte ich nur erahnen, da ich in Watte verpackt war. Als ich es dann aber einige Stunden später sah, dachte ich sofort, dass bei mir bestimmt kein 2.Filling notwendig ist. Im Informationsgespräch wurde mir mitgeteilt, dass das endgültige Ergebnis erst nach 3 Monaten sichtbar ist. Da die Schwellung noch zurückgeht und einige Fettzellen nicht anwachsen. Nach nun 4 Monaten bin ich sehr zufrieden, aber habe mich nun dennoch für ein 2. Mal entschieden um ein noch perfekteres Ergebnis zu erzielen. Ich kann diese Klinik und das Verfahren zum Brustaufbau sehr empfehlen. Die Schmerzen sind sehr gering und die Einstichstellen sind nun auch nicht mehr sichtbar. Das Ergebnis ist dabei sehr natürlich. Einzig und allein die Miederhose und die damit verbundenen Muskelkater ähnlichen Schmerzen an den abgesaugten Stellen und das anschließende auf dem Rücken schlafen, muss man in Kauf nehmen. Dies ist aber sehr gut auszuhalten. Danke an das großartige Team der Park-Klinik Birkenwerder! Ich komme gerne wieder!

katja547437

Eigenfettbehandlung / Brustvergrößerung! Auf diesem Wege möchte ich Fr. Warbanow für Ihre professionelle & hervorragende Arbeit danken! Ich habe mich vorher im Internet ausführlich über das Thema "Brustvergrößerung mit Eigenfett" informiert und habe lange nach einem geeigneten Arzt bzw. Ärztin gesucht. Mir war von vorne herein klar, dass Implantate für mich keine Option sind, weil ich sehr viel von Nachfolgeoperationen und nachträglichen Problemen wie Kapselfibrose, Abstoßungsreaktionen und Aushängen der Brust gelesen habe. Kurzfristig gesehen sind Implantate sicherlich eine Lösung, langfristig verstecken sich viel zu viele Risiken. Nach den beiden Schwangerschaften und dem jahrelangen Stillen war ich sehr unzufrieden mit meiner Brust. Einfach nur flach und leer. Dazu kam auch noch eine deutlich sichtbare Asymmetrie. Ich habe mir diesen Eingriff sehr lange vorher überlegt und bin heilfroh, dass ich mich Fr. Warbanow anvertraut habe. Sie ist eine der tollsten, ehrlichsten und sympathischsten Ärztinnen, die ich kenne. Sie hat sich unwahrscheinlich viel Zeit für mich genommen und mir ein gutes Gefühl gegeben. Kompetent, erfahren und hat ein gutes Auge für Ästhetik. Dieses Vertrauensverhältnis ist und bleibt für mich sehr wichtig. Es hat direkt gepasst und so habe ich kein zweites BG gebraucht, um zu wissen, dass ich mit ihr gemeinsam den Weg der natürlichen Brustvergrößerung gehen möchte. Nach meiner ersten OP merke ich jetzt (3 Monate Post-OP) einen deutlichen Unterschied zur vorher leeren Stillbrust. Ich werde die Behandlungen weiter fortsetzen, da ich noch genügend Fettreserven am Körper habe und ich diese optimal nutzen kann, um mir dadurch den Busen schöner und ästhetischer zu machen. Ich bin so dankbar dafür, dass es diese Methode gibt und Fr. Warbanow so erfahren auf diesem Gebiet ist. Ohne Sie hätte ich diesen Schritt nicht gewagt. Aus Erfahrung weiß ich, dass es unwahrscheinlich schwierig ist, den passenden Arzt für sich zu finden. Sie ist einfach unglaublich! Vielen Dank nochmal!!!