Brustimplantate mit Kochsalzlösung oder mit Silikongel

Brustimplantate mit Kochsalzlösung oder mit Silikongel

MarcelseinMädchen  |  Nordrhein-Westfalen
 |  Nordrhein-Westfalen
Sind Implantate mit Kochsalzlösung oder mit Silikongel besser? Ich hatte welche von der Firma Polytech in der Hand und fand das diese sich echt super angefühlt haben, aber sind diese auch so gut?
  • 3408 Antworten
  • 512 Gefällt mir
Dr. med. Gunther Arco  |  Facharzt für Chirurgie, Graz, Wien
  • 3408 Antworten
  • 512 Gefällt mir
 |  Facharzt für Chirurgie, Graz, Wien
Liebe ronja123!

In unserer Klinik vertrauen wir auf die hohe Qualität des Herstellers Allergan. Diese Implantate haben eine FDA-Zulassung. Um diese zu erlangen, werden langwierige Verfahren und anspruchsvollste Überprüfungen durchgeführt. Die Implantate müssen wirklich 1A sein. Eine Wertung, welche besser oder schlechter sind, kann man nicht vornehmen. Wir haben mit den Silikonimplantaten beste Erfahrungen gemacht. Die Patietinnen sind sehr zufrieden mit den Resultaten.

Alles Liebe,
Ihr Dr. Arco

Besuchen Sie uns unter: http://www.aesthetic-center-arco.at

Grazer Klinik für Aesthetische Chirurgie

Herrengasse 28
A-8010 Graz

T: +  43 3... Nr. anzeigen 43 316 83 57  Telefonnummer 57
F: +  43 3... Nr. anzeigen 43 316 83 57  Telefonnummer 57 - 57
M: office@arco-vital.at
I: http://www.aesthetic-center-arco.at
  • 779 Antworten
  • 183 Gefällt mir
Dr. med. Juan Maria Garcia  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, München
  • 779 Antworten
  • 183 Gefällt mir
 |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, München
Brustvergrößerung - Implantathersteller Polytech

Hallo ronja,

ich würde Silikonimplantate präferieren! Sie sind vom Tastgefühl der natürlichen Brust am nächsten.
Polytech ist ein renommierter Hersteller dessen Produktion vollständig in Deutschland stattfindet (made in Germany). Ich benutze diese Implantate seit über 10 Jahren und kann Ihnen durchaus zu diesen Implantaten raten.

Viel Erfolg
Mit herzlichem Gruß aus München
Ihr J.M.Garcia
Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie


http://www.dr-garcia.de
  • 6387 Antworten
  • 857 Gefällt mir
Dr. med. Paul J. Edelmann  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Frankfurt am Main
  • 6387 Antworten
  • 857 Gefällt mir
 |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Frankfurt am Main


Polytech-Implantate sind nicht von der FDA zugelassen.

Brustaugmentationen führe ich seit 1985 durch.
Zum Thema Implantattyp und Implantatlage gebe ich noch folgende Anmerkungen:

Ich verwende ausschließlich Implantate, die von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA zugelassen sind und bevorzuge hierbei Saline-Implantate - wie auch die meisten amerikanischen Plastischen Chirurgen.
Soweit mir bekannt ist sind bis heute nur bestimmte Implantate der Firmen MENTOR und Allergan von der amerikanischen Gesundheitsbehörde FDA zugelassen. Da die FDA strengste medizinische Verfahrensvoraussetzungen für die Zulassung von "medical devices" (Brustimplantate, Herzschrittmacher, Hüft- und Kniegelenke etc.) hat, verwende und empfehle ich ausschließlich selbige Implantate.

In Europa existieren bis heute keinerlei Zulassungsverfahren für „medical devices“ – aus meiner Sicht ein Unding!

Ich arbeite mit Implantaten der Firma MENTOR, dem "Rolls Royce" unter den Herstellern von Brustimplantaten und halte Saline-Implantate (= Kochsalz auffüllbare Implantate) für die beste Wahl, denn:

1.) Sie verursachen deutlich seltener eine Kapselkontraktur. Eine Kapselkontraktur ist eine Schrumpfung der Kapsel, die sich um das Implantat bildet, die wiederum zu einer Verhärtung und Verformung der Brust führt. In der gesamten medizinischen Fachliteratur ist seit 50 Jahren bestätigt, dass Kochsalz gefüllte Implantate (Saline-Implantate) deutlich seltenener eine Kapselkontraktur verursachen als Silicongel-Implantate. "Meine" Kapselkontrakturrate liegt bei unter einem (!) Prozent.

