Brustkorrektur: Polymastie und Brustasymmetrie

Brustkorrektur: Polymastie und Brustasymmetrie

asidre  |  Visitor  |  Bayern
Hallo,

seit ich denken kann habe ich eine dritte Brust unter meiner linken Brust. Leider wurde es ab der Pubertät stetig schlimmer sodass ich mittlerweile unterschiedliche Cupgrößen habe (C und B). Hinzu kommt, dass ich tubuläre Brüste habe.
Ich habe lange überlegt und möchte jetzt endlich dieses Thema in Angriff nehmen.
Nur weiß ich nicht wie ich das am Besten anfangen sollte. Soweit ich weiß, sollte ich zu einem Frauenarzt und einen Chirurgen und die Attestierungen an die Krankenkasse (in meinem Fall AOK) für eine Kosten(teil)übernahme einreichen.
Ist das soweit richtig? Sollte ich noch etwas beachten?
Wie sind die Kosten, falls die KK dies nicht übernimmt?
Übernimmt die KK das überhaupt?
Wie wird die Asymmetrie behandelt? Und wie? Sodass auch die tubuläre Form korrigiert wird. Mit Eigenfett/Implantaten?

Ich weiß es wird schwierig jemanden mit diesen Konstellationen zu finden, aber vielleicht hat jemand Erfahrungen und kann mir helfen.

Danke im Voraus

asidre
stinkerle987654321  |  Visitor  |  Sachsen
  • 1347 Antworten
  • 1194 Gefällt mir
Was Du niemals anführen darfst, das Du psychisch leidest. Sonst bekommst Du keine Übernahme, sondern einen Überweisungsschein zum Psychologen. Ganz klar die Tatsachen darlegen.
Meiner Meinung ist das eine eindeutige Indikation zur Kostenübernahme. Tubuläre Brust gibt es verschiedene Stufen. Auch eine dritte Brustwarze ist eine eindeutige Fehlbildung. Und Dein Gynäkologe schreibt Dir bestimmt einen Kostenübernahmeantrag für die KK.
Ganz viel Glück!!!
Susanne  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 4620 Antworten
  • 2350 Gefällt mir
Hallo asidre , dein erster Ansprechpartner sollte dein Frauenarzt sein und diese können in der Regel schon ganz gut einschätzen , was du für Möglichkeiten hast ;-) Meine Gyn. hat mir z.B. die passenden Ärzte für mein bestehendes Problem immer vorgegeben , wofür ich ihr sehr dankbar bin , denn selber hätte ich niemals gewusst , wer auf dem Gebiet wirklich erfahren und gut ist ! Sie hat mir auch für die KK einen Bericht geschrieben , ebenso wie der PC , der die OP`s bei mir anschließend durchgeführt hat :-)
VG von Susanne
Dr. med. Joachim Graf von Finckenstein  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Starnberg, München
  • 336 Antworten
  • 248 Gefällt mir
Hallo
Übernommen werden die Kosten für das, was die Kassen als "krankhaft" definieren. Leider ist das aus Erfahrung weniger als meistens erhofft wird. Dennoch wäre es ein Versuch wert. Gerne bieten wir an, hierzu ein Gutachten für die Kassen schreiben, dann soll es deren medizinischer Dienst entscheiden.
Guten Erfolg

Dr. med Joachim von Finckenstein
Starnberg www.finckenstein.de
Privatdozent Dr. med. Andreas E. Steiert  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Berlin
  • 534 Antworten
  • 496 Gefällt mir
Hallo Asidre.
Gehen Sie zu einem Plastischen Chirurgen mit der Zulassung zur Behandlung von gesetzlich versicherten Patientinnen. Das sind i.d.R. wenige niedergelassene Kollegen, aber die meisten Abteilungen für Plastische Chirurgie in Kliniken, wie bspsw in Erlangen, Regensburg oder München.
Die Kollegen werden dann einen Arztbrief erstellen, in dem sie den Befund beschreiben und die "medizinische Indikation", also den Krankheitswert, feststellen. Diesen Brief reichen Sie dann am besten persönlich bei Ihrer Krankenkasse ein. I.d.R. erfolgt dann eine Prüfung von einem ärztlichen Mitarbeiter der Krankenkasse, dem sog. MDK (medizinischer Dienst der Krankenkassen).
Sollte dann eine Kostenübernahme verweigert werden, legen Sie Widerspruch ein und verlangen ein unabhängiges Gutachten.
So wie Sie es schildern, stehen Ihre Chancen aber gut,
viel Erfolg und beste Grüße.
www.steiert.berlin
PD Dr. Andreas Steiert
MUDr. Josef Kulhánek MBA  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Prag
  • 544 Antworten
  • 168 Gefällt mir
Hallo Asidre

