Autorin und Redakteurin mit Erfahrung in Journalismus und Kommunikation. Ihre Artikel drehen sich hauptsächlich um aktuelle Themen, Gesundheit und das Wohlbefinden.

Übersicht Inhaltsverzeichnis

  • Kahlheit und Haarausfall
  • Welche Formen des Haarausfalls gibt es?
  • Was sind die Ursachen für Haarausfall?
  • Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Haarausfall?
  • Medikamentöse Behandlungen
  • Literaturverzeichnis

Kahlheit und Haarausfall

Jeder von uns hat zwischen 100.000 und 150.000 Haare, die auf unserem Kopf aus Haarfollikeln entstehen. Einige Haare fallen aus, und es ist normal, dass wir im Durchschnitt zwischen 50 und 100 Haare pro Tag verlieren. Es ist auch gewöhnlich, dass der Verlust zu bestimmten Zeiten des Jahres stärker ausfällt, z. B. während der wechselnden Jahreszeiten.

Wenn der Haarausfall jedoch übermäßig wird, gibt es mehrere Lösungen, die es uns ermöglichen, dem entgegenzuwirken.

Dieser Verlust kann allmählich oder plötzlich auftreten und wird als Alopezie bezeichnet, was sowohl einen allgemeinen Haarausfall als auch die Bildung mehrerer kahler Stellen auf dem Kopf anzeigt.

Diffuse Alopezie

Diffuse Alopezie

Welche Formen des Haarausfalls gibt es?

Man unterscheidet 3 Hauptformen der Alopezie:

  1. Androgenetische Alopezie: Hierbei handelt es sich um eine Form des Haarausfalls, die durch eine verstärkte Empfindlichkeit der Haarfollikel gegenüber männlichen Geschlechtshormonen (Androgenen) hervorgerufen wird. Typischerweise beginnt diese Veränderung im Alter zwischen 30 und 40 Jahren. Es beginnt im Bereich der Stirn und des Scheitels. Diese werden als "Geheimratsecken" bezeichnet, die sich im Laufe der Zeit mit Kahlheit verbinden.
  2. Alopecia areata: Hierbei handelt es sich um einen kreisrunden Haarausfall, der plötzlich und stark anfängt. Kreisrunder Haarausfall tritt manchmal auch im Gesicht auf, z. B. an den Wimpern, Augenbrauen, bei Männern am Bart oder an der Körperbehaarung.
  3. Diffuse Alopezie: Wird das gesamte Kopfhaar von Zeit zu Zeit dünner und schütterer, besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit für diffusen Haarausfall. Es sind keine einzelnen kahlen Stellen vorhanden. Diffuser Haarausfall betrifft Männer und Frauen aller Altersgruppen gleichermaßen. Allerdings sind zunehmend auch Frauen betroffen.
Haarausfall hat viele unterschiedliche Ursachen

Haarausfall hat viele unterschiedliche Ursachen

Was sind die Ursachen für Haarausfall?

Alopezie tritt bei Männern und Frauen aus verschiedenen Gründen auf, im Folgenden werden die verschiedenen Ursachen aufgeführt, die sie beeinflussen können:

  • Genetischer Faktor: Sowohl bei Männern als auch bei Frauen kann es zu erblich bedingtem Haarausfall kommen, besonders deutlich ist dies bei Männern, bei denen tatsächlich die Genetik der Hauptgrund für den Haarausfall ist. Seine Übertragung kann eine oder sogar zwei Generationen überspringen.
  • Hormonelle Veränderungen: Insbesondere bei Frauen kann dieser Haarausfall durch hormonelle Veränderungen aufgrund von Schwangerschaft (während der Schwangerschaft oder nach der Geburt) oder Wechseljahren entstehen. Hormonelle Medikamente, wie die Antibabypille oder bestimmte Antidepressiva, können ebenfalls Haarausfall verursachen.
  • Emotionale Störungen: Psychologische oder emotionale Traumata und Stress können oft Haarausfall fördern.
  • Haarpflege: Falsche Haarpflegemittel, wie unverträgliche Shampoos oder Spülungen, verursachen ebenfalls diffusen Haarausfall bei Männern und Frauen. Am besten verwenden Sie milde Shampoos ohne unnötige Zusatzstoffe.
  • Ernährung: Schlechte Essgewohnheiten und Eisenmangel können Haarausfall fördern.
  • Traktionsalopezie: Dieses Phänomen kennzeichnet Haarausfall, der durch die Gewohnheit verursacht wird, zu enge Frisuren wie Pferdeschwänze, Zöpfe oder Stirnbänder und Turbane zu tragen.
  • Krankheiten und Medikamente: Verschiedene Krankheiten und pharmakologische Behandlungen verursachen Haarausfall (Infektionskrankheiten, Autoimmunerkrankungen, Chemo- oder Strahlentherapien usw.).
Haartransplantation

Haartransplantation

Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Haarausfall?

Plastische Chirurgie und Trichologie (Haarwissenschaft) bieten Behandlungen mit vollkommen natürlichen Ergebnissen und es stehen mehrere Optionen zur Verfügung:

Ästhetische Behandlungen

  • FUE / FUT-Transplantation

Die bekannteste Technik zur Bekämpfung von Alopezie ist die Haartransplantation. Das Prinzip besteht darin, Haare aus einem Spenderbereich in einen Empfängerbereich zu implantieren. Es gibt zwei Haupttechniken:

FUE (Follicular Unit Extraction): Bei dieser Methode werden die follikulären Einheiten (FU) direkt und einzeln aus der Spenderregion entnommen in den Empfängerbereich transplantiert.

