Autorin und Redakteurin mit Erfahrung in Journalismus und Kommunikation. Ihre Artikel drehen sich hauptsächlich um aktuelle Themen, Gesundheit und das Wohlbefinden.
Update 11.05.2021

Übersicht Inhaltsverzeichnis

  • Einführung
  • Behandlungen in der Fußchirurgie
  • Die wichtigsten OP- Methoden:
  • Hallux valgus
  • Fußverschmälerung
  • Krallenzehe
  • Syndaktylie-Operation
  • Zehenverkürzung
  • Auswahl eines Spezialisten
  • Was können Sie von Ihrem ersten Termin mit dem Chirurgen/Arzt erwarten?
  • Wie läuft die Behandlung ab?
  • Komplikationen und Risiken
  • Resultate der Behandlungen
  • Häufige Fragen
  • Literaturverzeichnis

Einführung

Viele Menschen leiden aus den verschiedensten Gründen an deformierten Füßen. Das ist oft nicht nur mit Schmerzen verbunden sonder auch belastend aus ästhetischen Gründen. Die ästhetische und rekonstruktive Fußchirurgie kann diesem Leid ein Ende setzen und bietet verschiedene Lösungen für Patienten.

Welche ästhetische Operationen an den Füßen bietet die Plastische Chirurgie heutzutage? Dr.Adrian K. Wiethoff

Behandlungen in der Fußchirurgie

Brachymetatarsie

Die Brachymetatarsie ist eine relativ seltene angeborene Knochenwachstumsstörung eines Mittelfußknochens. Meistens ist der vierte Mittelfußknochen betroffen, der das Längenwachstum früher als die anderen Knochen einstellt. Einer von etwa 3000 Menschen ist hiervon betroffen. Mädchen sind von dieser Störung  ca. 26 mal häufiger als Jungen betroffen. Der betroffene Zeh wirkt kürzer als die anderen, obwohl er selbst in der Regel eine normale Länge hat. Neben dem ästhetisch störenden Erscheinungsbild, unter dem viele Betroffene ganz besonders leiden, kommt es nicht selten aufgrund der gestörten Lastverteilung auch zu Beschwerden im Bereich des Vorfußes. Es stehen verschieden Operationsmethoden zur Verfügung, die je nach anatomischen Voraussetzungen und Wünschen der PatientInnen angewendet werden:

Adem Erdogan M.D. erklärt, dass die operative Korrektur der Brachymetatarsie im Bereich der Plastisch- Rekonstruktiven Fußchirurgie eine technisch höchst anspruchsvolle und zeitintensive Behandlungsmethode ist. Der Eingriff setzt ein großes Maß an Erfahrung und handwerklichem Geschick des Operateurs voraus. Grundsätzlich gibt es mehrere OP- Methoden, die im Prinzip alle das gleiche Ziel verfolgen: die plastische Verlängerung des betroffenen Mittelfußknochens und damit auch der dazugehörigen Zehe. Die Nachbehandlungsdauer richtet sich nach der gewählten OP- Methode und kann bei unkompliziertem Verlauf zwischen 6-12 Wochen betragen. In dieser Zeit ist standardmäßig eine Entlastung mit Gehstützen erforderlich. Die Operation erfolgt in der Regel in Vollnarkose, kann in Einzelfällen aber auch mit einem Dämmerschlaf durchgeführt werden.