alles ist moglich . Meine empfahlung ist erstens die ubrige Brust zu entfernen als ersten Schritt. Das sollte KK ubernehmen. Dan Brustvergrosserung mit verschiedenen grossen der Implantaten. Das geth auch bai tubulare Brust muss man nur damit erfahrung haben. Ob das KK ubernimmt bin ich nicht so sicher. Bei uns geht das auch aber ohne KK naturlich.

Gruss aus Prag

Kulhanek
Dr. med. Paul J. Edelmann  |  Premium member  |  Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie  |  Frankfurt
  • 7358 Antworten
  • 1579 Gefällt mir
Das Prozedere ist im Grund immer dasselbe:
Stellen Sie sich bitte bei einem Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie (w/m) mit Kassenzulassung vor. Bei entsprechendem Befund leitet sie/er die Kostenübernahme durch die KK in die Wege.

Viel Erfolg und beste Grüße aus Frankfurt,

Dr. med. Paul J. Edelmann.
http://www.praxis-edelmann.de
rotmaus18  |  Visitor  |  Bayern
  • 3 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Hallo asidre,
hatte das selbe Problem meine waren links 70B und rechts 70E.
Ich hatte zusammen mit meinem Frauenarzt, Hausarzt und einen Plastischen Chirurgen ein Gutachten erstellen lassen und bei der Krankenkasse einen Antrag auf Kostenübernahme gestellt.
Siehe Da er wurde bewilligt und ich bin mittlerweile schon seit 4 Wochen operiert!
Würde es auch auf alle Fälle wieder machen lassen. Hatte nach der OP und auch jetzt keine Schmerzen.
In 4 Tagen fliegen wir in den Urlaub und du kannst dir sicher gut vorstellen wie schön das ist in einen normalen Bikini am Strand zu liegen!!
Probier die Kostenübernahme durch die Krankenkasse, bei Ablehnung auf alle Fälle wiederspruch einlegen!!
Ich wüsche dir alles Glück der Welt!!!
Bei fragen schreib mir einfach auch gerne Privat mit Bildern falls dir das hilft.
LG rotmaus18
Lea2000  |  Visitor  |  Bayern
  • 1 Antworten
Hi bei welcher Krankenkasse bist du den
Susanne  |  Visitor  |  Nordrhein-Westfalen
  • 4620 Antworten
  • 2350 Gefällt mir
Hallo asidre, bist du schon einen Schritt weiter gekommen? Mich würde es wirklich sehr interessieren, ob die KK einer Übernahme zugestimmt hat , oder ob ein Größenunterschied von einem Körbchen nicht zu gering ist ?
VG von Susanne
rotmaus18  |  Visitor  |  Bayern
  • 3 Antworten
  • 1 Gefällt mir
Hallo
Auch ich hatte eine starke Asymmetrie der Brüste (75B und 75E)
Du hast Chancen das die krankenkasse übernimmt oder einen Teil der Kosten.
Ich habemir von meinem Frauenarzt und meiner Hausärztin ein Attest schreiben lassen, danach war ich bei einen Chirurgen und habe mir dort auch ein Attest mit Bildern und Messungen aufstellen lassen.
Alles zusammen hab ich dann bei meinen Sacharbeiter der Krankenkasse zugeschickt.
Die haben alles ausgewertet und mir zuerst eine Absage erteilt.
Macht nix?
Hab mir dann nochmals vom Frauenarzt und Hausarzt ein ausführlicheres Attest ausstellen lassen.
Und siehe da, 6 Wochen danach bekam ich eine genemigte Kostenübernahme.
Allerdings musste ich 600€ eigenanteil übernehmen, was ich aber sehr sehr gerne tat!!!
Mittlerweile ist alles überstanden und ich überglücklich wenn ich in den Spiegel schaue oder Unterwäsche und Bikini kaufen gehe.
Also nur Mut und nicht aufgeben
Mein Chirurg aus München ist aber auch echt spitze gewesen!!!
Falls du Fragen hast oder Bilder sehen willst melde dich einfach bei mir ☺️
Lg

Weitere Bewertungen

Spezialist in Ihrer Nähe