2.) Saline-Implantate sind (Röntgen-) Strahlen durchlässig; Silicongel-Implantate hingegen nicht. Dies bedeutet, dass bei Saline-Implantaten weiterhin mittels bildgebenden Untersuchungen (Mammographie, Röntgen etc) Tumore diagnostiziert werden können.
Dies ist bei Verwendung von Silicongel-Implantaten nicht der Fall. Krebsherde an Brust, Lunge etc werden durch die oben genannten Diagnostikverfahren nicht erkannt.
In diesem Zusammenhang gebe ich zu bedenken, dass statistisch gesehen jede 7. Frau an Brustkrebs erkrankt.

3.) Bei Saline-Implantaten ist keine regelmäßige Kontrolluntersuchung (Sonographie, MRT) nötig, um einen eventuellen Defekt der Implantate auszuschließen. Bei Silikongel-Implantaten wird dies empfohlen.

4.) In den vergangenen 50 Jahren - seitdem sowohl Saline-Implantate alsauch Silicongel-Implantate hergestellt werden - ist in der Fachliteratur nie ein Artikel erschienen, der ein Gesundheitsrisiko oder eine Erkrankung in Verbindung mit Saline-Implantaten beschrieben hat. Es sind hingegen viele Artikel publiziert worden, die Krankheiten im Zusammenhang mit Silicongel-Implantaten vermuten, wie z.B. Kollangenosen, Blutkrebs, Sklerodermie, Lupus Erythematodes etc..

Der Tastbefund von MENTOR Saline-Implantaten (UBM) ist von Silicongel-Implantaten nicht zu unterscheiden. Die Operationsergebnisse sind natürlich.
Das von Kollegen (w/m) immer wieder erwähnte "Gluckern" bei Saline-Implantaten ensteht ausschließlich bei unsachgemäßem Auffüllen der Implantate. Dies sollte einem Operateur nicht passieren!

Jedes Implantat kann subglanulär, subfaszial (= über den Brustmuskeln), nur unter den M. pectoralis major oder unter allen Brustmuskeln platziert werden.
Ich bevorzuge es, runde Implantate unter sämtliche Brustmuskeln zu legen, weil:

1. in dieser Position die Implantate nicht "verrutschen" können,
2. mehr Gewebe zwischen Haut und Implantat liegt, man somit
3. einen natürlicheren Tastbefund hat und weil
4. diese Lokalisation die sauberste Lage (steril) für das Implantat als Fremdkörper ist.

Da Muskelgewebe sehr stark durchblutet ist, ist die Gefahr eines Infekts bei einer Implantatlage unter der Muskulatur geringer.
Drüsengewebe hingegen hat eine Öffnung nach außen (Drüsengänge), es ist weniger gut durchblutet und daher mit Antikörpern nicht so optimal versorgt, was das Infektionsrisiko bei einer Implantatlage unter dem Drüsengewebe erhöht.

Wenn anatomisch geformte Implantate aus anatomischen Gründen nicht unbedingt erforderlich sind, rate ich von diesen ab und bevorzuge runde Implantate, denn wenn anatomische Implantate rotieren (oft beschriebenes Risiko), führt dies zu einem unschönen Ergebnis, was wiederum operativ korrigiert werden muss.

Kolleg/inn/en geben gerne zu bedenken, Saline-Implantate verlören Volumen... Auch diese Behauptung ist schlichtweg falsch. Ich habe dies in meiner jahrzehntelangen Tätigkeit beim Austausch solcher Implantate stets überprüft und festgestellt, dass selbst nach bis zu 20 Jahren exakt das eingefüllte Volumen weiterhin vorhanden war.

Gerne vereinbaren Sie unter  069-... Nr. anzeigen 069-95992041  Telefonnummer einen Termin in meiner Sprechstunde - auch Samstags.

Beste Grüße aus Frankfurt,

Dr. med. Paul J. Edelmann.
http://www.praxis-edelmann.de
Susanne  |  Nordrhein-Westfalen
 |  Nordrhein-Westfalen
Hallo ronja 123 , Kochsalzlösung fühlt sich komisch an und gluckert mit der Zeit :-)
Woher ich das weiß....
Ich hatte eine Zimmernachbarin , die vor einer Diep - OP einen Expander mit Kochsalzlösung eingesetzt bekommen hat und sie hat es so empfunden ! Ich selber trage Perthese -Silikonimplantate und bin sehr zufrieden damit , weil sie sich schön weich anfühlen...fast genau so wie echte Brüste :-))

Beraten Sie sich mit unserem Fachberater im Bereich Brustvergrößerung

Spezialist in Ihrer Nähe