Was wird bei einer Zehenverlängerung durchgeführt? Dr.Adrian K. Wiethoff

Die wichtigsten OP- Methoden:

  • ’One stage’- Verlängerung des Mittelfußknochen mit einem Transplantat (Eigen- oder Kunstknochen). Die Korrektur wird mit einer OP vollzogen.
  • Die sog. ’Kallus- Distraktion’ mit einem Fixateur interne/oder externe, bei der schrittweise über ein paar Monate der zu kurze Mittelfußknochen verlängert wird.
  • Die sagittale Scarf- Osteotomie (zur Korrektur von geringen Längenunterschieden)
Beim Hallux Valgus weicht der  Mittelfußknochen nach außen

Beim Hallux Valgus weicht der Mittelfußknochen nach außen

Hallux valgus

Als Hallux valgus wird ein Schiefstand der großen Zehe bezeichnet, der in dem meisten Fällen durch eine sogenannte Spreizfußdeformität zustande kommt: Der erste Mittelfußknochen weicht nach außen, der Fuß ist verbreitert. Neben dem wenig ästhetischen Bild entstehen am „Ballen“ Schmerzen und auch wunde Stellen, der Fuß passt nicht mehr in schmale Schuhe. Wird die Fehlstellung nicht rechtzeitig korrigiert, kann sich ein Gelenkverschleiß („Arthrose“) entwickeln, erklärt Dr.Adrian K. Wiethoff.

Es stehen viele verschiedene gelenkerhaltende Operationsmethoden und Behandlungen der Ästhetischen Medizin zur Verfügung, bei denen der Zeh begradigt und der Fuß wieder verschmälert wird, indem der erste Mittelfußknochen durchtrennt und in korrigierter Position mit Hilfe eines Drahtes oder kleiner Schrauben und Platten wieder zusammengesetzt wird.

Die Hallux valgus – Operation kann in Vollnarkose, aber auch nur in Betäubung des Fußes durchgeführt werden. Auftreten und Gehen ist sofort nach der Operation möglich, allerdings muss für etwa vier Wochen ein spezieller Schuh getragen werden, der den operierten Bereich schont.

Fußverschmälerung

Dr.Adrian K. Wiethoff erläutert hierzu, dass zu breit erscheinende Zehen operativ verschmälert werden können. Hierbei wird an beiden Seiten eines Zehs Haut und tiefer liegendes Gewebe entfernt und somit eine neue Kontur geschaffen. Nur in sehr seltenen Fällen ist eine Korrektur am Knochen notwendig.

Auch Zehennägel können operativ verschmälert werden.

Hierbei wird nicht nur der Nagel, sondern auch das Nagelbett und die Nagelwachtumszone verschmälert, damit das Ergebnis dauerhaft ist.In einigen Fällen kann es auch notwendig sein, den Zehennagel samt Nagelbett schmaler zu gestalten, um ein ästhetisch ansprechendes Ergebnis zu erzielen. Der Eingriff kann in alleiniger Betäubung des Zehs stattfinden, eine besondere Nachbehandlung ist meistens nicht nötig.

Bei der Krallenzehe (hier ganz rechts abgebildet) drückt sich das Zehengelenk nach oben

Bei der Krallenzehe (hier ganz rechts abgebildet) drückt sich das Zehengelenk nach oben

Krallenzehe

Bei der schmerzhaften Krallenzehe (engl. Mallet toe) handelt es sich wie bei der Hammerzehe um eine Deformität der kleineren Zehen. Ähnlich wie bei der Hammerzehe drückt sich ein Zehengelenk nach oben. Im Unterschied zur Hammerzehe drückt sich bei der Krallenzehe nicht das Mittelgelenk, sondern das Endgelenk durch. Die Symptome und Beschwerden bei der Krallenzehe sind ebenfalls schmerzhafte Hornschwielen-Bildungen und wiederkehrende Entzündungszustände.

In leichten Stadien kann dann eine Operation der Sehnen helfen, bei fortgeschrittenen Stadien wird das betroffene Endgelenk entfernt und versteift, damit der Zeh sich dort nicht mehr verkrümmen kann. Hierzu werden entweder kleine Drähte verwendet, die nach 3-4 Wochen schmerzfrei wieder gezogen werden, oder aber kleine Implantate, die den Knochen von innen schienen und nicht mehr entfernt werden müssen, so Dr.Adrian K. Wiethoff.