FUT (Follicular Unit Transplantation): Hierbei handelt es sich um eine follikuläre Mikrotransplantationstechnik, bei der die Grafts durch Entnahme eines Hautstreifens mit Haarfollikeln aus der Kopfhaut entnommen werden, die dann auf die kahlen Stellen des Schädels verpflanzt werden.

Beide Techniken werden ambulant und unter lokaler Anästhesie durchgeführt. Zunächst führt der Spezialist kleine Injektionen in die Kopfhaut des Patienten durch. Der nächste Schritt ist die Entnahme von Haarfollikeln aus dem Spenderbereich (entweder mit der FUE- oder der FUT-Technik) und schließlich die Replantation.

Nach der Operation beginnen Ihre Haare allmählich wieder zu wachsen, vor allem ab dem dritten Monat. Nach etwa 18 Monaten kann eine vollständige Haarerneuerung festgestellt werden. Es ist wichtig, die Anweisungen des Facharztes zu befolgen und vor allem in den drei Tagen unmittelbar nach der Operation besonders aufmerksam zu sein. Patienten, die sich dieser Operation unterziehen, sind im Allgemeinen sehr zufrieden mit dem Ergebnis.

Mesotherapie gegen Haarausfall

Mesotherapie gegen Haarausfall

Das ist die Abkürzung für Platelet Rich Plasma und ist eine nicht-invasive Methode. PRP wird aus dem Blut des Patienten nach einer Zentrifugation gewonnen, die die Freigabe von Blutplättchen und Wachstumsfaktoren ermöglicht. Der Zweck der Injektion von PRP in die Kopfhaut ist die Stimulierung des Haarwachstums und die Stärkung der Kopfhaut, wodurch Haarausfall verhindert und verzögert werden kann. Die Injektionen werden unter lokaler Anästhesie durchgeführt und es ist notwendig, mindestens 4 Sitzungen mit zweiwöchigen Abständen dazwischen durchzuführen, um das maximale Ergebnis zu erzielen.

Dauer des Eingriffs: ca. 30 Minuten

Die Mesotherapie ist nicht nur bei der Bekämpfung von Orangenhaut wirksam, sondern auch bei der Verdickung der Haare. Diese Behandlung zielt in der Tat darauf ab, die Kopfhaut durch Injektionen von stimulierenden und nährenden Substanzen zu stärken, die auf das Haar auf die gleiche Weise wirken wie bei der Bekämpfung von Problemen wie Cellulite, Dehnungsstreifen und lokalisiertem Fett. Bei diesem Verfahren werden mit Hilfe von Mini-Nadeln kleine Dosen von Medikamenten verabreicht, die darauf abzielen, das verkümmerte Gefäßsystem des Haarfollikels wiederzubeleben und es mit den notwendigen Nährstoffen zu versorgen. Die Behandlung wird über einen Zeitraum von mindestens 4-5 Wochen mit wöchentlichen Injektionen durchgeführt und dann alle 2 oder 3 Monate zur Aufrechterhaltung (je nach Problem und Ansprechen des Patienten kann die Anzahl und Häufigkeit der Sitzungen variieren). Es handelt sich also um eine schmerzfreie Behandlung, die die Entwicklung bereits vorhandener Haare anregt und sie stärkt.

Dauer des Eingriffs: ca. 30 Minuten

    Medikamente gegen Haarausfall müssen immer vom Facharzt verschrieben werden

    Medikamente gegen Haarausfall müssen immer vom Facharzt verschrieben werden

    Medikamentöse Behandlungen

    Es gibt zwei Hauptbehandlungen, die die Verwendung von Medikamenten und Lotionen zur Bekämpfung von Haarausfall beinhalten, aber sie sollten immer von einem Dermatologen verschrieben oder empfohlen werden, damit die richtigen Einnahmemethoden befolgt werden.

    • Minoxidil: kommt in Form einer Lotion, wird zweimal täglich durch Massieren der Kopfhaut aufgetragen und verbessert die Blutmikrozirkulation in den Haarfollikeln. Minoxidil kann helfen, Haare nachwachsen zu lassen, wenn der Verlust vorübergehend ist, aber wenn die Ursache hormonell oder genetisch bedingt ist, wird es nicht wirksam sein. Dank dieser Behandlung wird das Haar dicker, stärker und der Haarausfall wird reduziert.
    • Finasterid: gilt als das wirksamste Mittel gegen hormonell und genetisch bedingte Alopezie. Es wird in Tablettenform verabreicht und muss täglich eingenommen werden. Es wirkt auf das sogenannte "inaktive" Testosteron und wandelt es in DHT ("aktiv") um, das für den Haarausfall verantwortlich ist.

    "Die Informationen auf dieser Website sind nur Richtwerte und können niemals die Informationen ersetzen, die Ihr eigener ästhetischer Arzt, ästhetischer Chirurg oder ästhetischer Spezialist bereitstellen würde. Wenn Sie die Möglichkeit einer Behandlung oder eines medizinischen Eingriffs (auch bei Zweifeln oder Fragen) prüfen, wenden Sie sich direkt an Ihren Facharzt, um die entsprechenden Informationen zu erhalten. Estheticon.de befürwortet oder empfiehlt keine Inhalte, Verfahren, Produkte, Meinungen, Angehörigen der Gesundheitsbranche oder sonstiges Material und Informationen auf dieser oder auf anderen Seiten dieser Website."