Gehen und Auftreten ist nach der Operation sofort möglich, je nach Operationsmethode muss aber für 2-4 Wochen ein spezieller Schuh getragen werden, der den operierten Bereich schont.

Zehenglieder sind entweder häutig oder knöchern miteinander verbunden

Zehenglieder sind entweder häutig oder knöchern miteinander verbunden

Syndaktylie-Operation

Von Syndaktylie am Fuß spricht man, wenn einzelne Zehen oder Zehenglieder häutig oder auch Knöchern miteinander verbunden sind, erklärt Dr.Adrian K. Wiethoff.Dies kann primär verursacht sein durch eine Störung in der embryonalen Entwicklung oder sekundär als Folge z.B. einer Verletzung.

Die einfachste Form der Syndaktylie sind sogenannte "Schwimmhäute" zwischen den Zehen. Die Syndaktylie einzelner Zehen führt in der Regel zu keiner starken Funktionseinschränkung und fällt daher meist in den Bereich der ästhetischen Korrekturen.

Die Trennung von knöchern miteinander verbundenen Zehen ist je nach Grad der Verwachsung nicht immer ästhetisch anspruchsvoll und risikoarm zu bewerkstelligen. Reine Verwachsungen der Haut und darunter liegenden Weichteile können hingegen gut mit Hilfe plastisch-chirurgischer Operationstechniken getrennt werden –manchmal sind kleine Hauttransplantationen nötig.

Die Syndaktylie-Operation lässt sich in den meisten Fällen in örtlicher Betäubung durchführen, je nach Umfang der Operation ist für 1-2 Wochen ein spezieller Schuh getragen werden, der den operierten Bereich schont.

Zehenverkürzung

Meistens ist der zweite Zeh betroffen, in selteneren Fällen aber auch die anderen kleinen Zehen oder der große Zeh.

Laut Dr.Adrian K. Wiethoff ist eine Verkürzung einzelner Zehen operativ möglich, es stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung, bei denen jeweils ein knöcherner Teil aus dem Inneren der Zehe entfernt wird und anschließend der Weichteil- und der Hautmantel entsprechend gestrafft werden.

Möglichkeiten der Zehenverkürzung:

  1. Gelenkerhaltende Verkürzung im Grundglied mit Implantat
  2. Verkürzung unter Versteifung des Endgelenks (mit Draht oder Implantat)

Gehen und Auftreten ist nach der Operation sofort möglich, je nach Operationsmethode muss aber für 2-4 Wochen ein spezieller Schuh getragen werden, der den operierten Bereich schont.

Auswahl eines Spezialisten

Vor der OP findet eine Diagnostik seitens des Spezialisten statt

Auswahl eines Spezialisten

Wie bei jedem chirurgischen Eingriff ist die Wahl des richtigen Chirurgen entscheidend, um zufriedenstellende Ergebnisse zu erzielen und schwerwiegende Komplikationen zu vermeiden.

Um herauszufinden, welche Spezialisierung ein Facharzt absolviert hat, können Sie das offizielle Zentralregister der Bundesärztekammer (BÄK) benutzen. Sie brauchen nur in dieser Suchmaschine ihr Bundesland auswählen und dann den Namen des Arztes angeben.

Im Fall der Fußchirurgie sollten Sie nach spezialisierten Fußchirurgen (Orthopäden, Unfallchirurgen, Chirurgen, Plastische Chirurgen) suchen.

Dr.Adrian K. Wiethoff rät, dass vor einer Operation zur genauen Diagnostik die Untersuchung der Füße und spezielle Röntgenaufnahmen ausschlaggebend sind. Die Komplikationsrate ist sehr gering, wenn der Eingriff von Fachärzten durchgeführt wird, die auf Ästhetische Fußchirurgie spezialisiert sind.

Was können Sie von Ihrem ersten Termin mit dem Chirurgen/Arzt erwarten?

Fußchirurgie findet ambulant und stationär statt

Was können Sie von Ihrem ersten Termin mit dem Chirurgen/Arzt erwarten?

Die persönliche Untersuchung mit Röntgenaufnahmen des Fuß sind für eine Diagnostik unerlässlich. Falls Die Röntgenaufnahmen schon vorhanden sind, sollten diese beim Beratungsgespräch unbedingt mitgenommen werden.Falls diese nicht vorhanden sind ist ein Besuch beim Radiologen zu machen.

Bei einer Vollnarkose ist eine Blutuntersuchung wichtig. Dies kann man üblicherweise beim HAusarzt beantragen und durchführen lassen.Ein EKG wird nur bei kardiologischen Vorerkrankungen und bei Patienten über 50 Jahre notwendig.

Wie läuft die Behandlung ab?

Ob der Eingriff stationär oder ambulant durchgeführt wird,hängt ganz davon ab, was und wieviel operiert werden muss oder ob noch andere Nebenerkrankungen bestehen. Es gilt die Faustregel: je größer das OP-Ausmaß, um so wahrscheinlicher ist es, dass der Eingriff stationär durchgeführt wird. In vielen Fällen muss aber auch die berufliche oder private Situation mit berücksichtigt werden, so dass häufig individuell entschieden wird, präzisiert Adem Erdogan M.D..

Komplikationen und Risiken

Die Fußchirurgie sollte immer von einem entsprechenden Spezialisten des Fachgebietes ausgeführt werden

Komplikationen und Risiken

Werden Operationen am Fuß von erfahrener Hand durchgeführt, bewegt sich das Risiko von Komplikationen im niedrigen Bereich dessen, was bei jeder andere Operation auch theoretisch auftreten kann (Infektion, Wundheilungsstörungen, Störungen der Knochenheilung etc.). Sinnvoll ist es daher, sich generell an spezialisierte Fußchirurgen (Orthopäden, Unfallchirurgen, Chirurgen, Plastische Chirurgen) zu wenden.

Ein Anschwellen operierter Zehen oder des Fußes für einige Tage bis Wochen, manchmal sogar viele Monate nach der Operation ist je nach Art des Eingriffes individuell und altersabhängig unterschiedlich stark ausgeprägt, aber normal. Kühlen, Hochlagern, Lymphdrainage und insbesondere Schonung in der ersten Woche nach der OP wirken dem entgegen.

Natürlich muss bei jedem Eingriff am Fuß sorgfältig zwischen Risiko und Nutzen abgewogen werden – dies gilt insbesondere für rein ästhetische Eingriffe. Während zum Beispiel kleine Eingriffe bei Hammerzehen / Krallenzehen sowie Zehenverkürzungen in der Regel äußerst risikoarm sind, ist bei rein ästhetischen größeren Operationen an den Mittelfußknochen (sog. Umstellungsosteotomien) die Indikation sorgfältig zu prüfen. Leichtfertig und/oder unprofessionell durchgeführte Eingriffe können im schlimmsten Fall mehr schaden als nützen, informiert die ARS PEDIS Klinik.

Resultate der Behandlungen

Dank innovativer OP-Methoden der kosmetischen Medizin zu ästhetisch schönen und funktionell belastbaren Füßen

Resultate der Behandlungen

Die Heilung und die Resultate sind von PatientIn zu PatientIn verschieden, sowie abhängig von der gewählten OP-Methode und Diagnose. Bei ästhetischen Problemen und/oder seelischen Leidensdruck kann die ästhetische Fußchirurgie effektiv dem Patienten wieder eine normale Lebensqualität geschenkt werden. Adem Erdogan M.D.: Das Ziel ist es dem Patienten einen funktionell belastbaren Fuß zu verleihen der auch aus kosmetischer Sicht einem 'normalen' Fuß in seinem Erscheinungsbild so nah wie möglich kommt.

Häufige Fragen

  • Kann es sein, dass ich nach einer Fuß-OP nie wieder schmerzfrei gehen kann? Nur etwa 3% der Patienten, die sich einer Fuß-OP unterziehen, leiden Nachhinein an chronischen Fußschmerzen.Adem Erdogan M.D. erläutert weiters, dass die Statistik für sich spricht : Es ist sehr unwahrscheinlich, dass ein chirurgischer Eingriff am Fuß bleibende Schmerzen hinterlässt. Und selbst wenn es dazu kommen sollte, gibt es fast nichts, was sich mit einer zweiten OP nicht beheben ließe.
  • Ist eine frühzeitige Operation sinnvoll? Das hängt ganz von der genauen Diagnose und der damit verbundenen Art der Beschwerden ab. Beispielsweise würde man bei den Diagnosen Hallux valgus oder Hammerzehe eher zu einer frühzeitigen Operation raten, da sich andernfalls, bei zu langem Warten, neue Probleme bilden können (u.a. Gelenkverschleiß / Arthrose, Entzündungen). Die Therapie dieser Folgeerkrankungen bedürfen dann meist einer umfassenderen Behandlung größeren Ausmaßes, so Adem Erdogan M.D.
  • Wird die Behandlung von meiner Krankenkasse übernommen? Adem Erdogan M.D erklärt, dass ästhetische Eingriffe verständlicherweise weder von gesetzlichen noch von privaten Krankenkassen übernommen werden, und müssen selbst getragen werden. Bei medizinischen Problemen können die Kosten über die privaten und gesetzlichen Krankenkassen abgerechnet werden.
  • Wie lange kann der Fuß nach einer Operation geschwollen bleiben? Nach Operationen an den Knochen kommt es oft zu leichteren oder stärkeren zu Schwellungen der Zehen oder des ganzen Fußes, die individuell sehr unterschiedlich ausgeprägt sind und auch unterschiedlich lange anhalten: Im seltenen Extremfall kann es sogar dazu kommen, dass ein Fuß erst nach einem Jahr 100% und dauerhaft abgeschwollen ist. Neben schonender OP-Technik hilft es ungemein, den Fuß in den ersten ein bis zwei Wochen möglichst zu schonen, Lymphdrainage und Kompressionsstrümpfe können ebenfalls helfen, lautet der Rat von Dr.Adrian K. Wiethoff.
  • Kann ich beide Füße gleichzeitig operieren lassen? Dr.Adrian K. Wiethoff erklärt, dass die meisten Operationen sich heutzutage durchaus unproblematisch auch gleichzeitig an beiden Seiten durchführen lassen. Sogar beim Hallux valgus z.B. haben Studien gezeigt, dass ein beidseitige Operation nicht mit Nachteilen für Patienten verbunden sind. Ein Ausnahme stellen nur größere Eingriffe dar, wie z.B. Hallux valgus plus mehrere Hammerzehen an beiden Füßen, Brachymetatarsie-Operationen etc.. Auch sollte bedacht werden, dass etwa Treppensteigen mit zwei Verbandschuhen etwas beschwerlicher ist als nur mit einem. Laufen kann man hingegen mit zwei Schuhen fast so schnell (oder langsam) wie mit nur einem.

Literaturverzeichnis

"Die Informationen auf dieser Website sind nur Richtwerte und können niemals die Informationen ersetzen, die Ihr eigener ästhetischer Arzt, ästhetischer Chirurg oder ästhetischer Spezialist bereitstellen würde. Wenn Sie die Möglichkeit einer Behandlung oder eines medizinischen Eingriffs (auch bei Zweifeln oder Fragen) prüfen, wenden Sie sich direkt an Ihren Facharzt, um die entsprechenden Informationen zu erhalten. Estheticon.de befürwortet oder empfiehlt keine Inhalte, Verfahren, Produkte, Meinungen, Angehörigen der Gesundheitsbranche oder sonstiges Material und Informationen auf dieser oder auf anderen Seiten dieser Website."